Bücherbasar an der JNG

23.06.2022

Die Idee gab es schon länger, doch Corona machte einen Strich durch die Rechnung. Warum nicht die genutzten und gut erhaltenen Englischbücher für einen kleinen Preis weiterverkaufen? Durch die Elternvertreterinnen angestoßen wurde die Idee am Ende dieses Schuljahres endlich in die Tat umgesetzt, mit einem tollen Ergebnis: 500 Euro wurden in der letzten Schulwoche durch den Verkauf der Englischbücher erzielt! Das Geld soll in diesem Jahr einem Projekt in der Ukraine zugutekommen und gespendet werden. Ein großer Dank gilt dem Team aus Schüler*innen der 9F, die den Basar vorbereitet und durchgeführt haben, danke!

+++++

Abikini – knapp aber passt schon: Jodocus Nünning Gesamtschule feiert erstes Abitur

21.06.2022

„Abikini – knapp aber passt schon“ – so lautet das Motto des ersten Abi-Jahrgangs 2022 an der Jodocus Nünning Gesamtschule. Angesichts der besonderen Bedingungen der zurückliegenden Oberstufenzeit der 70 Abiturientinnen und Abiturienten sowie der Tatsache, dass 22 von ihnen verdient die Note 1 vor dem Komma haben , muss dieses Motto jedoch mit einer gehörigen Portion Augenzwinkern verstanden werden. Es hat mehr als gepasst.

In der feierlich geschmückten Mensa der Jodocus Nünning Gesamtschule wurde dieser Erfolg am Freitag, den 17. Juni, von Schülern, Eltern, Lehrern und weiteren Gästen gebührend gefeiert.

Es war eine inspirierende und humorvolle Abiturfeier, eingerahmt von Musikbeiträgen des ChorPlus und der Lehrerband. Besonders mitreißend war die stimmlich beeindruckende und gefühlvoll dargebotene Performance des Stückes „Castle on the hill“ (Ed Sheeran) durch die beiden Abiturient*innen Josefin Nordmann und Julian Finke.

Die beiden Stufensprecher Leyla Eckhardt und Julian Finke erinnerten an die letzten neun Jahre, die mit Lernen, vielen Erlebnissen und Freundschaften gefüllt waren. „Wir haben insbesondere in den letzten anderthalb Jahren auch Tiefen erlebt und können somit umso stolzer auf das Erreichte zurückblicken. Auch wenn wir alle irgendwie froh sind, dass unsere Schulzeit mit der heutigen Veranstaltung endet, so werden wir sicherlich die vielen schönen Momente, unsere Mitschüler und Lehrer vermissen.“, resümierte Julian.

Schulleiter Carsten Kühn betonte, dass die Schüler*innen sowohl die Zeit der reduzierten persönlichen Kontakte und der Coronabeschränkungen als auch ihre Vorreiterrolle als erster Abiturjahrgang an der Jodocus Nünning Gesamtschule gut gemeistert hätten und dafür den größten Respekt verdienten. „Gerade die erste Abiturientia wird uns in besonderer Erinnerung bleiben“. Der von der Jahrgangsstufe vor dem Oberstufenzentrum gepflanzte Baum wird diese Erinnerung sicherlich in besonderer Weise wachhalten.

Die feierliche Übergabe der Zeugnisse schloss die Oberstufenleiterin Andrea Heidenreich-Volley angelehnt an das Abi-Motto mit dem Auftrag: „Wagt den Schritt ins kalte Wasser und steht nach einem Bauchklatscher wieder auf, denn ihr könnt ja schwimmen. Engagiert euch weiter, haltet an euren Träumen und Ideen fest und gestaltet die Zukunft eurer Generation aktiv mit.“

Die Abiturient*innen 2022 an der Jodocus Nünning Gesamtschule sind:

Heriknaz Abasyan, Ann-Sophie Anders, Gina Arat, Jil Becker, Celine-Jaqueline Benning, Leon-Niclas Birkenbach, Ella Bischop, Lukas Bitters, Sven Böger, Marcel Boldrick, Marius Bramers, Annalena Bramkamp, Ayleen Brockmeier, Julian Buß, Rebekka Bußmann, Leyla Eckhardt, Lisa Eirich, Ibrahim El Lahib, Julian Finke, Maja Fischer, Frederik Gesing, Mara Girrullis, Milan Gojkovic, Aisha Goraya, Noah Göring, Maike Grewing, Henning Grotendorst, Rike Hartwich, Louis Hilbert, Lukas Höing, Max Janßen, Moritz Junker, Markus Kalimulin, Marcel Kellermann, Lukas Kempe, Simon Klein-Heßling, Levin Kohlruss, Muriel Kortstegge, Niklas Koyer, Antonia Küper, Simeon Loker, Jonathan Mayland, Hedijeh Mehrabi, Jonah Niehaves, Josefin Nordmann, Tiziana Pagana, Josh Peitz, Fabienne Pieper, Dustin Piorr, Dominik Polok, Jule Reining, Katharina Rensing, Ricardo Resende Cerqueira, Niklas Reukes, Juliette Richert, Nils Rottbeck, Lorena Rotthues, Johann Rowinsky, Sven Schäpers, Max Schepers, Marit Schmitz, Luca Schulz, Henrik Schüngel, Luca Schwarzig, Jonathan Siemen, Lena Spilker, Simon Steffen, David Strunk, Jens Vauth, Doreen Wellkamp

+++++

Offizielle Einweihung des neuen Oberstufenzentrums der JNG

21.06.2022

Am vergangenen Freitag wurde das neue Oberstufenzentrum der Jodocus Nünning Gesamtschule nach ungefähr 2 Jahren schrittweiser Umbauphase mit schulischen, politischen sowie kirchlichen Vertretern feierlich eröffnet. Obwohl der erste von drei Teilabschnitten bereits nach dem Lockdown 2020 von den Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase genutzt werden konnte, war aufgrund der bisherigen Coronaeinschränkungen eine Einweihung der einzelnen Abschnitte nicht möglich. Mittlerweile sind alle Teilabschnitte fertiggestellt und können von der gesamten Schülerschaft sowie dem Kollegium genutzt werden.

Neben Kursräumen mit digitaler Ausstattung und vielen offene Lernorten für die Oberstufenschülerinnen und -schüler sind dort auch Fachräume für Kunst, Musik, Darstellen und Gestalten sowie Technik für die Unterstufe entstanden. Außerdem gibt es neben dem grünen Klassenzimmer auch Arbeitsbereiche für die Lehrkräfte. Insgesamt soll das Gebäude die Schwerpunkte der Schule wie BNE, Sport oder Kultur fortführen und schulischer Lebensraum für viele Schülerinnen und Schüler werden.

„Die ehemaligen Räume der Johannesschule sind nicht mehr wiederzuerkennen und ermöglichen den Schülerinnen und Schülern ein individuelles und selbsttägiges Lernen. Gleichzeitig ist der Tag heute ein ganz besonderer, denn wir feiern mit dem heutigen Tag auch den erfolgreich abgeschlossenen Neuaufbau der JNG seit 2013 und die Ausgabe unserer ersten Abiturzeugnisse“, sagte Schulleiter Carsten Kühn in seiner Eröffnungsrede. Danach richtete der Beigeordnete Herr Nießing von der Stadt Borken stellvertretend für die Bürgermeisterin einige Worte über das Projekt und dessen Verlauf an die Anwesenden. Zusammen schneideten sie das Band als Symbol für die offizielle Eröffnung durch. Bevor Probst Christoph Rensing als Vertreter der katholischen Kirche das Oberstufenzentrum einsegnete, berichtete Lara Fröbus als Schülerverterterin von ihren ersten Erfahrungen in dem neuen Gebäude: „Ich fühle mich hier sehr wohl und kann nur durchweg Positives berichten. Ich werde durch die Räumlichkeiten, deren Ausstattung sowie dem Miteinander mit den Lehrkräften sehr gut in meinem Lernen unterstützt“. Zudem gab es auch musikalische Beiträge des ChorPlus unter der Leitung von Ansgar Schmeier sowie der Nünning Brass Connection von Paul Gregoor.

Mit einem Dank beendete Carsten Kühn die Eröffnung: „Ein Dank gilt allen Beteiligten, die den Umbau des Oberstufenzentrums ermöglicht und unterstützt haben, sodass wir unseren Schülerinnen und Schülern ein modernes zeitgemäßes Schulangebot bieten können“. Anschließend hatten alle Anwesenden noch die Möglichkeit, einen Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten zu machen.

Weitere Eindrücke von der Eröffnung befinden sich in der Galerie.

+++++

Ready to go! - Abschlussfeiern des 10. Jahrgangs

21.06.2022

„Fertig zu gehen“ sind die diesjährigen Zehntklässler der Jodocus Nünning Gesamtschule. Nach erfolgreich absolvierten zentralen Abschlussprüfungen und einem fröhlich-feuchtem Abschied von den anderen Jahrgängen am Chaostag in der vergangenen Woche, erhielten die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs in dieser Woche ihr Abschlusszeugnisse der Sekundarstufe 1.

In sechs Zeugnisvergabefeiern feierten die Schülerinnen und Schüler in der mit gold und schwarz festlich dekorierten Mensa jeweils im Klassenverband ihre Abschlüsse. Geprägt wurden diese Feiern durch die sehr persönlichen und heiteren Rückblicke der Schüler, Eltern und Klassenleitungen auf sechs Schuljahre an der JNG.

Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich dann auch entsprechend aufgeregt, wenn es hieß „ready to go“ und sie den Mittelgang nach vorne gingen, um ihr Zeugnis von der Schul- und Klassenleitung ihr Abschlusszeugnis entgegenzunehmen. 149 Schülerinnen und Schüler wurden in diesem Jahr am Ende der Klasse 10 entlassen. Davon erreichten 3 den Hauptschulabschluss, 8 den Hauptschulabschluss nach Klasse 10, 20 den mittleren Schulabschluss und 118 den mittleren Schulabschluss mit Qualifikation für den Besuch der Oberstufe.

Während der Abschluss der 10. Klasse für einige Schülerinnen und Schüler ein Abschied von der Jodocus Nünning Gesamtschule bedeutet, bleibt auch mehr als die Hälfte des Jahrgangs der JNG treu und besucht nach den Sommerferien die Oberstufe. Der Schulleiter Herr Kühn und die Schule freuen sich, wenn alle Absolventen den Kontakt zur JNG und ihren Lehrern halten – egal ob Ausbildung, Berufskolleg oder Oberstufe – und laden zu Besuchen am Tag der offenen Tür ein, um dann gemeinsam die Erinnerungen an sechs Jahre JNG aufleben zu lassen.

Bilder der Abschlussklassen befinden sich in der Galerie.

+++++

Hauswirtschaftskurs der 10er erfolgreich beim Wettbewerb "Heimat geht durch den Magen"

20.06.2022

Im Januar nahm der gesamte Wahlpflichtkurs Hauswirtschaft der 10er von Lehrerin Frau Friedrich am Wettbewerb „Heimat geht durch den Magen“ der Bezirksregierung Münster teil. Ein Teil der Aufgabe war es, ein ungefähr 100 Jahre altes Gericht aus der Region oder dem eigenen Heimatland zu recherchieren und dann in Szene gesetzt nachzukochen. Nun endlich durften die SchülerInnen ihre Teilnehmerurkunden in den Händen halten. Zwei Schülerinnen, Elisa Rattay und Medina Catic, gehörten sogar zu den Siegerinnen des Wettbewerbs. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

+++++

Projektkurs GoGreen – Erfolgreicher Projekttag für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6

20.06.2022

„Hmm, lecker!“ „Bekomme ich bitte das Rezept?“ „Das hätte ich nicht gedacht!“ Das waren ausgewählte Aussagen der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 am Ende eines Tages, der mit Freude an Zubereitung und Verkostung gefüllt war. Für die Umsetzung des Tages war der Projektkurs GoGreen der Qualifikationsphase (Q1) der Oberstufe unter Leitung von Herrn Große Maestrup zuständig, der sich um die Auswahl der Rezepte, die Planung und das Einkaufen der Zutaten eigenständig kümmerte. Ziel des Projekttages war, den Schülerinnen und Schülern veganes Essen näher zu bringen, das beispielsweise eine bessere Ökobilanz (kleineren Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck) als nicht-veganes Essen besitzt. Dass veganes Essen auch schmeckt, war ein weiteres Interesse der Q1: Es wurde neben „Pariser Stangenbrot“ auch Hummus, Nudelsalat mit veganem Schafskäse und Snackbohnen hergestellt. Das Dessert bestand aus Energyballs und Zucchinibrownies.

Für die Umsetzung der Idee wählte der Projektkurs aus über 100 interessierten Schülern genau 30 Schülerinnen und Schüler aus und führte einen Projekttag in der schuleigenen Küche durch. Ein besonderer Dank gilt Frau Risthaus, die sich am ganzen Tag mit viel Engagement den Fragen stellte und immer mit Rat und Tat zur Seite stand.

+++++

Kennenlerntag der neuen 5er an der JNG

18.06.2022

Kommende Woche ist es soweit: Die jetzigen 4. KlässlerInnen kommen an die JNG, um ihre zukünftige Klasse sowie die KlassenlehrerInnen kennenzulernen. Unter dem Motto "JNGet together" finden die Kennenlerntage von Montag, dem 20.06, bis Mittwoch, dem 22.06, jeweils um 15 Uhr und 17 Uhr in der Mensa der JNG statt. Wir heißen euch im Dschungel der JNG herzlich Willkommen und freuen uns schon sehr auf euch!

Tritt in die Pedale - Schulradeln 2022 an der JNG erfolgreich beendet

18.06.2022

Nach fast einem Monat kräftigen "in die Pedale treten" ist die Aktion Schulradeln beendet. Unsere Klassen haben dieses Jahr wieder mit großem Erfolg an dem Wettbewerb teilgenommen. So wurde die JNG am vergangenen Montag von der Bürgermeisterin als Team mit den drittmeisten gefahrenen Kilometern im Kreis Borken  mit dem Abzeichen in Bronze ausgezeichnet. Neben einer Urkunde erhielten die Klassen 6a und 6d, die besonders viel mit ihren Fahrrädern geradelt sind, Gutscheine für den Klettergarten und das Kino. Aber auch schulintern konnten sich einige Klassen über tolle Preise wie Eisgutscheine freuen. Herzlichen Glückwunsch! Ihr alle habt einen eigenen Beitrag zur Einsparung von CO2 geleistet und gezeigt, wie einfach Klimaschutz manchmal sein kann. Vielen Dank an alle beteiligten Klassenteams und LehrerInnen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt "Tritt in die Pedale"!

Naturwissenschaftler*innen nehmen am Naturaktionstag im Zwillbrocker Venn teil

11.06.2022

Im Rahmen der Aktion „Machen macht Schule“ vom Kaufland in Kooperation mit dem Verband Deutscher Naturparke (VDN) konnte der Wahlpflichtkurs Naturwissenschaften des 7. Jahrgangs an einem Naturaktionstag zum Lebensraum Wasser im Zwillbrocker Venn teilnehmen. Dabei hatten sie die Möglichkeit, in einem Tümpel nach Kleintieren wie Libellen- oder Molchlarven zu keschern und dabei ihre Artenkenntnis zu erweitern. Außerdem lernten sie die Vielfältigkeit von Wasser sowie dessen Bedeutung kennen und sammelten im Sinne einer Bildung für nachhaltigen Entwicklung Handlungsmöglichkeiten, um die Gewässer zu schützen. Ein besonderes Highlight war die Beobachtung der dort lebenden Flamingos. Am Ende konnten die Schülerinnen und Schüler noch die Ausstellung der Biologischen Station Zwillbrock besuchen. Insgesamt war die Exkursion für alle ein erlebnisreicher und sehr spannender Tag mit vielen neuen Informationen.

+++++

Bücherbörse für Englischbücher

08.06.2022

Lange haben wir in der Schulpflegschaft über eine Bücherbörse gesprochen, in der Schüler*innen ihre „alten“ Englischbücher für einen kleinen Preis kaufen bzw. verkaufen können. Doch dann kam uns „Corona“ dazwischen und wir konnten die Aktion nicht realisieren. In diesem Jahr haben wir uns überlegt, die Bücherbörse zu ermöglichen und diese im Rahmen einer Spendenaktion für die ukrainische Flüchtlingshilfe zu initiieren.

Wer also seine alten Englischbücher spenden möchte, kann diese bis zum 10.06.2022 bei der Englischlehrkraft oder dem Klassenleitungsteam abgeben. Die 10er Schüler*innen geben ihre Bücher bitte bis zum 7.6.2022 beim Klassenleitungsteam ab.Das Orga-Team begutachtet diese dann und legt einen geeigneten Preis dafür fest (5€, 10€ bzw. geschenkt).

Alle Bücher können dann in der Zeit vom 20.-23.6.22 jeweils in der 5. und 6. Stunde in Raum 142 käuflich erworben werden.

So haben nicht nur wir die Möglichkeit einmal günstig Schulbücher zu erwerben, sondern wir tun damit auch noch etwas Gutes! Der Erlös dieser Spendenaktion soll auf ein Spendenkonto für die Ukraine gehen. Wir hoffen auf eine Vielzahl an Büchern und eine hohe Nachfrage und bedanken uns schon jetzt bei Ann-Kathrin Kerkhoff und Sonja Leson, die den Bücherverkauf koordinieren.

+++++

Erfolg beim Wettbewerb "Begegnung mit Osteuropa"

06.06.2022

Niklas aus dem aus dem Projektkurs der Q1 "Lebendige Demokratie" hat bei dem Wettbewerb "Begegnung mit Osteuropa" für seine Ausarbeitung 100 € gewonnen und einen Teil (die Hälfte) an Unicef Ukraine gespendet.

Spendenempfänger: https://www.unicef.de/informieren/projekte/europa-1442/ukraine-19470

+++++

Hoher Besuch beim TAFF-Fußball

06.06.2022

Die TAFF Fußballer hatten Besuch vom DFB Stützpunktkoordinator für den FLVW Kai Timm, der sich die Talentförderung im Bereich Fußball an unserer Schule angeschaut hat. Zufällig hat zur gleichen Zeit unser ehemaliger Schüler Paul Grave auf der Platzanlage von Westfalia Gemen trainiert, der nun als Torwart beim VFL Bochum unter Vertrag steht.

+++++

Humberghaus als neuer Kooperationspartner

06.06.2022

Bilder von unserem Besuch im Humberghaus

Schülerinnen und Schüler der JNG simulieren EU-Parlament: Europa erleben und verstehen

01.06.2022

Auf Einladung der Jungen Europäischen Föderalisten schlüpften Schülerinnen und Schüler in die Rolle eines Mitglieds des Europäischen Parlaments und erlebten so hautnah, wie Politik in der EU gemacht wird.

Die Bänke gefüllt mit Schülerinnen und Schülern, die mal in lässigen T-Shirts und Shorts, mal in schicken Hemden und Anzügen angereist sind, um selbst einen Tag das Europäische Parlament zu leben.

Die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) hatten Schulen aus Münster und Umgebung eingeladen, an einer „Simulation Europäisches Parlament“ (SimEP) im münsterischen Ratssaal teilzunehmen. Auf der Tagesagenda der 70 frischgebackenen Politikerinnen und Politiker stand am Mittwoch eine neue Richtlinie bezüglich der Förderung erneuerbarer Energien sowie der Verkehrspolitik.

Bürgermeisterin Angela Stähler begrüßte die Jugendlichen und dankte ihnen für ihr Interesse: „Mit dieser Aktion setzen Sie ein deutliches Zeichen gegen die Politik-Verdrossenheit junger Menschen“, freute sich Stähler.

Lobbyisten und Journalisten

Die 15- bis 17-Jährigen wurden verschiedenen Fraktionen zugeteilt und nahmen beispielsweise die Rolle der „European Greens“ ein. Auch in die Rolle der Lobbyisten und Journalisten schlüpften einige Teilnehmer. Nach Fraktionssitzungen der einzelnen Parteien war es die Aufgabe der Schüler, einen gemeinsamen Konsens bezüglich der europäischen Richtlinie zu finden.

Teil davon waren Hintergrundgespräche mit anderen Fraktionen oder Interessenvertretern. Dabei mussten die Abgeordneten mit negativen Schlagzeilen und Bestechungsversuchen in Form von Süßigkeiten rechnen – so konnten die Schüler auch den unrühmlichen Teil der Politik miterleben. Die Simulation endete mit einer Plenarsitzung der Fraktionen.

Bildungsarbeit, die im Kopf bleibt

Im Fokus der Aktion stehe nicht nur das Eintauchen in die europäische Politik, sondern auch der Spaß an der Sache, erklärte Organisatorin Sabrina Vahldiek. „Mit coolen Aktionen lernt man deutlich besser, als wenn man es nur im Unterricht hört.“ Mit der Simulation wolle die JEF Bildungsarbeit zu einem Erlebnis machen, das für die jungen Menschen im Kopf bleibt.

JNG an der Wahlurne

31.05.2022

In der Wahlwoche der Landtagswahlen stimmten auch die Klassen und Kurse der Jodocus Nünning Gesamtschule bei der Juniorwahl ab.

Die Jugend sei nicht besonders politisch interessiert, so heißt es heute oft bei der älteren Generation, die Nünninger zeigten bei ihrer Wahl jedoch ein ganz anderes Bild. Bei einer Wahlbeteiligung von ca. 75 Prozent gab es angeregte Diskussionen vor dem Wahlraum der Schule und auch bei Schülerinnen und Schülern zuhause. Ganz im Gegensatz zur niedrigen Wahlbeteiligung der Erwachsenen. Die Jugendlichen fanden als künftige Fahranfänger dabei besonders die Positionen der Parteien zum Tempolimit interessant und für ihre Wahl ausschlaggebend.

Wahlsieger der JNGler war die FDP mit 27 % knapp vor der CDU mit 23,5 %. Mit 18,4 Prozent wurde die SPD drittstärkste Kraft, gefolgt von den Grünen mit 10,7 Prozent. Somit stellt sich ein deutlicher Unterschied zum NRW Landtag dar, aber auch im Vergleich zur NRW weiten Juniorwahl kann man große Unterschiede feststellen. Dort liegt die SPD mit 22,6 % vor den Grünen mit 18 %. Typisch für die Juniorwahl ist es auch dieses Mal so, dass viele kleine Parteien hohe Stimmenanteile erreicht haben.

In ganz Nordrhein-Westfalen beteiligten sich über 150.000 Schülerinnen und Schüler an der Juniorwahl und lernten somit den Wahlvorgang und die Parteien mit ihren Programmen kennen. Das durch den Landtag unterstützte Projekt möchte die politische Beteiligung bei Jugendlichen fördern und hat bei der JNG klar gesiegt. Bei der nächsten Wahl sind wir bestimmt wieder dabei.

+++++

Berufsbörse 2022 war ein voller Erfolg

21.05.2022

Dieses Jahr konnte endlich wieder unsere traditionelle Berufsbörse an der JNG stattfinden. Dabei setzten sich alle interessierten Schülerinnen und Schüler der JNG mit ihrer beruflichen oder schulischen Zukunft auseinandersetzen und lernten dabei die Vielfalt der Möglichkeiten kennen: Ausbildung, Fachabitur, Abitur, Studium oder duales Studium.

Ungefähr 60 ortsansässige Firmen und Handwerksbetriebe aus der Verwaltung und Industrie sowie Hochschulen waren an diesem Vormittag vor Ort und hatten interessante und informative Stände aufgebaut, bei denen man auch die Möglichkeit zu einer ungezwungenen Kontaktaufnahme hatte. So konnten junge Auszubildende oder sogar die Chefs persönlich alle Fragen rund um das jeweilige Berufsfeld beantworten. Bei einigen Firmen hatten die Schülerinnen und Schüler sogar die Gelegenheit, sich direkt praktisch in den unterschiedlichen Berufsfeldern auszuprobieren.

Die Studien- und Berufswahlkoordinatoren der Schule standen ebefalls für ein persönliches Gespräch mit vielfältigen Anregungen oder nützlichen (Internet-)Adressen bereit. Schüllerinnen und Schüler, die ihre schulische Laufbahn gerne fortsetzen wollen, konnten ebenfalls eine Beratung bei den Kolleginnen und Kollegen vor Ort bekommen.

Insgesamt war die Berufsbörse nach coronabedingter Pause wieder ein voller Erfolg, wie das große Interesse an diesem Vormittag und die hohe Besucheranzahl zeigte. Vielen Schülerinnen und Schülern konnte in ihrer beruflichen oder schulischen Zukunftsentscheidung weitergeholfen werden. Ein besonderer Dank gilt den Organisatoren der Veranstaltung und natürlich den beteiligten Firmen und Institutionen, die die Berufsbörse erst zu so einem gewinnbringenden Ereignis gemacht haben!

+++++

Schülerinnen der JNG nehmen am 18. Essay-Wettbewerb Deutsch teil

12.05.2022

Linda Pucher, Janouka Schmidt und Anouk van Zoelen vertreten in diesem Jahr die Schülerschaft der JNG beim „18. Essay-Wettbewerb Deutsch“. Wie in jedem Jahr standen auch in diesem Jahr drei Zitate zur Auswahl, zu denen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen EP und Q1 einen eigenen Essay schreiben konnten:

1.) „Im Lobe ist mehr Zudringlichkeit als im Tadel.“ (Friedrich Nietzsche)

2.) „Die unterhaltendste Fläche auf der Erde für uns ist die vom menschlichen Gesicht.“ (Georg Christoph Lichtenberg)

3.) Warum verschwinden Wörter?

Anouk entschied sich für das zweite Zitat. In ihrem Text nimmt sie ihre Leserinnen und Leser mit auf einen kreativen Gedankenspaziergang, auf dem nicht nur über die Bedeutung der Mimik für die menschliche Kommunikation sinniert wird. Linda Pucher und Janouka Schmidt entschieden sich beide für das Thema „Warum verschwinden Wörter?“. Während Janouka das Psychogramm eines von der Sprache verlassenen Menschen skizziert, lässt Linda in ihren Essay gleichermaßen freie Assoziationen wie wissenschaftliche Hintergründe einfließen.

Die Fachschaft Deutsch freut sich über die gelungenen Texte und drückt Linda Pucher, Janouka Schmidt und Anouk van Zoelen für den weiteren Verlauf des Wettbewerbs die Daumen!

+++++

Tritt in die Pedale - Schulradeln 2022 an der JNG

Halbzeit beim Schulradeln

12.05.2022

Anderthalb Wochen nach Start der Aktion Schulradeln lässt sich eine erste positive Bilanz ziehen. So nutzen viele Schülerinnen und Schüler der JNG das Rad, um täglich zur Schule zu pendeln. Sie leisten einen eigenen Beitrag zur Einsparung von CO2 und zeigen, wie einfach Klimaschutz manchmal sein kann.

21 Teams haben sich angemeldet und bereits über 18000km erradelt.Ganz vorne mit dabei sind die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6, die zusammen bereits über 7000km zurückgelegt haben. Auch das Team der Lehrkräfte tritt kräftig in die Pedale. Entgegen aller Erwartungen ist jedoch nicht Herr Hofmann, sondern Herr Hüppe mit 266km derzeit an der Spitze des Teams.

Noch bleibt Zeit Kilometer zu sammeln. Die Aktion läuft bis zum 21.05, also gebt noch einmal ordentlich Gas!

+++++

27.04.2022

Vom 01.05-21.05.2022 findet wieder die Aktion Schulradeln statt. Wir als Schule sind bereits mit einem Team angemeldet und würden uns freuen, wenn wir in diesem Jahr wieder zahlreiche Klassen für den Wettbewerb gewinnen können.

Neben dem Wettbewerb um die meistgefahrenen Kilometer geht es bei der Aktion vor allem darum, ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Möglichst viele Wege im Alltag sollen mit dem Rad zurückgelegt werden, um so zu zeigen, dass das Fahrrad eine Alternative zum Auto darstellt.

Die (fahrrad-) aktivsten Klassen bekommen am Ende der Aktion eine Prämie, also rauf auf's Fahrrad! Informationen zur Anmeldung erhaltet ihr von euren Klassenlehrer*innen.

+++++

Turnerinnen der JNG beim Bundesfinale in Berlin

12.05.2022

Nachdem sich die Turnerinnen der Jodocus Nünning Gesamtschule durch den Sieg im Landesfinale für das Bundefinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin qualifiziert hatten, war es letzte Woche soweit: Die Turnriege mit Ida Fortmann, Paula Klöpper, Maya Emmeluth, Elisa Hummels und Ida Volks aus den Klassen 7 bis 9 reisten am Dienstag, den 03. Mai, gemeinsam mit ihrer Trainerin Susan Emmeluth und Lehrerin Martina Klöpper nach Berlin, wo sie auf viele andere Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland trafen.

Nach der Akkreditierung ging es zur Jugendherberge, wo über 200 Turnerinnen und Turner aus unterschiedlichen Altersklassen untergebracht waren. Nach einer ersten Erkundung der Stadt stand am Mittwoch zunächst Sightseeing auf dem Programm. Neben Fotos am Brandenburger Tor und einem Besuch im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds konnten die modeinteressierten Mädchen auch Zeit am Potsdamer Platz verbringen.

Am Donnerstag, den 05. Mai, war der Wettkampftag der Turnerinnen der Wettkampfklasse III, der in zwei Durchgängen stattfand. Da die Mannschaft der JNG erst im späteren Wettkampf startete, konnte vorher die starke Konkurrenz mit Bundeskaderathleten aus Eliteschulen des Sports begutachtet werden. Natürlich stieg die Aufregung bei allen Beteiligten, doch die JNG-Mädchen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und zeigten bravourös geturnte Übungen am Barren, Boden, Balken und Sprungtisch. Da schlecht einzuschätzen war, wo sich die Turnerinnen im Gesamtfeld befand, stieg die Spannung noch einmal auf den Höhepunkt. Zur Siegerehrung zogen die Mannschaften dann mit den Fahnen der einzelnen Bundesländer ein. Die Euphorie der JNG-Mädchen stieg immer mehr, da ihre Namen bei den hinteren Platzierungen nicht aufgerufen wurden. Als dann feststand, dass sie einen sensationellen 5. Platz in dem starken Teilnehmerfeld von insgesamt 10 Mannschaften erreicht hatten, war die Freude riesengroß. Am Abend wurde der Erfolg dann mit Pizza und Getränken gebührend gefeiert.

Nach einem späteren Frühstück startete die Turnriege am nächsten Morgen zur letzten Sightseeingtour, wo die Besichtigung der Reichstagskuppe und eine Spreerundfahrt bei herrlichem Sonnenschein auf dem Programm stand. Mit der Abschlussveranstaltung am Abend in der Max-Schmeling-Halle, wo über 2700 Sportlerinnen und Sportler mit ihren Betreuerinnen und Betreuern anwesend waren, wurden die eindrucksreichen und aufregenden Tage in Berlin feierlich abgerundet. Im ersten Teil der Feier fanden die Siegerehrungen der einzelnen Sportarten mit Show-Programm und Liveacts statt. Ab 21 Uhr konnten dann alle Sportlerinnen und Sportler bei einer Party mit Livemusik noch einmal richtig feiern, während die Betreuerinnen und Betreuer zu einem Länderempfang eingeladen waren.

Am Samstag ging es dann mit vielen großartigen Eindrücken und tollen Erinnerungen an eine aufregende Woche zurück Richtung Borken. „Wir sind sehr stolz auf die Mädchen und ihre sportlichen Leistungen. Natürlich stand der Wettkampf im Mittelpunkt, aber auch die kulturellen Programmpunkte haben die Zeit in Berlin zu einem ganz besonderen Erlebnis für uns alle gemacht“, sagt Lehrerin Martina Klöpper.

+++++

Die JNG räumt auf!

12.05.2022

Der Projektkurs Go-Green der Q1 unter der Leitung von Herrn Große Maestrup setzt sich aktuell mit dem Handeln in und mit der Umwelt sowie dem Umgang mit Ressourcen auseinander. Dabei ist ihnen die  Menge des Mülls aufgefallen, die tagtäglich an der JNG anfällt. Aus diesem Grund fand in den letzten zwei Tagen das Projdekt "Die JNG räumt auf!" unter Beteiligung der 7. und 8. Jahrgangsstufen statt. Dafür sammelten die Schülerinnen und Schüler für einen Tag den Müll in der Schule sowie auf dem Schulgelände und stellten ihn im Forum aus. Ziel der Aktion war es, die Mengn an Müll besser sichtbar zu machen und die Schülerinnen und Schüler so für ihren Müllkonsum und einen bewussteren Umgang mit den Ressourcen auf unserer Erde zu senisibilisieren. Das Ergebnis von einem Tag Müll an der JNG zeigt das Bild.

