Neues aus der Schule >> Schuljahr 2020/21

Bildungspartner NRW - Natur und Schule (Artikel der Stiftung Natur und Landschaft Westmünsterland)

13.10.2020

Heute (17.09.2020) unterzeichneten Dr. Ikemeyer als Geschäftsführer des BNE-Regionalzentrums der Stiftung Natur und Landschaft Westmünsterland und Herr Kühn als Schulleiter der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken die Kooperationsvereinbarung Bildungspartner NRW „Natur und Schule“. Die Bildungspartnerschaft soll ein erster Baustein auf dem Weg zur Teilnahme an dem Landesprogramm „Schule der Zukunft“ sein.

Dabei vereinbarten die Schule und das BNE-Regionalzentrum eine stärkere Zusammenarbeit bei der Beratung und Fortbildung von LehrerInnen. Im Rahmen von naturkundlichen Exkursionen und im Grünen Klassenzimmer der Schule sollen die SchülerInnen die Möglichkeit haben, unmittelbare Naturerfahrungen zu machen und eigenständig und mit allen Sinnen Wissen aufzubauen. Zudem soll die Schule ergänzend Zugang zu mobilen Lernangeboten erhalten, um auch im Umfeld der Schule eigenständig ökologische Fragestellungen im Sinne von BNE drinnen und draußen erarbeiten zu können.

Bereits vor der Kooperationsvereinbarung gab es erste gemeinsame Aktivitäten. So nahm die Gesamtschule an der Aktion "Familie forscht - Schule und Kita forschen auch" mit einem Teil der Schülerschaft wärend des Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 teil. Sowohl auf der Schulhomepage, als auch in der Schülerzeitschrift der Jodocus  Nünning Gesamtschule wurde auf die Aktion aufmerksam gemacht und von den Aktivitäten der Schüler berichtet.

Durch eine systematische und auf Dauer angelegte Kooperation sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um naturwissenschaftliche Bildung im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung gemeinsam optimal zu fördern. Gemeinsames Ziel ist es, den SchülerInnen handlungsrelevantes Wissen und naturwissenschaftliche Kompetenzen zu vermitteln und diese zu motivieren und zu befähigen, heute und in Zukunft eigenverantwortlich einen wirksamen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Natur-, Umwelt- und Klimaschutz sind drängende Themen unserer Zeit. Die Befähigung der SchülerInnen zur Gestaltung einer guten Zukunft gehört zum Bildungs- und Erziehungsauftrag von Schulen. Auch das BNE-Regionalzentrum Stiftung Natur und Landschaft Westmünsterland hat sich dem verpflichtet. Mit ihrer im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gestalteten Bildungsarbeit bereichert und ergänzt sie den Unterricht in idealer Weise. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit!

++++++

 

Spatenstich im Grünen Klassenzimmer – Starke Leistung aller Anwesenden

06.10.2020

Am vergangenen Dienstag kamen zahlreiche Helferinnen und Helfer zum ersten Spatenstich im Grünen Klassenzimmer in den Innenhof unseres neuen Oberstufenzentrums zusammen. Anwesende Kolleginnen und Kollegen, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler packten voller Tatendrang mit passendem Equipment ausgestattet an.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten und Unterstützer des Projektes!

Zu Beginn ging es an die alten Steine des Hochbeets und der gepflasterten Fläche. Die Steine leisteten aber keinen Widerstand! Mt gekonnten Spatenstichen wurden die Pflastersteine voneinander und vom Untergrund gelöst, denn sie waren nur „auf Sand gebaut“. Leider war Petrus nicht komplett auf unserer Seite: Zu Beginn schien die Sonne, manchmal öffnete er aber seine Pforten. Die meiste Zeit war es aber trocken, so dass es nur kurze Pausen gab und die Arbeiten erfreulich schnell vonstattengingen. Die Regenpausen nutzen wir zur Stärkung und zum kurzen Austausch über heimische Projekte.

Der letzte Akt der Arbeit war das Aufnehmen der Steine, die rundum die Fläche des Grüne Klassenzimmers lagen. Auch diese waren erfreulicherweise nur auf Sand gebettet, so dass sie leicht anzuheben waren und abtransportiert werden konnten. Man merkte aber hier vor Ende der Arbeit, dass insbesondere diese Betonsteine ein Gewicht besitzen! Alle Steine wurden fachmännisch (und fachfräulich) auf Paletten und in Big Packs gelagert. Nach gut zwei Stunden war die Arbeit erledigt und wir konnten ein Abschlussfoto mit ausreichend Abstand schießen.

 

De Paletten und die Big Packs wurden vom Garten- und Landschaftsbauer Baumeister aus Raesfeld gebracht, so dass sie beim Umbau des Grünen Klassenzimmers leicht versetzt werden können. Der Umbau zum Grünen Klassenzimmer erfolgt im kommenden Monat durch die Firma Baumeister, so dass wir dann wieder eine kurze Information zum neuen Projektstand geben können.

 

 

+++++

iPads in der Oberstufe – Die Einführungsphase arbeitet mit eigenen digitalen Endgeräten

21.09.2020

Am vergangenen Donnerstag war es endlich soweit – die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase erhielten die sehnlichst erwarteten iPads ausgehändigt. Nachdem die iPads von Anne Tittel (iPad Administration) und Malte Boland (Medienkoordination) ausgegeben wurden, konnten die iPads direkt im Unterricht eingesetzt werden. In der Vorbereitung wurden die iPads mit einem Schulprofil versehen, so dass direkt alle APPs vorhanden waren und genutzt werden können.

Die iPads wurden von den Eltern finanziert, Unterstützung gab es in einigen Fällen auch vom Förderverein. Die JNG dankt den Eltern und dem Förderverein, dass sie den Schritt trotz oder gerade wegen der schwierigen Lage auf Grund von Corona mitgegangen sind. Das Lernen auf Distanz hat aber nicht zuletzt gezeigt, dass digitale Endgeräte im auch Unterricht einen festen Bestandteil darstellen sollten.

„Mit den iPads war es aus Sicht der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte wichtig, dass wir uns auf ein digitales Standardgerät festgelegt haben. Somit können wir im Unterricht verlässlich mit den digitalen Endgeräten arbeiten, da alle über dieselben Voraussetzungen verfügen. Die iPads sind neben der Schüler-Cloud, WLAN und den interaktiven Displays in den Kursräumen ein weiterer Baustein für den zeitgemäßen, digitalen Unterricht an der JNG. Durch die Endgeräte und die Schüler-Cloud inklusive Messenger und Videokonferenztool ist ein verlässliches Lernen auf Distanz ebenfalls möglich“ freut sich Medienkoordinator Malte Boland über die neuen Möglichkeiten.

Workshops in der Projektwoche

Die Schülerinnen und Schüler starteten in der Projektwoche direkt mit drei Workshops zur Nutzung der iPads im Unterricht. Das Thema des ersten Workshops war die Einführung in die Schüler-Cloud, welche neben einer Ordnerstruktur für Unterrichtsmaterialien auch einen Messenger und ein Videokonferenztool enthält. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich zudem von den weiteren Apps der Schüler-Cloud begeistert. Mit der Deck-APP kann beispielsweise ähnlich wie mit der APP Padlet gearbeitet werden.

In einem weiteren Workshop wurde den Schülerinnen und Schüler die APP „Goodnotes“ von Anna Hoja erklärt. Mit „Goodnotes“ lassen sich digitale Mitschriften und Ergebnisse erstellen, welche dann in Ordnern nach Fächern sortiert abgelegt werden können. Anna Hoja veranschaulichte zudem, dass man neuerdings auch mit Mitschülern gemeinsam an einem Dokument von unterschiedlichen iPads arbeiten kann. So kann man gemeinsam an einem Unterrichtsergebnis arbeiten. Die Schülerin Marcelina Kasperczak zeigte sich von den Möglichkeiten begeistert: „Ich fand den Workshop sehr hilfreich. Insbesondere da es uns nicht nur in der Schule hilft sondern auch außerhalb der Schule. Ich persönlich benutze die Schul-APPs zum Beispiel selber zum Schreiben oder malen und somit entwickele ich mich kreativ weiter. Hinzu fällt es mir leichter mit den Mathe APPs zu lernen. Die Workshops haben meine Sichten im Bezug auf die APPs erweitert und ich freue mich mein neues Wissen im Unterricht zu nutzen“.

Abschließend wurden die Schülerinnen und Schüler in die Funktionen des GeoGebra Taschenrechners von Laureen Krösing eingeführt. Der Taschenrechner als APP ersetzt den klassischen graphikfähigen Taschenrechner, der standardmäßig für das Abitur in Mathematik eingesetzt wird. „Durch die Verwaltung der iPads über das Schulprofil können wir einen Prüfungsmodus einrichten“ ergänzt die iPad Administratorin Anne Tittel. „In einer Matheklausur kann das iPad genutzt werden, da für den Prüfungszeitraum nur die GeoGebra  APP genutzt werden kann“.

Nach drei interessanten und kurzweiligen Workshops zeigten sich die Schülerinnen und Schüler erstaunt über die vielfältigen Möglichkeiten der iPads für den Unterricht. Gemeinsam mit den Lehrkräften freut sich die Stufe nun auf die Unterrichtsnutzung -  so kann zeitgemäßer, digitaler Unterricht aussehen.

++++++

Checkübergabe von der Firma Lueb und Wolters – Herzenssache

17.09.2020

Die Spendenaktion der Firma Lueb und Wolters, die sogenannte Herzenssache (Link zur Webseite: das-baufachzentrum.de/lueb-und-wolters-herzenssache), ist vor knapp einem Monat zu Ende gegangen. Der Förderverein der Schule hat sich bei der Abstimmung mit dem Grünen Klassenzimmer (Link: www.jng.borken.de/schulleben/projekte/gruenes-klassenzimmer.html) angemeldet.