Der Projektkurs plant bereits weitere Projekte für die Umwelt, so ist am 13.06.2022 der Gesundheitstag "Gut für euch - gut für die Umwelt! für alle 6. Klassen geplant. Dabei wird es um die Verknüpfung aus gesundem Essen, veganen Produkten sowie leckeren Rezepten und der Problematik der Massentierhaltung gehen.

+++++

Großzügige Spende der Bresser GmbH aus Rhede

11.05.2022

Die Naturwissenschaftler der JNG freuen sich sehr über die großzügige Spende der Bresser GmbH aus Rhede, die Herr Becker heute Frau Hadder stellvertretend für die JNG überreichte. Die vielen tollen Experimentiersets können vielfältig im naturwissenschaftlichen Unterricht eingesetzt werden. So können die Schülerinnen und Schüler nun mit Hilfe eines Experimentiersets einen eigenen Bewegungsmelder bauen oder in ihrer Klasse einen vertikalen Garten anlegen.

Vielen Dank an die Firma Bresser GmbH. Wir freuen uns schon sehr auf den Einsatz der Experimentiersets.

+++++

Erfolg bei der Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes

27.04.2022

Im Rahmen der Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes des Kreises Borken sollten auch die Ideen und Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler des Kreises miteinbezogen werden.


Es wurde seitens des Fachbereichs Natur und Umwelt des Kreises Borken dazu aufgerufen, dass die Kinder ihre Visionen von der Stadt Borken im Jahr 2050 darstellen. In den Fächern Gesellschaftslehre und Wirtschaft/Politik bekamen die Kinder aus den Klassen 6a, 6b und 6f die Zeit und den Raum an ihren Projekten zu arbeiten. Kreative Ideen und vielfältige Umsetzungsvarianten waren schließlich das Ergebnis. Kurz vor den Weihnachtsferien wurden Plakate, Informationsheftchen, Bilder und auch Videos im Kreishaus eingereicht.


Die Ergebnisse und Visionen der Kinder werden nun bei der Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes berücksichtigt. Das Engagement der Schülerinnen und Schüler der JNG wurde zudem mit 200€ und einem Apfelbaum gewürdigt. Dieser hochstämmige Obstbaum hat nun seinen Platz im Schulgarten gefunden und wurde von Schülerinnen und Schülern der Klasse 6b unter den fachkundigen Augen von Jutta Weidemann eingepflanzt.


Wir hoffen auf eine gute Ernte in den nächsten Jahren und bedanken uns beim Kreis Borken für dieses tolle Projekt, welches den Kindern sehr viel Freude bereitet hat.

+++++

Grüße zum Start nach den Osterferien

24.04.2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Beschäftigte im Ganztag,
liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,
 
sonnige und hoffentlich erholsame Osterferien gehen zu Ende. Ich hoffe, dass sich alle gut erholt haben und Kraft für die wenigen verbleibenden Wochen bis zu den Sommerferien tanken konnten.
 
 
Im Mittelpunkt in den nächsten Wochen stehen sicherlich unsere Abschlussjahrgänge 10 und Q2, denen unsere besten Wünsche für erfolgreiche Prüfungen gelten.
 
Bereits vor den Osterferien konnten zahlreiche Klassen aus dem Programm „Ankommen nach Corona“ vielfältige Tagesausflüge angehen. In den kommenden Wochen stehen für viele Gruppen weitere Angebote an.
 
Nach 2 Jahren coronabedingter Absagen konnte endlich das Betriebspraktikum im 9. Jahrgang wieder stattfinden und den Schülerinnen und Schülern wichtige Einblicke in das Berufsleben eröffnen. Aktuell laufen bereits unsere Vorbereitungen für die JNG Berufsbörse am 21.05.22 auf Hochtouren. Wir freuen uns auf über 60 Firmen und Kooperationspartner vor Ort.
 
In der ersten Maiwoche ist die JNG mit der Turnerinnen Mannschaft WK III beim Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin vertreten – ein Riesenerfolg für unsere Schule.
 
Freuen wir uns auf abwechslungsreiche Wochen bis zu den Sommerferien!
 
 
Ab der kommenden Woche können wir nunmehr nach erfolgter Koordinierung durch den Kreis Borken sowie der Schulverwaltung der Stadt Borken sieben ukrainische Jugendliche in den Jahrgängen 7-9 aufnehmen. Wir freuen uns, die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Familien an der JNG willkommen zu heißen. Zahlreiche Unterstützung zur Begleitung wurde uns erfreulicherweise bereits vor den Osterferien zugesagt.
 
 
Leider liegen landesweit immer noch hohe Inzidenzwerte vor. Wir hoffen sehr, möglichst ohne größere Infekte die kommenden Wochen an der JNG gestalten zu können.
 
Gemäß der Vorgaben des MSB NRW wird es ab dem morgigen Start nach den Osterferien in den Schulen keine Corona-Testungen mehr geben. Ebenso entfällt die Maskenpflicht wie bereits vor den Ferien.
 
Selbstverständlich dürfen Masken weiterhin freiwillig getragen werden – in der Woche vor den Osterferien haben viele vor Ort an der JNG von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.
 
Die zuletzt angewandten Quarantäneregeln gelten uneingeschränkt. Bei einer Infektion ist frühestens an Tag 7 nach dem positiven Test eine Freitestung möglich.
 
Alle Corona-Infektionen müssen weiterhin durch unser Sekretariat dem Gesundheitsamt des Kreises Borken gemeldet werden. Daher bitte ich Sie, in gewohnter Weise notwendige Meldungen von vorliegenden Infektionen an unser Sekretariat vorzunehmen.
 
 
Allen eine gute und vor allem gesunde Rückkehr an die JNG!
 
Gruß
Carsten Kühn
 

+++++

Kulturfest an der JNG war ein voller Erfolg

08.04.2022

Nach wochenlangen Vorbereitungen und vielen Proben fand das Kulturfest der Jodocus Nünning Gesamtschule am vergangenen Dienstag, den 5.April 2022, von 19 bis 21 Uhr statt. Rund 120 SchülerInnen und LehrerInnen hatten ein buntes Programm erstellt, das die kulturelle Vielfalt im Oberstufenzentrum der JNG zum Leben erweckte. „Nach zwei Jahren coronabedingter Absagen konnten wir endlich wieder gemeinsam die Vielfalt unserer Angebote und Lerngruppen in zahlreichen Beiträgen erleben“, sagte Schulleiter Carsten Kühn. Die Vorfreude auf diesen Abend war dementsprechend groß, sodass die limitierten Eintrittsbändchen bereits schnell vergriffen und die Räumlichkeiten des Oberstufenzentrums am Kulturfest mit ca. 450 BesucherInnen gut gefüllt waren.  

Der Abend wurde unter tosendem Applaus von den SchülerInnen einer 6. Klasse eröffnet, die mithilfe von Alltagsgegenständen im Herzen des Oberstufenzentrums eine spannende Stomp Performance lieferten. Ebenso bejubelt wurden die musikalischen Livedarbietungen der Schülerband sowie vom Chor und dem ChorPlus. Auch instrumental zeigten die SchülerInnen ihre Talente an der Gitarre und dem Piano. Mit ihren Latin-Grooves auf verschiedenen Perkussionsinstrumenten verzauberten die SchülerInnen einer 5. Klasse das Publikum. Um bei den vielfältigen Angeboten etwas zur Ruhe zu kommen, präsentierten die SchülerInnen der Q1 eigene Soundscapes (Klangcollagen) mit den Geräuschen und Klängen, die tagtäglich an der JNG zu hören sind. Den Abend beendete die frisch gegründete Lehrerband unter anderem mit dem Song „Freedom“, der in der aktuellen Zeit den Wunsch nach Frieden verdeutlichen sollte.

Ein weiteres Highlight des Kulturfests waren die Theateraufführungen der Wahlpflichtkurse Darstellen und Gestalten sowie der Literaturkurse der Q1. Unter viel Applaus stellten sie ihre darstellenden Künste beispielsweise zu den Themen „Zeit“ oder „Ein Tag am Strand“ zur Schau. Dabei gab es auch eine moderne Fassung des Märchenklassikers „Schneewittchen“ zu bestaunen, welche vor allem die Lebenswelt des jüngeren Publikums aufgriff. Neben Liveaufführungen wurden auch Kurzfilme gezeigt, in denen die SchülerInnen persönliche Einblicke in ihre Wahrnehmung der Coronazeit sowie den Folgen gewährten.

Neben dem bunten Treiben auf dem Kulturfest regte die Ausstellung zum Kalten Krieg von den Zusatzkursen Geschichte die BesucherInnen dazu an, einen kritischen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Im Grünen Klassenzimmer des Oberstufenzentrums bewunderten die BesucherInnen neben weiteren Ausstellungen zu aktuellen Themen die Wandersteine mit Botschaften für Frieden, Vielfalt und Gemeinschaft auf der Welt. Diese von SchülerInnen kreativ bemalten Steine konnten gegen eine kleine Spende erworben und so auf Reisen geschickt werden, um die Botschaften in die Welt zu tragen.

Weitere Angebote an diesem Abend waren eine Kunstausstellung mit kreativen Kunstwerken und einer anschließenden Auktion für die Ukraine, Videos mit Tanzperformances als Schwarzlichttheater und musikalisch untermauerte Werbespots. Die SchülerInnen einer 5. Klasse zeigten außerdem mit Pyramiden und weiteren anspruchsvollen Figuren ihre Akrobatikkünste. Die Fremdsprachenkurse und das Fach Hauswirtschaft führten mit französischen Crêpes, spanischen Tapas und Pizzaschnecken die BesucherInnen durch die kulinarische Esskultur und sammelten so ebenfalls Spenden.

Insgesamt wurden so am Kulturfest ca. 1500 Euro Spenden gesammelt, welche der Ukrainehilfe zu Gute kommen sollen. „Wir blicken auf einen erfolgreichen Abend zurück und freuen uns über die vielen durchweg positiven Rückmeldungen", so Ansgar chmeier aus dem Organisationsteam.

Ein besonderes Dankeschön gilt allen Mitwirkenden und den Organisierenden der Veranstaltung. Vielen Dank für die vielen Stunden an Vorbereitungen und Mühen, die in den verschiedenen Programmpunkten zu sehen waren. Aber auch die Besucherinnen und Besucher haben den Abend zu einem einzigartigen Erlebniss werden lassen.

Wir freuen uns auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

Weitere Eindrücke zum Kulturfest befinden sich in der Galerie.

+++++

Danke für ein gelungenes Kulturfest

06.04.2022

Das gestrige Kulturfest war ein voller Erfolg! Nach zwei Jahren coronabedingter Absagen konnten wir endlich wieder gemeinsam die kulturelle Vielfalt unserer Angebote und Lerngruppen in zahlreichen Beiträgen aus Musik, Kunst, Kultur und Literatur erleben.

Ein besonderes Dankeschön gilt allen Mitwirkenden und den Organisierenden der Veranstaltung. Vielen Dank für die vielen Stunden an Vorbereitungen und Mühen, die in den verschiedenen Programmpunkten zu sehen waren. Aber auch die Besucherinnen und Besucher haben den Abend zu einem einzigartigen Erlebniss werden lassen.

Wir freuen uns auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

+++++

Änderung der Regelungen zum Infektionsschutz ab 04.04.2022

03.04.2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Beschäftigte im Ganztag,
liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

ab kommenden Montag gelten an unserer Schule die beigefügten Regelungen zum Infektionsschutz. Die Pflicht zum Tragen einer Maske entfällt, die Selbsttestungen werden noch 3mal bis zu den Osterferien fortgeführt. Im Interesse der Gesundheit aller Beteiligten vor Ort verweise ich insbeondere auf folgenden Hinweis bei den vorgesehenen Änderungen:
...

Insbesondere für die letzte Woche vor den Osterferien bleibt es dennoch jeder Schülerin und jedem Schüler sowie allen in Schule tätigen Personen unbenommen, in den Schulgebäuden freiwillig eine Maske zu tragen.
...
Diese Option gilt auch für unser am Dienstag, 05.04.2022 in der Zeit von 19:00 bis 21:00 Uhr terminiertes Kulturfest im Oberstufenzentrum der JNG. Wir möchten alle Besucher*innen freundlich um Beachtung der Hygienereglungen vor Ort bitten.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung! Allen einen guten Endspurt in die Osterferien!


Gruß
Carsten Kühn

[Vollständige Schulmail des MSB NRW 01.04.2022]

+++++

KSB Borken zeichnet Jodocus Nünning Gesamtschule für Sporthelfer-Ausbildung aus

27.03.2022

Am Donnerstag, den 24.03.2022, besuchte Annette Hülemeyer (Jugendbildungsreferentin des KSB Borken) die aktuelle Sporthelfer-Ausbildung der Jodocus Nünning Gesamtschule in Borken. Sie informierte die Schüler/innen  über ihre Einsatzmöglichkeiten als Sporthelfer/in und über die weiteren Qualifizierungswege im Sport. Sporthelfer/innen sind nicht nur gefragt für bewegte Pausen, Sport-AGs oder für die Unterstützung bei Sportturnieren, sondern auch im Sportverein bestehen vielfältige Einsatzmöglichkeiten für die Jugendlichen. Sie können als Helfer / Betreuer/innen in Sportvereinsgruppen eingesetzt werden oder bei Veranstaltungen im Sportverein unterstützen (z.B. Wettkämpfe, Sportabzeichen-Abnahme, Ferienangebote) oder auch in Jugendgremien mitwirken. Dafür ist es wichtig, die Strukturen im Sportverein zu kennen und zu wissen, wen ich im Verein anspreche für zukünftige Einsätze.

Zugleich erläuterte Annette Hülemeyer die weiteren Qualifizierungsmöglichkeiten im organisierten Sport. Im Anschluss an die Sporthelfer-Ausbildung in der Schule können die Jugendlichen den zweiten Teil der Ausbildung z. B. in den Oster-, Sommer- oder Herbstferien bei der Sportjugend im KSB Borken absolvieren und hätten damit zugleich den Einstieg in die ÜL-C-Ausbildung gemacht, da die Sporthelfer-Ausbildung als ÜL-C-Basismodul anerkannt wird. Alternativ können sie sich auch sportartspezifisch weiterbilden und zum Beispiel ein Sporthelferzusatzmodul „Volleyball“ (10 UE) absolvieren und dann die 20stündige Sporthelfer-Volleyball-Ausbildung Teil II des Westdeutschen Volleyball-Verbandes besuchen und damit das Grundmodul der C-Trainer-Ausbildung erwerben.

Während ihres Besuchs der Sporthelfer-Ausbildung überreichte Annette Hülemeyer außerdem ein Schild an die Jodocus Nünning Gesamtschule, das sie als Sporthelfer-Schule im Kreis Borken auszeichnet. Damit wird das Engagement der Schule in diesem Bereich gewürdigt, welches aktuell unter der Leitung der Sportlehrerin Linda Feldhaar geleistet wird.

Sporthelfer sind speziell ausgebildete Schüler/innen, die Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Mitschüler/innen im außerunterrichtlichen Sport ihrer Schule gestalten und durchführen. Landesweit wird das Sporthelfer-Programm von der Sportjugend NRW, der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der AOK unterstützt.

An der Jodocus Nünning Gesamtschule wird die 30-stündige Ausbildung in der Jahrgangsstufe 8 durchgeführt. Ab der 9. Klasse sind die Schüler/innen dann im Einsatz. „Die Sporthelfer/innen sind wichtig für unsere Schule, aber auch für Sportvereine, denn sie unterstützen die Sportangebote und übernehmen damit schon frühzeitig Verantwortung“ betonte Schulleiter Carsten Kühn. „Zudem ist es eine gute Vorbereitung für die ÜL-C-Ausbildung, die unsere Schüler/innen in der Oberstufe unserer Schule absolvieren können.“

+++++

Mädchenturnmannschaft der JNG für das Bundesfinale in Berlin qualifiziert

22.03.2022

Nach einer langen coronabedingten Pause konnte die Mädchenmannschaft der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken am vergangenen Freitag endlich wieder bei einem Turnwettkampf in der Landesturnschule des Rheinischen Turnerbundes (RTB) in Bergisch- Gladbach starten. Da in diesem Jahr beim Landessportfest der Schulen keine Wettkämpfe auf Regierungsbezirksebene ausgetragen werden konnten, qualifizierte sich die Mannschaft direkt für das Landesfinale. Entsprechend aufgeregt aber auch voller Motivation waren die Turnerinnen ebenso wie die Betreuerinnen, denn es ging um den Einzug in das Bundesfinale, das im Mai in Berlin ausgetragen werden soll. Es handelt sich dabei um den größten bundesweiten außerunterrichtlichen Schulwettbewerb, der in noch weiteren 18 Sportarten ausgetragen wird.

Die Turnmannschaft der JNG, welche unter der Leitung von Martina Klöpper und Trainerin Susan Emmeluth antrat, besteht aus Paula Klöpper, Ida Fortmann, Maya Emmeluth, Ida Volks und Elisa Hummels aus den Klassen 7 bis 9. Außerdem zählen die Ersatzturnerinnen Matilda Jonas, Lea Klemm und Jana Grunden zum Team, die aus Coronaschutzgründen leider nicht mit zum Wettbewerb fahren durften.

In der Wettkampfklasse III starteten bei bestem Wetter neben der JNG noch zwei weitere Mädchenmannschaften und die Konkurrenz war im Vorfeld nur schwer einzuschätzen. Zudem kommen die Turnerinnen der JNG aus vier verschiedenen Vereinen und konnten seit zwei Jahren keine Wettkampfluft mehr schnuppern, wodurch die Aufregung bei allen Beteiligten noch einmal stieg.

Die Turnerinnen zeigten trotz technisch anspruchsvoller und akrobatisch schwieriger Übungen an allen Geräten saubere Leistungen und konnten so die Höchstpunktzahl erzielen. Bereits beim ersten Gerät, dem Stufenbarren, erreichte das Team über zwei Punkte mehr als die anderen beiden Mannschaften. Der sportliche Erfolg ging weiter und die Mädchen holten auch bei den Geräten Balken, Boden und Sprung den 1. Platz in der Gesamtwertung. Paula Klöpper erturnte sich mit 46 Punkten die höchste Gesamtwertung und hatte mit 11,20 Punkten am Balken und 11,35 Punkten am Boden die Tageshöchstnoten. Maya Emmeluth war mit 12,20 Punkten am Sprung an diesem Tag unschlagbar. Am Barren zeigten Ida Volks mit Platz 2 sowie Elisa Hummels mit Platz 4 ebenso überragende Leistungen. Ida Fortmann erreichte am Balken Platz 3.

Vor der Siegerehrung war die Aufregung groß, da die Wertungen erst nach dem Ende des Wettkampfs bekannt gegeben wurden und die Platzierung trotz guter Leistungen von der Mannschaft nur schwer einzuschätzen war. Wirklich überraschend, aber dann doch deutlich mit einer Gesamtpunktzahl von 133,70 und fast 5 Punkten Vorsprung vor dem Goethe- Gymnasium aus Dortmund ging der Landesmeistertitel 2022 hochverdient an die Turnmädchen der JNG. Diese konnten ihr Glück kaum fassen, denn nun geht es vom 03. bis zum 07. Mai zum Bundesfinale nach Berlin. „Alle Mädchen haben nervenstark geturnt und ihr Bestes gegeben. Wir freuen uns sehr, dass das Team die Möglichkeit bekommt, an so einem großen Ereignis in Berlin teilnehmen zu dürfen“, so Trainerin Klöpper.

+++++

JNG - Barrierefrei?

Bitte auf das Bild klicken, um das Video zu starten.

22.03.2022

Im Rahmen des Taff Lebenshilfe Kurses haben sich die SuS mit dem Thema Barrierefreiheit beschäftigt und die Schule unter anderem mit dem Rollstuhl erkundet. Tagtäglich besuchen wir unsere Schule und nehmen dabei viele Details nicht wahr, die für Menschen mit Behinderung den Alltag erschweren können. Das können schmale Türen, Treppenaufgänge oder unwegsame Wege auf dem Schulgelände sein. Im Rollstuhl sind diese Schwierigkeiten große Herausforderungen. Gleichzeitig wurden aber auch hilfreiche Elemente im Schulgebäude gefunden, wie z. B. der Fahrstuhl. Durch ihn können auch RollstuhlfahrerInnen viele Bereiche im ersten Obergeschoss erreichen. Insgesamt wurde deutlich, dass gemeinsame Rücksichtnahme und Unterstützung den Alltag an vielen Stellen einfacher machen, das gilt natürlich für alle Menschen, die an unserer Schule zusammenkommen.

+++++

Groß, bunt, vielfältig – das Kulturfest der JNG

17.03.2022

Für das Kulturfest der JNG haben ca. 120 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer mit viel Motivation und Ideenreichtum ein vielfältiges Programm vorbereitet, das am 5. April zwischen 19 und 21 Uhr im Oberstufenzentrum der JNG zu sehen sein wird.

Neben musikalischen und akrobatischen Liveperformances der Ober- und Unterstufe werden auch Filme zum Thema „Musik in der Werbung“ und eigene Kompositionen zu sehen sein. Für das beste Klangerlebnis sollten daher ein internetfähiges Gerät sowie Kopfhörer mitgebracht werden. Des Weiteren wird es verschiedene Theateraufführungen der Kurse Darstellen und Gestalten geben, die ihre Schauspiele live sowie als Film darbieten werden. Den historischen Aspekt sowie die Entwicklungen in unserer Kultur zeigen die Ausstellungen zum Kalten Krieg und dem Thema Veganismus.

Ihr Kreativität zeigen die Schülerinnen und Schüler in einer Kunstausstellung, wo selbstgestaltete Bilder zur Schau gestellt und bei einer Aktion käuflich erworben werden können. Das Team „Schule ohne Rassismus“ hat außerdem kleine Wandersteine bemalt, welche die Sehnsucht nach Frieden auf der Welt sowie die Vielfalt und Diversität widerspiegeln sollen. Die Steine können gegen eine freiwillige Spende mitgenommen und an einem Ort niedergelegt werden, sodass ihre Botschaft zur nächsten Person wandern können.

Für das leibliche Wohl sorgen die Schülerinnen und Schüler der Q2 sowie die fremdsprachlichen Kurse, die durch die kulinarische Esskultur der Länder Frankreich und Spanien mit Gerichten wie Crêpes und Tapas führen.

Aufgrund der weiterhin hohen Fallzahlen ist die Besucheranzahl beim Kulturfest begrenzt und wird über Eintrittsbändchen reguliert, die ab jetzt über die Klassenleitungen erhältlich sind.  Bei der Veranstaltung gilt die 3G-Reglung.

+++++

BNE-Netzwerk „Schule der Zukunft im Kreis Borken“ zu Gast im Textilmuseum Bocholt

14.03.2022

Die Ausstellung „ÜberLebensmittel“ bietet zusammen mit dem umfangreichen Begleitprogramm zahlreiche Anknüpfungspunkte für den Unterricht. Am Mittwoch den 02.03.2022 traf sich das Netzwerk „Schule der Zukunft im Kreis Borken“ im Textilmuseum in Bocholt und bekam einen Einblick in die Vielschichtigkeit der Themen rund um unsere Ernährung. Claudia Marcinic führte die Gruppe aus Lehrkräften und Mitarbeiter*innen verschiedener außerschulischer Bildungseinrichtungen durch die interaktive Wanderausstellung der Deutschen Bundestiftung Umwelt (DBU) zu den Themen Nachhaltigkeit und Ernährung. Im Rahmen eines interdisziplinären Projektes des Bildungskreises, des Klimakreises und des LWL wurde die Ausstellung in den Kreis Borken geholt. Die Ausstellung ist untergliedert in die Themenbereiche Welternährung, Landwirtschaftliche Produktion, Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft, Produktionskette, Lebensmittelverluste, Werbung, Ernährung und Produktinformationen zum nachhaltigen Handeln und zeigt welchen Einfluss unser Verhalten auf das Klima, die Welternährung und die Menschen hat. Neben der Ausstellung selbst, gibt es verschiedene Angebote für Schule und ein umfangreiches Begleitprogramm. Die Auseinandersetzung mit der Ausstellung und dessen Themen soll auch Inhalt der nächsten Netzwerkaktivität sein.

Jan Flintrop hatte für das Netzwerk das BNE-Modul „SDGs im Zentrum der Netzwerkarbeit“ besucht und berichtet von den Aktivitäten anderer Netzwerke im Rahmen des Landesprogramm „Schule der Zukunft“. Auch das BNE-Netzwerk „Schule der Zukunft im Kreis Borken“ hat das Ziel die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bekannt zu machen. Das Netzwerk trifft sich regelmäßig an verschiedenen Orten im Kreisgebiet und unterstützt sich gegenseitig bei der Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung. Das nächste Netzwerktreffen soll im Juni am Gymnasium Remigianum stattfinden. Hier soll die Umgestaltung des Schulgartens und der „Bienenkoffer“ des BNE-Regionalzentrums Stiftung NLW vorgestellt werden.

Ausstellungszeitraum: 13. März bis 06. Juni 2022

Ausstellungsort: LWL-Industriemuseum Bocholt, Industriestraße 5 in 46395 Bocholt

Alle Infos zur Ausstellung: https://kreis-borken.de/de/service/themen/bildung-schule/bildung- schule/dienstleistungen-aufgaben/bildungsbuero-kreis-borken/ausstellung-ueberlebensmittel/

+++++

Netzwerk „Schule der Zukunft im Kreis Borken“ wird aktiv gegen Müll! - Erste Aktion des Netzwerkes ist nur ein Anfang

14.03.2022

Ideenreich und mit viel Motivation wurde die Aktion „Müll sammeln“ von Schulen und Partnern des Netzwerks aus dem Kreis Borken umgesetzt und unterrichtlich verknüpft. Das Thema Müll bietet dabei viele Möglichkeiten, sich mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen auseinander zu setzen. Die Aktion fand im Rahmen der Teilnahme am Landesprogramm „Schule der Zukunft“ als Netzwerk statt. Das von der Stiftung NLW initiierte Netzwerk „Schule der Zukunft im Kreis Borken“ hat zum Ziel, den Austausch zwischen Schulen und außerschulische Partner*innen zu fördern und so Schulen bei der Umsetzung der Leitlinie „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ des Schulministeriums zu unterstützen.

"Wir reden nicht nur – wir tun etwas!", dieses Gefühl sorgte für eine hohe Motivation bei den Schüler*innen des Gymnasiums Remigianung. Beim "Plogging" im Sportunterricht am Liese-Meitner-Berufskolleg ging es nicht nur um das Sammeln von Müll, sondern auch um das Ziel 3 - Gesundheit und Wohlergehen! Die im Rahmen der Netzwerkarbeit durchgeführte Plogging-Aktion soll sogar künftig durch die Sportfachschaft im Unterricht verstetigt werden.

An der Jodocus Nünning Gesamtschule wurden die gesammelten Stücke der 6er-Klassen in einer Ausstellung "Gegen das Littering" verarbeitet und den 5er-Klassen vorgestellt, so geht Hochwertige Bildung – Ziel 4! Die Helene-Helming Schule sammelte nicht nur Müll, sondern setzte sich auch intensiv mit der Mülltrennung und -vermeidung auseinander. Müll vermeiden heißt: weniger produzieren! Weniger produzieren spart auch CO2! - Ziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz! Die Marienschule aus Vreden besuchte die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland und lernte aus altem Papier neues zu schöpfen und beschäftigte sich so mit dem Ziel 12 - Nachhaltige/r Konsum und Produktion. Auch die Schüler*innen der Gesamtschule Gescher hat die Müllsammel-Aktion nachhaltig beeindruckt und die SV der Schule dazu bewegt, sich für eine bessere Mülltrennung an der Schule einzusetzen. Ihr Ziel ist es das Leben unter Wasser zu schützen - Ziel 14 und zu verhindern, dass Müll über die Flüsse ins Meer gelangt! Am Driland Kolleg gibt es einen Spendenschrank "Geben und Nehmen", der hilft nicht nur Müll zu vermeiden, sondern unterstützt auch Menschen mit einem geringen Einkommen.

Weniger Armut ist auch das Ziel 1 der Vereinten Nationen. Auch die außerschulischen Partner*innen des Netzwerkes beteiligten sich mit verschiedenen Aktivitäten, wie z. B. der Bildungskreis zusammen mit dem Klimakreis, welche aus alten Hemden Taschen nähen ließen. Andere Partner*innen, wie die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland, die Biologische Station Zwillbrock, der Naturpark Hohe Mark, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft und die Stiftung NLW unterstützen die Schulen mit passenden Bildungsangeboten oder durchleuchteten das Thema Müll in der eigenen Einrichtung.

Alle zusammen zeigen: Gemeinsam schafft man mehr! Ziel 17 - Wir wollen Partnerschaften zu Erreichung der Ziele! Deshalb trifft sich das Netzwerk regelmäßig an verschieden Orten um gemeinsam eine Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kreis Borken voranzubringen.

Informationen und Anregungen zum Landesprogramm „Schule der Zukunft“ erhalten Sie beim BNE- Regionalzentrum Stiftung NLWAnsprechpartnerinnen: Bettina Hüning und Stefanie Bölting Zwillbrock 10 48691 Vreden Telefon: 02564 9860-0 Telefax: 02564 9860-29 Email: info@stiftung-nlw.de

Homepage:www.stiftung-nlw.de

+++++

Jugend forscht – Wir sind dabei!

14.03.2022

Trotz des stürmischen Wetters ließen sich die Forscherinnen und Forscher der Jodocus Nünning Gesamtschule nicht aufhalten, am Online-Wettbewerbstag (18.02.2022) von Jugend forscht teilzunehmen.

Beim Expertentreff der 6. Klassen sowie beim Taff-Angebot haben sich die Jugendlichen mit ihren Forschungsprojekten zu dem aktuellen Motto „Einfach genial!“ intensiv beschäftigt. Im Vormittagsbereich fanden die digitalen Online-Präsentationen der einzelnen Projekte statt.

Lilly, Greta und Marcel aus der 6F haben sich beispielsweise anlässlich des Vulkanausbruches auf La Palma gefragt, wie eigentlich Vulkane entstehen und ausbrechen. In gemeinsamer Teamarbeit recherchierten und experimentierten die drei um eine Antwort auf diese Forscherfrage zu finden. Außerdem wollten Vincent und Quentin aus der 9E in einem Selbstexperiment genauer untersuchen, ob sie nach dem Konsum von koffeinhaltigen Getränken besser lernen können. Über den gesamten Zeitraum der Corona-Pandemie sammelte Mon aus der Klasse 9D Daten im Rahmen einer Umfrage, um zu überprüfen, wie die Schülerinnen und Schüler an der JNG mit Corona und die damit verbundenen Maßnahmen umgehen. Rosen in Regenbogenfarbe färbte Denise aus der Klasse 8A in mehreren Versuchen. Laut Denise eignen sich Wasserfarben eher weniger zum Färben von weißen Rosen. Zum Nachmachen der Regenbogenrosen empfiehlt Denise farbige Tinte.

Gestärkt nach der Mittagspause haben die jungen Forscherinnen und Forscher aufmerksam den Chemieunterricht der Oberstufe im neuen NW-Trakt verfolgt und konnten erste Oberstufen-Erfahrungen sammeln.

Nach einem gelungenen Wettbewerbstag wurden in einer interaktiven Online-Preisverleihung alle Schülerinnen und Schüler für ihre Teilnahme am Wettbewerb „Jugend forscht“ im feierlichen Rahmen ausgezeichnet. Sowohl Lilly, Greta und Marcel als auch Quentin und Vincent wurden für ihre Projekte mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Von der Jury wurde die Teamarbeit unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmer besonders hervorgehoben. Analog dazu stellte Quentin aus der 9E heraus: „Am Wettbewerbstag hat mir besonders der Teamgeist unter den Schülerinnen und Schülern gefallen.“ Nachträglich konnten nun alle Schülerinnen und Schüler mit einer Urkunde ausgezeichnet werden.

Entfall VERA 8 - Vergleichsarbeiten an der JNG

08.03.2022

Am vergangenen Freitag hat das MSB NRW allen Schulen mitgeteilt, dass aufgrund der coronabedingt weiterhin hohen Belastungen für Schüler*innen und Lehrkräfte die Durchführung der VERA 8 - Vergleichsarbeiten in das Ermessen jeder einzelnen Schule gestellt wird. Es ist somit allen Schulen kurzfristig freigestellt, ob die Vergleichsarbeiten in den Fächern D, E und M des 8. Jahrgangs durchgeführt werden sollen.

In gemeinsamer Absprache mit dem Lehrerrat sowie den Fachkonferenzvorsitzenden der Fächer D, E und M haben wir uns seitens der Schulleitung dazu entschlossen, die Vergleichsarbeiten in diesem Schuljahr 2021/22 im 8. Jahrgang an der JNG nicht durchzuführen.