Gestern war die Übergabe des Gewinns bei strahlendem Sonnenschein. Der Förderverein hat dabei einen Check in Höhe von 500€ erhalten (Abstimmungsergebnis: das-baufachzentrum.de/lueb-und-wolters-herzenssache/herzenssache-sieger-2020).

Auf dem Bild sind Hr. Große Maestrup, Fr. Leson, Johanna Frenk (Jg. 7), Fr. Tünsmann, Thomas Splunk (Jg. 9), Lara Fröbus (Jg. 11), Fr. Baier und Fr. Mehrdorf von der Firma Lueb und Wolters.

Wir sagen herzlichen Dank und vielen Dank allen Unterstützern bei der Abstimmung.

 

++++++

Erfolgreiches Medienupd@te für unsere 5er Eltern

16.09.2020

Am gestrigen Dienstag fand unsere jährliche Infoveranstaltung zum Thema "Medienerziehung in Zeiten sozialer Netzwerke" für die Eltern unserer neuen 5. Klässler statt. Im mit mehr als 100 interessierten Eltern gefüllten Forum gab es zu Beginn einen kurzen Input durch die Medienscouts der JNG, die den Eltern einen direkten Einblick in ihre Arbeit präsentierten, die sie in den nächsten Wochen mit dem Workshop zum Medienknigge in alle 5. Klassen der JNG führt.

Im Anschluss zeigte Carsten Osterkamp von der evangelischen Jugendhilfe Münsterland in einem ansprechenden und interaktiven Vortrag den Eltern mögliche Gefahren für ihre Kinder im Umgang mit Messengern wie Whatsapp und Sozialen Netzwerken wie Youtube oder Instagram auf und gab den Eltern konkrete Hilfestellungen zur Vermeidung von Konfliktsituationen.

Das Team der JNG und vor allem die Medienscouts bedanken sich herzlich bei Carsten Osterkamp, allen Eltern, die sich die Zeit für unseren Vortrag genommen haben, und natürlich dem Technikteam der JNG, das mal wieder einen reibungslosen technischen Ablauf gewährleistet hat!

+++++

 

Neuigkeiten zum Grünen Klassenzimmer

15.09.2020

Zum Projekt „Grünes Klassenzimmer“, das vom Förderverein der Jodocus Nünning Gesamtschule und der Schule umgesetzt wird, gibt es einige erfreuliche Nachrichten. Die wichtigste Nachricht ist, dass das „Grüne Klassenzimmer“ durchfinanziert ist. Neben dem Förderverein erhalten wir von der Europäische Union nun Geld für den Umbau der Fläche im Oberstufenzentrum. Im Rahmen des LEADER-Projektes erhalten wir eine Unterstützung von maximal 16000€. Die Entscheidung fiel vor den Sommerferien bei einer Sitzung des Regionalmanagements Bocholter Aa (https://region-bocholt-aa.de).

Innerhalb der kommenden Wochen wird die Entscheidung getroffen, wer die Umbaumaßnahmen umsetzen wird. Dazu waren einige Garten- und Landschaftsbauer in den Ferien bei uns und haben Maß genommen. Die Stadt Borken unterstützt das Projekt „Grünes Klassenzimmer“, indem es die Umgestaltung der Fläche erlaubt. Außerdem sind wir mit der Stadt Borken im engen Austausch, wenn es um die Feinheiten bei der Herrichtung der Fläche geht. Die Umsetzung erfolgt noch in diesem Jahr. Sie möchten sich zum Grünen Klassenzimmer informieren? Dann schauen Sie doch auf unsere Projektseite.

+++++

SKSKG-Auftaktveranstaltung für die 5. Klassen

27.08.2020

„Starke Kinder, starke Klassengemeinschaft“ – Dies ist der Titel des Programms der Evangelischen Jugendhilfe e.V., an dem die fünften Klassen der Jodocus-Nünning-Gesamtschule zur Stärkung der Klassengemeinschaften teilnehmen.

Um die Schülerinnen und Schüler mit dem Programm vertraut zu machen und ein erstes Kennenlernen der Trainer der Evangelischen Jugendhilfe zu ermöglichen, fand gemeinsam mit den Klassenlehrern eine Auftaktveranstaltung im Jugendhaus Borken statt. Die Kinder erhielten eine erste Einführung in das Thema Klassengemeinschaft und lernten unter anderem das RAD (Respekt, Achtsamkeit, Disziplin) kennen, welches einen grundlegenden Rahmen für ein gutes Miteinander schaffen soll. Zudem wurde ein Klassenstimmungsspiegel erstellt, der die Stimmung und das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler in der Klasse visualisiert. Im Laufe des Schuljahres soll dieser noch häufiger erhoben und reflektiert werden.

Neben diesen festen Programmpunkten hatten die Kinder Zeit, gemeinsam zu frühstücken und sich in den Räumlichkeiten des Jugendhauses auszutoben und zu spielen. So konnten die in den ersten Schulwochen geknüpften Kontakte weiter vertieft werden.

Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung werden die Trainer die Klassen in regelmäßigen Abständen besuchen und weitere Aktionen zur Stärkung der Klassengemeinschaft durchführen.

 ++++++

Unsere JNG News sind da!

07.09.2020

Wie in jedem Jahr gibt es zu Beginn des neuen Schuljahres unsere „JNG News“. In der Schulzeitschrift sind viele Berichte und Bilder über die Ereignisse aus dem letzten Schuljahr sowie wichtige Informationen für das Schuljahr 2020/21 zu finden. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Um die JNG News online lesen zu können bitte auf das Bild klicken!

++++++

Klassenpflegschaftssitzungen

Schule im Dialog

20.08.2020

In dieser Woche haben von Montag bis Mittwoch die Klassenpflegschaftssitzungen der Klassen 5-10 stattgefunden. Begonnen wurden die Abende jeweils gemeinsam im Forum. Dort gab es einen allgemeinen Teil bei dem über besondere Themen der einzelnen Jahrgangsstufen informiert wurde. Danach ging es zum Austausch zwischen den Klassenlehrerteams und den Erziehungsberechtigten in die jeweiligen Klassenräume. Es wurde fleißig gewählt, über Unterrichtsinhalte, Klassenfahrten, anstehende Projekte und Neuerungen an der JNG gesprochen und aufkommende Fragen geklärt. Die Klassenpflegschaftssitzungen sind einer von vielen Bausteinen eines gelingenden Dialogs zwischen den Erziehungsberechtigten und den Beschäftigten der JNG. Wir freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit und starten mit Vorfreude in das neue Schuljahr 2020/2021. 

 

                                                                                     +++++

Neuer Anbieter für die Schulverpflegung an der JNG

19.08.2020

Mit dem Schuljahresbeginn 20/21 startet die Mensa und das Bistro der JNG mit einem neuen Anbieter. Das Cateringunternehmen Michael Eberhardt hat die Verpflegung mit dem eingespielten und bekannten Personal aufgenommen. Die Erfahrungen aus über 20 Jahren Unternehmensgeschichte kommen dabei zugute, um die beste Qualität anzubieten. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung wird eine Grundlage für gemeinsames Leben und Lernen im Ganztag einer guten gesunden Schule geschaffen.

Mit dem Mensa- und Bistrostart am 17.08.2020 können sich die Schülerinnen und Schülern in den beiden Pausen im Vormittag und in den Mittagspausen nach individuellen Wünschen und Vorlieben verpflegen. Bereits in den ersten Tagen wurde dieses Angebot sehr stark angenommen. Die Jahrgänge 5 und 6 haben bereits im Klassenverband das Mittagsmenü probiert und für „lecker“ befunden. Die ersten Menüangebote mit Spagetti mit Ricotta-Tomaten-Sauce und Gyros-Reis-Pfanne vom Hähnchen mit Paprika und Tzatziki trafen dabei voll den Geschmack unserer Schülerinnen und Schüler sowie unserer Kollegen und Kolleginnen. Alle verließen die Mensa mit einem positiven ersten Eindruck und mit Worten wie „Super!“ „Es hat mir sehr gut geschmeckt!“ Somit wurde der positive Eindruck aus dem Probeessen im Juni vor den Sommerferien, das gemeinsam mit der Schulleitung, Eltern-, Lehrer- und Schülervertretern besucht wurde, bestätigt. Die JNG freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit unserem neuen Anbieter Michael Eberhardt Catering und wünscht allen Mensa- und Bistrobesuchern einen guten Appetit.

++++++


Neuer Caterer für die JNG Mensa (BZ Artikel)

19.08.2020

 

 

Willkommen an der JNG – Einschulung der neuen 5. Klässler

 

13.08.2020

Unter dem Motto „Schmetterlinge“ wurden die neuen 5. Klässler am Donnerstag in der Sporthalle unter Einhaltung der Hygieneregeln willkommen geheißen. Der Schulleiter Carsten Kühn und der Abteilungsleiter Kai Böker begrüßten die Schülerinnen und Schüler und Eltern zu diesem besonderen Tag unter besonderen Bedingungen. Mit musikalischer Begleitung durch den Taff-Kurs „Musik Praktisch“ und der Unterstützung einiger Schülerinnen und Schüler aus der 6. Klasse war es eine feierliche Veranstaltung. Nach der Begrüßung in der Sporthalle sind die neuen 5. Klässler zum ersten Mal mit ihren Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen in den Klassenraum gegangen, wo die Papierflieger für die Papierfliegeraktion gebastelt wurden. Währenddessen konnten sich die Eltern in der ebenfalls thematisch geschmückten Mensa im Stehcafé austauschen.

Aufgrund der aktuellen Situation konnte die Papierfliegeraktion in diesem Jahr nicht im Rahmen des gesamten Jahrganges durchgeführt werden aber dennoch innerhalb der Klassengemeinschaft. Nach weiteren Kennenlernspielen war der erste Schultag auch schon wieder vorbei und die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen gingen mit vielen neuen Eindrücken nach Hause. Wir freuen uns auf die neuen 5. Klässler und heißen alle herzlich willkommen!

+++++

BZ Artikel: Schulstart an der JNG

Erster Schultag – Schuljahr 2020/21

12.08.2020
Es gab wahrscheinlich kein Schuljahr in das die Schülerinnen und Schüler der JNG mit mehr Freude und Spannung gestartet sind. Die neue Regelung eine Maske im Schulalltag zu tragen wurde von den Schülerinnen und Schülern zustimmend angenommen und bei der Hitze tapfer umgesetzt. Aufgrund der hohen Temperaturen endet der Unterricht in dieser Woche jeweils nach der 4. Stunde.

 

+++++

Neu im Schuljahr 2020/21: JNG auf Instagram und Facebook

12.08.2020

 

Mit dem Beginn des Schuljahres 2020/21 starten auch der Instagram Account (jng.borken) und die Facebook Seite der JNG Borken. Bilder und Informationen aus dem Schulleben können hier entdeckt werden.

 

++++++

Drei Verabschiedungen in den Ruhestand oder warum 1+1+1 111 ergibt

28.06.2020

An der JNG ist nicht unmöglich und so kann hier auch schon mal 1 + 1 + 1 = 111 gelten. Der Beweis dafür ist mathematisch betrachtet nicht ganz sauber, aber doch für jeden (Nicht-)Mathematiker durchaus nachvollziehbar:

Mit Mechthild Kleine-Büning, Egbert Langela und einer weiteren Kollegin waren an der JNG drei Lehrer*innen tätig, die auf insgesamt 111 Dienstjahre zurückblicken können. Mit Beginn der Sommerferien wurden die drei nun, coronabedingt im kleinen Rahmen, verabschiedet.

Mit den Kollegen gehen drei, die die Schulgeschichte wie niemand sonst kennen. Zahlreiche Schülergenerationen haben sie durch deren Schulzeit begleitet und als Klassenleitung ins Erwachsenenleben verabschiedet. Sie haben sechs Schulleitungen miterlebt und waren an der Entwicklung der Nünning über Jahrzehnte hinweg bis hin zur jetzigen Gesamtschule im Ganztag beteiligt. Viele ehemalige Nünninger freuten sich als Eltern unserer jetzigen Schüler*innen in den letzten Jahren auf Schulveranstaltungen bekannte (Lehr-)Gesichter wiederzusehen und plauderten mit den dreien über die vergangenen Zeiten, wobei die Kollegen immer die ein oder andere Anekdote über die damalige Schülerschaft zu berichten hatten, was nicht nur die Eltern, sondern auch die jetzt an der JNG verweilenden Kinder erheiterte. Während ihrer langen Tätigkeit an der Nünning blieben sie immer sich selbst auf ihre jeweils individuelle Art treu, so beispielsweise in der Leidenschaft für einen Fußballverein der Bundesliga oder trendige Kleidung. „Schrille Röcke, regelmäßig farblich wechselnde Brillen, Schlüsselband und Wollmützen“ entwickelten sich zu ihren Markenzeichen bei den Schülern.

Die JNG wünscht den drei (Un)ruheständlern alle erdenklich Gute, Gesundheit und Zufriedenheit für ihren neuen Lebensabschnitt.

Gastkommentar BZ: Was Schule aus der Corona Zeit lernen kann

26.06.2020

Ein Gastkommentar unseres Schulleiters Carsten Kühn zum Thema "Schul- und Unterrichtsbetrieb in Corona Zeiten (in der Borkener Zeitung in gekürzter Version veröffentlicht).

[Hier geht es zum ungekürzten Kommentar]

+++++

Die neuen 5er lernen die JNG kennen

22.06.2020

Der Weg in die Mensa war gesäumt von Luftballons in den Schulfarben der JNG und so war es wenig überraschend, dass unsere nächstjährigen SchülerInnen der Klasse 5A die Mensa ohne Orientierungsprobleme gefunden haben. Dort wurden diese von ihren neuen Klassenlehrerinnen empfangen und durften es sich an einem der 30 vorbereiteten Stehtische, die wie die restliche Mensa feierlich mit Luftballons und Schmetterlingen geschmückt waren, gemütlich machen. Pünktlich um 15 Uhr begrüßte Herr Kühn als Schulleiter die neugierigen Mädchen und Jungen zur ersten von insgesamt sechs Kennenlernveranstaltungen. Natürlich spielte die Besonderheit, dass es in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie nicht einen großen, sondern pro Klasse einen eigenen Kennenlernnachmittag gibt, eine Rolle. Im Anschluss nahm Herr Böker, Abteilungsleiter der Stufen 5 und 6 und auch Klassenlehrer der künftigen 5A, in seiner Rede das Motiv des Schmetterlings wieder auf, indem er den SchülerInnen erklärte, welche Eigenschaften von Schmetterlingen in der Schule von Vorteil sein können. Wobei er ihnen für die Schulzeit vor allem eins wünschte - nämlich Spaß! Daran anschließend hatten die Eltern Zeit für Rückfragen, beispielsweise bezüglich der Busverbindungen, während ihre Kinder die zukünftigen KlassenkameradInnen und Klassenlehrerinnen etwas kennenlernen konnten. 

Und da nach der Kennenlernveranstaltung bekanntlich vor der Kennenlernveranstaltung ist, wurde im Anschluss desinfiziert und dekoriert, denn schon um 18 Uhr betrat die künftige 5B das erste Mal die JNG.

+++++

 

 

Ein ganz besonderer Schulabschluss

19.06.2020

Letztes Jahr verabschiedete die JNG ihren ersten zehnten Jahrgang - für unsere Schulgemeinschaft ein ganz besonderes Ereignis. Dass so schnell noch ein außergewöhnlicher Schulabschluss kommt, konnte damals niemand ahnen. Doch nur ein Jahr später feiern wir den Abschluss unserer Zehntklässler unter ganz besonderen Umständen.

„Die Zeit unseres Abschlusses, die wir uns glamourös und spaßig vorgestellt hatten, wurde zum Leidwesen unserer Eltern durch FaceTime, ständiges Zuhause rumhängen und einen gestörten Schlaf -Rhythmus ersetzt“, erklären Lilli Frenk und Elaine Hochheim in der Abschlussrede der 10c. Umso mehr freuen sie sich nun, den Abschluss doch gebührend feiern zu können, berichten die Schülerinnen und Schüler. An den ersten Tagen nach ihrer Rückkehr in den Unterricht, war an Feiern noch nicht zu denken und alle befürchteten bereits, ihre Zeugnisse per Post zu erhalten.

Glücklicherweise verbesserte sich die Lage in der Corona-Pandemie und die JNG konnte in Zusammenarbeit aus Schulleitung, Eltern und Schülerinnen und Schülern ein Konzept entwickeln, dass eine schöne Abschlussfeier im kleineren Rahmen ermöglicht. Statt gemeinsam im Forum feiern die 10. Klassen nun im Klassenverband. In Begleitung der Eltern und Klassenlehrerinnen und -lehrer erhalten alle ihr Zeugnis in einer festlich geschmückten Mensa. „Der kleine Rahmen ist für uns als Schule zwar ungewohnt“, berichtet Frank Brun, der Abteilungsleiter der 9. Und 10. Klassen, „er ermöglicht aber auch ein persönlicheres Abschiednehmen durch die Klassenleitungen und mehr individuelle Beiträge durch die Abschlussklassen und deren Eltern.“

Goldene und schwarze Luftballons zieren den Eingang und die Bühne, steigen von den Stehtischen auf und rahmen die Fenster. Gemäß dem Motto „Golden Memories“ erstrahlt die Mensa in Gold und zeigt viele Fotos, die an die Jahrgangsstufe erinnern. Alle Gäste haben sich schick gemacht und dank genügend Abstand muss der Mund-Nasen-Schutz auch nicht zum Outfit passen, sondern kann in der Tasche verschwinden. Trotz kleinerem Rahmen sind die Schülerinnen und Schüler aufgeregt, wenn sie den Mittelgang auf goldenem Konfetti nach vorne gehen, um ihr Zeugnis entgegenzunehmen und den coronatauglichen Gruß der Schul- und Klassenleitung erwidern.

Die Klassen haben ihre Erinnerungen zudem in Klassenzeitungen festgehalten, damit sie bei Bedarf aufgefrischt werden können, wenn sie doch einmal verblassen sollten. Mit Steckbriefen, Fotocollagen und Artikeln zu besonderen Erlebnissen zeigen sie ein buntes Bild der gemeinsamen Zeit, an die sich auch die Klassenleitungen gerne erinnern.

Während der Abschluss der 10. Klasse für einige Schülerinnen und Schüler ein Abschied von der Jodocus Nünning Gesamtschule bedeutet, bleibt auch mehr als die Hälfte des Jahrgangs der Nünning treu und besucht nach den Sommerferien die Oberstufe unserer Schule – dann hoffentlich wieder mit „normalem“ Stundenplan und gewohntem Schulalltag.

Wir wünschen den Schülerinnen und Schülern alles Gute für ihren zukünftigen Weg. Mögen sie weiterhin viele Erinnerungen sammeln, auf die sie gerne zurückblicken. Ob nun Ausbildung, Berufskolleg oder Oberstufe – wir freuen uns auf ein Wiedersehen nach den Sommerferien oder in ein paar Jahren, um gemeinsam die „Golden Memories“ aufleben zu lassen.

[Zur Bildergalerie - wird in Kürze um weitere Bilder ergänzt]

 

 

 

JNGler beschäftigen sich mit Anne Frank und der Suche nach Freiheit

12.06.2020

Deutschlandweit beteiligen sich 340 Schulen am Aktionstag gegen Antisemitismus und setzen ein Zeichen gegen Rassismus

Die Jodocus Nünning Gesamtschule beteiligt sich rund um den 12. Juni 2020 am Anne Frank Tag. Der bundesweite Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus findet aus Anlass des 75. Jahrestags des Kriegsendes unter dem Motto „Freiheit“ statt, aber auch die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler durch die Coronavirus-Pandemie legen die Beschäftigung mit dem Thema „Freiheit“ nahe. So können einige sich plötzlich viel besser vorstellen, wie es Anne ging, die zwei Jahre im Versteck lebte, auch wenn sie selbst nur wenige Wochen nicht unternehmen konnten, was sie gerne wollten.