Wir erachten die VERA 8 - Vergleichsarbeiten sicherlich als gutes Instrument, den Schüler*innen eine gezielte, standardisierte Rückmeldung zum individuellen Lernstand geben zu können. Als gute und gesunde Schule ist es uns aktuell jedoch wichtiger, für unsere Schüler*innen vorrangig eine Rückkehr in einen unbelasteten Schulalltag – abseits von Prüfungen – gemeinsam anzugehen und zu erreichen.

Die Anzahl an Schüler*innen, die sich aktuell in Quarantäne oder häuslicher Isolation befinden, ist immer noch nicht unerheblich, so dass in der vergangenen Zeit selten vollständige Klassen vor Ort sein konnten. Unter Beachtung dieser immer noch gravierenden Einschränkungen im Schulalltag der JNG haben wir uns abschließend für die Absage der bevorstehenden VERA 8 – Vergleichsarbeiten entschieden. Selbstverständlich werden die bereits vorliegenden VERA 8 Materialien zu Übungszwecken den Lerngruppen des 8. Jahrgangs im weiteren Verlauf zur Verfügung gestellt.

+++++

Kooperation fest verwurzelt – Heimatverein Gemen e.V. und JNG schließen Kooperationsvereinbarung

07.03.2022

Bereits seit mehreren Jahren ziehen die JNG und der Heimatverein Gemen in der Bildungsarbeit an einem Strang: Die 5. Klässler lernen gemeinsam mit dem Heimatverein ihren Schulstandort, seine versteckten Winkel und Sagen kennen, im Jahrgang sieben zeigt der Heimatverein das ehemalige jüdische Leben in Gemen auf, in der Oberstufe wird bei der historischen Forschungsarbeit geholfen. Diese und weitere Projekte können nur in enger Zusammenarbeit entstehen und haben einen großen Mehrwert für die Schule und den Verein. Heute wurde nun eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die die gemeinsame Demokratiebildung und Heimatkunde auch für die nächste Jahre sichert.

Im sonnigen Grünen Klassenzimmer stießen Rudolf Wilkowski und Dr. Bernd Braunert vom Heimatverein Gemen gemeinsam mit Schulleiter Carsten Kühn, Silvia Schilde als Didaktische Leiterin, Isabel Kiekenbeck als Ansprechpartnerin für kulturelle Bildung und Jonas Hertrich als Schüler des Schule ohne Rassismus-Teams auf die gelungene Kooperation an und fassten bereits Pläne für die weitere Zusammenarbeit. „Die Begeisterung für eine Sache, die man für nachhaltiges Lernen braucht“, so Isabel Kiekenbeck, „erleben wir im Heimatverein und dessen Zusammenarbeit mit unseren Schülerinnen und Schülern.“ Schulleiter Carsten Kühn betont: „Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Ereignisse sind die Zusammenarbeit verschiedener Akteure und der Zusammenhalt in der Gemeinschaft enorm wichtig.“

Die Kooperation zwischen dem Heimatverein· Gemen und der JNG fand ihren Ursprung in einer gemeinsamen Ausstellung zur Reichspogromnacht im Jahr 2018. Initiiert vom Heimatverein arbeiteten Jugendliche aus verschiedenen Jahrgängen zum gemeinsamen Oberthema in unterschiedlichen Projekten. Dabei entstanden Skulpturen, die das Thema Flucht und Heimatsuche aufgriffen, Lapbooks zum Judentum, Frottagen vom jüdischen Friedhof, die als Collage auch seine Geschichte und Bedeutung aufgriffen, und einiges mehr. Aufgrund ihrer Vielfalt und der fächer- sowie jahrgangsübergreifenden Herangehensweise wurde die Ausstellung mit dem Margot-Spielmann-Preis des Jüdischen Museums Westfalen ausgezeichnet. Auf diese Zusammenarbeit folgten viele weitere, die mittlerweile fest im Programm der Schule verankert sind.

+++++

JNG - Sign for peace

04.03.2022

Seit nunmehr einer Woche ist der Krieg in der Ukraine ein Thema, das uns in unserem Alltag mit großer Last begleitet. Wir alle machen uns Gedanken und Sorgen. Das Leid und die Flucht aller vom Krieg betroffenen Menschen möchten und werden wir auch weiterhin an unserer Schule aufgreifen. In den vergangenen Tagen hat sich die Schulleitung mit einigen Kolleginnen und Kollegen aus unserem „Schule ohne Rassismus“ Team ausgetauscht und Ideen entwickelt, wie wir den Ängsten und Sorgen insbesondere unserer Schülerinnen und Schüler noch mehr Raum geben können.

An der Jodocus Nünning Gesamtschule gibt es ganze Familien, teilweise auch nur einzelne Familienmitglieder mit osteuropäischen Wurzeln – auch aus Russland, Weißrussland und der Ukraine. Hinzu gesellen sich Kinder und Jugendliche unserer Schule, die bereits selbst Kriegs- und Fluchterfahrungen haben. Nicht zuletzt deswegen ist es jetzt besonders wichtig, dass wir in dieser für zahlreiche Familien schwierigen Lage als Schulgemeinschaft zusammenhalten.

Vorwürfe und Anschuldigungen nur aufgrund der Nationalität helfen niemandem – das müssen wir alle beherzigen. Der Umgang der Jodocus Nünning Gesamtschule mit dem Ukraine-Krieg muss immer die persönliche Geschichte aller Mitglieder unserer Schulgemeinschaft berücksichtigen. So wollen wir als Schule vor allem unseren Gefühlen und unserer Sehnsucht nach Frieden freien Lauf lassen. Das werden wir schon ab morgen auf folgende Weise verstärkt angehen:

Solidaritätsbekundungen im Forum sowie Oberstufenzentrum

Raum für Gedanken und Gefühle, Sorgen, Ängste, Bitten, Hoffnungen – Friedenswände

In unserem Forum sowie Oberstufenzentrum sind Stellwände mit Friedenstauben platziert, auf denen unsere Schülerinnen und Schüler in Form von signierten Federn ihre Solidarität bekunden können. So haben sie die Möglichkeit, ihre Anteilnahme sichtbar werden zu lassen. Gleichzeitig erleben sie im Wahrnehmen der anderen „Botschaften“, dass sie nicht allein sind. Im Mittelpunkt soll hierbei der Friedensgedanke stehen.

Padlet zum Thema „JNG – Sign für peace“

Hinweise, Unterrichtsimpulse, Links und Materialsammlung für das aktive Aufgreifen der Geschehnisse in der Ukraine

https://padlet.com/andreaheidenreichvolley/3l3jmc8y5mn746qb

Insbesondere im Klassenrat sowie Unterricht der jeweiligen Klassenleitungen wollen wir über den Krieg sowie die Gedanken und Gefühle der Schülerinnen und Schüler sprechen. Die einzelnen Klassen und Kurse können das, was sie bewegt, in diesen Stunden auch durch Texte oder Bilder visualisieren, die dann innerhalb dieses Padlets einen Platz finden können.

Gesprächsangebote unserer Beratungsteams

Ein besonderes Augenmerk möchten wir auf Schülerinnen und Schüler richten, die aufgrund ihrer familiären Herkunft oder Migrationsgeschichte emotional besonders nah am Thema sind. Möglicherweise ergeben sich für sie besondere Situationen oder sogar Konflikte. Eine entsprechende individuelle Begleitung ist durch unsere Beratungsteams vorbereitet worden und wird in den kommenden Tagen über unseren Auszeitenraum angeboten.

Darüber hinaus sind selbstverständlich auch alle anderen am Schulleben Beteiligten herzlich eingeladen, dieses Angebot aktiv wahrzunehmen oder sich einzubringen. Je nachdem, wie sich die Lage in der kommenden Zeit entwickelt, werden weitere Aktionen initiiert.

Möge der Krieg ein schnelles Ende finden!

Carsten Kühn, Schulleiter JNG

+++++

Oberstufenschülerin nimmt an zweiter Runde der Biologie-Olympiade teil

01.03.2022

Kein Weitsprung war hier die Herausforderung der Olympiade, sondern Gedankensport in Form einer äußerst komplexen Klausur galt es zu absolvieren, wenn man die zweite Runde der Biologie-Olympiade erfolgreich bewältigen wollte. 120 Minuten dauerte die bundesweit einheitliche Prüfung. Die Aufgaben der Klausur waren ein Potpourri mit einer sehr breiten Themenauswahl aus der Biologie und reichten über den Oberstufenunterricht hinaus. Unsere Oberstufenschülerin erreichte bundesweit Platz 455 von 1374. Wir gratulieren herzlich zu diesem tollen Ergebnis!

+++++

Debattieren auf hohem Niveau im Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“

01.03.2022

Auch die JNG war vertreten beim digital ausgerichteten Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“. Eine Schülerin der neunten Klasse stellte sich mit einem Ersatzkandidaten der Jodocus Nünning Gesamtschule aktuell relevanten Fragen, die vor allem die Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern in den Blick nahmen: Im Halbfinale ging es um die Abwägung, ob Schulen aufgrund der jetzigen pandemischen Lage wieder geschlossen werden sollen. Hier diskutierten alle Teilnehmenden auf vorher fest zugelosten Positionen sehr engagiert, sachlich fundiert und rhetorisch überzeugend das Pro und Contra dieser Maßnahme.

Auch wenn die Repräsentantin der JNG keine Runde weitergekommen ist, hatten beide JNGler die Gelegenheit, spannungsvolle und interessante Debatten mitzuerleben, die ihnen Lust auf mehr gemacht haben. Die Vorbereitungen für das nächste Schuljahr laufen bereits an, in dem die JNG plant, auch in der Altersgruppe II vertreten zu werden.

+++++

Anmeldungen für die 5. Klasse zum Schuljahr 2022/23 abgeschlossen

19.02.2022

Das Anmeldeverfahren an der Jodocus Nünning Gesamtschule ist nunmehr abgeschlossen. Wir freuen uns sehr über das uns entgegengebrachte Interesse und die zahlreich vorgenommenen Anmeldungen.

Leider wurde unsere maximale Aufnahmekapazität von 174 Schüler*innen massiv überschritten, so dass wir bedauerlicherweise Ablehnungen per Losverfahren aussprechen mussten. Dem beigefügten Beiblatt der Stadt Borken sind alternative Schulen zu entnehmen, bei denen sich abgelehnte Schülerinnen und Schüler ab Montag, 21.02.2022 nachträglich anmelden können. Details sind der Info der Stadtverwaltung zu entnehmen.

Wir hoffen sehr, gemeinsam für alle betroffenen Schüler*innen nunmehr zeitnah eine geeignete Anmeldung realisieren zu können. Gleichzeitig freuen wir uns, die neuen Fünftklässler im Rahmen der Kennenlerntage „JNG Get together“ in der Woche ab Montag, 20. Juni 2022 mit Ihren Eltern an unserer Schule begrüßen zu dürfen.

[Informationen der Stadtverwaltung im Fall einer Ablehnung]

+++++

Gemeinsam gegen „littering“!

18.02.2022

Wer kennt nicht das Bonbonpapier, das aus der Jackentasche fällt, oder die Papierkugel, die ihren Weg nur neben, nicht aber in den Mülleimer findet?

Die Klasse 6a hat sich mit dieser Problematik im Unterricht näher befasst und überlegt, was man gegen „littering“ – das achtlose Wegwerfen von Müll – unternehmen könnte. Schnell war die Idee geboren, mit Plakaten möglichst viele Mitschülerinnen und Mitschüler auf das Problem aufmerksam zu machen, sodass die Folgen von littering diskutiert, Lösungen erarbeitet und letztlich kreative Plakate erstellt wurden.

Kaum waren die Plakate im Forum der Schule aufgehängt, kam auch schon die interessierte Anfrage der 5e, ob sie noch mehr zu dem Thema erfahren könnten. Mit so einer Rückmeldung hatte die 6a nicht gerechnet! Spontan erklärten sich etliche Schülerinnen und Schüler bereit, als Expertinnen und Experten einen Workshop mit der 5e durchzuführen. Nele, Joscha, Joost, Mona und Lotte meisterten die Herausforderung, den 45 minütigen Workshop zu moderieren, heute souverän. Nach dem Workshop meinte Joost: „Am Anfang war ich zwar nervös, aber es hat alles super geklappt!“ und Nele ergänzte: „Es hat richtig Spaß gemacht!“

Auch der 5e gefiel der Workshop. Sie möchten sich nun ebenfalls noch mehr für eine saubere Schule einsetzen. Die Lehrerinnen beider Klassen, Sonja Leson (5e) und Judith Thies (6a), freuen sich darüber, dass Ihre Schülerinnen und Schüler so viel Engagement im Sinne der Kampagne „Schule der Zukunft“ zeigen und gemeinsam mehr über BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) lernen.

Beide Klassen würden sich freuen, wenn sich möglichst viele Menschen den einfachen, aber sehr effektiven Vorschlag auf dem Plakat von Max und Igor zu Herzen nehmen würden: „Wirf deinen Müll in die Mülltonne. Wenn es jeder macht, wird die Welt schöner!“

+++++

ÜL-C-Lizenz-Vergabe für Schüler*innen der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken

14.02.2022

Große Freude bei 18 Schüler*innen der Q 2 der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken – sie erhielten jetzt nach erfolgreichem Abschluss der Übungsleiter-C-Ausbildung Breitensport ihre ÜL-C-Lizenzen. Gemeinsam mit dem Schulleiter Carsten Kühn und der verantwortlichen Sportlehrerin Daniela Lanze gratulierte Annette Hülemeyer vom KSB Borken den Schüler*innen ganz herzlich und überreichte ihnen die Lizenzen.

Die ÜL-C-Ausbildung in der Oberstufe der Gesamtschule ist mit Beginn des Schuljahres 2020/2021 in Kooperation mit dem KSB Borken neu gestartet worden und nun - 1,5 Jahre später - haben die ersten Oberstufenschüler*innen die Ausbildung abgeschlossen. Gemeinsam vertreten der KSB Borken und die Gesamtschule das Ziel, frühzeitig junge Nachwuchskräfte für die Sportvereine im Kreis Borken zu gewinnen und den Schüler*innen zugleich eine weitere Qualifikation zur Förderung ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu ermöglichen.

Die Inhalte der ÜL-C-Ausbildung wurden den Schüler*innen im Leistungskurs Sport und im Projektkurs „ÜL-C“ in der Q 1 und im 1. Halbjahr der Q 2 vermittelt.Neben dem Fachwissen wurden die sportbegeisterten jungen Leute dazu qualifiziert, Sportgruppen unterschiedlichen Alters in verschiedensten Sportarten kompetent anzuleiten und zu betreuen.

Den neuen Übungsleiter/innen empfahl Annette Hülemeyer, ihre Kenntnisse im Breitensport aktiv in den Sportvereinen im Kreis Borken umzusetzen, sei es als Trainer*in, als Team-Betreuer*in oder als Vereinsmitarbeiter* für organisatorische Aufgaben. Carsten Kühn schloss sich dieser Empfehlung an und wünschte den Schüler*innen alles Gute für ihre weitere Übungsleiter*innen-Tätigkeit im Sport.

+++++

Forscher der Uni München an der JNG

Einblick in den Untersuchungsraum. Bei der Hautleimessung kamen auch die neuen iPads der Schule zum Einsatz. In der ersten Reihe (v.l.n.r.): Prof. Mechthild Schäfer, Schulleiter Carsten Kühn, stellv. Schulleiterin Stefanie Tünsmann, dahinter Hannes Letsch von der Uni München, Dr. Sascha Borchers von der RSB und die Schulpschologen Mattes Albrecht und Ann-Katrin Schulz.

10.02.2022

Schüler*innen als Expert*innen einer Studie zum Thema Mobbing

An zwei Tagen waren Forscher der Ludwigs-Maximilians-Universität München zu Gast an der Jodocus Nünning Gesamtschule in Borken. Ziel der Studie, so Studienleiterin Prof. Dr. Mechthild Schäfer, sei es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie sehr Schüler*innen über die sozialen Beziehungen innerhalb ihrer Lerngruppe Kenntnisse haben, und wie diese Kenntnisse für eine gezielte Mobbingprävention eingesetzt werden könnten. Schlussendlich solle so ein optimales Lernklima geschaffen werden.

Teilnehmende der Studie sind die kompletten Jahrgänge 8 bis 9. Ein konstruktives und freundliches Klassenklima trägt erheblich dazu bei, dass Kinder und Jugendliche ihre Fähigkeiten entfalten können und sich motiviert den Lern- und Leistungsherausforderungen stellen. Auf der anderen Seite beanspruchen Pubertät und alle damit verbundenen Veränderungen und Konfliktfelder Schüler*innen in dieser Zeit, worunter nicht selten die Konzentration auf schulische Belange leidet. Altersgemäße Ambitionen, wie das Streben nach Zugehörigkeit und das Messen und Vergleichen mit Gleichaltrigen, nehmen maßgeblich Raum im sozialen Miteinander der Klassen ein.

Die Studie beschäftigt sich deshalb mit den Einflüssen, die soziale Beziehungsgefüge erzeugen. Sie besteht aus zwei Teilen: Zunächst werden die Jugendlichen zu ihrer Situationswahrnehmung und zu ihrer Klassengemeinschaft befragt. Dabei werden die Schüler*innen als „teilnehmende Beobachter“ zu ihrem sozialen Umfeld befragt – sie selbst sind ja Experten für das, was in ihrer Klasse passiert. Dies hat sich in den letzten Jahren als Methode erwiesen, die der Selbst- und Lehrerauskunft deutlich überlegen ist und daher auch im Rahmen dieser Studie eingesetzt wird.

Im zweite Teil geht es um die Schüler selbst. Hannes Letsch, Doktorand bei Prof. Schäfer und Versuchsleiter, erklärt: „Das Besondere ist, dass neben den Befragungen auch physiologische Daten erhoben werden, die uns zeigen, wie sensibel die einzelnen Jugendlichen auf verschiedene soziale Situationen reagieren und diese einschätzen.“

Hintergrund: Frau Prof. Schäfer ist die führende Mobbingforscherin in Deutschland. Durch ihre Forschungen konnte ein Paradigmenwechsel in der Prävention von Mobbing vollzogen werden: war es früher die Täter-Opfer-Beziehung, die Ziel der Prävention/Intervention war, ist es nun die Sicht auf die gesamte Gruppe, in der Mobbing stattfindet. „Erhöhen wir die soziale Kompetenz der Gruppe, Vorläufer von Mobbing zu erkennen und niedrigschwellig darauf zu reagieren, kann eine große Zahl von Mobbingvorfällen vermieden werden. Daher ist unser Ziel, aufbauend auf die Ergebnisse dieser Studie, die Lehrerausbildung und Fortbildung weiterzuentwickeln.“

Vor Ort begleitet wird die Untersuchung von der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken. Ihr Leiter, Dr. Sascha Borchers, hat den Kontakt zwischen Schule und der Uni München hergestellt. Um die umfassende Datenerhebung auch personell stemmen zu können, unterstützte die RSB Borken an beiden Untersuchungstagen mit einigen Mitarbeitenden. Er erläutert das Interesse der Schulpsychologen am Thema: „Es gibt keine Gruppe, die nicht anfällig für Mobbing ist bzw. in der es nicht mindestens latente Mobbingstrukturen gibt. Daher ist dieses Thema für uns Schulpsycholog*innen ein großes Themenfeld unserer Arbeit. Wir profitieren hier von der Möglichkeit, aktuellste Forschungsergebnisse hautnah in unsere Interventions- und Präventionsarbeit einfließen zu lassen.“

Die JNG selbst plant, aufbauend auf der Studie, sich weiter mit dem Thema auseinanderzusetzen. „Fächerübergreifend sind nach der Datenerhebung mit den beteiligten Jahrgängen verschiedene Projekte angedacht, in denen Aspekte der Studie in den Unterricht integriert werden sollen“, erklärt Stefanie Tünsmann, stellvertretende Schulleiterin. „Für den Bio-Unterricht bietet sich das Thema Hautleitmessung und Stressempfinden an, die Mechanismen von Mobbing können in Klassenleiterstunden diskutiert werden, das Erstellen von Fragebögen und Datenauswertung in Mathematik und Informatik.“

Auch Schulleiter Carsten Kühn begrüßt das Projekt: „Neben der Beschäftigung mit einem Thema, von dem wir auch nicht die Augen verschließen, können wir so den Schülerinnen und Schülern einen praktischen Einblick in wissenschaftliches Arbeiten geben – „hautnäher“ geht es nicht!“ Das spiegelt sich auch in den Aussagen einiger Experten – der Schüler selbst – wider: „Spannend, an sowas teilzunehmen! Ich finde es voll cool, dass später die Lehrer was von dem lernen, was wir heute hier gemacht haben!“

 

LinksAngebote von Prof. Dr. Mechthild Schäfer

https://www.psy.lmu.de/mobbing/index.html

http://schülerforscher.de/

 

Website der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken

https://www.rsb-borken.de

https://www.rsb-borken.de/fileadmin/user_upload/Broschuere_Mobbing_in_der_Schule_final.pdf

 

Impressionen der 2-tägigen Durchführung der Studie vor Ort an der JNG

 

+++++

Anmeldungen zur gymnasialen Oberstufe an der JNG erfolgreich beendet!

04.02.2022

Wir blicken auf fünf gelungene Anmeldetage zu unserer gymnasialen Oberstufe zurück und freuen uns sehr über die mehr als positive Resonanz. Nach Abschluss des letzten Tages liegen uns abschließend 115 erfolgreiche Anmeldungen vor.

Mit dieser Anzahl sind unsere Aufnahmekapazitäten erreicht, sodass weitere Anmeldungen leider nicht mehr angenommen werden können.

Nunmehr freuen wir uns, mit den neu angemeldeten Schüler*innen am 17. März 2022 im Rahmen unseres angebotenen Fächerkarussells die Kurswahlen für das kommende Schuljahr 2022/23 vorzunehmen. Details folgen mit persönlicher Einladung.

Allen Beteiligten meinen herzlichsten Dank für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit, die die erfolgreiche Anmeldewoche ermöglicht hat.

Carsten Kühn, Schulleiter

Ausflug der Französischkurse zur Cinéfête

31.01.2022

Die Französischkurse der JNG (Jahrgang 7 - 10) machten sich am letzten Donnerstag mit dem Zug auf den Weg nach Essen, um sich dort im Astra Theater im Rahmen der französischen Schulfilmwoche Cinéfête den Film Yao anzusehen.

Der Filmtitel ist der Name eines 13jährigen Jungen, der heimlich aus einem kleinen Dorf im Senegal allein fast 400 Kilometer reist, um seinen Helden, den berühmten französischen Autor und Schauspieler Seydou Tall zu treffen, dessen Familie ursprünglich aus dem Senegal stammt.Tall, der von Omar Sy (bekannt aus Ziemlich beste Freunde) gespielt wird, ist zum ersten Mal in dem Land und lernt es mit Yao, den er auf seinem Weg nach Hause begleitet, auf einem witzigen Roadtrip kennen. Nicht nur er entdeckt das Land seiner Herkunft, auch die Schülerinnen und Schüler erfuhren durch den Film viel über die Kultur und die Menschen des afrikanischen Landes. Der Film wurde in der französischen Originalversion mit deutschen Untertiteln gezeigt. Es blieb außerdem noch Zeit fürs Bummeln in Essen, wobei leider das Wetter nicht gut mitspielte. Aber schön, dass der Ausflug trotz Corona möglich war!

+++++

Debattier-Debüt an der JNG: Neuntklässler*innen bestreiten erfolgreich den Schulwettbewerb von „Jugend debattiert“

24.01.2022

In diesem Jahr feiert der prestigeträchtige und landesweit bekannte Wettbewerb „Jugend debattiert“ sein 20-jähriges Bestehen. Angefangen hat alles im Jahre 2001 an rund 30 Schulen, an denen der Wettbewerb erprobt wurde. Mittlerweile findet „Jugend debattiert“ an ca. 1.400 Schulen in Deutschland statt – in NRW sind es alleine 277, an denen das Programm die politische Bildung sowie die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung fördert. Die Schulkoordinatorinnen des Wettbewerbs Julia Hüsken und Lea Hoppe sind stolz zu sagen: Wir, die JNG, sind eine davon!

Eine Demokratie braucht Menschen, die kritische Fragen stellen; Menschen, die aufstehen, ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer auseinandersetzen; Menschen, die zuhören und reden können; Menschen, die fair und sachlich debattieren. Deshalb kommt es darauf an, dass jede*r schon bei uns in der Schule lernt, wie und wozu man debattiert.

Während die Corona-Pandemie dem Schulwettbewerb letztes Jahr einen Strich durch die Debatte gemacht hat, zeigten sich die Schulkoordinatorinnen nun dankbar, dass der Schulwettbewerb dieses Jahr unter strengen Coronaregeln stattfinden konnte.

Mit der Teilnahme und dem Engagement am Schulwettbewerb von „Jugend debattiert“ setzten die acht Debattant*innen der Finalrunden Matilda Ebbing (9a), Tristan Schulte und Henry Vollmer (9b), Jonas Cleve (9c), Hendrik Albers und Tom Grote-Westrick (9d) sowie Quentin Schulze Tenberge und Jordi Wallenborn (9e) am 20. Januar ein Zeichen für die Demokratie. Die Neuntklässler*innen stellten unter den strengen Augen der Jury, welche aus den Schülerinnen Jana Hülsken (10d) und Sofia Leskayová (Q1) sowie den Fachlehrkräften Isabel Kiekenbeck und Tobias Steinkamp bestand, unter Beweis, dass sie einerseits ihren Standpunkt sachlich und argumentativ vertreten, anderseits sich auch auf andere Positionen einlassen konnten. Im Halbfinale debattierten sie die Frage: „Sollen ab 16 Jahren Körpermodifikationen auch ohne Zustimmung der Eltern erlaubt sein?“. Hier konnten mit hoher Sachkenntnis, aber auch überzeugender Gesprächsfähigkeit und Ausdrucksvermögen Matilda, Quentin, Jonas und Jordi bei der Jury punkten und ins Finale einziehen.

Besonders im Finale konnten Matilda Ebbing und Jordi Wallenborn überzeugen: Dabei stand die Frage: „Sollen Influencer verpflichtet werden, auf Bildbearbeitung und Filtereinsatz ausdrücklich hinzuweisen?“ im Mittelpunkt der Debatte. Matilda, die Siegerin des Schulwettbewerbs, argumentierte dabei leidenschaftlich auf der Pro-Seite, indem sie betonte, dass mit Filtereinsatz übertriebene Schönheitsideale im Internet suggeriert würden. Sie qualifizierte sich mit ihren herausragenden Leistungen für den Regionalwettbewerb am 9. Februar, der coronabedingt digital stattfinden wird. Wir drücken Matilda und Jordi, der als Ersatzkandidat auch noch Chancen auf den Regionalwettbewerb hat, ganz fest die Daumen und wünschen ihnen interessante und aufregende Debatten.

+++++

Gefahren im Straßenverkehr - der "Tote Winkel"

24.01.2021

Die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen konnten in Laufe der vergangenen beiden Schulwochen bei der Verkehrssicherheitsbeamtin der Polizei, Frau Röckinghausen, ihr Wissen um das richtige Verhalten im Straßenverkehr zeigen. Dazu hatten sie zunächst Theorieunterricht im Klassenraum, bevor sie direkt vor der Schule ganz praktisch erfahren durften, was es heißt, im "Toten Winkel" eines Reisebusses zu stehen.
Die Schülerinnen und Schüler haben Erfahrungen gesammelt, wie groß ein solcher "Toter Winkel" eines Busses ist.  Die für den Busfahrer nicht einsehbaren Bereiche waren mit orangefarbenen Planen ausgelegt, so dass die Dimensionen der "Toten Winkel" sehr anschaulich dargestellt wurden. Dass eine ganze Schulklasse in einem solchen Winkel verschwinden kann, überraschte dann wohl nicht nur die Schülerinnen und Schüler, die jetzt hoffentlich noch besser einschätzen können, wie gefährlich ein abbiegender Bus für sie sein kann und ihren Schulweg vielleicht noch ein Stück vorsichtiger absolvieren.
Die JNG bedankt sich herzlich bei Frau Röckinghausen für ihren Einsatz!

+++++

Mit Zertifikat und international vernetzt – Sprachenlernen an der Jodocus Nünning Gesamtschule

24.01.2022

Stolz halten die fünf Schülerinnen und Schüler ihre Sprachzertifikate in der Hand, haben sie doch erst kürzlich diesen Nachweis für ihre überzeugenden Niederländisch- bzw. Französischkenntnisse erhalten. So stellten Nils Teklüve, Louis Schleif und Julian Tünsmann mit dem Erlangen des Certificaat Nederlands als Vreemde Taal (kurz CNaVt-Examen) ihre niederländischen Sprachkompetenzen unter Beweis. Katrin Borgs, Anna Fortmann und Mohamed Akyol zeigten ihr Können der französischen Sprache beim Erwerb des Diplôme d’études en langue française (kurz DELF) bereits letztes Schuljahr, erhielten aber erst kürzlich die Originaldiplome des französischen Bildungsministeriums.
 
Beide Sprachzertifikate sind international anerkannt. Sie prüfen die Kompetenzen der Lernenden in den Bereichen Hörverstehen, mündliche Kommunikation, Leseverstehen und Schreiben. Die Schülerinnen und Schüler haben hier bewiesen, dass sie die jeweilige Sprache auf dem Kompetenzniveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) beherrschen.


 „Als Euregio-Profilschule kommt dem Erlernen von Fremdsprachen an der JNG natürlich eine besondere Rolle zu und wir freuen uns, dass einige Schülerinnen und Schüler sogar international anerkannte Zertifikate erlangt haben“, erklärt Schulleiter Carsten Kühn, der sichtlich stolz auf die Erfolge der Schülerinnen und Schüler ist. „Wir fördern den Erwerb der Sprachen - und zwar nicht nur, durch rein unterrichtliche Angebote“ , erklärt er weiter. So stehe für die Achtklässler z.B. eine Fahrt auf die Insel Ameland oder eine Reise nach Paris auf dem Programm. Wer Niederländisch an der JNG erlernt, könne zudem an Austauschen mit zwei unterschiedlichen Schulen aus dem Nachbarland teilnehmen.


Aber auch über Europas Grenzen hinaus knüpft die JNG Kontakte. So steht die JNG momentan im Austausch mit einer Schule aus Südkorea und lotet Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit und des Kontaktes zwischen den einzelnen Schülerinnen und Schülern aus. Die Kommunikation erfolgt hier auf Englisch. Eine Kooperation ermöglicht, auch diese Sprache in authentischen Kommunikationssituationen zu üben und gleichzeitig mehr über ein ganz anderes Land und das Leben darin zu erfahren.

+++++

Großzüzige Sachspende der Firma REG aus Oeding zur Einweihung der neuen NW-Räume

V.l.n.r.: Herr Schmeing, Frau Dowe, Herr Schnieders, Herr Kühn, Herr Große Maestrup

12.01.2022

Der Naturwissenschaftsbereich an unserer Schule ist immer noch eine Baustelle. Seit knapp einem Jahr werden Wände und Schränke herausgerissen, Räume umgebaut und wieder neues Mobiliar eingebaut beziehungsweise installiert. Der Umbau ist fast zu Ende (Nutzung ab dem nächsten Halbjahr, 1.2.2022) und in diesem Zusammenhang gibt es eine sehr großzügige Spende der Firma REG aus Oeding (Renewable Energy Group,www.regi.com/find-fuel/production-facilities/oeding). Im Rahmen des Philanthropie-Ansatzes der international tätigen Firma, die Biodiesel in ihrer Anlage auf der Basis von Altspeisefetten herstellt, erfolgte die Spende von 425 Schutzbrillen und 75 Überbrillen im Wert von knapp 1700€.

Die Übergabe erfolgte nach Besichtigung der neuen Räumlichkeiten durch die Mitarbeiter Herr Schmeing (stellvertretender Anlagenleiter), Frau Dowe (Laborleitung) und Herr Schnieders (Logistik, Vorsitzender der Philanthropiegruppe). Die Lehrerinnen und Lehrer der JNG bedanken sich nochmals sehr herzlich für die Spende von Schutzbrillen, wodurch die Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Fächer im naturwissenschaftlichen Bereich profitieren.

+++++

Bericht der BZ zur Fertigstellung unseres NW-Bereichs

Weihnachtsmusik 2021

22.12.2021

Der vorweihnachtliche Musikabend an der JNG konnte mit Blick auf die verschärfte Corona-Lage nicht stattfinden. Die Verantwortlichen hatten es sich mit dieser letztlich vernünftigen Entscheidung nicht leicht gemacht, hatten doch einige musikalische Gruppen der Schule in den letzten Wochen intensiv auf diesen Abend vorbereitet und sich darauf gefreut, ihre Stücke vor Publikum präsentieren zu können und bei den Besucherm musikalisch Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen.

Digitale Technik macht es nun möglich, einige der für den Musikabend vorbereiteten Beiträge dennoch genießen zu können. Die Gruppen sind "vor der Kamera aufgetreten" und haben Videos ihres Tuns erstellt. Abzurufen sind die Filme über diesen Link:

https://cloud.jng.borken.de/index.php/s/J93tJXgtrz2saBW

Ein ganz großer Dank für stundenlanges Auf- und Abbauen und die Bedienung von Mischpult und Kameras geht an das Technik-Team: Leonhard Ahmann, 8A Henri Jansen, 8A Jonas Eskes, 8B Silas Wismann, 8D Felix Michel, 8D Julian Nilkens, 9A Saheel Rahimi, 9C Luca Kohlruss 10A, Faissal Rahimi 10A

Die Musikerinnen und Musiker wünschen viel Freude beim Hören und Sehen und freuen sich über nette Rückmeldungen.

+++++

NIEDERLÄNDISCH ZERTIFIKATE FÜR DEN WP-NIEDERLÄNDISCH KURS DER JODOCUS NÜNNING GESAMTSCHULE

22.12.2021

Die Jodocus Nünning Gesamtschule ist seit dem letzten Jahr Euregio-Profilschule. In diesem Zusammenhang wird großen Wert auf das Sprachprofil der Schülerinnen und Schüler gelegt und die Nähe zum Nachbarland gelebt. Hierzu gehört auch, dass die Schule den Schülerinnen und Schülern zusätzliche Qualifikationsmöglichkeiten anbietet. Die folgenden Schüler des 10er Niederländisch Wahlpflichtkurses haben erfolgreich das Niederländischzertifikat, genannt Certificaat Nederlands als Vreemde Taal (abgekürzt CNaVT-Examen) im Niveau A2 abgelegt: Nils Tekülve, Louis Schleif, Julian Tünsmann.

Das CNaVT bietet offizielle und international anerkannte Niederländischprüfungen, die den verschiedenen Stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) entsprechen. Anhand von handlungsorientierten und kontextgebundenen Prüfungsaufgaben zertifiziert das CNaVT die Fremdsprachenkenntnis von Niederländischlernenden weltweit. Die Prüfungen werden im Auftrag der Niederländischen Sprachunion (Taalunie) im Zentrum für Sprache und Bildung (CTO) an der Universität KU Leuven entwickelt und können bei Prüfungsinstitutionen auf der ganzen Welt abgelegt werden. Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und der EUREGIO kofinanziert.

Um das Zertifikat zu erhalten, muss man sich einer Prüfung zum Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und mündlicher Kommunikation unterziehen. In Gesprächen mit ihren Niederländischlehrerinnen Frau Heß und Frau Bläker haben unsere Schülerinnen und Schüler gezeigt, dass sie alltagstaugliches Niederländisch sprechen und beispielsweise schon mit Verkäufern ein Gespräch führen können. Mit der zusätzlichen Qualifikation wird der Weg ins Nachbarland geebnet. Auch können die Schülerinnen und Schüler nun in ihren Bewerbungen punkten. Wat leuk! 

+++++

Jodoca und ihre 7 Zwerge

22.12.2021

Unsere Schulhündin Jodoca hat dieses Jahr ein ganz besonderes Geschenk zu Weihnachten vorbereitet. Sie hat 7 Welpen zur Welt gebracht und kümmert sich liebevoll um sie. Schaut selbst!

Félicitations! – Herzlichen Glückwunsch!: Französischdiplome erworben – trotz Corona

22.12.2021

Trotz der Corona-Pandemie nahmen im letzten Schuljahr einige Schüler*innen der JNG erfolgreich an den DELF-Prüfungen teil. Beim Diplôme d’études en langue française (DELF) handelt es sich um ein international anerkanntes Sprachzertifikat für die französische Sprache. Um es zu erhalten müssen die Teilnehmer*innen ihre Sprachkenntnisse in einem mündlichen und einem schriftlichen Prüfungsteil unter Beweis stellen.

Den mündlichen Teil der Prüfung konnten sie zum geplanten Termin Ende Februar im Pascal-Gymnasium in Münster unter Einhaltung strenger Coronaregeln absolvieren. So durften die Teilnehmer*innen das Gebäude nur einzeln für ihren Prüfungszeitraum betreten und Begleitpersonen erhielten keinen Zutritt. Aber sie meisterten diese Situation und zeigten in ihren Gesprächen mit den französischsprachigen Prüfer*innen, wie gut sie sich auf Französisch verständigen können.

Der schriftliche Prüfungsteil musste zweimal verschoben werden und fand daher erst im Juni statt. Dazu kamen die Teilnehmer*innen an einem Samstag Vormittag in die Schule und bearbeiteten die Prüfungsaufgaben zum Hörverstehen, Leseverstehen und Schreiben.

Eine vorläufige Bescheinigung über ihre erfolgreiche Teilnahme hatten sie zwar bereits erhalten, aber die Originaldiplome wurden erst in der vergangenen Woche vom französischen Bildungsministerium verschickt.

Nun konnten Schulleiter Carsten Kühn, die Abteilungsleiterin der Oberstufe Andrea Heidenreich-Volley und die Französischelehrerin Iris Haick den beiden Schülerinnen Katrin Borgs und Anna Fortmann, die mittlerweile die Oberstufe der JNG besuchen, mit großem Lob für ihr Engagement ihre DELF-Diplome in der Niveaustufe A2 überreichen. Dem ehemaligen Schüler Mohamed Akyol konnte das Sprachzertifikat nicht persönlich übergeben werden, aber die Schule gratuliert auch ihm zu seiner erfolgreichen Teilnahme.

+++++

JNG International – zweiter digitaler Austausch mit der Schule in Südkorea

21.12.2021

Zu einem zweiten digitalen Austausch kamen am Donnerstagmorgen Vertreter der JNG sowie der potentiellen Partnerschule in Südkorea zusammen. In diesem Videogespräch stellten die Südkoreaner zunächst ausführlich ihr didaktisches Konzept sowie das Schulleben vor.

Das Internat, das etwa eine gute Stunde von der Hauptstadt Seoul entfernt ist, liegt in den Bergen und befindet sich an dem Ort eines ehemaligen Mediations- und Gesundheitszentrums. Darauf aufbauend wurde detailiert über konkrete Austauschideen und Anknüpfungspunkte auf beiden Seiten diskutiert.

Es wurde deutlich, dass die Schulen hinsichtlich ihrer konzeptionellen Ausrichtung einige Gemeinsamkeiten aufweisen. Jedoch gibt es natürlicherweise auch viele Unterschiede, die sowohl in der jeweiligen Schulstruktur als auch im kulturellen Bereich begründet liegen.

Dies macht, und da waren sich beide Seiten einig, die zukünftige Zusammenarbeit besonders spannend. Wie Ernst es die Südkoreaner meinen, wurde auch dadurch klar, dass sie externe Berater zum Gespräch einluden, die sich zum Stand der Planungen erkundigen wollten. Zu Beginn des nächsten Jahres wird eine Arbeitsgruppe im kleineren Kreis nächste konkrete Schritte in den Blick nehmen um dann schließlich Schülerinnen und Schüler der JNG sowie Eltern für das Projekt begeistern zu wollen.

Es bleibt spannend.

+++++

"Aktiv werden - jetzt!" - "Plogging" als Netzwerkaktivität für das Landesprogramm „Schule der Zukunft“

19.12.2021

Die Schülerinnen und Schüler der 6B sind heute mal anders für die Schule unterwegs. In Sportkleidung und mit Müllsäcken ausgerüstet joggen sie auf Wegen rund um die JNG. Wer Müll findet, sammelt ihn auf. "Plogging" nennt sich diese Art des Sports, die gleichzeitig gut für die eigene Gesundheit und die Umwelt ist.

"Wir möchten aktiv werden - jetzt! Dafür braucht es nicht immer komplizierte und aufwendige Projekte," erklärt Sonja Leson, die gemeinsam mit Katrin Müller-Wedeking für die JNG an den "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) - Netzwerktreffen "Schule der Zukunft im Kreis Borken" teilnimmt: "Mit dieser Aktion können wir gleich mehrere Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen ins Bewusstsein unserer Schülerinnen und Schüler rücken. Zum einen Gesundheit und Wohlergehen für uns. Wir sind draußen. Wir bewegen uns. Zum anderen aber auch ein Bewusstsein für die Umwelt und unseren Konsum. Wir möchten schließlich alle saubere und grüne Orte zum Leben ohne Plastik in der Umwelt." Das Projekt lohnt sich. Die Müllsäcke werden leider ziemlich voll und die Klasse 6B ist stolz darauf, etwas für die Umwelt und somit auch sich selber getan zu haben. 

Das erste BNE-Netzwerktreffen "Schule der Zukunft im Kreis Borken" fand bereits am 2. September 2021 statt. Das zweite Treffen wurde auf Grund der Pandemie am 24. November 2021 online abgehalten. Bei diesen Treffen tauschen sich Schulen des Kreises Borken sowie außerschulische Partner darüber aus, wie sie Bildung für nachhaltige Entwicklung konkret umsetzen und welche weiteren Angebote es hierfür gibt. So ist die JNG momentan nicht die einzige Schule, die sich mit dem Thema "Müll in unserer Umwelt" befasst und hierfür aktiv wird. Ziel des Netzwerkes ist es, eine nachhaltige Handlungsweise zu fördern, um unseren Planeten lebenswert zu erhalten. Dies ist eine große und langfristige Aufgabe und das "Plogging" wird sicher nur eines von vielen BNE-Projekten an der JNG bleiben. 

+++++

Gemeinsam etwas bewegen - Die fünften Klassen setzen sich erfolgreich für die Anschaffung eines Kickers im Forum der JNG ein

14.12.2021

„Ich bin einfach total stolz!“, platzt es aus Mats heraus, als der erste von zwei neuen Kickertischen im Forum steht. Er spricht damit aus, was vielen Schülerinnen und Schülern der fünften Klasse anzusehen ist. Gemeinsam hatten sie sich bei der Schulleitung für die Anschaffung eines Kickers im Forum eingesetzt. Auch wenn es etwas länger gedauert hat, sich durch die Bedienungsanleitung zu kämpfen und jeden Plastikspieler richtig auf die Schiebestangen zu montieren: Nun stehen zwei brandneue Kickertische im Forum der Jodocus Nünning Gesamtschule und werden begeistert von allen Schülerinnen und Schülern genutzt. Regelrechte Turniere finden nun in den Pausen vor der Bühne statt, wo vorher eher wenig Aktivität in den Pausen war.

„Alle Fünfer haben in Deutsch als Klassenarbeit einen Brief an den Schulleiter geschrieben, dass sie einen Kickertisch im Forum haben wollen.“, erinnert sich Svea. „Dann haben Felix und ich unseren Brief noch einmal abgeschrieben und Herrn Kühn gegeben. Der war sofort begeistert, konnte aber noch nicht sofort sagen, ob es mit den Kickern wirklich klappt.“

Zwei Wochen später aber konnte Herr Kühn die gute Nachricht überbringen: Es konnten sogar zwei Kickertische angeschafft werden. „Ich freue mich wirklich sehr über die Initiative der Fünfer“, sagt Herr Kühn. „Es ist immer das Beste, wenn die Schülerinnen und Schüler sich wohlfühlen und sie sich erfolgreich an der Gestaltung des Schullebens beteiligen können. So haben nicht nur die Fünftklässler erfahren, dass ihre Ideen wertgeschätzt werden: In diesem Fall profitiert die gesamte Schulgemeinschaft!“

Darüber hinaus kann man nun in jeder Pause sehen, warum auch viele moderne Firmen heute einen Kickertisch im Flur stehen haben: Das Spiel sorgt dafür, dass Schülerinnen und Schüler ganz verschiedener Altersstufen und Interessen miteinander spielen. Das Gruppenerlebnis fördert die Teamfähigkeit fast von ganz alleine und obendrein wird die Pause abwechslungsreich und bewegungsfreudig. Ein Punkt, der an der Jodocus Nünning Gesamtschule ohnehin hochgehalten wird: Die Förderung von Bewegung, Gesundheit und Kreativität findet in allen Bereichen der Schule statt, ganz besonders mit Hilfe von vielfältigen Angeboten in den Mittagspausen. „Eine Ganztagsschule muss als Lebensraum und Wohlfühlraum verstanden werden“, ist das Credo der JNG. Dies schlägt sich nieder in zahlreichen Angeboten zu Sport und Kreativität in den Mittagspausen und in Zusatzstunden, ebenso wie in einer ständig gefüllten und betreuten Ballkiste oder vielen Wohlfühlräumen wie z. B. dem Grünen Klassenzimmer. Die Kickertische fügen sich da prima ein!

+++++

JNG informiert Grundschuleltern

13.12.2021

Am gestrigen Abend fand für alle interessierten Eltern die Informationsveranstaltung zum Übergang von der Grundschule an die weiterführende Schule an der JNG statt. Hierbei stellten die Schulleitung und weitere Kolleginnen und Kollegen in der gut besuchten Mensa das Schulkonzept und Schulleben der JNG vor und beschrieben anschaulich, was es bedeutet an einer guten und gesunden Schule im Ganztag zu leben und zu lernen.

Nach der gut einstündigen Veranstaltung standen Schulleitung und Team den Eltern für eventuell noch offene Fragen zur Verfügung. Wir hoffen, den Eltern bei dem Entscheidungsprozess der Wahl der richtigen weiterführenden Schule für ihr Kind mit diesem Informationsabend eine weitere Orientierung gegeben zu haben.

+++++

Jodocus Nünning Gesamtschule informiert Grundschuleltern

09.12.21

Wenn Ihr Kind die 4. Klasse einer Grundschule besucht und die wichtige Wahl der weiterführenden Schule ansteht, dann ergeben sich bei Eltern und Kindern eine Fülle von Fragen, die es sorgfältig im Interesse der Zukunft der Kinder zu beantworten gilt. Um Eltern in diesem wichtigen Entscheidungsprozess Orientierung zu bieten, findet am Montag, 13.12.2021, um 19:00 Uhr in der Mensa der Jodocus Nünning Gesamtschule ein Informationsabend für Grundschuleltern der Jahrgangsstufe 4 statt. Zur Teilnahme gelten die aktuell gültigen 3G-Regelungen. Ein entsprechender Nachweis ist mitzubringen. Im Interesse der Kontaktreduktion bitten wir freundlich um die Teilnahme von jeweils nur einem Elternteil pro interessierter Familie. Eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht notwendig.

Schulleitungsteam und Mitglieder des Kollegiums präsentieren an diesem Abend das pädagogische Konzept, die Arbeitsweise und Besonderheiten der Jodocus Nünning Gesamtschule. Abschlussmöglichkeiten werden erläutert, Fächer und Angebote wie Medienbildung und Lernstunden vorgestellt, Fachleistungsdifferenzierung und individuelle Förderung im Blick auf bestmögliche Abschlüsse beleuchtet. Neben der gezielten und individuellen Vorbereitung auf die Studien- und Berufswahl steht auch das soziale Lernen im Fokus der pädagogischen Arbeit an der JNG als Teamschule.

Im Anschluss an die einstündige Informationsveranstaltung haben Eltern Gelegenheit, mit Lehrkräften und dem Schulleitungsteam über individuelle Fragen und Interessen ihrer Kinder sowie Schullaufbahnen bis hin zum Abitur in unserer gymnasialen Oberstufe ins Gespräch zu kommen.

Im neuen Jahr, am Samstag, 15.01.2022, öffnen sich dann in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr die Türen für alle interessierten Familien zum „Jodocus Open“. Große und kleine Gäste haben die Möglichkeit, in die vielfältigen Lernarrangements und die Lebens- und Alltagswelt der Jodocus Nünning Gesamtschule einzutauchen. Die genauen coronabedingten Vorgaben zum Tag der offenen Tür sind im Vorfeld der schulischen Webseite zu entnehmen.

Schülerinnen und Schüler präsentieren an diesem Tag ihre Arbeiten, geben Einblick in ihr kreatives und aktives Tun und zeigen, was es bedeutet, an der JNG „gemeinsam im Ganztag einer guten gesunden Schule zu leben und zu lernen“. Darüber hinaus können sich Interessierte Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen über das pädagogische und organisatorische Konzept der gymnasialen Oberstufe der JNG im Oberstufenzentrum informieren

+++++

World Café zum Grünen Klassenzimmer

02.12.2021

Kurz ein paar Informationen erhalten, intensiver Austausch in Kleingruppen zu diversen Themen des Grünen KLassenzimmers und abschließend eigene Punkte verteilen. Das war der Ablauf des World Cafés, welches am 22.11.2021 von 15 Uhr bis 16:30 Uhr in einem Stern des Oberstufenzentrums stattfand.

Insgesamt besuchten 25 Personen der Schulgemeinde (Lehrer, Eltern und Schüler) das World Café. Der Austausch in einem Umfeld, dass einem Café gleicht, war der wichtigste Aspekt dieser Workshopmethode. Dabei besprachen Kleingruppen aus maximal vier Personen und mit unterschiedlichen Blickwinkeln (möglichst ein Elternteil, eine Lehrperson und einer Schülerin/einem Schüler) zu diversen Punkten die Weiterarbeit am Grünen Klassenzimmer.

Die zu besprechenden Punkte wurden in einer Kleingruppe im Vorfeld festgelegt – allerdings gab es während des World Cafés noch etliche weitere Ideen, die auf einem gesonderten Zettel festgehalten wurden. Folgende Themen wurden in einem Rundgang im World Café konkret besprochen (in alphabetischer Reihenfolge): 1. Arbeitsmobiliar 2. Aufbewahrung von Arbeitsmaterialien 3. Umgestaltung des Eingangsbereiches 4. Pergola 5. Präsentationsfläche im Grünen Klassenzimmer 6. Arbeitsergebnisse von Schülern präsentieren 7. Tierschutz 8. Wasserspiel Die meisten Punkte der Gruppenteilnehmer bekam mit großem Abstand die „Pergola“ vor dem „Arbeitsmobiliar“ und der „Aufbewahrung von Arbeitsmaterialien“. Dadurch ist die Schule wieder in die Pflicht genommen, um den Wunsch der Gruppe nun umzusetzen.

Am 21.02.2022 soll eine Information an die Gruppe und die Schulgemeinde zum aktuellen Stand erfolgen. Es soll abhängig von der aktuellen (Corona-)Lage zum 21.02.2022 entweder eine Rundmail an alle verschickt werden oder ein erneutes Treffen stattfinden. 

+++++

Erfolgreiche Biologie-Scienceolympioniken 2022

02.12.2021

Olympische Spiele im Sport werden alle vier Jahre an wechselnder Örtlichkeit durchgeführt. In den Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik finden diese Wettbewerbe jedes Jahr statt. Dieses Jahr haben sich zwei Schülerinnen erfolgreich auf den Weg gemacht – erfreulicherweise nicht nach Griechenland, sondern in die weite Welt der Biologie. Die Teilnehmerinnen waren Heriknaz „Telly“ Abasyan und Hedijeh Mehrabi aus unserem ersten Abiturjahrgang (Qualifikationsphase II, Klasse 13).

Das Ziel der 33. Biololympiade ist Jerewan in Armenien. In der ersten Runde waren die beiden Schülerinnen mit vier Aufgabenpaketen konfrontiert, die ein breites Spektrum der Biologie abbildeten. Die erste Aufgabe drehte sich um Corona, die zweite Aufgabe hatte die Lungenfunktion als Inhalt, in der dritten Aufgabe musste etwas zum Oberthema Physiologie bearbeitet werden und die letzte Aufgabe war eine biochemische Aufgabe. Die Wiederholungstäterin Hedijeh Mehrabi – sie war vor zwei Jahren schon bei der Chemieolympiade dabei – belegte den Platz 173 in NRW und den Platz 919 von 1373 im Bundesvergleich. Telly Abasyan belegte den Platz 85 in NRW und den Platz 490 von 1373 im Bundesvergleich. Da die besten 600 im Bund (und die besten 101 aus NRW) in die zweite Runde kamen, durfte Telly schon eine Klausur mit sehr unterschiedliche Aufgaben schreiben.

Die JNG sagt „Herzlichen Grlückwunsch an beide“ und „wir drücken weiterhin die Daumen“ für die zweite Runde. Die nächste Olympiade startet im übrigen wieder im April des nächsten Jahres! Für alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe und Schülerinnen und Schüler der kommenden 11. Klasse, die sich für die Scienceolympiade im kommenden Jahr interessieren, können sich gerne jetzt schon bei Hr. Große Maestrup melden (matthias.grosse.maestrup@jng.borken.de oder per Q-Talk).

+++++

Von Hunden und Sprengstoff - ein Polizeihund in der 5d

01.12.2021


Die 5D ist mucksmäuschenstill, als sich Herr Pöpping der Klasse nähert. Einen Polizisten in voller Uniform sieht man nicht oft in den Gängen der Jodocus Nünning Gesamtschule. Herr Pöppng ist Ausbilder für Polizeihunde und sorgt heute für viel Abwechslung in der 5D, die sich aktuell in den Fächern Deutsch und Naturwissenschaft mit ihren Lieblingstieren beschäftigt. Klar, dass der Hund bei sehr vielen ganz oben auf der Liste der Lieblingstiere steht.

 „Das kann ich gut verstehen“, sagt Herr Pöpping. „Der Beruf als Ausbilder für Polizeihunde war schon immer mein Traumberuf gewesen. Ich freue mich jeden Tag darauf!“ In der ersten Stunde berichtet er darüber, welche schwierigen Ansprüchen ein Polizeihund genügen muss: Es kommt eben nicht nur darauf an, dass der Hund bestimmte Stoffe wie Drogen oder Sprengstoff erkennen muss. Ein Polizeihund und sein Ausbilder müssen ein perfektes Team bilden, das auch in hektischen und stressigen Umgebungen zuverlässig funktioniert. Um dies zu erreichen, werden Polizeihunde schon wenige Wochen nach der Geburt trainiert. Herr Pöpping zeigt Bilder und Videos von seinen Hunden Wolff und Eddi und sofort sind die Kinder begeistert: „Süüüüß!“, erschallt es im Chor, als die fünfte Klasse die ersten Aufnahmen des tapsigen Welpen sieht, der die ersten Kommandos erlernt: „Bei Fuß“, „Sitz“ und „Platz“. Was bei normalen Familienhunden aber oft schon das Ende der Ausbildung bedeutet, ist bei Polizeihunden erst der Anfang. Polizeihunde erlernen standardmäßig, wie man auf bedrohliche Situationen reagiert, falls ein Verdächtiger flieht oder angreift oder wie man Menschen auffindet, etwa bei der Vermisstensuche. Besonders beeindruckt ist die 5D von den Videos aus der Ausbildung: Die Hunde verfolgen auf Kommando fliehende Personen oder springen sogar durch die Seitenscheibe eines Autos.

Nachdem die Klasse die Hunde auf diese Weise aus der Ferne kennenlernen konnte, geht es raus auf ein abgeschiedenes Gelände, wo sie die Hunde persönlich kennenlernen dürfen. Ganz behutsam führt Herr Pöpping die jungen Schülerinnen und Schüler an die Hunde heran, aber in der Klasse hat niemand Angst vor den gut ausgebildeten Schäferhunden. „Wir kennen ja schon unsere Schulhunde Lou und Jodoca“, sagt Emma mit einem breiten Grinsen. In der Tat kennen sich die Fünftklässler der Jodocus Nünning gut mit Hunden aus, da einer der beiden Hunde zwei Mal pro Woche sie im Unterricht begleitet. Nachdem sich die Hunde ausgiebig von der Klasse bestreicheln ließen, zeigen sie aber, was der Unterschied zwischen einem Polizeihund und einem Schulhund ist. Die Hunde Eddie und Wolff geben alles: Sie laufen zum Beispiel zwischen den Beinen von Herrn Pöpping, jede Bewegung zwischen dem Polizisten und dem Hund ist aufeinander abgestimmt. „Auf diese Weise kann der Hund zum Beispiel bei einem gefährlichen Einsatz mitkommen“, stellt Herr Pöpping der staunenden Klasse die Fähigkeiten seiner Hunde vor. Der Höhepunkt ist der Moment, als Herr Pöpping sich in schwere Sicherheitskleidung hüllt und sich zunächst versteckt und dann flieht. Der junge Hund Eddi zeigt, wie gut er diese Situationen beherrscht: Zunächst bellt er den Versteckten an und zeigt damit im Ernstfall den begleitenden Polizisten an, wo sich ein Flüchtiger befindet. Anschließend verbeißt er sich in die Schutzkleidung am Arm Herrn Pöppings und zieht immer wieder Ruckartig daran. Herr Pöpping, ein trainierter Mann, hat Mühe, sich auf den Beinen zu halten. Dass Eddi aber keine wilde Kampfmaschine ist, ist Herrn Pöpping wichtig zu betonen: „Eddi sieht das als ein Spiel an und macht das für die Belohnung, die anschließend kommt.“, erklärt er und zeigt dies der Klasse dann auch. „Wer traut sich, mit Eddi zu spielen?“, fragt er in die Runde und die gesamte Klasse springt auf. Jeder darf einmal mit Eddi einige Zeit spielen – das war ein schöner Tag für die Klasse 5D!

+++++

Farbenfrohe Ausstellung im Forum zum internationalen Tag der Kinderrechte

30.11.2021

Unter dem Hashtag „TurnTheWorldBlue: Farbe bekennen für Kinderrechte“ machten Menschen auf der ganzen Welt am 20. November mit unterschiedlichen Aktionen laut und bunt auf die Rechte von Kindern aufmerksam, um das Bild einer besseren und chancengerechteren Zukunft für Kinder zu entwerfen.

Auch das Forum der Jodocus Nünning Gesamtschule verwandelte sich am Freitag in eine farbenfrohe Landschaft aus Bildern, Plakaten und Bannern, welche die Rechte von Kindern dieser Welt in den Blick nehmen. In einer mehrwöchigen und fächerübergreifenden Projektarbeit widmeten sich die Sechstklässler:innen den ungleichen Lebenssituationen der Kinder dieser Welt und erarbeiteten ihre Forderungen nach hochwertiger Bildung, Leben in Geborgenheit und Gesundheit, Recht auf Freizeit, Schutz vor Gewalt und Recht auf Inklusion, die sie in unterschiedlichsten Bildern zum Ausdruck brachten. Die Ausstellung umfasst Puzzleteile, die – ineinandergesteckt und somit fest miteinander verankert – die Palette der Kinderrechte abbilden. Bilder im Stile von Keith Haring entstanden im Kunstunterricht, welche grell und fordernd die Wünsche für eine gerechtere Zukunft visualisieren. Wahlplakate und Wahlwerbespots einer selbst gegründeten Kinderrechtspartei machen auf Missstände wie Hunger, Armut und gewaltsame Konflikte auf der ganzen Welt aufmerksam sowie formulieren ihre Wünsche für eine bessere Zukunft.

Gemeinsam mit den Moderator:innen des Schule-ohne-Rassismus-Teams aus der EF, Q1 und Q2 stellten die Sechstklässler:innen voller Stolz ihre Ergebnisse vor und diskutierten lebhaft darüber. In einem anschließenden Rollenspiel konnten sie spielerisch und hautnah erleben, dass nicht allen Kindern der gleiche Zugang zu Lebenschancen gewährt wird. Jonathan aus der Klasse 6e resümierte: „Nicht alle Kinder haben die gleichen Chancen im Leben, obwohl doch alle Kinder die gleichen Chancen verdient haben.“

Lea Hoppe, Mitorganisatorin des Kinderrechtstages, zeigte sich begeistert von den kreativen Produkten der Schülerinnen und Schüler: „Es ist beeindruckend, mit welchem Ideenreichtum die Schülerinnen und Schüler bei diesem Projekt dabei waren. Der gesamte Prozess ist Ausdruck einer gelebten Demokratie.“ Die Ausstellung zum Kinderrechtstag, die für eine Woche zum Besuch geöffnet bleibt, ist eines von mehreren Projekten des großen Schule-ohne-Rassismus-Teams der JNG, um die Demokratiebildung in jeder Jahrgangsstufe zu begleiten.

Ein großer Dank geht an die Schüler:innen der 6. Klassen sowie die Moderator:innen des SoR-Teams für den gelungenen Kinderrechtstag: Pauline Bertels, Lukas Bitters, Nina Boljahn, Ayleen Brockmeier, Lisa Eirich, Lilli Frenk, Noah Göring, Hannah Hartmann, Jonas Hertrich, Elaine Hochheim, Levin Kohlruss, Emily Krüger, Hedijeh Mehrabi, Josefin Nordmann, Max Schepers.

+++++

Herzlich Willkommen Jonas

19.11.2021

Wir heißen Jonas Knocke an der JNG herzlich Willkommen. Jonas und Mira leiten gemeinsam die Schulsozialarbeit an unserer Schule. Im Folgenden stellt Jonas sich kurz vor.

Name: Jonas Knocke

Alter: 35 Jahre

Aufgabe an der Schule: Schuljugendarbeiter

In meiner Freizeit ... Mach ich gerne Ausflüge in der Natur und genieße die freie Zeit mit meiner Familie. Ich bin sehr sportbegeistert und spiele sehr gerne Brettspiele.

Ich freue mich… auf die gemeinsame Zeit an der JNG und vielen schönen Begegnungen.

Weitere Informationen über Jonas erhaltet ihr [hier].

+++++

Grünes Klassenzimmer - World Café der Ideen am 22.11.2021

16.11.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Beschäftigte im Ganztag,
liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

das Grüne Klassenzimmer im Innenhof des Oberstufenzentrums ist während der Corona-Pandemie entstanden und steht zur Nutzung für alle Jahrgangsstufen der Schule bereit. Es wurden bisher auch etliche
Aktionen im Grünen Klassenzimmer durchgeführt und auf unserer Homepage dokumentiert.

Nun ist es an der Zeit, das Grüne Klassenzimmer weiter auszugestalten, denn es fehlen noch einige Dinge. Welche Veränderungen im Grünen Klassenzimmer als nächstes durchgeführt werden sollen, ist nun von Ihnen bzw. Euch zu entscheiden. Dazu findet am Montag, 22.11.2021 von 15 Uhr bis 17 Uhr ein Treffen im Oberstufenzentrum - ein sogenanntes World Café - statt. Die dazugehörige Einladung mit aktuellen Impressionen des Grünen Klassenzimmers befindet sich [hier: Link zur Einladung].

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um die Ausgestaltung voranzutreiben und somit die Attraktivität des Grünen Klassenzimmers weiter zu steigern. Bei Interesse würden wir uns über eine kurze Nachricht freuen!

Viele Grüße
Matthias Große Maestrup (matthias.grosse.maestrup(at)jng.borken.de)

+++++

Kooperation im Bereich Mädchenfußball zwischen der Jodocus Nünning Gesamtschule und dem FC Marbeck

Fußballkoordinatorin Mareen Bläker, Jugendleiter Andreas Voßkamp, Schulleiter Carsten Kühn und Sportkoordinatorin Daniela Lanze

16.11.2021

Ein vielversprechender Schritt zwischen der Mädchen- und Frauenfußballabteilung des FC Marbeck und der Jodocus Nünning Gesamtschule wurde im Oktober diesen Jahres erreicht, denn der FC Marbeck ist nun offizieller Kooperationspartner der JNG.

Ziel der Kooperation ist es, neue Impulse für die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen zu setzen, um eine vielseitige sportliche Grundausbildung zu erreichen. So unterstützt der FC Marbeck die Jodocus Nünning Gesamtschule mit lizensierten Trainerinnen und Trainern bei der Schaffung  eines zusätzlichen sportlichen Bewegungsangebots im Bereich Mädchenfußball. Im Rahmen des TAFF-Angebots werden interessierte Schülerinnen mit einer fußballspezifischen Vielseitigkeit wöchentlich im Rahmen einer Doppelstunde von der C-Lizenzinhaberin Sophia Möllmann gefördert. Zudem besteht die Möglichkeit für die Oberstufenschülerinnen und Schüler, die im Rahmen ihres Projektkurses die Breitensport C-Lizenz erwerben, ihre Praxisstunden im Verein zu absolvieren. Auch gemeinsame Aktionen wie zum Beispiel die Abnahme des DFB-Fußball-Abzeichens sind in naher Zukunft geplant. Beide Seiten freuen sich auf eine effektive und für die Schülerinnen und Schüler profitable Zusammenarbeit.