Das Anne Frank Zentrum in Berlin organisiert den Anne Frank Tag und hat den Schulen in diesem Jahr eine Online-Version der Ausstellung zur Verfügung gestellt. Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule können so vor Ort mit der Zeitung und in der Ausstellung sowie im Homeschooling mit den Lernmaterialien unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsbestimmungen arbeiten. Der Anne Frank Tag erinnert seit 2017 auch an der JNG jedes Jahr an Anne Franks Geburtstag an die Geschichte eines der bekanntesten Opfer des Holocaust und ist ein festes Element der Demokratiebildung an der Nünning. Schirmherrin des Aktionstags ist in diesem Jahr Bundesjustizministerin Christine Lambrecht.

Die Schülerinnen und Schüler des Schule-ohne-Rassismus-Teams, die die Ausstellung an der JNG organisieren, setzen darüber hinaus eine öffentliche Aktion um: Sie schließen sich den weltweiten Protesten der Black-lives-matter-Bewegung an und positionieren sich mit einer Collage im Rahmen der Ausstellung gegen Rassismus. „Wir möchten ein Zeichen setzen und aufzeigen, wie aktuell das Thema des Anne-Frank-Tags ist“, erklärt das SoR-Team, „Auch heutzutage reicht es nicht, selbst kein Rassist zu sein, man muss auch seine Stimme dagegen erheben.“

Die Ausstellung „Freiheit“ zeigt auf sieben großformatigen Plakaten und in der Online-Version die Lebensgeschichte von Anne Frank, beleuchtet das Ende des Zweiten Weltkriegs aus unterschiedlichen Perspektiven der Verfolgten und widmet sich Otto Frank. Anne Franks Vater überlebte als einziger der Familie Frank den Holocaust. Otto Frank war im Konzentrationslager Auschwitz, das am 27. Januar 1945 von sowjetischen Soldaten befreit wurde. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich zum Aktionstag mit dem Nationalsozialismus, dem Kriegsende und mit Freiheit als demokratischem Wert auseinander. Die Kinder und Jugendlichen befassen sich mit dem Verlust von Freiheit(en) im Nationalsozialismus und der Bedeutung von Freiheit nach dem Krieg und heute.

Die Befreiung vom Nationalsozialismus 1945 wurde von den Überlebenden ganz unterschiedlich erlebt. „Wie beginnt man nach zwölfjähriger Verfolgung ein neues Leben? Was macht man zuerst, was fängt man mit der neu gewonnenen Freiheit an?“ Der jüdische Widerstandskämpfer und Holocaust-Überlebende Zvi Aviram spricht in einem Zeitzeugengespräch über die Verunsicherung nach dem Krieg. Das Video wurde in Kooperation mit Yad Vashem – Internationale Holocaust Gedenkstätte für den Anne Frank Tag aufgenommen und gehört zu dem Online-Material, mit dem die Schülerinnen und Schüler am Anne Frank Tag arbeiten können. In der diesjährigen Anne Frank Zeitung lernen sie weitere Überlebende und ihre Berichte über das Kriegsende kennen: unter anderem Eva Schloss, die Stiefschwester von Anne Frank, und Miep Gies, eine der Helfer*innen, die die Familie Frank und die anderen Untergetauchten in ihrem Versteck mit dem Lebensnotwendigen versorgte.

Die zentrale Auftaktveranstaltung findet am 12. Juni, 10.30-11.30 Uhr, mit Bundesjustizministerin Christine Lambrecht an der Anne-Frank-Grundschule in Berlin statt.

+++++

Finale auf Warteposition - eine Zwischenbilanz

03.06.2020

Im Dezember 2019 bewarben sich die Darstellen&Gestalten-Kurse Jahrgang 6 und 7 unter der Leitung von Frau Friedrich und Herrn Grunden mit jeweils unterschiedlichen Beiträgen bei der Bürgerstiftung Westmünsterland um den "Stark ohne Gewalt"Preis. Im Rahmen eines Wettbewerbs sollten Szenen zum Thema "Lebenswelten" entwickelt werden.

Während der Jahrgang 6 einen Beitrag mit der Aufforderung "Guck doch mal" erarbeitete, bat Jahrgang 7 mit "Lasst uns nicht allein" um Unterstützung bei der Lebenswelt "Neue Medien". Anfang 2020 kam dann die erlösende Nachricht: Beide Kurse gehörten zu den insgesamt 6 Finalistengruppen. Leider musste dann das Finale wegen Corona von Ende April auf den 29.10.2020 verschoben werden. Diesen Monat meldete sich die Bürgerstiftung Westmünsterland bei ihren Finalisten.

Als Anerkennung der bereits erbrachten Leistungen wird jeder der 6 Finalistengruppen jeweils 150 € überwiesen. In Abstimmung mit der Bürgerstiftung Westmünsterland und den teilnehmenden SchülerInnen wird das Geld demnächst seinen Weg zur Horizont Kinderkrebshilfe Weseke e.V. finden.

+++++

Digital und kooperativ – Lernen in Zeiten von Corona

07.05.2020

In der 10c zeigt sich aktuell ein verändertes Bild von Unterricht, das hat nicht nur etwas mit Mindestabstand und Schutzmaske zu tun. Angestrengt beugen die Schülerinnen und Schüler ihre Köpfe über die Arbeitsblätter - und über ihre Laptops oder Tablets. Denn der Unterricht findet nun auch in der Schule immer mehr digital statt.

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise musste der Unterricht der 10. Jahrgangsstufe an der Jodocus Nünning Gesamtschule von Grund auf umgestaltet werden. Direkt am ersten Schultag wurden in den Klassen Regeln formuliert, die einen sicheren Schultag ermöglichen sollen. Wichtig ist die Gesundheit aller, aber wo bleiben Zusammenarbeit und gemeinsamer Spaß am Lernen mit Mindestabstand und Mundschutz?. Mittels digitaler Ausstattung kann dies zum Glück dennoch stattfinden.

Eine Möglichkeit, die häufig in den Unterricht integriert wird, ist ein sogenanntes „zumpad“. Eine Seite, auf der man mit anderen in Echtzeit kommunizieren kann. Somit ist es möglich, gemeinsam Texte zu verfassen, ohne dabei direkt in Kontakt treten zu müssen. Zudem kann man das mit anderen Mitteln kombinieren, wie zum Beispiel „telegra.ph“, einer Seite, auf der man eigene kleine Websites erstellen kann. So entstehen ganz schnell Ergebnisse, die nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Um den Unterricht abwechslungsreicher und interaktiver zu gestalten, wird über ein „kahoot“ Wissen abgefragt. Das ist eine Art Quiz, bei dem jeder Schüler vom eigenen Gerät aus mitspielen kann. So entstehen in einigen Klassen Wettkämpfe, bei denen mitgefiebert wird wie in einem lange vermissten Fußballstadion.

„Warum habe ich nicht schon immer so gelernt?“, fragt sich Luis, „mit Quizlet kann ich mir die Vokabeln viel besser merken!“. Und die 10c stellt fest: Corona hat auch etwas Positives in Bezug auf ihren Unterricht und nimmt sicherlich einige Ideen für die Weiterarbeit unter normalen Umständen mit. Das digitale Lernen gibt den JNGlern ein angenehmes Lerngefühl, der Unterricht ist digital betrachtet fortschrittlicher - jeder kann in seinem eigenen Tempo an eigenen Ideen kreativ arbeiten oder mit einem Partner etwas zusammen entwickeln. Damit jeder auch auf diese Möglichkeiten zurückgreifen kann, sollen unsere Zehntklässler möglichst ein internetfähiges Gerät mitbringen, zum Beispiel ein Smartphone, Tablet oder Laptop. Wer keines hat, bekommt für den Unterricht ein iPad von der Schule.

+++++

2. Platz beim Euregio Schulwettbewerb

28.04.2020

Das war vielleicht eine tolle Überraschung und super Nachricht in diesen schwierigen Coronazeiten – der Taff-Kurs „Auf gute Nachbarschaft“ hat beim Euregio Schulwettbewerb gewonnen! Die 5 Schülerinnen und Schüler Cameron Leister, Fabienne Görkes,  Anna von Salm,  Aliyah Görkes, Jonas Hertrich haben mit ihrer „VrijheidsZeitung“ zum Thema „75 Jahre Freiheit – Leben in der Grenzregion“ den 2. Platz belegt und damit – neben einer tollen Urkunde - 500€ für ihre Klassenkasse gewonnen.

Die 5 Teenager haben viele Wochen sehr hart an ihrer Wettbewerbsidee gearbeitet und sehr viel Zeit und Energie in die Erstellung ihrer VrijheidsZeitunggesteckt. Hierfür haben sie nicht nur online zweisprachig verschiedene Themeninhalte und Hintergrundwissen recherchiert, sondern auch an einem Workshoptag im Freiheitsmuseum in Groesbeek teilgenommen. Im Freiheitsmuseum haben sie noch einmal viel über den 2. Weltkrieg und den damit verbundenen Freiheitsentzug, sowie über die Wiederherstellung und Rettung der Freiheit vor 75 Jahren gelernt. Außerdem haben die 5 Freunde verschiedene Personen zum Thema des Wettbewerbs interviewt, u.a. den Schulleiter der JNG, Carsten Kühn, die niederländische Partnerschule OBS in Kotten, oder die Euregio Beauftragte der Schule, Elke Gill. Hierdurch konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen noch vertiefen und auf ihr persönliches und alltägliches Umfeld beziehen.  Die ganze Arbeit hat sich schließlich gelohnt!

Aufgrund der Coronakrise durfte die Fachlehrerin des Taff-Kurses, Janina Heß, die die 5 Teenager bei der Arbeit für den Wettbewerb unterstützt hat, den Preis stellvertretend für die Gewinnergruppe entgegen nehmen. Anschließend wurden die 5 dann mit einem Foto der Übergabe per Email überrascht. Wie die Fotocollage hier zeigt, haben sie sich aber trotzdem sehr gefreut und sind stolz auf ihre Arbeit.

Zur VrijheidsZeitung

Herzlichen Glückwunsch

und ein dickes Lob

an den Taff-Kurs „Auf gute Nachbarschaft“ !

------------------------------------

JNG Schülerinnen und Schüler im Medially Podcast

08.04.2020

Seit Jahren gibt es an der JNG bereits einen Radio-Kurs, der regelmäßig Sendungen aufnimmt, die auf Radio WMW ausgestrahlt werden und als Podcast auf unserer Website eingestellt werden. Die Medienpädagoginnen Natascha Könches und Kim Beck wurden durch Zufall auf unseren Radio-Kurs aufmerksam und so ging alles sehr schnell. Die aktuellen und ehemaligen Kursteilnehmer*innen Amy (10C), Sheila (10C), Alina (10C), Rasmus(10E), Marius (10E), Niklas (9C), Felix (9C), Lena (9B), Kimberly (9B) Katrin (9B), Lina (9B) und Jule (9A) wurden zu Experten*innen und konnten den beiden Medienpädagoginnen bei der Produktion ihres Podcasts zum Thema Podcast/Radio in der Schule unterstützen. Es ist auf jeden Fall eine große Ehre für die JNG Schülerinnen und Schüler, der Medially Podcast war zeitweise bei der Spotify Hörern und den Top 5 Female Podcasts in Deutschland und die die Folgen wurden teilweise tausendfach gehört.

Inhaltlich geht es in dem Podcast darum, wie Podcasts in der Schule produziert werden können. Alles weitere können Sie erfahren, indem sie sich einfach den Podcast anhören:

medially.podigee.io

(Der Medially Podcast ist aber auch bei Spotify, Instagram und Facebook anzuhören).

Wie entstand die Zusammenarbeit?

An der JNG fand im Februar eine schulinterne Lehrerfortbildung zum Thema digitale Medien bzw. Lernwerkzeuge im Unterricht statt. Medienkoordinator Malte Boland war auf der Suche nach Expertinnen und Experten zu diesem Thema, die aber allesamt derzeit sehr gefragt und ausgebucht waren. So auch die beiden Medienpädagoginnen Natasha Könches und Kim Beck, die zudem noch aus Süddeutschland kommen und somit Zeit, Aufwand und Ertrag in keinem Zusammenhang stand - auch wenn wir gerne ihre vor Ort auf die Expertise gewünscht hätten. Nach der Info, dass wir einen Radiokurs an der JNG haben und die beiden Medienpädagoginnen einen Podcast zum Thema Podcast in der Schule planten, entstand die Idee einer Kooperation. Gesagt, getan. Natascha Könches schickte die Fragen, wir per Mail die Beiträge und der Podcast konnte produziert werden.

Dank an Klaus Kriebel

An dieser Stellen möchten wir uns  - neben den vielen tollen Beiträgen der Schülerinnen und Schüler - bei Klaus Kriebel bedanken, der seit Jahren die JNG bei den Radioprojekten unterstützt, ja vielmehr viel Freizeit opfert um am Ende die fertigen Sendungen für Radio WMW als auch für uns finalisiert. Zudem ist er professionell (und auf Grund der Menge an Arbeit auch oft lange privat) nicht nur an unserer Schule unterwegs, sondern engagiert sich in offenen Ganztagsschulen, Jugendhäusern und weiterführenden Schulen für das Thema Radio / Podcasts. Weitere Beiträge können auf der Seite der Servicestelle für Bürgermedien im Kreis Borken ( borken.nrw-radios.de ) angehört werden.

Vielen Dank nochmals und nicht nur in diesen besonderen Zeiten boomen Podcasts ungemein.

-----------------------------------

Schülerinnen der JNG im Schüleraustausch in Zwolle

09.03.2020

Die Schülerinnen des Niederländischkurses aus der 9. Jahrgangsstufe der Jodocus Nünning Gesamtschule waren vom 04.03.– 06.03.2020 mit ihren Niederländisch-Lehrerinnen in dem schönen Ort Zwolle, in den Niederlanden. Dort fand zum zweiten Mal der Schüleraustausch mit der Greijdanus Schule statt.

Am Mittwochmorgen um 8 Uhr fuhr der Bus mit 19 aufgeregten Schülerinnen an der JNG in Borken ab und kam um 10 Uhr in Zwolle an. Nach dem ersten Aufeinandertreffen beider  Kurse mit lautem Hallo und Goede morgen, wurde in drei Gruppen ein Stationslauf durchgeführt. An der ersten Station lernten die Schülerinnen mithilfe eines Speeddatings erst näher kennen und anschließend testeten sie ihr gemeinsames Wissen über Deutschland und die Niederlande anhand eines Länderquiz. Station zwei war eine Kochstation, gekocht wurden dort typische niederländische Spezialitäten wie zum Beispiel Frikandelbrötchen. An der letzten Station wurde die Gruppe von den niederländischen Schülerinnen durch die riesige Schule mit über 2000 Schülern und Schülerinnen geführt. Aufgefallen ist den deutschen Austauschschülerinnen direkt die enge und lockere Beziehung zwischen Lehrern und Schülern.

Nach einer kleinen Pause wurden die gekochten Sachen verzehrt und jeder ging mit seiner Austauschschülerin nach Hause, wo sie mit jeweils verschiedenen Aktivitäten einen schönen Abend verbrachten.

Am Donnerstag trafen sich die Schülerinnen und die Lehrer um 10 Uhr im Zentrum von Zwolle. Die Schülerinnen liefen in Kleingruppen durch die Stadt und haben eine Ralley gemacht, in der sie viel über die Stadt Zwolle erfuhren. Beeindruckend fanden sie vor allem einen Buchhandel, der in einer früheren Kirche platziert ist. Danach war noch genug Zeit zum Shoppen. Um 12 Uhr haben sich alle wieder getroffen und sind zusammen zum Bäckereimuseum nach Hattem gefahren. Dort wurde den Schülerinnen erklärt, welche Zutaten für ein Brot dringend benötigt werden und sie haben selber einen Hefezopf geformt und gebacken. Anschließend wurde das Museum erforscht. Mit dem leckeren Brot gingen die Schülerinnen wieder zurück in ihre Gastfamilien. Einige Schülerinnen waren dann noch gemeinsam bowlen oder im Kino.

Am Freitag durften die deutschen Schülerinnen dann ab 9 Uhr ihre Partnerinnen in den Unterricht begleiten. Auf dem Stundenplan stand Niederländisch, Sport und Kunst. Die Uhrzeit des Schulbeginns gefiel allen Deutschen, die zuhause um 7.25 Uhr beginnen, sehr gut. Auch der Unterricht war interessant gestaltet und beim abschließenden Völkerballturnier zwischen Deutschen und Niederländern gab es ein unentschieden. Besser hätte es nicht laufen können. Beim abschließenden Lunch mit Rosinen- und Fleischkrokettenbrötchen (in den NL wird abends warm gegessen) wurden noch schnell die entstandenen Fotos ausgetauscht und erste Pläne für den Juni gemacht, denn da kommen die Niederländerinnen die JNG in Borken besuchen.

        Verfasst von Jule Karweyna, Schülerin der JNG (9. Klasse)

---------------------------------------

Zehntklässler der JNG entdecken Geschichte vor Ort

09.03.2020: Anfang März erkundeten die Schülerinnen und Schüler der Nünning an drei Tagen das Humberghaus in Dingden, das die Geschichte der jüdischen Familie Humberg abbildet.

Im Geschichtsunterricht haben die Zehntklässler bereits einiges über die Shoah erfahren; was das für die Menschen im Einzelnen jedoch bedeutete, liegt meist fernab ihrer Vorstellungskraft. Anhand der Familie aus dem Münsterland können sie nun gut nachvollziehen, wie Personen, die gut integrierter Teil der Gesellschaft in Dingden und dem Umland waren, durch die Ideologie der Nationalsozialisten ausgeschlossen, diskriminiert, vertrieben und ermordet wurden. Dabei helfen ihnen die vielfältigen Exponate, die die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mühevoll zusammengetragen und für die Ausstellung aufbereitet haben. Sie zeigen das Leben der Humbergs vor 1933 und stellen dar, dass die jüdische Familie in vielen Bereichen der Gemeinde anerkannt war und diese aktiv mitgestaltet hat. Auch zur Flucht und Deportation hält die Ausstellung viele Informationen bereit und zeigt so exemplarisch, wie es vielen Jüdinnen und Juden erging.

Der diesjährige Besuch ist der zweite, an dem eine gesamte Jahrgangsstufe der JNG das Humberghaus als außerschulischen Lernort für den Geschichtsunterricht nutzt. Durch die feste Kooperation knüpft die Schule an ihr Profil der Kulturschule an und stützt die nachhaltige Demokratiebildung der Schülerinnen und Schüler. Die Zehntklässler empfanden den Besuch als Bereicherung für den Geschichtsunterricht und fanden es klasse „an gleichen Ort zu stehen, an dem so viel Geschichte passiert ist“.

+++++

Erfolgreiche JNG Baskeballerinnen beim Landesfinale in Bad Honnef

v.l.nr.: Katrin Borgs, Kimberley Paulus, Leni Becker, Greta Osskopp, Lena Grote-Westrick, Evelina Spürer, Soghita Talia und Anna Fortmann

05.03.2020: Es war ein harter Fight, aber nach 4 Partien und insgesamt 70 Spielminuten waren die sieben angetretenen JNG-Mädels glücklich und platt zugleich. Am Ende des Landesfinales in Bad Honnef stand ein hervorragender 3 Platz zu Buche.