+++++

Besuch von „Meet a jew“

12.11.2021

Der Geschichtsprojektkurs und die beiden Zusatzkurse Geschichte der JNG Oberstufe empfingen heute einen Projektteilnehmer von „Meet a jew“, einem Begegnungsprojekt des Zentralrats der Juden, zu einer Gesprächsrunde.

„Einen Christen oder einen Moslem zu treffen, das ist in Deutschland nicht besonders schwer, aber ein Gespräch mit einem Juden zu führen, das passiert einem nicht so häufig“, erklärt der junge Mann den aufmerksamen Schülerinnen und Schülern, als sie wissen wollen, wieso er an dem Projekt teilnimmt. Nur durch Austausch komme man sich näher, sagt er, so könne man Konflikte vermeiden und Antisemitismus schwächen. Genau damit greift er den Grund auf, aus dem die Kurse eine Begegnung angefragt haben: Sie beschäftigen sich mit Antisemitismus in Deutschland, wollen seinen Ursachen auf den Grund gehen, die Auswirkungen damals und heute beleuchten sowie Maßnahmen zur Vorbeugung prüfen.

Bei Gesprächen über den Holocaust gehe es heute nicht darum, sich schuldig zu fühlen, sondern darum, gemeinsam die Erinnerung nicht verblassen zu lassen, antwortet er auf die Frage, wie er mit der deutschen Geschichte umgehe. Er fragt, ob die Schülerinnen und Schüler am 9. November an einer Gedenkveranstaltung teilgenommen hätten, und zeigt sich überrascht, als ihm erzählt wird, dass einige an der Steele für die ehemalige Synagoge in Gemen eine Kerze entzündet haben. Die Erinnerungskultur der Jugendlichen an der JNG gefalle ihm, genauso wie das Miteinander, das er in den Kursen erlebe, stellt er fest. Stolz erzählen die Schülerinnen und Schüler, wie viele Anknüpfungspunkte an das Thema sie über Projekte wie dieses als Schule-ohne-Rassismus bereits erleben konnten. „Geschichtsbewusstsein und Erinnerungskultur erzeugt man nicht durch eine gelungene Veranstaltung“, erklärt Frau Kiekenbeck, Lehrerin der Kurse, „sondern nur über ein breites, wiederkehrendes Spektrum an Projekten derselben Zielsetzung.“

Die beiden Kurse sind erstaunt über die vielen religiösen Vorgaben, denen man im Judentum folgen muss und lassen sich zeigen, wie man koscheres Essen beim Kauf erkennt und das morgendliche Gebet ausführt, probieren koschere Bonbons und fragen, wie man all diese Regeln seinen Kindern vermittelt. Am Ende des Gesprächs sind den Schülerinnen und Schülern die jüdische Religion, aber auch die Lebenswirklichkeit eines Juden in Deutschland ein Stück nähergekommen. Sie bedanken sich mit kleinen Aufmerksamkeiten bei ihrem Gast: Selbstgeformte Kerzen zu Chanukka und Steine, die sie mit einer Botschaft für ein friedliches Miteinander bemalt haben und die sie nun auf Reisen zu anderen Menschen schicken möchten.

+++++

JNG International – Auftaktgespräch mit einer Schule in Südkorea

12.11.2021

Am Donnerstag, den 4.11. kam eine kleine Arbeitsgruppe der JNG zu einem Treffen der besonderen Art im Schulleiterbüro zusammen. Auf der Agenda stand ein erstes digitales Treffen mit einer Schule in Südkorea.Den Kontakt hatte der Borkener Andreas Leidig hergestellt, der in Seoul Deutsch unterrichtet und eine deutsch-südkoreanische Schulpartnerschaft unterstützen möchte.

Das Meeting, an dem neben Schulleiter Carsten Kühn auch Silvia Schilde, Andrea Heidenreich-Volley, Bernd Bleker und Claus Heinze teilnahmen, ging etwa eine Stunde und hatte zunächst das Ziel des gegenseitigen Kennenlernens. Ähnlich wie die JNG in den letzten Jahren, ist die südkoreanische Schule, die zunächst namentlich noch nicht genannt wird, im Aufbau und bildet derzeit eine wachsende Schülerzahl bis Klasse 9 aus. In den folgenden Schuljahren werden dann planmäßig auch die Klassen 10 bis 12 angeboten, sodass man dort schließlich auch das College Diploma absolvieren kann.

Beiderseitig war großes Interesse aneinander zu spüren sowie der Wille im nächsten Schritt konkrete didaktische Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede, auszuloten um auf Basis dessen an einer Art „road map“ zu arbeiten. In dieser wollen beide Seiten konkrete Anknüpfungspunkte für eine zunächst kleine Gruppe von Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 suchen. Als kleines Dankeschön wurde im Anschluss die „JNG News“ digital übergeben, die die Südkoreaner dankend entgegennahmen. Ein zweites digitales Meeting wurde für den Dezember vereinbart, bei man vielleicht schon über konkrete Ideen der (digitalen) Zusammenarbeit spricht.

Es bleibt spannend!

Viele Grüße vom Team JNG-International

+++++

+++++

Der Herbst zieht ein im Schulgarten

08.11.2021

Verzierte Kürbisse lassen sich überall im Schulgarten finden. Vor der Holzhütte lächelt einen ein verschmitztes oranges Kürbisgesicht an und auch unter dem Apfelbaum wird man von einem Kürbis angegrinst. Gestaltet wurden sie von den jungen Schulgärtnerinnen und – gärtnern der Jodocus Nünning Gesamtschule. Fleißig arbeiten sie in ihren Mittagspausen im Schulgarten und bereiten diesen auf die kommenden Jahreszeiten vor.

„Wenn man denkt zum Herbst und Winter kehrt hier Ruhe ein, dann irrt man sich,“ sagt Jutta Weidemann, die den Schulgarten schon jahrelang betreut. „Ich freue mich riesig über das Engagement der jungen Schulgärtner!“, ergänzt sie und diese Freude sieht man ihr an. Schon wird sie gefragt, wo die Blumenzwiebeln zu finden sind. Denn schließlich soll es bunt blühen, wenn die Tage wieder länger werden und so kommen schon jetzt Zwiebeln für Tulpen, Narzissen und Hyazinthen in den Boden.

Auch die typischen Herbstarbeiten werden von den Schülerinnen und Schülern mit Freude erledigt. So schneiden sie Pflanzen und Sträucher zurück, harken Laub und lockern den Boden auf. Die Kräuterbeete werden ebenfalls gesäubert und schon für das nächste Jahr wieder bestückt.

Damit auch Tiere im Schulgarten ein Zuhause finden, legen die Schülerinnen und Schüler Winterquartiere für Igel an und bauen schon jetzt Nistkästen für die Vögel. „Mir ist wichtig, dass man die Natur hier entdecken und erleben kann,“ erklärt Jutta Weidemann ihre Arbeit. Dazu gehört auch, das Obst und Gemüse zu ernten, dass man schon das ganze Jahr über gepflegt hat. „Schmeckt lecker!,“ schmatzt ein Fünftklässler und grinst, als er in einen frisch gepflückten Apfel beißt.

+++++

Potentialanalyse Jahrgang 8

08.11.2021

Zum Informationsabend der JNG am 02.11.2021 zur Potentialanalyse des 8. Jahrganges erschienen rund 70 Eltern. Nach den einführenden Worten von Herrn Swarte wurde  mit der Potentialanalyse am Berufsinformationszentrum in Bocholt der erste Teil der Berufsorientierung  vorgestellt. Das Kennenlernen eigener Stärken soll das Ergebnis dieser Analyse sein. Mit dieser Hilfe können die Schülerinnen und Schüler  zu einer eigeneständigen und überlegten Entscheidung für ihren zukünftigen Werdegang  kommen und die Berufsfelderkundung im April 2022 gezielter angehen.  Die auftretenden Fragen und Unsicherheiten konnten von Herrn Swarte und Herrn Kühn zur Zufriedenheit der Anwesenden geklärt werden.

+++++

Toller Erfolg beim Vorlesewettbewerb

Von links: Johann Böckenberg (6b), Daniel Hoerschelmann (6f), Greta Reining (6f), Jan Lütkebohmert (6e), Joost Schuster (6a), Henning Printing (6c), Tom Hochheim (6d)

05.11.2021

Auch wenn die Teilnahme am Vorlesewettbewerb des Bundespräsidenten an der JNG Tradition hat, war es heute wieder so spannend wie eh und je. Die Klassensieger*innen aus dem Jahrgang 6 stellten vor einer Jury aus Oberstufenschülern und Lehrern ihr Können im Lesen unter Beweis und meisterten diese Herausforderung mit Bravour.

Bei Tee und Plätzchen wurden in gemütlicher Runde spannende und lustige Bücher vorgestellt und natürlich Auszüge gelesen. Ganz herzlichen gratulieren wir Jan Lütkebohmert (6e), der unsere Schule beim Regionalentscheid vertreten wird. Wir drücken ihm schon jetzt die Daumen!

+++++

130 Schüler*innen interessieren sich für die Oberstufe der JNG!

05.11.2021

Bei der gestrigen Informationsveranstaltung zur gymnasialen Oberstufe unserer Schule sind 130 interessierte Schüler*innen teils in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigen erschienen. Wir sind begeistert davon, dass so viele Schüler*innen in Betracht ziehen im Schuljahr 2022/23 unsere Einführungsphase der Oberstufe an der JNG zu besuchen.

Die Schulleitung und das Oberstufenteam informierten ausführlich über das Fächerangebot, die Wahlmöglichkeiten und die Lernbedingungen. Das Beratungskonzept und das digitale und zeitgemäße Lernen mit IPads wurden ebenfalls genauer erläutert. Im Anschluss an die einstündige Präsentation fanden ein reger persönlicher Austausch und erste Beratungen zwischen Interessierten und den Verantwortlichen der Schule statt.

Wir bedanken uns bei allen Anwesenden für einen gelungenen Austausch.

+++++

JNG erhält das Zertifikat "Euregioprofilschule"

02.11.2021

Unsere Schule wurde - neben weiteren Borkener Schulen - nunmehr offiziell durch die Regierungspräsidentin der BR MS Frau Feller als Euregioprofilschule im Rahmen eines Festaktes ausgezeichnet.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf den folgenden Link: offizieller Pressebericht der Bezirksregierung Münster

 +++++

Entfall der Maskenpflicht - Schulmail vom 28.10.2021

28.10.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Beschäftigte im Ganztag,
liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinenn und Schüler,


heute Vormittag erreichte uns eine neue Schulmail, die den Wegfall der Maskenpflicht am Sitzplatz ab dem 2. November 2021 zum Inhalt hat.
Nachfolgend finden Sie auszugsweise wichtige Zitate, das Original befindet sich unten als Anhang.

Die Landesregierung hat beschlossen, die Maskenpflicht am Sitzplatz für die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen mit Beginn der zweiten Schulwoche nach den Herbstferien aufzuheben. Dies erscheint unter Würdigung aller Umstände - insbesondere der besonderen Gewichtung der entwicklungspsychologischen und pädagogischen Bedeutung eines „normalisierten" Schulbesuchs - zum jetzigen Zeitpunkt möglich.

Konkret bedeutet dies:

* Die Coronabetreuungsverordnung wird ab 2. November 2021 für Schülerinnen und Schüler keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen mehr vorsehen, solange die Schülerinnen und Schüler in Klassen- oder Kursräumen auf festen Sitzplätzen sitzen.

* Die Maskenpflicht entfällt auch bei der Betreuung im Rahmen von Ganztags- und Betreuungsangeboten für die Schülerinnen und Schüler, wenn sie an einem festen Platz sitzen, etwa beim Basteln oder bei Einzelaktivitäten.

* Das Tragen von Masken auf freiwilliger Basis ist weiterhin zulässig.

* Befinden sich die Schülerinnen und Schüler nicht an einem festen Sitzplatz, suchen sie ihn auf oder verlassen sie ihn, besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske. Davon abgesehen bleibt es bei den bereits bekannten Ausnahmen von der Maskenpflicht im Schulgebäude, vgl. § 2 Absatz 1 Satz 2 Coronabetreuungsverordnung.

* Für Lehrkräfte, Betreuungskräfte und sonstiges Personal entfällt die Maskenpflicht im Unterrichtsraum, solange ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten wird.      

* Für das schulische Personal entfällt die Maskenpflicht auch bei Konferenzen und Besprechungen im Lehrerzimmer am festen Sitzplatz.      

* Für die Gremien der Schulmitwirkung gelten die bisherigen Regelungen, die sich an der Coronaschutzverordnung orientieren, fort.

* Im Außenbereich der Schule besteht auch weiterhin für alle Personen keine Maskenpflicht.
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wird einen modifizierten Erlass zu den Auswirkungen der Aufhebung der Maskenpflicht an Schulen auf die Quarantäneentscheidungen bei Kontaktpersonen schaffen. Die wichtigste Neuregelung daraus ist:
Tritt in einem Klassen- oder Kursverband ein Infektionsfall auf, ist die Quarantäne von Schülerinnen und Schülern ab sofort in der Regel auf die nachweislich infizierte Person sowie die unmittelbare Sitznachbarin oder den unmittelbaren Sitznachbar zu beschränken. Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome sind von der Quarantäneanordnung weiterhin ausgenommen.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales beabsichtigt, den vorgenannten Erlass in den kommenden Tagen an die Gesundheitsämter zu versenden. Wir werden Sie über den weiteren Inhalt zu Beginn der nächsten Woche entsprechend informieren.

Des Weiteren gelten die bekannten Regelungen zur sogenannten „Freitestung" von engen Kontaktpersonen fort. Dies bedeutet, dass die Quarantäne der Schülerinnen und Schüler frühestens am fünften Tag der Quarantäne durch einen negativen PCR-Test oder einen qualifizierten hochwertigen Antigen-Schnelltest vorzeitig beendet werden kann. Bei einem negativen Testergebnis nehmen die Schülerinnen und Schüler sofort wieder am Unterricht teil.
Ein solches Vorgehen ist vertretbar, wenn die eingeübten und bewährten Schutzmaßnahmen wie Lüften und Einhalten der Hygieneregeln auch weiterhin konsequent umgesetzt werden. Dieser Reihe von - zum Teil sehr aufwändigen - Schutzmaßnahmen, vor allem aber auch dem umsichtigen Verhalten aller Verantwortlichen in unseren Schulen, ist zu verdanken, dass ein Verzicht auf die Maskenpflicht im Unterricht möglich ist.

[Vollständige Schulmail des MSB NRW vom 28.10.2021]

+++++

 

Instrumentenkarussell - der 5. Jahrgang wird musikalisch

27.10.2021

Heute Vormittag fand für alle Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs das Instrumentenkarussell statt. Dort konnten sie verschiedene Instrumente kennenlernen, die man an der JNG im Mittags- bzw. Nachmittagsbereich erlernen kann. Mit dabei waren das Schlagzeug, die Gitarre, das Piano bzw. Keyboard sowie unterschiedliche Blasinstrumente, die durch die Instrumentallehrkräfte vorgestellt und live vorgespielt wurden. Viele Schülerinnen und Schüler zeigten ein großes musikalisches Interesse und nutzten auch die Möglichkeit, einige Musikinstrumente selbst auszuprobieren. Besonders spannend war das Umwandeln der eigenen Trinkflasche in eine Art Blasinstrument, sodass sogar ein kurzes Lied entstehen konnte.

+++++

Erfolg beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

21.10.2021

„Bewegte Zeiten – Sport macht Gesellschaft“ lautete das Wettbewerbsthema beim 27. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, bei dem fünf Schülerinnen der Jodocus Nünning Gesamtschule einen der begehrten Förderpreise erhielten.

Im Projektkurs der Oberstufe „Geschichte erleben und erlebbar machen“ beschäftigten sich die Kursteilnehmer mit dem Leben und Schicksal jüdischer Bürgerinnen und Bürger aus Gemen. Das Wettbewerbsthema sprach die Gruppe deshalb gleich an, weil die Familie Klaber aus Gemen als sportlich besonders erfolgreiche Familie im Zentrum ihrer Recherche stand. In Zusammenarbeit mit Dr. Norbert Fasse vom Stadtarchiv Borken bekamen sie ein genaues Bild von den sportlichen Erfolgen, der beginnenden Ausgrenzung, Verfolgung und Vertreibung der Familie in der NS-Zeit, die auch die sehr gute Integration der Familienmitglieder nicht aufhalten konnte. In ihrem Wettbewerbsbeitrag stellten sie genau dies für die Leser in einer Facharbeit dar: Endete die sportliche Karriere der jungen Klabers aufgrund der NS-Zeit?

Die fünf Schülerinnen, Ayleen Brockmeier, Lisa Eirich, Josefin Nordmann, Jule Reining und Doreen Wellkamp, wurden für ihren Beitrag nun mit dem Förderpreis, der mit 200 Euro betitelt ist, ausgezeichnet und die JNG darf sich nun mit dem Stempel „Erfolgreiche Schule 2020/21“ schmücken.

Im Projektkurs gab es noch weitere Erfolge: Annalena Bramkamp gewann beim Schülerwettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“ einen NRW-Siegerpreis für ihre Darlegung, warum es für die Gemener Familie Cohen Stolpersteine in Gemen geben sollte. Dabei stellte sie die Lebensgeschichte der Familie unmittelbar vor und während der NS-Zeit in einem Portfolio anschaulich dar und erörterte das Für und Wider von Stolpersteinen.

Der gesamte Projektkurs führte zum Abschluss gemeinsam mit dem Heimatverein Gemen alle Rechercheergebnisse in einem Biparcours zur jüdischen Geschichte in Gemen zusammen, der bereits von jüngeren Schülerinnen und Schülern der JNG genutzt werden konnte. In Berichten, zeitgenössischen Fotos und eigens gedrehten Videos soll so die Geschichte möglichst lebendig erlebbar gemacht werden und ein Beitrag zur Erinnerungskultur am Schulstandort geschaffen werden.

+++++

 

World Café in Borken

 07.10.2021

Am Donnerstagnachmittag war der Pädagogik LK der Jodocus Nünning Gesamtschule zu Gast im Jugendhaus in Borken. Dort diskutierte man gemeinsam mit Schüler*innen des BKBs, der Julia Koppers Gesamtschule, Politikern und Mitarbeitern des Jugendhauses im Rahmen eines World Cafés Fragen aus verschiedenen Themenbereichen.  Diese Fragen wurden im Vorhinein aus einem größeren Fragepool ausgewählt, wobei 4 von 6 Fragen von Lara Gülten und Sofia Leskayova von der JNG entwickelt wurden. Die 6 Fragen thematisierten unter anderem gewünschte Freizeitaktivitäten in Borken, das Toleranzverhalten in Borken sowie Nachhaltigkeitsaspekte.
Nach 6 diskussionsreichen Runden wurden die Ergebnisse präsentiert und alle Ideen gesammelt, um damit unter anderem weiter in der Politik zu arbeiten. Insgesamt war es ein toller und interessanter Nachmittag für alle Schüler*innen.

+++++

 

 

JNG-Schulmannschaften und ihre sportlichen Erfolge

04.10.2021

Unsere Schulmanschaften sind aktuell hochmotiviert mit viel Spaß und Engagement in zahlreichen Sportarten im Kreis Borken unterwegs.

Eine Bildergalerie der Wettkämpfe und Spiele finden Sie hier.

+++++

 

Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021: Jodocus Nünning Gesamtschule ist mit dabei!

Ergebnis der Juniorwahl an der Jodocus Nünning Gesamtschule

30.09.2021

Ab dem 13.09.2021 ging es für 800 Schüler*innen der JNG bei der Juniorwahl an die Wahlurne.

Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie. In den letzten Wochen stand das Thema "Demokratie und Wahlen" auf dem Studenplan und nun geht es - wie bei der "echten" Bundestagswahl am 26. September 2021 - für die Schüler*innen mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal.

Die Teilnehmer*innen des Projektkurses Demokratie, die als Wahlvorstand die Wahl begleiten und später die Stimmen auszählen, übernehmen aktiv Verantwortung und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

"Mir macht es Spaß, ein so großes Projekt zu organisieren. Und für den Erhalt unserer Demokratie muss man eh was tun", sagt Projektteilnehmerin Sofia L.

So endete auch die Juniorwahl 2021 am Sonntagabend. Der Projektkurs Demokratie hat die Stimmzetterl der Juniorwahl für die JNG ausgezählt. Der TAFF-Kurs Office hat daraus ein Diagramm erstellt - ein spannendes Ergebnis und ein tolles Projekt, das Demokratie thematisiert und schon früh erlebbar macht.

Bereits seit 2017 beteiligt sich die JNG an der Juniorwahl und hat das Projekt fest in ihr Projektangebot aufgenommen.

+++++

Medienupd@te

29.09.2021

Am gestrigen Dienstag fand unsere jährliche Infoveranstaltung zum Thema "Medienerziehung in Zeiten sozialer Netzwerke" für die Eltern unserer neuen 5. Klässler statt.

Den mehr als 100 interessierten Eltern zeigte Carsten Osterkamp von der evangelischen Jugendhilfe Münsterland in einem ansprechenden und interaktiven Vortrag den Eltern mögliche Gefahren für ihre Kinder im Umgang mit Messengern wie Whatsapp und Sozialen Netzwerken wie Youtube oder Instagram auf und gab den Eltern konkrete Hilfestellungen zur Vermeidung von Konfliktsituationen. Das Team der JNG bedankt sich herzlich bei Carsten Osterkamp, allen Eltern, die sich die Zeit für unseren Vortrag genommen haben!

+++++

„Wir sind ein Team“ - SKSKG-Auftaktveranstaltung für die 5. Klassen

09.09.2021

Auch in diesem Jahr nehmen die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen an dem Programm „Starke Kinder, starke Klassengemeinschaft“ mit dem Ziel der Stärkung der Klassengemeinschaften teil.

Die Auftaktveranstaltung zum Programm fand im Jugendhaus Borken statt. So konnten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenlehrern die Trainer der Evangelischen Jugendliche kennenlernen. Die Kinder erhielten eine erste Einführung in das Thema Klassengemeinschaft und lernten unter anderem ein Grundkonzept des Programmes, das RAD (Respekt, Achtsamkeit, Disziplin) kennen. Zudem wurde ein Klassenstimmungsspiegel erstellt, der die Stimmung und das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler in der Klasse visualisiert. Im Laufe des Schuljahres soll dieser noch häufiger erhoben und reflektiert werden.

Neben diesen festen Programmpunkten hatten die Kinder Zeit sich in den Räumlichkeiten des Jugendhauses auszutoben und zu spielen. Hier konnten die in den ersten Schulwochen geknüpften Kontakte direkt vertieft werden.

Im Verlauf des Schuljahres werden die Trainer die Klassen in regelmäßigen Abständen besuchen und weitere Aktionen zur Stärkung der Klassengemeinschaft durchführen.

 ++++++

Ausbildung der Buslotsinnen und Buslotsen

07.09.2021

Unter der Leitung von Iris Röckinghausen von der Kreispolizeibehörde und Birgit Limbrock haben sich sieben Schüler und zwei Schülerinnen des 8./ 9. Jahrgangs zum Buslotsen bzw. zur Buslotsin ausbilden lassen. Die Ausbildung umfasste folgende Aspekte:

- Gewaltfreies Schlichten von Konflikten im Schulbus und an der Bushaltestelle

Wie spricht man Mitschüler/innen an?

- Praktisches Training an einer Bushaltestelle, mit und im Bus

- Regeln an der Bushaltestelle und im Bus

- Gefahren im Bus durch plötzliches Bremsen

- Gefahren durch den Toten Winkel und den Schwenkbereich des Schulbusses

- Sicherheit im Schulbusverkehr

Die Buslotsen/Buslotsinnen werden während des Schuljahres 21/22 laufend begleitet und beraten durch Birgit Limbrock, Lehrerin und Koordinatorin für Verkehrserziehung an der JNG.

[Zur Bildergalerie]

+++++

2:1 Niederlage der Jodocus Nünning Gesamtschule bei den Kreismeisterschaften in Bocholt

Für die JNG spielten: Nils Schmelting, Finn Homann, Jonas Edeler, Sophie Minga, Theresa Nassmacher und Mia Kühn

07.09.2021

Die Jodocus Nünning Gesamtschule muss sich leider bei den Kreismeisterschaften dem St.-Georg-Gymnasium aus Bocholt 2:1 geschlagen geben. In insgesamt drei Spielen in unterschiedlichen Formationen konnten sich die Nünninger messen. Das Mädchenspiel wurde 2:0 gewonnen, das Mixed- und das Jungenspiel wurde leider jeweils 2:0 verloren. Somit scheidet die JNG leider nach den Kreismeisterschaften aus. Trotzdem konnten die Schülerinnen und Schüler viele tolle Erfahrungen bei bestem Wetter sammeln und die Vorfreude auf das nächste Beachvolleyballevent im nächsten Jahr ist groß.

 

+++++

 

 

Volleyball-Frühtraining

Am Frühtraining nehmen teil (von links nach rechts): Maria Walkenhorst / Lehrerin JNG, Hannah Rudde / Mariengarden, Mia Kühn / JNG, Theresa Naßmacher / JNG, Marika Loker / Remigianum, Johanna Gröger / Schönstätter, Mia Feldhaus / Mariengarden, Jule Reßmann / JNG, Jule Onnebrink / Remigianum, Henrike Olle Remigianum. Anna Hoja / Lehrerin JNG

02.09.2021

Im Schuljahr 2021/2022 findet erstmals ein schulübergreifendes Volleyball-Frühtraining statt. Unter der Leitung von Maria Walkenhorst und Anna Hoja trainieren insgesamt neun Spielerinnen aus verschiedenen Borkener Schulen, die zweimal die Woche zusätzlich zum Vereinstraining gefördert werden sollen.

Durch die Kooperationen der verschiedenen Schulen und dem RC Borken-Hoxfeld soll den leistungsorientierten Spielerinnen eine Möglichkeit geboten werden, ihre technischen und athletischen Möglichkeiten individuell zu verbessern. Bereits letztes Schuljahr bot die JNG ein erfolgreiches schulinternes Beachvolleyball-Frühtraining an, bei dem unter anderem Mia Kühn und Theresa Naßmacher aktiv waren. Die beiden JNG-Schülerinnen nehmen auch dieses Jahr an dem Frühtraining teil, sowie Jule Reßmann. Das schulübergreifende Frühtraining ist eine tolle Möglichkeit, einen Großteil der besten Borkener Volleyballspielerinnen der Jahrgänge 2006/2007 zusammenzufassen und ein Frühtraining auf höchstem Niveau zu absolvieren.

+++++

 

+++++

Schüler und Schülerinnen können Schule wieder mitgestalten

01.09.2021

Nach einem Jahr kamen heute erstmalig wieder die Klassensprecher/Innen und deren Vertreter/Innen zur SV-Vollversammlung zusammen, um sich aktiv an der Mitgestaltung des Schullebens zu beteiligen.

Ein erster Punkt waren die Wahlen des/der Schülersprecher/In und der Mitglieder der Schülervertreter/Innen. Aufgrund eines neu entwickelten Wahlkonzepts setzt sich die zukünftige SV aus vier Vertretern/Innen der Jahrgänge 5-7, vier Vertreter/Innen der Jahrgänge 8-10 und vier Verteter/Innen der Oberstufe. "Nun ist es eine bunt gemischte Gruppe und wir hören Stimmen aus allen Jahrgangsstufen", so der neue Schülersprecher Julian Finke mit einem Lächeln.

Natürlich war auch ein großes Thema die zurückliegende Coronazeit und die Einschränkungen auf dem Schulgelände aufgrund der Bauarbeiten. Die anwesenden Schüler und Schülerinnen waren engagiert und diskussionsfreudig, sodass die Schule auf aktive Mitgestaltung seitens der Schülerschaft hoffen kann. 

+++++

Förderung des Reitsports – Kooperation der Jodocus Nünning Gesamtschule und des RV Velen e.V.

27.08.2021

Das Pferd putzen, vertrauensvolle Bodenarbeit und die Einheit von Pferd und Reiter in der Halle – Reiten ist eine besondere Sportart, denn sie wird mit einem Lebewesen in partnerschaftlicher Weise gelernt und ausgeübt.

Zu Beginn des Schuljahres 2021/22 konnte nun eine neue Kooperation zwischen der Jodocus Nünning Gesamtschule und dem Reiterverein Velen e.V. geschlossen werden. Diese Zusammenarbeit erweitert das Sportangebot der JNG und fördert die Ziele des RV Velen langfristig. Die Kooperation, die durch den Schulleiter Carsten Kühn und dem Vorsitzenden des Reiterverein Velen e.V., Heinrich Hante, unterzeichnet wurde, hat die feste Absicht, neue Impulse für die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen zu geben und so eine vielseitige sportliche Grundausbildung der Kinder und Jugendlichen zu erreichen.

[Weiterlesen]

Informationen zum Reitverein können auch hier gefunden werden: https://www.rv-velen.de/

+++++

Konstruktiver Austausch auf den Elternpflegschaftsabenden an der JNG

26.08.2021

Für die Eltern der fünften Klassen war es der erste Elternpflegschaftsabend für ihre Kinder an der JNG. Begonnen hat er, wie auch für die Erziehungsberechtigten der siebten und neunten Klassen und der Einführungsphase mit einem allgemeinen Teil im Forum der Gesamtschule. Hier wurden wichtige Informationen seitens der Schul- und Abteilungsleitung vorab gegeben. So wurde über den weiteren Fahrplan zur Ausstattung mit IPADs und auch über bauliche Veränderungen an der JNG informiert.

Im Anschluss kamen dann die Klassenlehrer*innen und Eltern im Klassenraum zusammen, um dort wichtige Angelegenheiten für das neue Schuljahr zu besprechen. Viel Raum nahmen hierbei in vielen Fällen die Planungen für direkt bevorstehende oder noch abschließend zu buchende Klassenfahrten ein. Hinweise zur Bussituation seitens der Eltern wurden dankend aufgenommen und z.B. die neuen Regelungen zur Nutzung digitaler Endgeräte besprochen. Wir bedanken uns für den konstruktiven Austausch in angenehmer Atmosphäre und freuen uns weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit im neuen Schuljahr.

+++++

Impfangebot für Schülerinnen und Schüler

24.08.2021

Neben dem täglichen Angebot sich im Impfzentrum in Velen impfen zu lassen (gilt auch für 12-15 Jährige) sind mobile Impfteams jeweils in der Zeit von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr in den kreiseigenen Berufskollegs im Einsatz. Hier können sich Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren impfen lassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Lediglich die unten beigefügte Anlage, der Personalausweis und ggf. Impfausweis werden benötigt.

Mittwoch, 25.08.2021 und Donnerstag, 26.08.2021:

Berufskolleg für Technik, Lönsweg 24, 48683 Ahaus

Freitag, 27.08.2021:

Berufskolleg am Wasserturm, Herzogstraße 4, 46399 Bocholt

Montag, 30.08.2021 und Dienstag, 31.08.2021:

Berufskolleg Bocholt-West, Schwanenstraße 19, 46399 Bocholt

Mittwoch, 01.09.2021 bis Freitag, 03.09.2021:

Berufskolleg Borken, Josefstraße 10, 46325 Borken

Das Impfzentrum in Velen (Im Schlatt 23, 46342 Velen) hat täglich von 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Bei den 12-15 Jährigen ist zu den o.g. Unterlagen mindestens eine schriftliche Einwilligung der Personensorgeberechtigten nötig. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Selbstverständlich können dort auch die höheren Altersgruppen geimpft werden

Anlage:

Aufklärungsmerkblatt

+++++

Eine Blumenwiese in der Sporthalle - Wir begrüßen die neuen Fünftklässler an der JNG

19.08.2021

Die Sporthalle an der Jodocus Nünning Gesamtschule sieht heute einmal ganz anders aus. Blumen hängen von der Decke und an Stellwänden. Ein gespanntes Summen liegt in der Luft. Auf der Tribüne sitzen die Eltern und davor die neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler. Gespannt schauen sie kurz vor Beginn ihrer Willkommensfeier in der Sporthalle umher und warten darauf, dass ihr erster Schultag an der JNG endlich losgeht. Alle halten sie eine Papierblume in der Hand. 

Schulleiter Carsten Kühn heißt die neuen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern herzlich willkommen: „Ich hoffe, dass ihr mit ganz viel Freude und Spaß an euer neuen Schule ankommt.“ Er wünscht ihnen, dass sie respektvoll miteinander starten und diesen Respekt auch immer beibehalten. Auch Sechstklässler geben den neuen Schülerinnen und Schüler Wünsche mit auf den Weg. Sie sollen erstrahlen wie eine Blumenwiese und Freude beim Entdecken neuer Dinge haben.