Dabei überzeugte die Truppe von Tobias Schulze zur Verth in der Vorrunde zunächst nur teilweise. In 2 Dreiergruppen ging es zunächst gegen die NRW Sportschule aus Köln, dem Apostelgymnasium, doch der anfänglich zu große Respekt führte dazu, dass ein 10 Punkte-Rückstand zur Pause nicht mehr eingeholt werden konnte und die JNG-Mädels mit einer 43:34 Niederlage Vorlieb nehmen mussten. Gegen die International School aus Düsseldorf lief es dann deutlich besser und mit mehr Schwung und einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicherten sich die JNG-Mädels durch einen 54:46 Sieg den 2. Platz in ihrer Gruppe und den damit verbundenen Einzug ins Halbfinale. Nun wurde es spannend, denn den Schülerinnen war bewusst geworden, dass sie nur noch 2 Siege vom großen Erfolg, dem Einzug ins Bundesfinale nach Berlin entfernt waren.

Gegner im Halbfinale war dann das Teodor-Heus-Gymnasium aus Hagen, eine Elite Schule des Sports mit einem Leistungsstützpunkt Basketball. Die Motivation und der Siegeswille waren hoch, denn in der Vorrunde der anderen Gruppe konnten sich die JNG-Mädels vorab ein Bild von der Stärke der THG-Spielerinnen machen und waren sich einig: "Da geht was!". Doch im Spiel selber musste dann schon nach dem 1. Viertel eingesehen werden, dass die Trauben doch zu hoch hingen und wir mit einer deutlichen Niederlage, 21:53, den Traum von Berlin aufgeben mussten. Die Enttäuschung war zunächst groß, wich dann aber zunehmend mit dem Wissen, dass es ja noch ein Spiel um Platz 3 geben würde und sich herausstellte, dass es zu einer Revanche gegen das Apostelgymnasium aus Köln kommen würde. Der Ehrgeiz war geweckt und mit einem in dieser Höhe nicht zu erwartenden Ergebnis von 35:15 wurde der Gegner förmlich überrollt. Keine Chance für die NRW Sportschülerinnen aus Köln und damit ein fantastischer dritter Platz für die JNG-Mädels. Glücklich und zufrieden aber auch erschöpft machten sich die Schülerinnen auf die ca. 3 stündige Rückfahrt aus Bad Honnef nach Gemen.

Herzlich Glückwunsch zu dieser tollen Leistung

+++++

JNG Jugend forscht

02.03.2020

Am Freitag, den 28.02.2020, haben drei Forscherteams der JNG erfolgreich am Regionalentscheid "Jugend forscht" in Marl teilgenommen. Marvin Klemm, Felix Pohlan und Niklas Lammering stellten ihre selbstgebaute Schutzweste gefüllt mit einem nicht newtonischen Fluid vor. Wie man seine Wimpern am besten zu Geltung bringt, haben Merle Pierick, Hanna Sander und Lotta Sander in ihrem Projekt genauer untersucht. Das dritte Team (Timo Jelezki, Fynn Schulte und Daniel Weiler) hat sich im Vorfeld mit dem Einfärben von Kressepflanzen beschäftigt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben vor Ort zahlreiche Projekte anderer Schülerinnen und Schüler kennengelernt und viele neue Forschungsideen mitgenommen.

--------------------------------

Besuch bei Evonik – Ein Tag voller neuer Erfahrungen und interessanten Aussichten

26.02.2020

Die Chemiekurse des elften Jahrganges der JNG machten sich auf den Weg, um Evonik im Chemiepark Marl zu besuchen. Dies fand an mehreren Tagen statt. Wir machten uns morgens mit dem Bus auf den Weg nach Marl. Dort angekommen, mussten wir uns zu erst den strengen Vorschriften von Evonik unterziehen und eine Einlasskontrolle durchlaufen. Es wurde uns erklärt, wie wir uns im Chemiepark verhalten müssen und welche Sicherheitsvorkehrrungen es gibt.

Dann ging es aber in Begleitung von Herrn Rockahr in den Ausbildungstrakt von Evonik. Erst erfolgte eine Sicherheitseinweisung, dann die Information zum heutigen Experiment. Nach einer kurzen Pause folgte der Gang ins gut ausgestattete Labor, welches sich Evonik mit anderen Betrieben teilt.

Nach erneuter kurzer Information zum Experiment und wo welche Gegenstände zu finden sind, begann der experimentelle Teil der Exkursion. Wir – auch die Lehrkräfte – konnten Gips herstellen, wobei die Reaktion durch partielle Zugabe von Calciumcarbonat gesteuert und mittels Temperatur überwacht werden musste.

Nach der Mittagspause ging es noch in den informativen Teil über: Allgemeine Informationen zum Chemiepark Marl, mögliche Ausbildungsberufe und deren notwendige Voraussetzungen sowie eine Übersicht über das Werksgelände des Chemieparks aus dem 9. Stockwerk des markanten Hochhauses des Chemieparks.

Die Schüler*innen und Lehrer*innen bedanken sich bei Evonik für den kurzweiligen Tag und die sehr gute Betreuung durch Herrn Rockahr.

+++++

Für andere mutig sein

Diskussionsforum der Bürgermeisterin mit Jugendlichen der JNG appelliert an Zivilcourage.

20.02.2020: Zögerlich, aber dann immer bestimmter heben die Neuntklässlerinnen und Neuntklässler ihre Hände, als der Moderator Dr. Sascha Borchers, Schulpsychologe der Beratungsstelle des Kreises Borken, das Publikum zum Thema Zivilcourage per Handzeichen befragt. Wie ergeht es ihnen in ihrem Alltag, haben sie schon einmal Gewalt beobachtet oder sind sie sogar selbst Opfer geworden oder Täter gewesen? Haben sie einmal Zivilcourage gezeigt oder sich dies nicht getraut, auch wenn es aus ihrer Sicht richtig gewesen wäre?

Auch die mitdiskutierenden Schülerinnen und Schüler der älteren Jahrgangsstufen beziehen Stellung zu diesen Fragen. Ihnen sei es ein wichtiges Anliegen, sich couragiert zu zeigen, wenn es nötig sei. „Das eigene Glück muss dann mal kurz warten“, erklärt Sofia Leskajova aus der 10d, „wenn es wichtig ist, dass jemand anderes Hilfe bekommt.“ Manchmal gehöre dazu viel Mut, dann müsse man auch abwägen, welche Hilfe man selbst leisten könne und wo man weitere Helfer benötige, geben die Schüler zu. An anderen Stellen sei Zivilcourage aber auch viel einfacher, nur ein kleines Zeichen der Anteilnahme. Das lasse sich schon leichter umsetzen.

Dabei habe Gewalt viele Gesichter, stellt Hedijeh Mehrabi aus der 11. Klasse richtig. Es gehe nicht nur um Prügeleien, auch Mobbing und Beschimpfungen in sozialen Netzwerken zählt sie dazu. Davon sind nicht nur Jugendliche betroffen, auch die Borkener Bürgermeisterin, Mechthild Schulze-Hessing, musste in ihrem Amt schon mit Beleidigungen im Netz umgehen. Da sei es wichtig, dass man einen starken Rückhalt in seinem Umfeld habe und sich Hilfe hole, rät die Bürgermeisterin auch den Jugendlichen. Simeon Loker, ein Schüler der Oberstufe, erklärt: „Im Netz werden viele Dinge geschrieben, die jemand einem persönlichen Gegenüber nie sagen würde.“ Umso wichtiger ist es allen Beteiligten, dass gerade junge Leute im Umgang mit sozialen Netzwerken und Cybermobbing richtig geschult werden. Die Medienscouts der JNG, das neue Fach „Medien“ in Klasse 5 und die Entwicklung einer digitalen Ethik an der JNG sind dabei sicher eine gute Grundlage.

Sowohl im Privaten als auch in der Schule gebe es oftmals Begegnungen mit verschiedenen Formen von Gewalt, stellt die Diskussionsrunde fest. Die Jugendlichen geben der Bürgermeisterin in diesem Rahmen Hinweise auf Orte, an denen sie sich in der Stadt nicht immer sicher fühlen und für die sie sich besondere Aufmerksamkeit wünschen. Diese nimmt die Bürgermeisterin gerne auf, schließlich müsse man die Sicherheit regelmäßig neu in den Blick nehmen.

In der Schule sehen die Schülerinnen und Schüler sich vermehrt selbst gefragt: „Als wir noch jünger waren, konnten unsere Lehrer viele Probleme mit uns gemeinsam lösen, aber das sind keine Superhelden, finden nicht für alle Konflikte sofort die perfekte Lösung. Wir müssen selbst auch mehr auf einander achten und füreinander einstehen, wenn es brenzlig wird.“ Auch den Umgang mit aggressiver Sprache und mit gewaltverherrlichender Musik sprechen die Jugendlichen an und nehmen sich vor, mehr auf den eigenen Sprachgebrauch und Konsum von grenzwertiger Musik zu achten. Ein Teilziel hat die Initiatorin der Veranstaltung, Sabine Sauret von der Jugendförderung und Jugendhilfeplanung der Stadt Borken, demnach schon erreicht: In den drei beteiligten Jahrgangsstufen 9 bis 11 ist Zivilcourage in den letzten Tagen in den Fokus gerückt.

Die Diskussionsrunde endet mit Wünschen, die die Beteiligten formulieren. „Selbst mehr Courage zeigen können“, hoffen sie und wollen „gemeinsam füreinander einstehen“. Wünsche, denen sich der Schulleiter der Jodocus Nünning Gesamtschule, Carsten Kühn, und Isabel Kiekenbeck, begleitende Lehrerin des Schule-ohne-Rassismus-Schule-mit-Courage-Teams, gerne anschließen. Einig sind sich alle Beteiligten auch in einem weiteren Punkt: Ein solches Format, in dem Schülerinnen und Schüler über wichtige Themen mit der Bürgermeisterin ins Gespräch kommen können und in denen Frau Schulze-Hessing an den Eindrücken und Erfahrungen der Jugendlichen teilhaben kann, möchten sie fortsetzen.