So steht der Tag unter dem Motto „Blütenpracht“. Zum Ende der Feier halten alle Schülerinnen und Schüler ihre Blüten in die Höhe und es entsteht eine große Blumenwiese in der Sporthalle. Im Anschluss gehen die Schüler mit den Klassenlehrerteams in die Klassen. Dort lernen sie sich besser kennen und klären erste organisatorische Sachen.

Gegen Ende des Tages treffen sich alle fünften Klassen im Rondell. Dort lassen sie gleichzeitig einen Papierflieger in die Lüfte steigen. Diese haben sie vorher gebastelt und mit einem Wunsch für ihre Zeit an der JNG versehen. Jeder Schüler sammelt nun den Flieger eines anderen Schülers ein und nimmt so einen guten Wunsch mit in die Klasse. „Ich freue mich schon auf Morgen“, sagt Magdalena aus der 5d am Ende ihres ersten Schultages an der JNG. Auch die Lehrer freuen sich schon auf eine tolle Zeit mit ihren neuen Klassen.

[Zur Bildergalerie]

+++++

Informationen zum Schuljahresbeginn 2021/22 an der JNG

18.08.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Beschäftigte im Ganztag,
liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

gut sechs Wochen nach dem letzten Schultag eines doch sehr von der Corona-Pandemie geprägten Schuljahres begrüße ich Sie alle ganz herzlich zu einem hoffentlich „normaleren“ Schuljahr 2021/22. Ich hoffe sehr, dass Sie die zurückliegenden Wochen nutzen konnten, um Abstand zu den vergangenen Herausforderungen zu finden, etwas Schönes zu unternehmen und sich vor allen Dingen gemeinsam mit ihren Familien zu erholen.

Leider blicken wir auch auf das tragische Unglück innerhalb der Ferienzeit zurück, bei dem ein Schüler unseres 9. Jahrgang tödlich verunglückt ist. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden und seiner Klasse, denen wir für die kommende Zeit ganz viel Kraft, Mut und Zuversicht wünschen.

Aber auch positive Momente haben die Ferien an der JNG geprägt: So sind bereits in der vergangenen Woche insgesamt 24 Schüler*innen erfolgreich vor Ort gestartet. Sie nutzten die erste „Sommerschule“ an der JNG zur Vorbereitung auf das kommende Schuljahr. Oberstufenschüler*innen übernahmen den Unterricht.

Auch der Fortschritt unserer Baumaßnahmen hat erfreulicherweise in den vergangenen 6 Wochen rasant Fahrt aufgenommen. Hierbei sind vor allem die Sanierung bzw. die Erweiterung des NW-Bereichs mit Fertigstellung zum Jahresende 2021 sowie der Baubeginn des Neubaus für die Jahrgänge 9/10 mit Fertigstellung zum Schuljahr 2023/24 zu nennen. Wir freuen uns in enormen Maßen über diese Investitionen der Stadt Borken an unserer Schule, auch wenn damit zum Start am morgigen Mittwoch einige Einschränkungen für den laufenden Betrieb verbunden sind.

Für den naturwissenschaftlichen Unterricht stehen im 1. Halbjahr dieses Schuljahres lediglich 2 provisorisch eingerichtete Fachräume zur Verfügung. Der weitere NW Fachunterricht wurde in eigenes hierzu digital neu ausgestattete Ersatzräume (ehemalige Technik- und Kunsträume) verlegt.

Insbesondere unsere 9. und 10. Klassen, untergebracht in den vorhandenen Raumsystemen, sind vom Einrichten der Großbaustelle für den Erweiterungsbau 9/10 auf unserem Schulgelände betroffen. Die Zugänge zu den Raumsystemen 9/10 sind über den zentralen Schulhof nicht mehr möglich. Die Schüler*innen des 9. und 10. Jahrgangs nutzen bitte zum Erreichen Ihrer Klassenräume den Zugang am Eingang unseres Sport-/Mensageländes (Fahrradständer vor der JNG), den Ausgang an den WC-Anlagen der Mensa oder alternativ von der Neumühlenschule kommend den Weg entlang der Johannessporthalle und dem Lehrschwimmbecken. Nähere Details hierzu erhalten alle Schüler*innen am ersten Schultag. Das Oberstufenzentrum ist von Seite der Mozartstraße/Neumühlenschule nur noch über einen neu angelegten Fußweg entlang des Grundstücks der Lebenshilfe zu erreichen.

Im Rahmen der kommenden Gremien werden wir gemeinsam mit unserer SV für die 2-jährige Bauzeit Ressourcen für alle beeinträchtigten Klassen und Lerngruppen in geeigneter Form schaffen, um weiterhin auch während dieser Zeit dem Anspruch einer guten gesunden Schule gerecht zu werden. Es überwiegt jedoch die Vorfreude auf die weitere Fertigstellung unseres zeitgemäßen, modernen Schulgebäudes.

Wie bereits vor den Sommerferien seitens des MSB NRW angekündigt, startet das neue Schuljahr unter Beachtung der coronabedingten Regelungen, wie das vergangene Schuljahr beendet wurde. So freuen wir uns sehr, mit allen Schüler*innen unserer Schule weiterhin im Präsenzunterricht vor Ort alle schulischen Angebote ermöglichen zu können. Es gilt weiterhin innerhalb des Gebäudes für alle Beteiligten eine Maskenpflicht und für alle nicht Geimpften oder Genesenen zweimal pro Woche die bereits bekannte Testpflicht. Weitere Hinweise hierzu entnehmen Sie bitte der beigefügten Mitteilung des MSB NRW (Anlage 1). Wie bereits in einer gesonderten Mail innerhalb der Ferien mitgeteilt, beabsichtigt die Stadt Borken Anfang September 2021 in den Klassenräumen des 5. und 6. Jahrgang zusätzlich Lüftungen zur Frischluftzufuhr einzubauen. Ebenfalls der Anlage 1 des MSB NRW zu entnehmen, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die geplanten Einschulungsfeiern (3G Regel), die bevorstehenden Klassen- und Kursfahrten sowie die verschobenen Praktika stattfinden können. Im Rahmen der Mitwirkungsgremien (Klassenpflegschaften) erhalten Sie hierzu seitens der Klassenleitungen SI bzw. Beratungsteams SII nähere Informationen.

Wir würden uns sehr freuen, alle Eltern und Erziehungsberechtigten in der kommenden Woche vom 23. bis 26.08.2021 im Rahmen der Pflegschaftsabende an der JNG begrüßen zu dürfen. Die Einladung hierzu haben Sie bereits zu Beginn der Sommerferien erhalten und ist ebenfalls nochmals im Anhang beigefügt (Anlage 2).

Abschließend übersende ich Ihnen mit dieser Mitteilung erneut den Terminplan 2021/22 der kommenden Wochen, um einen gut geplanten Start für alle Schüler*innen unserer Schule in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten zu gewährleisten (Anlage 3).

Nun bleibt mir, uns allen einen erfolgreichen und vor allen Dingen gesunden Start ins neue Schuljahr 2021/22 zu wünschen.


Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne in gewohnter Weise zur Verfügung.

Gruß
Carsten Kühn

 

Anlagen:

Hinweise des MSB NRW zum Schuljahresbeginn 2021/22

Einladung zur 1. Klassenpflegschaftssitzung im Schuljahr 2021/22

Zentrale Termine im Schuljahr 2021/22

Kostenbeteiligung Verbrauchsmaterial im Schuljahr 2021/22

 

+++++

Lernen mit Spaß in den Ferien - Kann das funktionieren?

14.08.2021

„Das simple past ist ja gar nicht so schwierig“, freut sich Jana-Marie Grunden, Schülerin des 7. Jahrgangs der JNG und löst das Onlinequiz mit Bravour, das ihr die Oberstufenschülerin Hedijeh Mehrabi der Q2 auf dem Tablet erstellt hat. Beide sind Teilnehmerinnen der ersten Sommerschule der Jodocus Nünning Gesamtschule.

Die Sommerschule ist ein einwöchiges Pilotprojekt an der JNG zur individuellen und gezielten Förderung von Schüler*innen in den Ferien, um sich auf das kommende Schuljahr 2021/22 bestmöglich vorzubereiten. Unterrichtet wurden 16 Schüler*innen der Jahrgangsstufen 6-8 von insgesamt 8 Schüler*innen der Oberstufe.

„Ich denke darüber nach, im Anschluss an das Abitur Lehramt zu studieren, da bot es sich an, einfach jetzt schon einmal in diese Rolle der Lehrerin zu schlüpfen!“, sagt Hedijeh und freut sich über die Fortschritte ihrer Schülerin. Rechtschreibtraining mit Lernapps, Wiederholung mathematischer Grundkenntnisse und Tipps für das Vokabellernen standen auf dem Stundenplan. Nun kann das neue Schuljahr starten, da sind sich beide einig.

+++++

Neues aus der Schule >> Schuljahr 2020/21

Zeit Tschüss zu sagen...

02.07.2021

Die Schulleitung verabschiedet sich im Namen des gesamten Kollegiums bei Ralf Bökenbrink (Lehrer), Stefanie Kloster (Lehrerin), Nils Brodzinski (FSJler), Jonas Tenbrink (FSJler) und Carolin Bollmann (Praxissemesterstudierende).

Wir wünschen euch auf euren neuen Wegen alles Gute und bedanken uns herzlich für die gemeinsame Zeit an der JNG! Auf ein Wiedersehen!

v.l.n.r: Ralf Bökenbring, Carolin Bollmann, Nils Brodzinski, Stefanie Kloster, Jonas Tenbrink, Stefanie Tünsmann, Carsten Kühn

JNG Get together - Erstes Kennenlernen der neuen 5. Klassen

01.07.2021

In den letzten drei Tagen haben die Kennlerntage der neuen 5. Klassen stattgefunden. Mit viel Mühe wurde dafür die Mensa gemäß dem Motto „Blütenpracht“ dekoriert. Bunte Luftballongirlanden zierten den Eingang, gebastelte Blüten hingen an den Wänden und Blumen standen auf den Stehtischen.

In dieser farbenfrohen Atmosphäre wurden die Grundschülerinnen und Grundschüler mit ihren Eltern von der Schulleitung und den Klassenlehrerinnen und -lehrern in der Mensa empfangen. Besondere Willkommensgrüße und Wünsche gab es insbesondere von Abteilungsleiter Kai Böker, der den Klassen einen guten Schulstart, einen starken Zusammenhalt, viele neue Freundschaften und natürlich viel Freude an der JNG wünschte.

Neben einem Begrüßungsvideo von der Patenklasse sowie einigen organisatorischen Punkten stand vor allem das Kennenlernen untereinander im Fokus. Da jede der sechs Klassen eine eigene Veranstaltung besuchte, konnten sich alle in einer entspannten Umgebung kennlernen und Kontakt miteinander aufnehmen. Bei den Kennlernspielen haben die Klassenlehrerinnen und -lehrer schnell gemerkt, dass an der JNG im nächsten Schuljahr viele neue tolle Schülerinnen und Schüler starten werden.

Alle Beteiligten freuen sich auf die gemeinsame Zeit und sind gespannt, was das kommende Schuljahr mit sich bringt. Zum Abschluss gab es für jeden Einzelnen am Ausgang der Mensa noch ein kleines Willkommensgeschenk, dass persönlich von den Klassenlehrerinnen und -lehrern überreicht wurde.

+++++

 

Förderung des Reitsports – Kooperation der Jodocus Nünning Gesamtschule und des RV Velen e.V.

27.08.2021

Das Pferd putzen, vertrauensvolle Bodenarbeit und die Einheit von Pferd und Reiter in der Halle – Reiten ist eine besondere Sportart, denn sie wird mit einem Lebewesen in partnerschaftlicher Weise gelernt und ausgeübt.

Zu Beginn des Schuljahres 2021/22 konnte nun eine neue Kooperation zwischen der Jodocus Nünning Gesamtschule und dem Reiterverein Velen e.V. geschlossen werden. Diese Zusammenarbeit erweitert das Sportangebot der JNG und fördert die Ziele des RV Velen langfristig. Die Kooperation, die durch den Schulleiter Carsten Kühn und dem Vorsitzenden des Reiterverein Velen e.V., Heinrich Hante, unterzeichnet wurde, hat die feste Absicht, neue Impulse für die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen zu geben und so eine vielseitige sportliche Grundausbildung der Kinder und Jugendlichen zu erreichen.

Unter der Leitung von Lea Funke, Lehrerin und Trainerin Schulreitsport, findet die Reit-AG zunächst für Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen in Nordvelen an der Reithalle statt. Ziel für die kommenden Jahre ist, die AG Schritt für Schritt auszubauen, um unter anderem Nachwuchstrainerassistenten ausbilden zu können. Durch das Reiten kann das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen gestärkt und die Konzentrationsfähigkeit sowie das Verantwortungsbewusstsein geschult werden. Ebenso wird die Beweglichkeit und Koordination der Schüler verbessert. Neben der Verantwortung, die der Umgang mit Pferden und Ponys mit sich bringt, bietet der Reitsport eine besondere Fülle von Erlebnissen und Freuden, die diese Sportart einzigartig macht.

Der Reiterverein Velen und die Sportbeauftragten der Schule freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit, die sich neben dem AG-Angebot z.B. auch in der Vorbereitung und Umsetzung gemeinsamer Veranstaltungen widerspiegelt und danken den Sponsoren für die Bereitstellung der Grundausstattung für die zukünftigen Reiter.

Informationen zum Reitverein können auch hier gefunden werden: https://www.rv-velen.de/

+++++

Oberstufenwerkstatt der zukünftigen Einführungsphase

01.07.2021

Auch in diesem Jahr konnten sich die zukünftigen Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase am Ende des Schuljahres auf die Oberstufe vorbereiten, denn das Beratungsteam führte alle Schülerinnen und Schüler während der interaktiven Oberstufenwerkstatt in die Grundlagen der Oberstufe ein.

Schwerpunkte der Oberstufenwerkstatt waren das gegenseitige Kennenlernen als neuer Jahrgang sowie das Bekanntmachen mit dem Beratungsteam aber auch die Einführung in digitale Werkzeuge, wie das Cloudsystem oder das IPad. Zusätzlich gab es Workshops zu methodischen und organisatorischen Kompetenzen, wie zum Beispiel Zeitmanagement.

So können die Schülerinnen und Schüler gestärkt für das neue Kapitel „Oberstufe“ in die Sommerferien starten!

+++++

JNG Get together - Erstes Kennenlernen der neuen 5. Klassen

01.07.2021

In den letzten drei Tagen haben die Kennlerntage der neuen 5. Klassen stattgefunden. Mit viel Mühe wurde dafür die Mensa gemäß dem Motto „Blütenpracht“ dekoriert. Bunte Luftballongirlanden zierten den Eingang, gebastelte Blüten hingen an den Wänden und Blumen standen auf den Stehtischen.

In dieser farbenfrohen Atmosphäre wurden die Grundschülerinnen und Grundschüler mit ihren Eltern von der Schulleitung und den Klassenlehrerinnen und -lehrern in der Mensa empfangen. Besondere Willkommensgrüße und Wünsche gab es insbesondere von Abteilungsleiter Kai Böker, der den Klassen einen guten Schulstart, einen starken Zusammenhalt, viele neue Freundschaften und natürlich viel Freude an der JNG wünschte.

Neben einem Begrüßungsvideo von der Patenklasse sowie einigen organisatorischen Punkten stand vor allem das Kennenlernen untereinander im Fokus. Da jede der sechs Klassen eine eigene Veranstaltung besuchte, konnten sich alle in einer entspannten Umgebung kennlernen und Kontakt miteinander aufnehmen. Bei den Kennlernspielen haben die Klassenlehrerinnen und -lehrer schnell gemerkt, dass an der JNG im nächsten Schuljahr viele neue tolle Schülerinnen und Schüler starten werden.

Alle Beteiligten freuen sich auf die gemeinsame Zeit und sind gespannt, was das kommende Schuljahr mit sich bringt. Zum Abschluss gab es für jeden Einzelnen am Ausgang der Mensa noch ein kleines Willkommensgeschenk, dass persönlich von den Klassenlehrerinnen und -lehrern überreicht wurde.

+++++

 

Die Aktion „Familie forscht – Kitas und Schulen auch“ gewinnt beim Landes-Wettbewerb Kooperation. Konkret. 2021 von Bildungspartner NRW

Drehort JNG

29.06.2021

Filmdreh zur Aktion „Familie forscht – Kitas und Schulen auch“ an unserer Schule. Stellvertretend für die Schulen im Kreis Borken wurden die Experimente unserer Schüler und Schülerinnen von einem professionellen Filmteam aufgenommen. Die Filmpremiere findet Ende des Jahres auf dem Bildungspartnerkongress statt. Vielen Dank an alle Beteiligten. Es war ein toller Drehtag!


+++++

Die Aktion „Familie forscht – Kitas und Schulen auch“ gewinnt beim Landes-Wettbewerb Kooperation. Konkret. 2021 von Bildungspartner NRW

14.05.2021

„Kooperation geht digital“ lautete das Motto des diesjährigen Wettbewerbs Kooperation.Konkret, den Bildungspartner NRW ausgerufen hatte. Seit 2006 werden kommunale Bildungseinrichtungen und Schulen für besonders kreative und beispielhafte Kooperationsideen ausgezeichnet. Gesucht wurden Praxisbeispiele, die eine digitale Brücke zwischen Schule und außerschulischem Lernort bauen. Die Beiträge sollten die Frage beantworten, wie außerschulische Kooperationen und Lernangebote auch unter den pandemiebedingten Einschränkungen aufrechterhalten werden können, wenn der Besuch am außerschulischen Lernort nicht stattfinden kann.

Gewonnen hat die Aktion „Familie forscht – Kitas und Schulen auch“ - zwei weitere Preisträgerinnen und Preisträger kommen aus Neuss und Krefeld.

Unter der Leitung und auf Initiative des BNE-Regionalzentrums Stiftung Natur und Landschaft Westmünsterland hatte sich das BNE-Netzwerk der „Bildungsakteure aus dem Kreis Borken“ zur Unterstützung der Familien und Schulen während der Corona-Pandemie im außerschulischen Lernort „Zuhause“ gegründet. Mit Angeboten zum Selberforschen im schulischen oder häuslichen Umfeld (Homeschooling) sollte der Kontakt zu den Schulen auch im Lockdown und darüber hinaus bewahrt und/oder erste Erfahrungen mit den jeweiligen Themen der fünf verschiedenen Bildungsanbieter ermöglicht werden. Die Experimente mit Versuchen für jede Jahrgangsstufe der Grundschule, sowie der 5. und 6. Klassen decken viele Bereiche des Sachunterrichtslehrplans bzw. des naturwissenschaftlichen Lehrplans ab.

Die Jury würdigt starke Impulse für digitale Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Lernorten

In der Begründung der Jury heißt es: „Der Jury imponierte (…) insbesondere die Anknüpfung an die Lebenswelt der Grundschülerinnen und -schüler. Sie werden auf ganz verschiedenen Wegen erreicht und mit niederschwelligen und barrierefreien Angeboten abgeholt. (…) Anerkennung erlangten auch die verschiedenen Settings und Angebote wie Online-Audioguide, Forscherheft und Tagebuch, die vor allem durch den Zusammenschluss vieler Kooperationspartner zu Stande gekommen sind.“

Alle beteiligten Bildungsakteure, die Stiftung NLW, das Bildungswerk der Biologischen Station, der Bildungskreis Borken, die WFG für den Kreis Borken und der Klimakreis Borken, freuen sich über die Anerkennung der geleisteten Arbeit.

Auch die Jodocus Nünning Gesamtschule hatte das Bildungsangebot an ihrer Schule im Homeschooling mit besonderem Erfolg eingesetzt. Stellvertretend für die Schulen im Kreis Borken hatte die Schule als Bildungspartner der Stiftung NLW die Wettbewerbsunterlagen mit eingereicht und freut sich ebenfalls über den Gewinn.

„Der Gewinn von 1000€ soll zur Verwirklichung neuer Kooperationsideen eingesetzt werden.“

Verbunden mit dem Gewinn des Wettbewerbs ist ein Preisgeld von 1000€. Die Gewinner*innen sind sich einig, das Preisgeld soll eingesetzt werden, um neue Kooperationsideen umzusetzen. Dabei soll die Jodocus Nünning Gesamtschule einen Sonderpreis in Form einer BNE-Veranstaltungsreihe erhalten. Ein Großteil des Geldes soll in Form eines Wettbewerbes an Schulen aus dem Kreis Borken gehen. Wie genau der Wettbewerb ausgestaltet werden soll, erfahren die Schulen im nächsten Schuljahr.

Das dynamische Projekt hat sich weiter entwickelt - das Forscher*innenheft „Forschen und BNE in der Schule“ steht bei allen Akteuren zum Download zur Verfügung.

Die Aktion „Familie forscht“ wurde auch über die Region hinaus als sehr gelungen und dynamisch wahrgenommen und hat sich stehts weiterentwickelt. So ist aufgrund der guten Resonanz auf die Aktion das Forscher*innenheft „Forschen und BNE in der Schule“ entstanden, welches bei allen Beteiligten zum Download zur Verfügung steht. Die Materialsammlung enthält viele Forscheraufträge mit einer besonderen Eignung für den Sachunterricht bzw. naturwissenschaftlichen Unterricht. Darüber hinaus sind die typischen MINT-Themen (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) eingebettet in Impulse zur politischen Bildung – einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Mit der neuen Schwerpunktsetzung eignen sich die BNE-Materialien auch für den fächerübergreifenden Einsatz und eine multiperspektivische Betrachtung von Herausforderungen.

„Es geht also um mehr als nur Naturwissenschaften, die Materialien bieten die Chance zum ganzheitlichen Lernen.“ Sonja Leson (Jodocus Nünning Gesamtschule)

 

+++++

Vielfalt statt Einfalt

25.06.2021

Die zehnten Jahrgänge der Jodocus Nünning Gesamtschule feiern ihren Abschluss

Bunt und vielfältig geht es an der Jodocus Nünning Gesamtschule ohnehin zu. Dass das Abschlussmotto: „Durch offene Türen – Colour your Life“ der zehnten Jahrgangsstufe zur aktuellen Diskussion um beleuchtete oder nicht-beleuchtete Fußballstadien passt, ist aber Zufall. „Bei uns ist Vielfalt gelebter Alltag“, sagt Carsten Kühn, Schulleiter der Jodocus Nünning Gesamtschule dazu. „Ich bin froh, dass die Schülerinnen und Schüler dies in ihrem Motto ausdrücken.“

Die Vergabe der Zeugnisse stand in diesem Schuljahr zum zweiten Mal unter dem Eindruck der Pandemie. So wurde jede Klasse einzeln in der Mensa der Schule verabschiedet und auch sonst, mussten einige Vorgaben beachtet werden: Alle Teilnehmer waren getestet und die Hygienemaßnahmen wurden genauestens eingehalten. Alle Beteiligten haben sich aber große Mühe gegeben, trotz Abstand ein gutes Gemeinschaftsgefühl aufzubauen. Die Schülerinnen und Schüler haben die Mensa im Vorfeld mit bunten Luftballons, elegant mit Stoff verkleideten Wänden und Tischen und einheitlicher Deko eine feierliche Atmosphäre aufgebaut.

„Die Verabschiedungen der zehnten Klassen in einzelnen Feiern ist für uns zunächst einmal eine Notlösung gewesen“, berichtet Frank Brun, der an der Jodocus Nünning die Koordination der Jahrgänge 9 und 10 leitet, „aber die Feier einzelner Klassen anstatt einer ganzen Jahrgangsstufe sind so schön, dass wir dieses Konzept auch für die Zukunft übernehmen wollen.“

Tatsächlich gelingt es bei diesen Abschiedsfeiern, den Zusammenhalt und das Individuelle der einzelnen Klassen zu spüren. „Bei sechs Veranstaltungen kommen, obwohl alle denselben Ablauf haben, sechs verschiedene Feiern heraus.“, so Frank Brun begeistert.

Nicht zuletzt durch den Ideenreichtum der Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern läuft jede Verabschiedung ein wenig anders ab: Es werden witzige und ernste Reden gehalten, in Erinnerungen geschwelgt und gelacht und am Ende erhalten alle Schülerinnen und Schüler, begleitet von ihrer eigens ausgewählten Lieblingsmusik, ihr ersehntes und unter schwierigen Umständen erkämpftes Abschlusszeugnis. Die Freude über das Erreichte (und die vor der Tür stehende Freiheit) sind riesengroß!

+++++

Einblicke in den "Mottotag" unserer 10. Klassen

18.06.2021

Praktikum des 11. Jahrgangs

17.06.2021

Glücklicherweise kann endlich wieder ein Betriebspraktikum zu den geplanten Zeiten stattfinden. Vom 21.06. bis 01.07.2021 werden die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs ihre praktischen Erfahrungen in der Berufswelt sammeln können.

Die Schülerinnen und Schüler haben unterschiedliche Erwartungen an ihr Praktikum. So erhofft sich Lara eine Gewissheit bei ihrem Berufswunsch und Florian einen möglichst realitätsnahen und differenzierten Einblick in den Praktikumsbetrieb, der ggf. ein zukünftiger Arbeitgeber sein könnte.

Trotz der coronabedingten Einschränkungen konnten viele interessante Praktikumsplätze ergattert werden und die Praktikumsbetriebe waren vielen Schülerinnen und Schülern gegenüber sehr offen. So berichtet Marie, dass sie schnell einen Platz gefunden hat und lediglich über die betriebsinternen Coronaregeln informiert wurde. Bei den Praktikumsplätzen sind sowohl Klassiker dabei wie z.B. Banken, Verwaltung und Krankenhaus als auch Exoten wie z.B. Naturschutzarbeit oder Filmproduktion.

Die Schülerinnen und Schüler werden ihre Erfahrungen und Eindrücke am letzten Schultag in digitaler Form präsentieren – wir sind schon sehr gespannt!

+++++

Ausstellung zum Anne Frank Tag 2021

14.06.2021

In der Woche vom 07.06 bis zum 11.06 haben viele Schülerinnen und Schüler die interaktive Ausstellung anlässlich zum Anne Frank Tag am 13.06.2021 besucht. Unter dem Motto „Blick auf die Geschichte“ konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Biografie von Anne Frank in der Zeit von Nationalsozialismus und Holocaust beschäftigen. Ein Schwerpunkt bildete dabei die Auseinandersetzung mit Fotografie und Tonaufnahmen von Tagebuchausschnitten. So wurde vielen klar, wie die auf den ersten Fotos so lebensfrohe Anne Frank sich immer wieder an neue Herausforderungen anpassen musste und zuletzt doch ihren großen Zielen nicht nachkommen konnte und im Lager Bergen-Belsen verstorben ist. Als Abschlussreflexion zur Ausstellung hat das „Schule ohne Rassismus Team“ den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, den Blick auf die „heutige Geschichte“ und Zukunft zur richten.

+++++

Freiwilliges Soziales Jahr im Sportverein und an der Jodocus Nünning Gesamtschule

Von links nach rechts: Ansgar Schmeier (JNG), Peter Vinke (SG Borken), Jonas Tenbrink (FSJ SG Borken), Luca, Paul und Robin (Schüler aus der 7c), Nils Brodzinski (RC Borken Hoxfeld), Bernd Rudde (RC Borken – Hoxfeld)
Von links nach rechts: Nils Brodzinski (RC Borken Hoxfeld), Jonas Tenbrink (FSJ SG Borken)

09.06.21

Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist eine gewinnbringende Erfahrung und bietet vielfältige Chance für alle Beteiligten.

Jonas Tenrbrink (SG Borken) und Nils Brodzinski (RC Borken-Hoxfeld) haben sich nach ihrem Abitur für ein Freiwilliges Soziales Jahr bei dem Sportverein SG Borken und RC Borken-Hoxfeld entschieden.

Nils Brodzinsik berichtet: „Ich wusste nach dem Abi nicht so genau was ich machen soll. Ob ich zur Polizei gehen oder Lehramt studieren möchte. Ich habe mein Sportabitur gemacht, war schon immer ein sportbegeisterter Mensch und habe auch gerne mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet […]. Als ich auf die Anzeige vom RC Borken-Hoxfeld gestoßen bin, habe ich mich beworben und dann lief alles auch sehr schnell.“

Das FSJ wird über den Landessportbund (LSB) organisiert. Die Vereine müssen sich bewerben, um eine Stelle für ein FSJ anbieten zu dürfen. An einem FSJ Interessierte müssen sich dann wiederum beim Landessportbund über eine Plattform anmelden. Darüber können der Verein und der Bewerber aufeinander zukommen. Finanziert werden die Kosten von 4.800 Euro pro Stelle über den LSB, die Vereine und mit Geldern aus dem Schulbudget. Der Arbeitgeber ist der LSB und zahlt den FSJlern ein monatliches Taschengeld.

Die Sportvereine kooperieren unter anderem mit der Jodocus Nünning Gesamtschule, daher sind die FSJler sowohl im Sportverein als auch in der Schule im Einsatz. Im Sportverein sind sie zuständig für das Training und die Betreuung von Mannschaften, nehmen z.B. an Fortbildungen „Sport nach dem Heidelberger Modell“ teil und können je nach Einsatzstelle die Rettungsfähigkeit für das Schulschwimmen erlangen. Die Vereine und die Jodocus Nünnig Gesamtschule sind sich einig, dass das gemeinsame Ziel Kinder und Jugendliche zum Sport zu führen durch die FSJler als persönliche Vorbilder für die SchülerInnen unterstützt wird.

Nils ist zur Hälfte beim RC Borken-Hoxfeld und mit seinen anderen Stunden an der Jodocus Nünning Gesamtschule im Einsatz. Jonas Einsatzorte sind ebenfalls aufgeteilt auf den SG Borken, die Johann Walling Schule, die Remigius Grundschule und die Jodocus Nünning Gesamtschule.

Das FSJ startete für die beiden Abiturienten am 1.09.2020 in den Hallen der Vereine und im Unterricht an den Schulen. Verbunden mit den Maßnahmen der Coronaschutzverordnung änderten sich auch ihre Aufgabenfelder. Aus dem Training der Minis in der Halle wurde online Training über Videotools und aus dem Unterricht in der Schule wechselten sie zur Notbetreuung. Dort unterstützen sie die SchülerInnen beim Lernen und sorgten mit abwechslungsreichen Sportangeboten für einen Ausgleich in der für die Kinder und Jugendlichen so herausfordernden Zeit.

Beim SG Borken sind der ehemalige Schulleiter Peter Vinke und Andreas Schnieders für die Betreuung der FSJler zuständig. Der Verein bietet das FSJ seit 2009 an, um den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben ihre Vorstellungen ihrer beruflichen Zukunft zu entwickeln und zu erproben. Er beschreibt die Möglichkeiten als gewinnbringend für den Verein und die FSJler, da die jungen Erwachsenen teilweise im Training, bei der Betreuung von Mannschaften und im Schulleben einsetzbar sind. „So wird das FSJ sehr vielschichtig und eröffnet viele Möglichkeiten sich auszutesten. Der SG Borken hat mit insgesamt sieben Schulen Kooperationsverträge in den unterschiedlichsten Bereichen des Schullebens.“, erläutert Peter Vinke.

Der RC Borken-Hoxfeld bietet im ersten Jahr ein FSJ über den LSB an. Der Verein hat schon länger nach einer Möglichkeit gesucht, tiefgehender mit den Schulen zu kooperieren. Damit soll jungen Leuten die Möglichkeit geben werden, sich hinsichtlich ihrer Berufswahl zu orientieren. Der Verein plante den Fußballer Nils Brodzinski zu einem Volleyballtrainer auszubilden. Leider ist das Vorhaben aufgrund der fehlenden Spielpraxis durch Corona nicht möglich gewesen. Aber Bernd Rudde von RC Borken-Hoxfeld ist sich sicher: „Ohne Corona hätten wir aus Nils sicher einen qualifizierten Volleyballtrainer machen können.“ Nach der positiven Erfahrung in diesem Jahr wird der Verein auch nächstes Jahr wieder eine FSJ Stelle anbieten.

Jonas und Nils haben Einblicke in die Vielfalt des Sports, wenn auch durch Corona eingeschränkt, und die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als eine vielseitige und gleichzeitig gewinnbringende Aufgabe erlebt. „Beim den Sportangeboten draußen oder der Arbeit im Schulgarten sind die Kinder total aufgegangen. Da hat man gemerkt, dass man einen Unterschied macht. Gerade jetzt in der schweren Zeit, in der sie ihre Freunde und Freundinnen nicht sehen konnten. Ich konnte sie super unterstützen und ihnen einen Mehrwert bieten.“, erläutert Jonas zufrieden.

Für wen ist ein FSJ im Bereich Sport empfehlenswert? Auf diese Frage antwortete Nils: „Sportbegeisterte Menschen, die gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten und die auch noch nicht genau wissen, was sie nach dem Abi machen wollen. Eine gewisse Leidenschaft für den Sport sollten sie mitbringen. Egal für welche Sportart.“

Wie geht es nun für Nils und Jonas weiter?

Jonas strebt ein Studium im Bereich der Geisteswissenschaften und Sprachen an und möchte sich durch den zweifachen Bachelor noch offenhalten, ob ihn sein Weg ihn in die Schule führen wird. Nils ist sich nach den Erfahrungen aus dem FSJ zu einhundert Prozent sicher, dass ein Studium auf Lehramt das Richtige für ihn ist. Er hat sich an mehreren Universitäten für die Kombination Sport/ Geschichte oder Sport/Sowi beworben. „Mein FSJ hat mir gezeigt, was der richtige Weg für mich ist.“

Ansgar Schmeier, der zuständige Koordinator der Jodocus Nünning Gesamtschule, betont die Bedeutung der Kooperation zwischen den Sportvereinen und der Schule: „Wir sind sehr dankbar, dass wir zwei Vereine haben, die junge Leute beschäftigen dürfen und dann bei uns unterstützen können. An der JNG arbeiten neben dem Lehrpersonal viele Menschen aus unterschiedlichen Berufsfeldern, die eine große Bereicherung für die gesamte Schulgemeinde darstellen. Dass die FSJler der Sportvereine RC Borken-Hoxfeld und dem SG Borken ein Teil davon sind, empfinden wir als unglaublich wohltuend.“

+++++

Treffen mit der Stadt Borken zum Thema Elektromobilität

08.06.21

Der Oberstufenkurs "GoGreen" und Vertreter der Stadt Borken haben sich über die Möglichkeiten von elektronischen Ladesäulen an der JNG ausgetauscht. Dabei hat der Kurs der Fachabteilung Schule und Sport, der Fachabteilung Umwelt und Planung und dem Klimaschutzmanager  ihre Umfragergebnisse zur Elektromobilität präsentiert und es fand ein gewinnbringender Austausch über eventuelle zukünftige Umsetzungen statt.

Umfrage zur Elektromobilität

04.05.21

Insgesamt wurden 199 Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern 8 persönliche Fragen rund um das Thema E-Mobilität im Schulalltag gestellt.

Kernaussagen der Umfrageauswertung sind folgende:

- bereits 17 der Befragten vertreten E-Mobilität in Form von E-Autos (6) und E-Fahrrädern (11)

- 50% der Befragten empfinden eine Ladesäule an der Schule als sinnvoll

Die meist benannten Gründe waren:

•praktisch •umweltfreundlich •Anreize •Werbung für Schule •Verbindung mit Solaranlage

In Folge einer Anschaffung haben sich 18% dazu bereit erklärt öfter mit dem E-Fahrrad zur Schule zu kommen. 20% (39) der 199 Befragten wollen in Zukunft ihren Schulweg wahrscheinlich bis definitiv mit dem E-Auto/E-Fahrrad bewältigen.

Viele der Befragten könnten sich vorstellen durch einen kleinen Anteil eine Anschaffung einer Ladesäule vor Ort zu unterstützen. Ein Miet-Konzept mit monatlichen oder jährlichen Kosten wäre somit in Zukunft denkbar.

+++++

 

Schulbetrieb ab dem 31.05.2021

26.05.2021

Mit dem durchgängigen schulischen Präsenzunterricht kehren wir erfreulicherweise ab dem kommenden Montag, 31.05.2021 in allen Jahrgangsstufen 5-10 und EF+Q1 in den gebundenen Ganztag zurück. Dies bedeutet, dass alle schulischen Angebote gemäß der für das aktuelle Halbjahr gültigen Stundenpläne entsprechend stattfinden. Dies bezieht die Pausenaufsichten mit ein. Der Auszeitenraum ist ebenfalls wieder besetzt und die Lernstunden finden in Doppelbesetzung statt.

Über den Unterricht im Klassenverband hinaus werden der WP Unterricht, Fremdsprachenangebote in der SI, die Fachleistungsdifferenzierung D, E, M und CH sowie alle TAFF-Angebote 8&9 für die Jahrgangsstufen 8/9 stattfinden können. Dies gilt grundsätzlich auch für die Angebote des konfessionsgebundenen Religionsunterrichts und der Praktischen Philosophie, soweit die personelle Unterrichtsversorgung in dieser Fächergruppe gewährleistet ist. Im Hinblick auf die Fachleistungsdifferenzierung bitten wir die Differenzierungslehrkräfte, in Absprache mit den Fachlehrkräften besonders diejenigen Schülerinnen und Schüler zu fördern, die durch die Pandemiesituation mehr individuelle Unterstützung benötigen, um ihre Selbstwirksamkeit für ihre schulischen Ziele zu stärken.

Der unterrichtliche und pädagogische Fokus liegt in den kommenden Wochen bis zu den Sommerferien vor allem auf einer begleiteten emotionalen und sozialen Rückführung der Schülerinnen und Schüler in ihren Klassenverband, den sie seit fast 6 Monaten nicht mehr gemeinsam erlebt haben. Weiterhin sollen vor allem das individuell unterstützte fachliche Lernen sowie die Wiederentdeckung von Lernfreude im Mittelpunkt der schulischen Arbeit stehen. Angesichts belastender Pandemieerfahrungen mit hohem Stresspotential benötigen viele Kinder und Jugendliche unser professionelles Verständnis für Ermüdung, Begrenzung und mangelnde Selbstregulation. Diesen Herausforderungen können wir pädagogisch präventiv durch unsere Beziehungsarbeit schulisch begegnen. Von der Möglichkeit, aktive Bewegungspausen, Entspannungsübungen und spielerische Lernsituationen proaktiv in den Schulalltag einzubauen, sollte daher im Interesse der Kinder und Jugendlichen intensiv Gebrauch gemacht werden.

Die im Rahmen des Wechselunterrichts angebotene Notbetreuung entfällt mit Wiederbeginn des regulären Unterrichts ab dem kommenden Montag. Der Auszeitenraum ist als offenes Angebot durchgängig besetzt und kann nach Absprache mit der Fachlehrkraft individuell von Schüler*innen zur individuellen Begleitung genutzt werden.

Schulsport / Schulschwimmen
Das Aquarius steht vorerst nicht zur Verfügung, da eine Öffnung der Hallenbäder aufgrund der Infektionslage noch nicht absehbar ist. Die Stadtverwaltung Borken steht momentan in Absprache mit den Stadtwerken und prüft, ob die Freibäder in der Region für das Schulschwimmen genutzt werden können (Velen, Ramsdorf, Heiden, ggf. Reken). Interesse daran haben wir seitens der JNG bekundet, um insbesondere im 5. und 6. Schuljahr entsprechende Angebote zu unterbreiten.

Da der Schulsport in der Regel im Freien stattfinden soll, sind die Außensportstätten bevorzugt zu nutzen. Der Belegungsplan für den Außensportplatz im Trier aus dem letzten Jahr bleibt bestehen. Alle Umkleidekabinen werden täglich desinfizierend gereinigt und können für den Schulsport genutzt werden. Wenn Schulsport in der Halle stattfindet, sind überall dort, wo es in den Hallen keine Lüftungsanlagen gibt, alle (Not-) Türen während des Unterrichts zu öffnen. Die Duschen dürfen weiterhin nicht genutzt werden. Entsprechende Schulbusse zu den einzelnen Sportstätten sind ab nächster Woche wieder im Einsatz.

Schülerbeförderung
Wie bei der letzten Öffnung werden sowohl im ÖPNV als auch im Schülerspezialverkehr die Schulbusse auf den Buslinien nach dem Corona-Fahrplan eingesetzt. Die Coronaschutzverordnung sieht keine Kapazitätsgrenzen in Bussen vor, setzt aber deshalb bislang das Tragen einer FFP2-Maske voraus, damit eine geschützte Beförderung sichergestellt werden kann. Der Bundestag hat hier vergangene Woche ganz aktuell in einer Neufassung des Infektionsschutzgesetzes festgelegt, dass für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren in Bus und Bahn künftig die OP-Masken reichen, damit ein gut sitzender medizinischer Mund-Nasen-Schutz von allen Kindern getragen werden kann. Der Bundesrat muss dem noch zustimmen. Mit dem Ordnungsamt ist die Thematik der Schülerbeförderung abgestimmt.

Mensen / Kioskbetrieb
Die Mensen und Kioske werden ab Montag, 31.05.2021 wieder öffnen. Nach Rücksprache mit dem Caterer Eberhardt und der Stadtverwaltung Borken werden wir in den beiden großen Pausen und dem Mittagsbereich bis zu den Sommerferien ausschließlich die Kioskangebote, ergänzt durch tageweise wechselnde Snacks, anbieten. Das warme Essenangebot mit Vorbestellung wird erst wieder im kommenden Schuljahr 2021/22 starten können.

Selbsttestungen
Ab dem 31.05.2021 wird das den Schülerinnen und Schülern bekannte Selbsttestverfahren vor Ort an der JNG weiterhin fortgeführt. Die Selbsttestung wird jeweils am Montag und Mittwoch (Jahrgangsstufe 5-10) in der 1. Stunde stattfinden. Die Abholstation für die Testkits ist weiterhin Raum 150. Für die Oberstufe gelten die bekannten Testtage.

Termine zum Schuljahresabschluss

  • Schulkonferenz – Die am Dienstag, 01.06.2021 geplante Schulkonferenz entfällt, da aktuell keine neuen Beschlussvorlagen zur Diskussion und Abstimmung vorliegen. Die seitens der Schulkonferenz am 13.04.2021 erörterten Themen werden nunmehr zur weiteren Bearbeitung den Mitwirkungsgremien zum Schuljahresbeginn zur Verfügung gestellt.
  • Die Abschlussfeiern Jahrgang 10 – Die Zeugnisausgabe des 10. Jahrgangs findet im Zeitraum vom 23. – 25.06.2021 klassenweise in unserer Mensa statt. Nähere Details werden zeitnah seitens der Abteilungsleitung mit den jeweiligen Klassen abgestimmt.
  • „JNGet together“ / Kennenlern-Nachmittag neuer 5. Jahrgang – Die Begrüßung der neuen 5. Klassen findet vom 28.06. – 30.06.2021 klassenweise statt. Entsprechende Einladungen wurden bereits an die Eltern der Grundschulen verschickt. Nähere Informationen erhalten die zuständigen Klassenleitungen rechtzeitig im Vorfeld.
  • JNG Oberstufenwerkstatt – Alle Übergänger der 10. Klassen (intern und extern) starten bereits in der Woche vom 28.06. – 01.07.2021 mit vier Schultagen im Rahmen der JNG Oberstufenwerkstatt an der JNG.
  • Sommerschule 2021 – Mit Hilfe von unseren Oberstufenschülerinnen und -schülern planen wir aktuell eine fünftägige Sommerschule in der letzten Woche der Sommerferien, in der Interessierte der Jahrgänge 6-8 individuell in ihrem Lernstand gefördert und gestärkt werden und damit gut vorbereitet auf den Unterricht in das kommende Schuljahr starten können.

+++++

JNG-ler beschäftigen sich mit BNE und gestalten die Welt lebenswerter

02.06.2021

Schule und Homeschooling mal anders - In den vergangenen Wochen haben sich die 5., 6. und 7. Klassen fächerübergreifend mit dem Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) beschäftigt.

Mit zahlreichen praktischen Experimenten konnten die Schülerinnen und Schüler die Welt sowohl zu Hause als auch in der Schule genauer unter die Lupe nehmen und sich mit Zukunftsthemen auseinandersetzen. Als roter Faden diente den Schülerinnen und Schülern ein Forscherheft, welches eine Versuchsauswahl aus der im letzten Jahr entstandenen Materialsammlung der Aktion „Familie forscht“ beinhaltet. Vielen Schülerinnen und Schülern aus der Klasse 7C hat das Arbeiten mit dem BNE-Forscherheft gut gefallen. Im Vergleich zu schriftlichen Homeschooling-Aufgaben war das praktische Arbeiten laut Manuel (7C) eine gute Alternative.

Um nun auch künftig die Welt durch verantwortungsbewusstes Handeln lebenswert zu gestalten, nimmt die Jodocus Nünning Gesamtschule unter anderem an der Landeskampagne „Schule der Zukunft“ teil und veranstaltet regelmäßig Projekte, bei denen sich die Kinder und Jugendlichen mit Themen zur nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen.

Lisa (7E): „Ich finde es sehr wichtig, dass man über Nachhaltigkeit Bescheid weiß.“

Beim forschend-entdeckenden Lernen mit den Experimenten des BNE-Forscherheftes sind von Schülerinnen und Schülern viele tolle und bemerkenswerte Ergebnisse produziert worden, die wir der Öffentlichkeit nicht vorenthalten wollen:

Für die BNE Collage bitte hier klicken

+++++

Stadtradeln - wir machen mit!

11.05.2021

In diesem Jahr nehmen einige Schüler*innen, Familienmitglieder und Lehrer*innen an der alljährlichen Aktion "Stadtradeln" teil. Aber warum ist Fahrradfahren mehr als nur eine Art sich fortzubewegen? Warum nehmen Personen motiviert an dieser Aktion teil? Zwei Lehrer erzählen davon:

So sagt Herr Winck, der Betreuer des Projektes:

"Das Fahrrad ist mein liebstes Fortbewegungsmittel. Ich erreiche schnell viele Orte wie den Supermarkt, den Sportverein oder die Eisdiele. Egal ob Mountainbike oder Trekkingrad - beim Radfahren bewege ich mich an der frischen Luft, tue etwas für meine Gesundheit und schütze nebenbei auch das Klima.

Die Aktion Schulradeln gefällt mir, weil es so einfach ist, mitzumachen und man gleichzeitig auch ein Zeichen für klimafreundliche Mobilität setzt. Sie zeigt außerdem, was man gemeinsam erreichen kann. So haben die Schüler*innen der JNG bereits in der ersten Woche knapp 4500km zurückgelegt und dabei über eine Tonne CO2 eingespart.

Ich freue mich weiterhin über eine breite Beteiligung und wünsche allen Teilnehmern der JNG viel Freude beim Schulradeln!"

Herr Fundermann, der schon viele Kilometer Fahrrad gefahren hat, meint:

"Mal eben zur Bäckerin, zum Supermarkt oder zum Kiosk. Und dafür schnell aufs Rad. Das mache ich oft. Mehr als ein Kilometer ist das aber nicht. Und so komme ich auch nicht mehr als einen Kilometer weit von meiner Wohnung weg. Ich glaube, das geht vielen so. Dass wir uns im Alltag meist in unserem gewohnten Umfeld und damit innerhalb eines kleinen Radius bewegen.

Stadtradeln ist eine super Gelegenheit, diesen Bewegungsradius immer wieder zu durchbrechen. Einfach mal weiterzufahren! Vielleicht mal in die Straße, die links vom Supermarkt abgeht und in der man noch nie war. Aha. So sieht das also hier aus.

Jetzt wohne ich seit Jahren hier und habe diesen Teil der Stadt noch nie gesehen. Und so geht’s dann weiter. Und man erfährt sich Kilometer um Kilometer bisher unbekannte Straßen, Wege und Orte in der eigentlich bekannt geglaubten Stadt. Und ich merke, dass es links und rechts vom Weg immer grüner wird und die Anzahl der Ampeln abnimmt. Und schnell ist aus dem Stadtradeln ein Landradeln geworden. Ein kleiner Kurztrip. Mal kurz aus der Hektik der Stadt abhauen und zwischen knallgelben Rapsfeldern und leuchtend grünen Baumkronen entspannen. Und dabei gleichzeitig etwas Gutes fürs Klima tun und helfen, die kommunalen CO?-Emissionen zu senken.

Für mich sind das schöne und wichtige Gründe, täglich meine Runde stadtzuradeln! Ich wünsche allen, die bei der Aktion mitmachen, spannende Entdeckungstouren, auf denen ganz neue Seiten der eigenen Stadt und Umgebung sichtbar werden."

 

+++++

Move your body - Bewegungsjournal Volume 5

07.05.2021

Glücklicherweise sind unsere Schüler*innen jetzt wieder im Modell "Wechselunterricht" in der Schule. Damit während des Schultages nicht zu viel gesessen wird, teilt das Team "Bildung und Gesundheit" regelmäßig aktive Bewegungsideen. Diese kurzen Einheiten können aber nicht nur gemeinsam in der Klasse sondern auch zuhause durchgeführt werden.

Um zu den Videos zu gelangen bitte auf das Bild klicken!

Viel Spaß und "Keep on moving"!

+++++

 

 

Radeln für das gute Klima – Aktion „Schulradeln“

22.04.2021

Radeln für ein gutes Klima ist das Motto der Aktion Schulradeln, an der sich die JNG in diesem Jahr beteiligen wird. Unsere Schule möchte so dazu beitragen, das Fahrrad mehr in den Schulalltag zu integrieren, Schüler*innen fit zu machen und zu motivieren, durch Radfahren etwas für den Umweltschutz zu tun. 

Die Aktion ist Teil der Kampagne STADTRADELN, die es bereits seit vielen Jahren schon gibt. Gesucht wird die fahrradaktivste Klasse und Schule in Borken und NRW! Dafür erradeln die Teilnehmer*innen im Aktionszeitraum vom 01.05. bis 21.5.2021 so viele Kilometer wie möglich. Die gefahrenen Kilometer werden entweder online über die Webseite Stadtradeln oder über eine App eingetragen. Dabei zählt jeder gefahrene Kilometer, egal ob auf dem Schulweg oder in der Freizeit. Auch Eltern können sich dem Schul-Team anschließen und Kilometer sammeln. 

Die besten Teams werden nach Abschluss der Aktion von der Stadt Borken prämiert. Zu gewinnen gibt es unter anderem Gutscheine für das Kino, den Feierabendmarkt oder einen Besuch im Kletterwald Borken. Doch auch als Schul-Team haben wir die Chance im landesweiten Wettbewerb ausgezeichnet zu werden.

Die JNG ist bereits auf der Webseite von "Stadtradeln" angemeldet. Mitmachen kann jeder! Wenn Schüler*innen, Lehrer*innen und auch Eltern bei der Aktion mitmachen möchten, können diese sich an die jeweilige Klassenleitung wenden. Alle Teilnehmer*innen würden nach erfolgter Anmeldung im Klassenteam dann einen eigenen Zugang zur Webseite bekommen und könnt dort unter anderem das virtuelle Kilometerbuch einsehen.

Wir freuen uns über viele Teilnehmer*innen, die gemeinsam mit uns in die Pedale treten! Weitere Fragen zur Aktion „Schulradeln“ beantwortet Herr Winck gerne!

Um den Flyer "Stadtradeln" der Stadt Borken sehen zu können bitte auf das Bild klicken!

+++++

 

Schulbetrieb im Wechselunterricht ab 19.04.2021 / Termine im kommenden Quartal

15.04.2021

Nachdem wir nach den Osterferien zunächst weitestgehend den Schulbetrieb wieder im Distanzlernen eröffnen mussten, dürfen ab dem kommenden Montag, 19. April 2021 erfreulicherweise alle Jahrgänge wieder am Präsenzunterricht vor Ort an der JNG im Wechselmodell teilnehmen. Wir hoffen sehr, dass die Inzidenzwerte Angebote in Präsenz in den kommenden Wochen stabil zulassen.

Im Folgenden sind Informationen zu den einzelnen Themen zu finden:

Einteilung der Gruppen im Wechselmodell - Tabelle zu den Präsenztagen

Terminhinweise zu unterrichtsfreien Tagen

Jahrgangsspezifische Hinweise zum Modell "Wechselunterricht"

Testpflicht an Schulen in Nordrhein-Westfalen

 

Weitere Anhänge:

Informationsschreiben der Schulleitung zum Schulbetrieb ab 19.04.2021

Schulmail des MSB NRW zum Schulbetrieb ab 19.04.2021

Aktuelle Terminübersicht Schuljahr 2021

 

+++++

Niederländisch Zertifikate für die WP-Niederländisch Kurse der Jodocus Nünning Gesamtschule

Auf dem Bild von links nach rechts:
Niklas Mecking, Lina Wehling, Paula Henzel, Marvin Klemm, Niklas Lammering.
Es fehlen: Maarit Boll, Sophia Kremer, Merle Pierick

15.04.2021

Die Jodocus Nünning Gesamtschule ist seit dem letzten Jahr Euregio-Profilschule. In diesem Zusammenhang wird großen Wert auf das Sprachprofil der Schülerinnen und Schüler gelegt und die Nähe zum Nachbarland gelebt. Hierzu gehört auch, dass die Schule den Schülerinnen und Schülern zusätzliche Qualifikationsmöglichkeiten anbietet. Die folgenden Schülerinnen und Schüler der beiden 10er Niederländisch Wahlpflichtkurse haben erfolgreich das Niederländischzertifikat, genannt Certificaat Nederlands als Vreemde Taal (abgekürzt CNaVT-Examen) im Niveau A2 sowie B1 erworben: Maarit Boll, Paula Henzel, Marvin Klemm, Sophia Kremer, Niklas Lammering, Niklas Mecking, Merle Pierick und Lina Wehling.

Das CNaVT bietet offizielle und international anerkannte Niederländischprüfungen, die den verschiedenen Stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) entsprechen. Anhand von handlungsorientierten und kontextgebundenen Prüfungsaufgaben zertifiziert das CNaVT die Fremdsprachenkenntnis von Niederländischlernenden weltweit. Die Prüfungen werden im Auftrag der Niederländischen Sprachunion (Taalunie) im Zentrum für Sprache und Bildung (CTO) an der Universität KU Leuven entwickelt und können bei Prüfungsinstitutionen auf der ganzen Welt abgelegt werden.

Um es zu erhalten, muss man sich einer Prüfung zum Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und mündlicher Kommunikation unterziehen. In Gesprächen mit ihren Niederländischlehrerinnen Frau Heß und Frau Bläker haben unsere Schülerinnen und Schüler gezeigt, dass sie alltagstaugliches Niederländisch sprechen und beispielsweise schon mit Verkäufern ein Gespräch führen können. Mit der zusätzlichen Qualifikation wird der Weg ins Nachbarland geebnet. Auch können die Schülerinnen und Schüler nun in ihren Bewerbungen punkten. Ein Zertifikat ist zudem eine notwendige Voraussetzung, wenn man in den Niederlanden studieren möchte. Wat leuk!

+++++

Hinweise zum Schulbetrieb an der JNG ab 12. April 2021

09.04.2021

· Distanzunterricht der Jahrgänge 5-9 und EF
· Präsenzunterricht der Abschlussjahrgänge 10 und Q1
· Testpflicht für alle Schüler*innen, Lehrkräfte und weiteres Personal vor Ort
· Pädagogische Betreuung Jahrgänge 5+6


Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Beschäftigte im Ganztag,
liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,


gemäß der gestern Abend durch das MSB NRW den Schulen zur Verfügung gestellten Vorgaben zum Schulbetrieb in der kommenden Woche ab Montag, 12.04.2021 findet der Schulbetrieb für die meisten Schülerinnen und Schüler nach den Osterferien leider wieder im Distanzlernen statt (siehe Anhang 1).
Die Umsetzung des Distanzlernens an unserer Schule orientiert sich weiterhin an dem bereits zu Beginn dieses Jahres praktizierten Konzept. Hierzu anbei einige grundsätzliche Hinweise, zu denen die einzelnen Klassen im Vorfeld des Schulstarts noch weitere Details über die Klassenleitungen erhalten.


Distanzunterricht der Jahrgänge 5-9 und EF
Die Steuerung des Distanzlernens erfolgt erneut wochenweise über das bekannte Übersichtsraster seitens der Klassenleitungen (siehe Anhang 2). Alle Klassen der Jahrgänge 5-9 starten zunächst am 12. und 13.04.2021 gemeinsam mit den Klassenleitungen im Rahmen von Videokonferenzen sowie ersten entsprechenden Fachangeboten in den nächsten Abschnitt. Ab Mittwoch, 14.04.2021 stehen dann in gewohnter Weise Lernmaterialien über die Schüler-Cloud in den Fächern D, E, M, WP, S sowie weiteren wechselnden Fächern zur Verfügung, die unterstützt durch Videokonferenzen, Q-Talk-Stunden sowie materialgesteuert seitens der Lerngruppen selbsttätig bearbeitet werden.
Sollte ab Montag, 19.04.2021 noch keine Rückkehr in den Präsenzunterricht vor Ort möglich sein, gilt der erste Wochenplan zunächst bis einschließlich Dienstag, 20.04.2021. Zukünftig werden dann entsprechend der Rückmeldung unserer Mitwirkungsgremien die weiteren Materialien jeweils bis spätestens Dienstagnachmittag in der Cloud eingestellt und decken jeweils die folgende Woche von Mittwoch bis einschließlich Dienstag ab.
Der Distanzunterricht der Jahrgangsstufe EF findet begleitet durch die jeweiligen Fachkolleginnen und –kollegen gemäß der gültigen Stundenpläne im Online-Format statt. Videokonferenzen unterstützen hierbei in den geplanten Doppelstunden das selbsttätige Lernen der Schülerinnen und Schüler, Q-Talk-Stunden entsprechend in den Einzelstunden. Die Bereitstellung der Lernmaterialien erfolgt seitens der Unterrichtenden über die Schüler-Cloud.


Präsenzunterricht der Abschlussjahrgänge 10 und Q1
Die Klassen des 10. Jahrgangs nehmen am Präsenzunterricht vor Ort gemäß der gültigen Stundenpläne im tageweise Wechselmodell teil. Die bereits vor den Osterferien seitens der Klassenleitungen eingeteilten Teilgruppen bleiben unverändert bestehen. Die Schülerinnen und Schüler werden an den präsenzfreien Tagen jeweils mit Aufgabenformaten der Fächer D, E und M zur verbindlichen Bearbeitung versorgt.
Im Zeitraum vom 26.04. bis 07.05.2021 finden dann für den 10. Jahrgang Vorbereitungstage in den zentralen Prüfungsfächern D, E, M statt, an denen alle Schülerinnen und Schüler dieser Klassen aufgeteilt in Grund- und Erweiterungskurse täglich am Präsenzunterricht teilnehmen. Details zur Organisation folgen in Kürze seitens der zuständigen Abteilungsleitung.
Der Unterricht der Jahrgangsstufe Q1 findet erneut in Präsenz vor Ort täglich gemäß der gültigen Stundenpläne aufgeteilt in jeweils 2 Teilkurse statt. Die Einteilung erfolgt analog zu den Gruppen vor den Osterferien seitens der zuständigen Abteilungsleitung.


Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal vor Ort in Präsenz
Die im Anhang beigefügte Anlage 1 des MSB NRW regelt Details zur Handhabung und Umsetzung der verbindlich durchzuführenden Selbsttests vor Ort.
….
Parallel dazu wird es ab der kommenden Woche eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen geben. Hierzu hat die Landesregierung alle notwendigen Maßnahmen getroffen.
 
Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.
….


Pädagogische Betreuung der Jahrgänge 5+6
Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 wird ab Montag, 12.04.2021 eine Notbetreuung im Rahmen unserer INSEL ermöglicht. Eine vorherige verbindliche schriftliche Anmeldung hierzu ist notwendig. Ein entsprechendes Formular zur Anmeldung ist im Anhang ebenfalls beigefügt (Anlage 3). Bitte senden Sie bei Bedarf das Formular per E-Mail über kai.boeker@jng.borken.de an unseren zuständigen Abteilungsleiter. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Böker zur Verfügung.
Mit diesen hoffentlich hilfreichen Informationen zum geplanten Schulstart nach den Osterferien am kommenden Montag, 12.04.2021 wünsche ich Ihnen allen zunächst noch ein ruhiges Wochenende und gesunden Abschluss der Osterferien in einer sicherlich weiterhin herausfordernden Zeit!
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

Viele Grüße
Carsten Kühn

 

Formular: Anmeldung zur Betreuung eines Kindes während des Distanzunterrichts

Schulmail des MSB NRW zum Schulbetrieb ab 12.04.2021

Beispielformular: Unterrichtsversorgung im Distanzlernen nach den Ostferien

 

 

+++++

Artikel aus der Zeitschrift "Jung und engagiert - Heimat für morgen gestalten"

25.03.2021

 

+++++

Selbsttestungen auf SARS CoV-2

 19.03.2021

Schüler: „Ich war erst ganz schön aufgeregt, aber es war gar nicht schlimm. Es hat ein wenig in der Nase gekitzelt und dann war mein Ergebnis zum Glück negativ.“

Der Auftakt zu den Selbsttestungen auf SARS CoV-2 an unserer Schule ist gelungen. Die Testungen fanden in Begleitung unserer Sicherheitsbeauftragten in stressfreier und entspannter Atmosphäre im Klassenverband statt. Wir freuen uns, als Schulgemeinschaft durch die nun anlaufenden Testungen einen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus leisten zu können. 

+++++

 

Hoch hinauf²

15.03.2021

Für den Schüler Alpha (9C) ging es gleich zweimal hoch hinauf, denn er beschäftigte sich in seinem Projekt intensiv mit der Photovoltaikanlage auf dem Schuldach der JNG und gewann damit den Sonderpreis "Energiewende" bei dem Wettbewerb „Jugend forscht“.

Im Rahmen des TAFF-Angebotes haben sich noch weitere Schülerinnen und Schüler mit ihrem individuellen Forschungsprojekt zum diesjährigen Motto „Lass Zukunft da“ beschäftigt. Beispielsweise fragte sich Henrik (9C) aufgrund des fortschreitenden Klimawandels, welche Pflanzen Bauern bei uns in der Region auf landwirtschaftlichen Betrieben zukünftig noch anbauen können. Er führte selbstständig ein Experiment zum Thema Trockenheitsbeständigkeit durch, um zu beantworten, wie gut Gras im Gegensatz zu Roggen mit Trockenheit zurechtkommt.

Mon (8D) berichtet, dass er an „Jugend forscht“ besonders gut fand, dass man das Thema selbst aussuchen konnte und der Unterricht im TAFF-Angebot sehr flexibel sei.

In diesem Jahr wurde zudem der Preis für außerordentliches Engagement an die projektbetreuende Lehrkraft vergeben.

Auch im kommenden Jahr wird die JNG wieder an dem Wettbewerb „Jugend forscht“ teilnehmen. Die TAFF-AG freut sich über alle Interessierten, die sich beteiligen möchten. Es bleibt also spannend, was die nächsten J(u)NG-Forscher genauer unter die Lupe nehmen.  

 ++++++

Debattieren auf Distanz

Max Wiechmann sichert sich beim diesjährigen Regionalwettbewerb von Jugend debattiert einen Platz auf dem Treppchen.

05.03.2021

Dass man in Zeiten von Kontaktreduzierung und Abstandsregeln nicht auf engagierte Debatten verzichten muss, stellten Max Wiechmann (9B) und Jana Hülsken (9D) erfolgreich unter Beweis. Beide nahmen am diesjährigen Regionalwettbewerb von Jugend debattiert teil, dessen aktuelle Ausgabe coronabedingt digital stattfand und vertraten dabei die JNG, die erstmalig und als einzige Gesamtschule am Wettbewerb mitwirkte.

In verschiedenen Teams diskutierten beide gemeinsam mit den anderen Teilnehmer*innen über die Frage: „Sollen Mädchen und Jungen in naturwissenschaftlichen Fächern getrennt voneinander unterrichtet werden?“. Engagiert, empathisch und sachkundig vertraten die beiden dabei ihre Positionen – so erfolgreich, dass Max den dritten Platz in dem bundesweit bekannten Wettbewerb belegte.

Warum sie sich in diesen, für Schüler*innen ohnehin schon herausfordernden Zeiten, für eine Teilnahme am Wettbewerb entschieden hätten, wollten wir von beiden wissen. Schließlich bedeutet eine Vorbereitung auf den Wettbewerb erheblichen Zeitaufwand und einiges an Extraarbeit. „Wegen des Lockdowns hatte ich ja Zeit“, sagt Max augenzwinkernd und fügt hinzu, „und außerdem diskutiere ich einfach gerne und tausche mich gerne mit anderen aus“. Und Jana meint: „Noch mehr darüber zu lernen, wie erfolgreiches Debattieren funktioniert, das hat mich einfach interessiert.“ Dass die beiden sichtlichen Spaß an lebendigen Diskussionen haben, war ihnen bereits im vergangenen Jahr klar, als das Thema „Überzeugend Argumentieren“ als Unterrichtsvorhaben im Deutschunterricht auf dem Programm stand. Anknüpfend an dieses Unterrichtsvorhaben wird den JNG-Schüler*innen der neunten Jahrgangsstufe die Chance auf eine Teilnahme an dem Wettbewerb geboten. Als Ort leidenschaftlicher und lebendiger Debatten bietet sich der Wettbewerb aus Sicht der Schule in hervorragender Weise dazu an, im Unterricht erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten auch im außerschulischen Kontext anzuwenden und dadurch Kompetenzen wie Empathie- und Diskursfähigkeit sowie demokratische Mitbestimmung hautnah zu erfahren.