+++++

Volleyballerinnen belegen tollen 2. Platz bei den Bezirksmeisterschaften

17.02.2020

Borkens jüngste Volleyballerinnen der Jodocus Nünning Gesamtschule sichern sich bei den Be zirksmeisterscha ften der Schule n in der Wettkam pfklasse IV einen hervorragenden 2.Platz

Am vergangenen Freitag spielten die Schulen der Bezirke Münster, Coesfeld und Borken bei den Bezirksmeisterschaften der Jahrgänge 2007 und jünger in Borken Burlo gegeneinander. Die Jodocus Nünning Gesamtschule reiste mit sechs Spielerinnen des RC Borken-Hoxfelds an, die auch von ihrer Trainerin Kim Telaar, im Rahmen der sehr erfolgsversprechenden Kooperation zwischen Verein und Schule, betreut wurden.
In der Vorrunde traf man zunächst auf Schulen aus Ahaus und Reken. Beide Spiele konnten gewonnen werden, jedoch merkte man zunächst noch leichte Nervositäten der Mädchen. Dies ist aber durchaus nachvollziehbar, wenn man berücksichtigt, dass die Schülerinnen der Jodocus Nünning Gesamtschule im Schnitt zwei Jahre jünger waren als ihre Kontrahentinnen. Man schloß die Gruppe auf Platz eins ab und traf im Überkreuz-Vergleich auf die zweite Mannschaft aus Ahaus, welcher deutlich 2:0 für die Jodocus Nünning entschieden werden konnte.
Im Dreier-Gruppen-Modus wurde um die Plätze 1-3 gespielt. Zuerst spielte die Mädchen von der Nünning gegen das Wilhem-Hittdorf-Gymnasium aus Münster. In einem spannenden und hart umkämpften Spiel musste man sich knapp 2:0 (25:23; 25:23) geschlagen geben. Im letzten Spiel des Tages gegen Vereinskolleginnen vom Remigianium liefen die Mädchen zu Höchstform auf und schlugen überraschend die deutlich älteren Schülerinnen vom Remigianium.

Am Ende des Tages springt ein toller 2. Platz für die Schülerinnen der Jodocus Nünning Gesamtschule heraus, was schon einiges für die kommenden Jahre erwarten lässt.

+++++

9er beim Bewerbungstraining der Volksbank

+++++

Praxis leben mit dem Programm „Firmen vor Ort“

06.02.2020

Was ist eigentlich ein Zerspanungsmechaniker? Wie sieht der Alltag in einer Apotheke aus? Und wie viel verdient ein Automobilkaufmann? Fragen dieser Art kommen den Schülerinnen und Schülern in den Sinn, wenn es um die Berufswahl geht und nicht immer kann ein Lehrer sie beantworten.

Aus diesem Grund, lässt die JNG jemanden sprechen, der wirklich Ahnung von der beruflichen Praxis hat: Die Firmen selbst. Ein- bis zweimal pro Woche laden die Berufsberater eine Firma aus der Region ein, sich und die Ausbildungsmöglichkeiten vorzustellen. Oft kommen Auszubildende der Betriebe, die sich noch gut einfühlen können, in die schwierige Lage der Schülerinnen und Schüler, die sich bald für einen Beruf entscheiden müssen.

Die Klassen der Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 entscheiden sich dafür am Beginn des Jahres für drei Firmen, die sie besuchen wollen. Die Lehrer des Fachs Arbeitslehre-Wirtschaft erkunden dafür gemeinsam die Homepage der Firmen, die sich für einen Besuch angemeldet haben. Anschließend haben diese Schülerinnen und Schüler die Erlaubnis, an dem Besuchstag den Unterricht zu verlassen und, zuzuhören und Fragen zu Berufsalltag und Bewerbung zu stellen.

Das Programm fördert so die Berufsorientierung, denn viele Berufe und Berufswege sind wenig bekannt. Aus Sicht der Firmen funktioniert das Programm auch hervorragend, denn sie wirken mit geringem Aufwand dem Nachwuchsmangel in der Region entgegen.

Wir bedanken uns in diesem Schuljahr für die Kooperation bei den folgenden Firmen und Unternehmen:

BOMA Maschinenbau

Landhotel Beckmann

Kuhlmann Werkzeughandel

NetGo GmbH

Spedition Borchers

Lebenshilfe Borken

Autozentrum Ebber

Apotheke Brinkmann

Meerkötter GmbH

Landschaftsbau Vornholt

Agravis Technik

B. Klocke Möbelwerkstätten

Rehms Druck GmbH

Heinrich Walter Bau

Bierbaum Unternehmensgruppe

Vesuvius GmbH

Finanzamt Borken

Bleker Gruppe

Mergelsberg Verlag

Nießing Anlagenbau

Bundeswehr Karrierecenter

Sparkasse Westmünsterland

Rehms Gruppe

Lanfer Automation

Börger GmbH

Bauunternehmen Heinz Nienhaus

+++++

Boot 2020

02.02.2020: 54 wassersportbegeisterte Schülerinnen und Schüler besuchten die Bootsmesse in Düsseldorf. Im Rahmen des Boot for School-Programms konnten die Teilnehmer kostenlos Wakeboarden, Skimboarden, Flaschentauchen und Wellenreiten. Mit großer Begeisterung wurden vor allem die Tauchanlage und der Wellensimualtor genutzt. Wer seine Angst überwinden konnte, wurde mit intensiven neuen Körpererfahrungen belohnt. Neben den aktiven Sportangeboten konnten die Schülerinnen und Schüler allerdings auch in das internationale Miteinander stürzen, Besichtigungstermine für luxuriöse Yachten in englischer Sprache vereinbaren und neueste Trends im Wassersport kennen lernen.

[Video Wassersport an der JNG]

+++++

Sportabzeichen 2020

02.02.2020: 201 Sportabzeichen in den Kategorien Gold, Silber und Bronze – die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports. Das ist das Resultat der Qualitätsoffensive der Fachschaft Sport an der Jodocus Nünning Gesamtschule. Auf dem Weg zur Sportschule sollen möglichst viele Schülerinnen und Schüler frühzeitig zum lebenslangen Sporttreiben angehalten werden und sich Thema Gesundheit auseinandersetzen. Herr Salewski vom Kreissportbund lobte das Engagement, freute sich über das erreichte Ergebnis zusammen mit der Sparkasse Westmünsterland als Sponsor des Wettbewerbs. Herr van Aalen bemerkte in diesem Zusammenhang, dass durchaus auch noch größere Gruppen in einem solch feierlichen Rahmen ausgezeichnet werden könnten und spornte damit die Schülerinnen und Schüler an, im nächsten Jahr die 250´er Marke zu knacken.

+++++

Handballmannschaft der JNG Bezirksmeister

Hinten v.l.n.r.: Fynn Tuttmann; Lars Schlusemann; Niklas Reukes;
Sven Borger; Frederik Gesing; Klemens Krammer
Vorne v.l.n.r.: Marvin Klemm; Max Wiechmann;
Julian Hüppe; Marius Reukes; Dustin Piorr

28.01.2020: Nachdem die Handballmannschaft WK II der Jodocus-Nünning Gesamtschule am 20.01.2020 nach einem spannenden Spiel gegen das Gymnasium Bottrop den Kreismeistertitel gewonnen hatte, ging es am vergangenen Montag abermals nach Bottrop, um den Bezirksmeister auszuspielen. Als erstes mussten die Handballer rund um das Trainergespann Tim Westheider und Daniela Lanze gegen das Josef König Gymnasium aus Haltern antreten. Nach einem nervösen Beginn kamen die Jungen immer besser ins Spiel und gewann letztendlich mit 12:9.  Deutlich souveräner präsentierte sich die Handballmannschaft dann im folgenden Spiel gegen die Anne Frank Schule aus Coesfeld. Nach gut vorgetragenen Spielzügen und einem konsequenten Tempospiel stand am Ende ein klarer 19:13 Sieg auf der Habenseite. Im letzten Spiel taten sich die Jungs zunächst schwer, denn zwischen den Spielen kam es zu langen Pausen, aber schlussendlich kam es auch aufgrund einer guten Torhüterleistung zu einem knappen 15:14 Erfolg. Nun geht es am 13.02. weiter nach Gummersbach zu der Landesmeisterschaft der Schulen. „Das ist ein riesen Erfolg und sicherlich ein unvergessliches Erlebnis für die Jungs“, so das Trainergespann.

+++++

DurchBLICKEN - Jugendliche stärken

25.01.2020

Unter dem Motto "DurchBLICKEN - Jugendliche stärken" stand vom 22. bis zum 24. Januar für die sechs Klassen der Jahrgangsstufe 9 der Drogenpräventionstag auf dem Stundenplan. Nach einem gemeinsamen Frühstück führten die Klassenlehrer in den Tag ein und besprachen das Thema Drogen und Sucht allgemein. Die Schülerinnen und Schüler füllten einen anonymen Fragebogen zum eigenen Suchtverhalten aus.

Anschließend stellten Sozialpädagogin Nina Berger und Sozialarbeiter Thomas Stender von der Fachstelle für Suchtvorbeugung des Kreises Borken dar, dass Sucht ein alltägliches Problem ist und alle Menschen betrifft. Besonders der Methodenkoffer Cannabis weckte bei den Schülerinnen und Schülern das Interesse und führte ihnen vor Augen, welche gefährlichen Auswirkungen Drogen zur Folge haben können.

Abschließend thematisierte Verkehrssicherheitsberater Rolf Klinger von der Kreispolizei Borken die Folgen von Drogen im Straßenverkehr. Dabei ging es nicht nur um die Verantwortung, die man für sich hat, sondern auch um die, die jeder einzelne für seine Mitmenschen hat.

Bildquelle: Kreis Borken

+++++

Erfolgreiche Turnerinnen – JNG wird Vizebezirksmeister

24.01.2020: Die diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Schulen der Wettkampfklasse III im Turnen fanden in Ochtrup statt. Dort mussten sich die Schülerinnen an den vier Geräten Boden, Sprung, Barren und Schwebebalken beweisen. In dem Teilnehmerfeld unter 16 Schulen aus dem Regierungsbezirk Münster hat das noch sehr junge Turnteam der Jodocus Nünning Gesamtschule dabei einen hervorragenden zweiten Platz belegt. Wir gratulieren den Turnerinnen zu ihrem außerordentlichen Erfolg.