Gemeinsam mit Frau Hoppe und Herrn Fundermann bereiteten sich die angehenden Debattant*innen in wochenlanger Arbeit auf den Wettbewerb vor, tauschten dabei Argumente für die unterschiedlichen Positionen, sammelten und werteten Studien aus, mit denen sie ihre Positionen stützen konnten, und übten unter anderem, wie man eine Eröffnungsrede und eine Schlussrede hält. „Ganz ehrlich, wir hätten uns die Vorbereitung schlimmer vorgestellt, aber die Videokonferenzen haben sogar richtig Spaß gemacht“, berichten beide über ihre Erfahrungen und Max fügt hinzu: „Die Arbeit mit dem edupad und mit dem padlet haben uns die Recherche echt erleichtert“.

Vor dem Wettbewerb, der als Videokonferenz stattfand, waren beide dann doch aufgeregt und hatten Angst, dass die passenden Argumente fehlen würden. „Aber während der Debatte in einer sicheren Umgebung, wie dem eigenen Zimmer zu sein“, finden beide, „nimmt einem schnell die Anspannung.“ So empfanden beide den Wettbewerb rückblickend als „wirklich locker und mit angenehmer Stimmung“. Während Max in seiner Gruppe die Kontraposition zugeteilt wurde, diskutierte Jana in ihrer Gruppe auf der Pro-Seite. Ob sie mit dieser Zuteilung glücklich waren? „Klar! Schließlich waren wir auf beides vorbereitet und hatten genügend Argumente drauf“, sagen die beiden lachend.

Im Anschluss an den Wettbewerb lobte die Jury bei beiden ausdrücklich die Eröffnungs- und Schlussreden. „Genau das, wovor wir eigentlich den größten Schiss hatten“, sagt Max. Die Angst war offenbar unbegründet. Das stellt nicht nur der dritte Platz unter Beweis. Auch die vielen Erfahrungen, die beide während der intensiven Vorbereitungsphase und schließlich beim Wettbewerb sammeln konnten, sind für Max und Jana Grund genug, ihre Teilnahme als Erfolg zu sehen: „Ich habe echt viel gelernt, was ich nicht nur in der Schule, sondern auch in meinem Leben anwenden kann. Und das ist super!“, resümiert Jana.

Am Ende interessierte uns natürlich noch, wie beide die Wettbewerbsfrage denn jetzt persönlich beantworten würden. Lange mussten wir nicht auf eine Antwort warten, denn in diesem Punkt sind sich Jana und Max einig. Eine Trennung von Jungen und Mädchen halten beide nicht für sinnvoll und begründen ihre Meinung: „Es geht doch einfach darum, jede einzelne Schülerin und jeden einzelnen Schüler individuell zu fördern. Ganz egal, ob Junge oder Mädchen. So wie wir das ja auch von unserer Schule, der JNG, kennen.“

 

+++++

Move your body - Bewegungsjournal Volume 4

04.03.2021

Der Lockdown wurde verlängert und somit bleiben auch die Sportstätten weiterhin zu. Daher bietet das Bildung- und Gesundheit Team eine neue Sportchallenge an. Anhand des Videos kann nun eine erweiterte Form der Plank Challenge geübt werden.

Miss dich mit deinen Freunden oder vielleicht sogar deinen Lehrern? Viel Spaß und "Keep on moving"!

++++++

 

 

JNG ist ab jetzt Partnerschule des Westdeutschen Volleyball-Verbands

27.02.2021

Seit dem 19.02.2021 darf die JNG sich nun Partnerschule des WVVs nennen, was durch die Übergabe des Partnerschul-Schilds und dem Ballpaket trotz der besonderen Situation auf Grund der Corona-Pandemie in kleinstem Kreis offiziell gemacht werden konnte.

Schon seit Anfang 2020 wurde die Kooperationsvereinbarung durch die Schule mit den Vereinen RC Borken-Hoxfeld, SV Burlo und TuS Velen vorbereitet. Durch Frühtrainingseinheiten im Drehtürmodell war es bereits Schülerinnen möglich, ihren Sport auch in der Schule auszuüben. Auch im TAFF-Bereich konnte durch die Einbindung von RC Borken-Hoxfeld Trainerin Kim Teelar bereits die Zusammenarbeit weiter ausgebaut und vorbereitet werden.

Die JNG freut sich auf die Kooperation mit dem Westdeutschen Volleyball-Verband und auf eine Ausweitung der Kooperation mit den Vereinen.

++++++

 

Bauarbeiten am Oberstufenzentrum vollständig abgeschlossen

17.02.2021

Die Stadt Borken konnte die Bauarbeiten an unserem Oberstufenzentrum nun vollständig beenden. Ein Artikel sowie ein Video der Borkener Zeitung können hier gefunden werden:

Artikel "Das Zentrum steht, das Leben folgt" der Borkener Zeitung

Youtube-Video der Borkener Zeitung zur Fertigstellung des Oberstufenzentrum

 

++++++

Move your body - Bewegungsjournal Volume 3

18.02.2021

Zuhause sitzt man nun leider viel mehr rum als sonst. Daher bietet das Bildung- und Gesundheit Team das Bewegungsjournal nun für das Distanzlernen an.

Lehrer*innen haben verschiedene Angebote für kurze und spannende Bewegungspausen, die während der Videokonferenzen umgesetzt werden können, erhalten und zudem starten wir gemeinsam eine "Plankchallenge". Also Stopuhr anstellen, in den Unterarmstütz gehen und herausfinden, wie lange du diese Übung schon schaffst! Vielleicht wird sogar ein Klassensieger geehrt?!

In den kommenden Wochen können nun Bewegungsideen unter unsere Rubrik "Sport Challenge" gefunden werden. Let's go!

++++++

 

 

 

JNG wird Euregio-Profilschule

12.12.2020

Das Motto der Jodocus Nünning Gesamtschule „Gemeinsam leben und lernen im Ganztag einer guten gesunden Schule“ gilt nicht nur innerhalb der Schule, sondern geht sogar über die Grenzen hinaus. Durch das ausgeprägte Sprachangebot der Schule und insbesondere durch das Fach Niederländisch nutzt die Schule vielfältige Möglichkeiten, um die Sprache, die auf kommunikativen Wegen im Unterricht gelernt wird, auch aktiv im Nachbarland anzuwenden. Für diese Förderung der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden wurde die JNG nun als Euregioprofilschule ausgezeichnet. Herr Krems von der Bezirksregierung Münster hob noch einmal hervor, wie wichtig es ist, bereits in der Schule das Verständnis für und den Nutzen von einer positiven Nachbarschaft der beiden Länder anzubahnen, wodurch die Schülerinnen und Schüler ihren Blick auch auf Europa erweitern und Chancen und Möglichkeiten des Auslands erkennen können.

Auch Vertreter der Schülerschaft des Faches Niederländisch (siehe Foto) waren bei der Verleihung anwesend und sprachen über ihre Beweggründe für die Wahl des Faches und ihre Erfahrungen. Paula Klöpper und Ella Schmitz Sprinkmeier (Jahrgang 8) berichteten von ihren ersten Austauscherlebnissen mit der OGS Kotten und berichteten kurz von ihrem ersten Kommunikationsaustausch mit niederländischen Partnerschülerinnen und -schülern. Auch Enna Fölting (Jahrgang 10) berichtete von ihrem Austausch in Zwolle und freut sich sehr darüber, dass sie immer noch Kontakt zu ihrer Austauschschülerin pflegt. Marvin Klemm (Jahrgang 10) erinnerte sich an die tolle Kursfahrt nach Ameland, auf der er die niederländische Insel kennen lernen konnte. Cameron-Maria Leister (Jahrgang 10) berichtete von der Teilnahme am Euregio-Schulwettbewerb und erklärte, dass sie vor allem ihren historischen und kulturellen Blick auf das Nachbarland erweitern konnte. Da sie sich eingehend mit dem Thema Grenzfreiheit beschäftigt hat und hierzu eine tolle Zeitung erstellt wurde, die den 2.Platz errungen hat. Die Euregio ist ein wichtiger Partner der Schule und schafft beispielsweise durch den Euregio-Schulwettbewerb ein hervorragendes Angebot für die Schülerinnen und Schüler der JNG im Fach Niederländisch.

Auch die Oberstufe der JNG war durch zwei Schüler des Faches Niederländisch vertreten. Marcel Boldrick besucht den neueinsetzenden Niederländischkurs des 12.Jahrgangs und freut sich sehr darüber, seine dritte Fremdsprache an der Schule erlernen zu können. Für sprachbegabte Schüler wie ihn gibt es ein breites Angebot. Jonathan Mayland nimmt am fortgeführten Unterricht des 12.Jahrganges teil und möchte eventuell später in den Niederlanden studieren und seine Kenntnisse daher noch weiter ausbauen.

Die Anwesenden waren sich einig, dass es erfreulich ist, zu hören, dass die erlernte Fremdsprache auch nach der Schulzeit noch Anwendung findet und den Weg ins Nachbarland ebnet. An der JNG wird die Nähe zum Nachbarland wirklich gelebt! Die JNG wurde also zur Euregioprofilschule ausgezeichnet, da sie ein gemeinsames Leben und Lernen nicht nur im Unterricht, sondern auch im und mit dem Nachbarland der Niederlande fördert und dem Kontakt zu den Partnerschulen in Kotten und Zwolle einen hohen Stellenwert zukommen lässt.

 

++++++

62. Vorlesewettbewerb 2020/2021: Der Schulsieger der JNG steht fest!

07.12.2020

Rund 600 000 Schüler*innen beteiligen sich jedes Jahr bundesweit am Vorlesewettbewerb. Veranstaltet wird der Vorlesewettbewerb von der Börsenverein-des-Deutschen-Buchhandels-Stiftung.
Auch in diesem Jahr haben die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 6 in den letzten Wochen ihre Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen. Wer hatte die klarste Stimme, bei wem saßen die Betonungen am besten, wem hörte man am liebsten zu? Alles dies sind wichtige Faktoren zur Qualifizierung für die Regionalentscheide, der nächsten Stufe bei der Teilnahme am Vorlesewettbewerb. Am Montag, den 7.12.20, war es dann an der JNG so weit. In entspannter und weihnachtlicher Atmosphäre, unter Einhaltung der AHA-Regeln, trafen sich auf der Insel der JNG die gekürten Klassensieger*innen, um ihre zuvor fleißig eingeübten Textstellen der Jury und ihren Mitstreiter*innen vorzutragen.
Die Klassensieger*innen im Vorlesen, Donya, Joris, Janne, Max, Milena und Moritz, glänzten mit einer guten Lesetechnik und einer gelungenen Interpretation ihrer Texte, sodass es für alle ein Genuss war, ihnen zuzuhören. So fiel es der Jury, bestehend aus Frau Hüsken und Frau Risthaus, gar nicht so leicht, aus den sechs Vorlesekünstler*innen einen Schulsieger zu küren. Am Ende setzte sich Milena (Klasse 6c) im Wettbewerb als beste Vorleserin durch, da sie für die Jury durch eine sehr gute Lesetechnik und eine lebendige Betonung ihres Wahl- und Fremdtextes überzeugte. Alle sechs Teilnehmer*innen bekamen eine Urkunde und Preise rund um das Lesen.
Ab Januar 2020 wird Milena die Jodocus Nünning Gesamtschule als Schulsiegerin im Regionalentscheid auf Stadt- bzw. Kreisebene in der ersten regionalen Wettbewerbsetappe vertreten.
Wir drücken Milena die Daumen, dass wir ihr auch hier zu einem Sieg gratulieren können.

 

++++++

JNG ausgezeichnet: Gemeinsam leben und lernen im Ganztag einer guten gesunden Schule

Die JNG gewinnt den Schulentwicklungspreis "Gute gesunde Schule"

7.12.2020

Die Unfallkasse NRW zeichnet die Jodocus Nünning Gesamtschule, die die Präventionsarbeit und Gesundheitsförderung in herausragender Art und Weise umsetzt, mit dem Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ aus. In einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren hat sich die JNG qualifiziert und wurde nun als eine von 43 Schulen in NRW ausgezeichnet. Das Team "Bildung und Gesundheit" - bestehend aus Anna Heselhaus und Linda Feldhaar - die gemeinsam das Bewerbungsverfahren bestritten haben, sind überglücklich und stolz, dass die gesamte Schulgemeinschaft mit viel Engagement und Tatkraft diesen anspruchsvollen und arbeitsintensiven Prozess gemeistert hat.

Bereits seit 2018 arbeitet das Team daran, Gesundheit im ganzheitlichen Sinne in der Schule zu integrieren. „Gesundheit ist mehr als nicht krank sein - sich wohlfühlen, Bewegung, aktive Beteiligung und individuelle Entfaltung gehören dazu“ verdeutlichen die Koordinatorinnen. „Im Fokus unserer Arbeit standen für uns drei zentrale Themen: Raum für Individuelle Förderung, Digitalisierung und bewegtes Lernen“ führt Anna Heselhaus aus.

Schrittweise wurden diese Schwerpunkte und viele weitere Aspekte umgesetzt. Dieser facettenreiche Lebens- und Lernraum wurde der Kommission im Juni bei einem Ortstermin vorgestellt. Alle beteiligten Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler freuten sich, stolz ihre Arbeit zu präsentieren. Dabei durften unter anderem die Schulhunde Jodoca und Lou, das Schule ohne Rassismus-Team, die Schülervertretung und Koordinatoren für Digitalisierung, Kultur und Sport nicht fehlen.

Das Thema "bewegtes Lernen" und bewegter Schulalltag waren zentrale Aufgabenfelder des BuG-Teams. Beispielsweise werden dem Kollegium monatlich Bewegungsideen und „Energizer“ für den Unterricht zur Verfügung gestellt. "Damit kommen Körper und Geist in Bewegung. Diese Bewegungspausen sind im Unterricht förderlich, um die Lernmotivation und die Konzentration zu steigern" erklärt Linda Feldhaar. Diesen Effekt verspürt auch Vincent aus der 6A, "nach einer Runde Auspowern kann ich besser lernen". Aber auch die Pausen können bewegt verbracht werden: "Ich will einfach nur mit meinen Freunden in der Pause kicken", so Leonard aus der 8D. Koordiniert durch die Pausenhelfer haben alle Schülerinnen und Schüler Zugang zu einem großen Spiel- und Sportmaterialangebot.

Die Kommission hat die "Insel – ein Ort für individuelles Lernen“ besonders positiv wahrgenommen. In der Insel finden Schülerinnen und Schüler offene, wertschätzende und entspannte Bedingungen zum individualisierten Leben und Lernen in verschiedenen Lern-, Rückzugs-, Medien- und Entspannungsbereichen vor. „Auch in den Pausenbereichen kann man hier zur Ruhe kommen und Gesprächs- und Spielpartner finden“ so die Sonderpädagogin Judith Hölscher, „wir unterstützen aber auch unsere Kolleginnen und Kollegen und beraten daher nicht nur Schülerinnen und Schüler“. Ausgangspunkt für jegliches Lernen an der JNG ist dabei immer der Mensch selbst. Judith Hölscher unterstreicht: „Für mich ist es wirklich wichtig, dass jeder Schüler, jede Schülerin mit einem guten Gefühl zur Schule kommt. Sie sollen sich angenommen und wertgeschätzt fühlen, sowohl in der Gemeinschaft innerhalb der Klasse als auch in der Kleingruppe, aber auch als eigenständiger, individueller Mensch mit all seinen bunten Facetten“. Dieser ressourcenorientierte Blick auf die Schülerschaft stärkt das Wohlbefinden jedes Einzelnen und im Ganzen das Schulklima. „Spaß am Schulleben ist sehr wichtig, damit man gerne zur Schule geht", fasst Maja Fischer aus der Q1 zusammen. Als ein langjähriges Mitglied der Schülervertretung setzt sie sich unter anderem für die Wünsche der Schülerschaft und festliche Traditionen im Schulalltag ein. Dazu gehören für sie die alljährliche Nikolausaktion und eine kunterbunte Karnevalsfeier.

Zur Förderung des sozialen Miteinanders und eines konzentrierten Lernens kommen die Schulhunde zum Einsatz. "Hunde sorgen für eine weichere Atmosphäre in der Klasse“, sagt Britta Frenk, Verantwortliche der tiergestützten Pädagogik. Die Arbeit mit Therapiehunden nahm auch das Kommissionsteam besonders positiv wahr.

Weiterhin lobte die Kommission die Beteiligungsstrukturen an der JNG, wie zum Beispiel die letzte Schulentwicklungswerkstatt zum Thema "Mobiles digitales (Selbst-)Lernen", in der Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte gemeinsam Ideen entwickelten und umsetzten.

Diese Partizipation ist ein wichtiger Bestandteil unserer Schulentwicklung und wird auch im aktuellen Projekt des „Grünen Klassenzimmers“ deutlich. Es ist beispielhaft für die Kooperation mit externen Partnern, Eltern, Schülern und Lehrern. „Dadurch, dass wir als Eltern mitentscheiden dürfen, haben wir die Möglichkeit unsere Ideen einzubringen“, hebt Frau Kamperschoer, Vorsitzende der Elternvertretung, hervor, „ich freue mich schon, wenn meine Kinder in Zukunft im Grünen Klassenzimmer in der Natur wissenschaftliche Erfahrungen sammeln können."

Weitere vielfältige Angebote, die zum Mitmachen anregen, finden im Schulalltag ritualisiert statt. „Wir leiten durch Projekttage, durch Juniorwahlen, Diskussionsforen und natürlich auch in unserem Fachunterricht zur Partizipation an", erklärt die Kulturkoordinatorin Isabel Kiekenbeck, „wenn ich an unsere Schule denke, kommt mir Unterricht nur als eine von vielen Sachen in den Kopf. Wir tragen dazu bei, dass unsere Schülerinnen und Schüler mündige Mitglieder unserer Gesellschaft werden“.

Ebenso wurde der Schwerpunkt Digitalisierung geschätzt. Neben dem Umgang mit digitalen Medien, der die Schülerinnen und Schüler auf die Zukunft vorbereitet, wurde vor allem die Digitale Ethik gelobt. Der Medienkoordinator Malte Boland fügt hinzu: „Heutzutage ist es wichtig, dass junge Menschen auf die digitale Welt vorbereitet werden, sich in dieser aber nicht verlieren. Umso besser ist es, dass wir über eine herausragende Infrastruktur verfügen und viele digitale Tools nutzen."

Neben der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler hat sich der Lehrerrat unter anderem die Gesundheit des Lehrerkollegiums auf die Fahne geschrieben. Beispielsweise werden nun die psychosozialen Belastungsfaktoren ermittelt, um Maßnahmen zur Lehrergesundheit zielgerichtet umzusetzen. Erste Schritte - wie der Lehrersport in der Mittagspause - wurden schon getätigt.

Auch der Schulleiter Herr Kühn ist stolz auf die Zusammenarbeit mit den schulischen Gremien: „Wir begreifen die Ehrung als Auftrag, im Sinne der Auswertung der Unfallkasse NRW weiterzuarbeiten und planen das Preisgeld in Höhe von 14780€ für die Ausstattung weiterer Lern- und Lebensräume zu verwenden“.

 

++++++

Es ist vollbracht! Umbaumaßnahme „Grünes Klassenzimmer“ ist fertig

04.12.2020

Das Grüne Klassenzimmer ist fertig gestellt. Die Umbaumaßnahme – finanziell unterstützt durch den Förderverein und das LEADER-Projekt – ist durch die Firma Baumeister durchgeführt worden.

Es wurden im Vergleich zum letzten Mal wieder etliche Arbeiten erledigt:

•      Setzen der letzten Riemchenklinker

•      Abschluss der Verlegearbeiten des Natursteinpflasters

•      Einpflanzen von Stauden in den verschiedenen Hoch- und Kiesbeeten

•      Einschlämmen der Sande im ganzen gepflasterten Bereich des Grünen Klassenzimmers

Die Ideen zur Einbindung der Fläche/des Raumes in den Schulalltag sind zahlreich und werden noch erweitert. Soweit ist das Grüne Klassenzimmer nutzbar, leider fehlen noch ein paar Verschönerungen. Die Betonsteine müssen noch mit Holz verkleidet werden, der hintere Bereich des Grünen Klassenzimmers wird noch in kleinere Felder ausgefüllt und eine Pergola soll noch installiert werden. Für einen schöneren Anblick sollen noch Lichtspots in den Boden  werden. Alle anstehenden Arbeiten können bald umgesetzt werden, da die Vorarbeiten durch die Firma Baumeister geleistet wurden.

Wir werden in kommender Zeit die Schulgemeinde auf dem Laufenden halten, was im Grünen Klassenzimmer geplant und wie umgesetzt wird. (Link zur Projektseite)

 

++++++

DELF Zertifikate für die WP-Französisch Kurse - Tolle Leistungen!

30.11.2020

Mit Corona-bedingter Verzögerung sind Schülerinnen und Schülern der WP-Kurse unserer Schule nun ihre DELF-Zertifikate von Schulleiter Carsten Kühn überreicht worden. Das DELF (Diplôme d'études en langue française) ist ein international anerkanntes Sprachdiplom für die französische Sprache. Um es zu erhalten, muss man sich einer Prüfung zum Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und mündlicher Kommunikation unterziehen. Aus den guten bis sehr guten Prüfungsergebnissen geht hervor, dass insbesondere die mündlichen Leistungen sehr überzeugend waren. In Gesprächen mit den französischsprachigen Prüfern haben unsere Schülerinnen und Schüler gezeigt, dass sie alltagstaugliches Französisch sprechen und beispielsweise schon auf Französisch ein Menü in einem Restaurant bestellen, beim Shoppen mit Verkäufern sprechen oder ein Zimmer buchen können. C'est génial!

Erfolgreich im Niveau A1 waren: Julia Antonov, Charli Dawi, Emma Feldhaus, Serhat Iciger, Joris Keizers, Henrike Kohlruss, Jakob Krammer, Hanna Mecking, Rieke Südholt, Johanna von Üüm und Luka Özdemir.

Im Niveau A2: Claire Janzen, Kimberly Paulus, Lucas Pinto da Silva.

Félicitations! - Herzlichen Glückwunsch!

 

++++++

Trainieren wie die Profis!

Auf dem Weg zur Sportschule

30.11.2020

Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern erproben wir aktuell Schulprojekte bei denen zusätzliche Trainingseinheiten an unserer Schule parallel zum regulären Unterricht als Frühtraining angeboten werden.

In diesem Rahmen fand letzte Woche für einige Fußballer aus Jahrgang 6 eine Trainingseinheit unter der Führung von Tom Limberg, Nachwuchstorwart des U-19 Bundesligisten Preußen Münster, statt. Die Schüler absolvierten bei dem Profitorwart ein Training und bekamen Einblicke in das Leben eines Profispielers und den Trainingsmethoden im Leistungssport „Fußball“. Sie durchliefen dabei einige anspruchsvolle Übungsfolgen und dribbelten um Stangen, Hütchen, gingen in den Zweikampf um den Ball und schossen unzählige Tore. Die sehr abwechslungsreiche, kognitiv und koordinativ fordernde Trainingseinheit  machte sowohl den Schülern als auch dem Trainer sichtlich viel Freude.

„Die Jungs haben das echt gut gemacht. Ich bin sehr begeistert.“, sagte der Profispieler Tom Limberg nach dem Frühtraining mit unseren Schülern.

 

++++++

Die JNG bekräftigt und feiert die Kinderrechte

20.11.2020

Am Freitag, dem 20. November 2020, feierte die Jodocus Nünning Gesamtschule den internationalen Kinderrechtstag. Auch wenn die Veranstaltung aufgrund der Coronavirus-Pandemie kleiner ausfallen musste als in den vorherigen Jahren, war es wichtig, das Thema mit den Schülerinnen und Schülern der sechsten Klasse zu behandeln und auf die Bedeutsamkeit der Kinderrechte aufmerksam zu machen.

Dazu kamen die einzelnen Klassen in jeweils einer Schulstunde ins Forum, wo das Schule - ohne - Rassismus - Team, das Angelegenheiten und Veranstaltung rund um das Thema Antirassismus organisiert und klärt sowie für mehr Courage und Miteinander einsteht, mit ihnen besprach, warum es wichtig ist, den Kinderrechtstag zu feiern, sich über seine Rechte zu informieren und bewusst zu sein, sowie bei Ungerechtigkeiten seine Stimme zu erheben. Anschließend präsentierten die Klassen dem Team ihre zuvor im Unterricht erarbeiteten Ergebnisse zum Thema. Dabei entstanden kreative Plakate, die die Nachricht vermitteln, dass jedes Kind ein Recht darauf hat, oder haben müsste, nach den Standards der Kinderrechte leben zu dürfen und dass das nicht überall auf der Welt der Fall ist. Diese Plakate bilden nun eine Ausstellung im Forum und zeigen der Schulöffentlichkeit die Ergebnisse des Projektes.

Danach wurde eine Übung zur Gleichberechtigung durchgeführt, bei der jedes Kind eine Rollenkarte bekam, auf der beispielsweise stand: „Du bist ein Junge, der eine Zahnspange trägt.“. Die Schülerinnen und Schüler stellten sich dann in einer langen Reihe nebeneinander auf und es wurden typische Aktivitäten Jugendlicher vorgelesen wie: „Ich kann mit meinen Freunden ins Schwimmbad gehen.“. Diejenigen, deren Rollen darauf zutrafen, machten einen Schritt nach vorne. Am Ende wurde reflektiert, warum manche Kinder keinen einzigen Schritt nach vorne gehen und somit teilhaben konnten, wenn sie zum Beispiel eine Karte hatten, die ein benachteiligtes Kind widerspiegeln sollte: „Du bist ein Mädchen mit Muskelschwäche und musst im Rollstuhl sitzen.“, und was man für mehr Gleichberechtigung machen könnte.

Dem SoR-Team ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler sich am Ende darüber bewusst waren, dass es essentiell ist, an die Bedeutsamkeit der Kinderrechte zu erinnern und somit in Klasse 6 ein weiterer wichtiger Bestandteil der Demokratiebildung an der JNG gelegt wurde.

++++++

D&G Kurse gewinnen den ersten Platz

17.11.2020

Die Darstellen und Gestalten Kurse 7 und 8 haben am Wettbewerb der Bürgerstiftung Westmünsterland teilgenommen und teilen sich den ersten Platz! Das Thema war „Lebenswelten“. Beide Kurse haben sich hier für den Bereich „neue Medien“ entschieden. Jeder Kurs gewinnt jeweils 600€ und zusätzlich gehen je Kurs noch einmal 250 € an die Kinderkrebshilfe.

Um den Bericht der Bürgerstiftung Westmünsterland zu lesen bitte hier klicken:

[Bericht der Bürgerstiftung Westmünsterland zum Wettbewerb]

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

++++++



Buslotsen und neue Busfahrstreifen an der JNG

17.11.2020

Im Rahmen des TAFF-Angebots der Jodocus Nünning Gesamtschule wurden zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 erstmalig Busbegleiter und Busbegleiterinnen ausgebildet.

Busbegleiter sind keine „Sheriffs“, die einen Konflikt mit Körperkraft oder Wortgewalt lösen. Im Gegenteil, sie sollen in der Lage sein, in Konfliktsituationen den Grad der Gefahr richtig einzuschätzen und der Situation entsprechend reagieren. Busbegleiter sollen ihren Mitschülern durch ihre Anwesenheit im Bus Sicherheit geben. Sie beobachten das Geschehen beim Einstieg in den Bus und das Verhalten ihrer Mitschüler während der Busfahrt.

Eine ständige Ansprechpartnerin für die Busbegleiter ist Frau Limbrock, Lehrerin an der JNG. Regelmäßige Treffen aller Busbegleiter ermöglichen einen regen Erfahrungsaustausch. Die Ausbildung der Busbegleiter wurde von der Polizeioberkommissarin und Verkehrssicherheitsberaterin Frau Röckinghausen in Begleitung von Frau Limbrock durchgeführt.

Bestandteil der Schulungen waren Trainingseinheiten zum Verhalten in Konfliktsituationen, Streitschlichtung, Rollenspiele und das Erlernen aktiven Zuhörens, um später in Problemsituationen im Bus vermittelnd tätig werden zu können.

Damit die SuS nicht nur im Bus sicher sind, sondern auch beim Einstieg, wurden zusätzlich die Bußfahrstreifen auf dem Schulgelände erneuert, um auch an dieser Stelle die Sicherheit zu erhöhen.

Ausgebildete Busbegleiter an der JNG sind derzeit: - Marius Falk (8b) - Lea Medjic (8b) - Mats Petersen (8b) - Julia Sczepanik (8b) - Dominik Brun (8f) - Jan Schultewolter (8f) - Luca Röttgers (9c) - Jerome Rünger (9d) - Mika Schmitz (9d)

+++++

 

Kleine Gärtner - Große Ernte

13.11.2020

Unsere kleinen und großen Schulgartenfreunde haben Grund zu feiern, denn trotz der derzeit angespannten Situation haben wir mit unserem Schulgarten erfolgreich an der Schulgartenaktion „Kleine Gärtner – große Ernte“ von der Zeitschrift „Mein kleiner schöner Garten“ teilgenommen. Neben einer Teilnehmerurkunde haben wir zwei Pflanzgefäße im Playmobil-Look gewonnen, welche auch sofort eine Verwendung im Schulgarten gefunden haben.

++++++

 

Zehntklässler erinnern an die Gemener Opfer des Novemberpogroms

10.11.2020

Als in der Nacht vom 09.11. auf den 10.11. 1938 die Synagogen in Deutschland von den Nationalsozialisten angezündet wurden, wurde auch in Gemen die Synagoge –das Zentrum jüdischen Lebens- durch Brandstiftung zerstört. Schülerinnen und Schüler der Klasse 10B entzündeten zur Erinnerung an diese Schändung, den Verlust und die Opfer der jüdischen Gemeinde Kerzen am Gedenkstein an der Ahauser Straße.

Die Inschriften der Kerzen erinnerten an die vertriebenen und ermordeten Bürger*innen Gemens, an Toleranz, Menschenrechte und Frieden.

„Wir ließen es geschehen und bedachten nicht die Folgen. Haben wir daraus gelernt?“

Diese Frage – eingemeißelt in den Gedenkstein bleibt angesichts des wachsenden Antisemitismus und Alltagsrassismus höchst aktuell und erfordert von allen Menschen in unserer Gesellschaft als klare Antwort Zivilcourage und demokratisches Bewusstsein.

Kann man Zivilcourage lernen? Dieser Frage gehen die Schüler*innen zur Zeit im Religionsunterricht zum Themschwerpunkt „Kirche im Nationalsozialismus“ nach.

 

++++++

„Heute wird´s laut!“

Dieses Schild hing am Freitag, 30.10.2020, am Musikraum der JNG.

01.11.2020

Die Klassen 5c, 5f und 6d nahmen an einem Drumworkshop mit Sascha Pöpping teil, der dankenswerterweise über die EUREGIO an unserer Schule zu Gast war. Der Schlagzeuger vom Drumstudio Bocholt brachte einen ganzen Anhänger voll mit Equipment zum gemeinsamen Musizieren mit: Alle Schülerinnen und Schüler erhielten einen Bucket - das ist ein blauer Eimer - und Schlagzeugsticks. Dann ging´s los: Gedrumt wurde zu Hits von Bruno Mars, Britney Spears und Marshmallow. Natürlich war auch der Klassiker „We will rock you“ von Queen dabei. Dabei leitete Sascha Pöpping das Klassenmusizieren mit einer großen Portion Humor an und ließ sich auch das E-Gitarren-Solo nicht nehmen.

Die Lernenden erlebten ihre Klasse als große Band und sich selbst als Teil davon. Konzentration, Hören und Motorik wurden dabei ganz spielerisch gefördert. So verging die Stunde wie im Flug. Nebenher vermittelte Sascha Pöpping ein paar niederländische Worte und es wurden auch individuelle Erfahrungen mit den Niederlanden von den Schülerinnen und Schülern reflektiert.

„Das war so cool und hat total viel Spaß gemacht“, sagten hinterher viele Lernende. Wir danken der EUREGIO und Sascha Pöpping für diesen energievollen Workshop und freuen uns auf ein Wiedersehen.

                                                                             +++++