Für die JNG waren erfolgreich:

Norina Potthoff, Ida Volks, Elisa Hummels, Maya Emmeluth und Paula Klöpper.

+++++

Eine ausgezeichnete Kooperation für beide Seiten

20.01.2020

Auszeichnung der Bildungskooperation des Heimatvereins Gemen mit der JNG

Dass die Zusammenarbeit zwischen dem Heimatverein Gemen und der JNG tolle Projekte hervorbringt und das Lernen sowie die Demokratiebildung bereichert, haben alle Beteiligten bereits festgestellt. Nun wurde die Bildungskooperation mehrfach ausgezeichnet – eine schöne Bestätigung der gelungenen Zusammenarbeit, die zur Weiterarbeit aufruft.

So würdigte der Landrat die Arbeit des Heimatvereins im Bildungsbereich als eine von 32 Bewerbungen im Rahmen des Heimat-Preises 2019, bei dem Projekte geehrt wurden, die eine nachhaltige Beschäftigung mit der eigenen Heimat zum Ziel haben.

Beim Wettbewerb „Borken machen!“ gewann der Verein für die Bildungskooperation den zweiten Platz, der mit 1000 Euro dotiert ist. Das Geld soll künftigen Projekten zwischen dem Heimatverein und der JNG zugutekommen. Gefördert wird der Preis, den die Stadt Borken vergeben hat, vom Heimatförderprogramm des Landes NRW, erklärtes Ziel ist es, das große Engagement vor Ort zu würdigen und für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt sichtbar zu machen.  

Sichtbar wurde die Bildungskooperation auch für die Besucher des Jodocus Open am vergangenen Samstag: Der Heimatverein Gemen und die JNG präsentierten hier die gemeinsame Arbeit, die mittlerweile fest implementiert ist. So übernehmen die Gemener Heimatfreunde im Rahmen der Projektwoche „Give me five“ spannende Führungen durch den Ortsteil für die Fünftklässler, die ihren Schulstandort erst kennenlernen. Im Anschluss steht eine liebevoll gestaltete Erfrischung für die kleinen Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Heimathaus bereit, das sich als interessanter Lernort für Groß und Klein erweist. Erstmals fand in diesem Schuljahr eine Vorleserunde für die Jahrgangsstufe sechs statt, die sich für den eigenen Vorlesewettbewerb Techniken zum flüssigen und spannenden Vorlesen abschauen konnte. Der Jahrgang sieben erkundet nach intensiver Vorbereitung geleitet durch den Heimatverein in der Projektwoche das jüdische Leben in Gemen.

Jahrgangssübergreifend ist in den vergangenen Monaten eine Ausstellung entstanden, die bald auch im Haus Grave, dem Vereinshaus des Heimatvereins Gemen, gezeigt wird. Dafür haben sich die Deutschförderschüler und Klassen der Jahrgangsstufen 10 und 11 mit dem Thema Heimat und Identität beschäftigt. „Was macht für uns Heimat aus? Wie beeinflusst Heimat meine Identität? Wie kann man eine neue Heimat finden?“, waren Fragen, denen die Schülerinnen und Schüler nachgegangen sind. Der Geschichtskurs der Einführungsphase zeigt in diesem Rahmen auf, dass der Verlust der Heimat ein häufiges Ereignis in der Geschichte ist, mit dem sehr verschieden umgegangen wurde.

+++++

BZ-Serie: Weiterführende Schulen

+++++

 

 

Bewegungsfreudige Schule – Sportorientierte Schule

+++++

 

Mündliche DELF-Prüfung in Münster

19.01.2020: Freitagmittag machten sich 14 Schülerinnen und Schüler der Französischkurse der Jahrgänge 8 und 9 gemeinsam mit dem Bus auf den Weg nach Münster, um dort in den Räumlichkeiten des Pascal-Gymnasiums die mündliche Prüfung als Teil ihres DELF-Sprachzertifikats zu absolvieren. Begleitet wurden sie dabei von ihren Französischlehrerinnen Frau Haick und Frau Kloster.

Für die meisten Teilnehmenden war es die erste DELF-Prüfung und so warteten sie mit einer gewissen Anspannung darauf zur Prüfung aufgerufen zu werden. Nach zehn Minuten Vorbereitungszeit wurden sie in einer Einzelprüfung von einer französischen Muttersprachlerin oder einem französischen Muttersprachler geprüft. Neben der Beantwortung von Fragen zur eigenen Person mussten die Prüflinge sich zu vorgegebenen Themen äußern und ein Rollenspiel mit der Prüferin/dem Prüfer durchführen. Dabei zeigten sie, dass sie schon gut in der französischen Sprache kommunizieren können. So bemerkten einige von ihnen nach der Prüfung „Es war leichter, als ich gedacht hatte.“

Stolz und erleichtert traten sie am späten Nachmittag die Rückfahrt nach Borken an. Am nächsten Samstag steht für sie dann der schriftliche Prüfungsteil auf dem Programm, der in der Schule stattfinden wird. Wir wünschen allen Teilnehmenden dabei viel Erfolg und sagen „Bonne chance!“

+++++

Bewegungsfreudige Schule – Sportorientierte Schule

Im Rahmen des Jodocus Open unserer Schule findet am Samstag, 18.01.2020 um 09:30 Uhr im Raum 202 (Forum 1. Etage) die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen statt.

Dort schließen wir mit Vertreter*innen Borkener Sportvereine sowie dem Kreissportbund Kooperationsvereinbarungen zwecks Zusammenarbeit von Schule und Sportverein. Dieser Termin soll durch die lokale Presse begleitet werden. Um 10:00 Uhr stellen wir dann im Rahmen der Begrüßung zum Jodocus Open unsere neuen Kooperationspartner im Forum vor. Die Sportvereine präsentieren sich im Anschluss von 10:00 bis 13:00 Uhr mit kleinen Angeboten (TAFF) in unserer Sporthalle.

+++++

Informationen zum Englisch-Wettbewerb "Big Challenge"

Für alle Klassen 5-9: Anmeldung zur „Big Challenge“ 2020 noch bis zum 17.01. möglich

Anmeldungen für die Teilnahme an dem jährlich stattfindenden Englisch-Wettbewerb „The Big Challenge“ können noch bis zum 17.01.2020 entgegengenommen werden. Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-9 haben die Möglichkeit, an dem Wettbewerb teilzunehmen.

Termin: Dienstag, 05. Mai 2020

Der 45-minütige Englisch-Test besteht aus 45 Multiple-Choice-Fragen, die die Bereiche Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Landeskunde abdecken. Für jede Jahrgangstufe liegt ein eigener Fragebogen vor. In diesem Jahr wird die JNG den Wettbewerb erstmals online durchführen, d.h. die Fragebögen werden in den Computerräumen bearbeitet. Neu ist auch, dass der Test die Bereiche „Hörverstehen“ und „Leseverstehen“ abfragt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein „Big Challenge“ Diplom und es gibt viele tolle Preise für die teilnehmenden Klassen und natürlich für die besten Schülerinnen und Schüler einer Jahrgangsstufe, der gesamten Schule oder eines Bundeslandes zu gewinnen!

Auf der Webseite www.thebigchallenge.com/de/ kann man eine Demo-Version durchspielen und sich mit der App „Die Game Zone“ mit Spielen und Quizfragen auf den Wettbewerb vorbereiten.

Interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9 müssen die Teilnahmegebühr von 3,80 Euro bis zum 17.01.2020 bei ihren EnglischlehrerInnen abgeben.

+++++

Niederländisch TAFF-Angebot nimmt am Wettbewerb teil

+++++

WLAN Schülernetz für die JNG

08.01.2020

Dass die JNG  hinsichtlich der digitalen Infrastruktur gut aufgestellt ist, sollte mittlerweile bekannt sein – so wird der Unterricht beispielsweise seit einigen Jahren bereits in den Klassenräumen durch Smartboards und Internetanbindung zeitgemäß durchgeführt. Neu wird sein, dass die Schülerinnen und Schüler digitale Endgeräte wie z.B. Tablets vermehrt im Unterricht einsetzen werden. Die technischen Voraussetzungen dafür sind ein flächendeckendes WLAN im gesamten Schulgebäude und die entsprechende Internetgeschwindigkeit, damit die Nutzung reibungslos funktionieren kann. Seit Dezember ist die JNG erfreulicherweise an das Glasfasernetz angeschlossen und zeitgleich wurde von der Stadt Borken ein WLAN Schülernetz eingerichtet.

Ab Januar 2020 erhalten zunächst die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase (Oberstufe) einen WLAN Zugang für ein digitales Endgerät. In der Einführungsphase werden bereits jetzt Unterrichtsmaterialien in einer Schüler-Cloud bereitgestellt und Ergebnisse von den Schülerinnen und Schüler eingestellt, so dass das WLAN für den digitalen, zeitgemäßen Unterricht notwendig ist.

Das WLAN Schülernetz stellt einen weiteren wichtigen Baustein für das JNG Medienkonzept dar, welches derzeit erarbeitet wird. Die weiteren zeitnahen Entwicklungsvorhaben für die Digitalisierung der JNG sehen vor, dass – bei erfolgreicher Nutzung des WLAN Schülernetzes in der Einführungsphase – in den Klassen 5 – 10 digitale Unterrichtsvorhaben vermehrt mittels WLAN Zugang und digitalen Endgeräten umgesetzt werden. Zudem wird sich das JNG Kollegium im Rahmen einer schulinternen Lehrerfortbildung verstärkt mit dem Einsatz von Apps im Unterricht auseinandersetzen und entsprechende Unterrichtsvorhaben ausarbeiten.

--------------------------------

Weihnachtskonzert 2019 an der JNG

18.12.2019: Nikolausmützen, Kerzen und viele Instrumente – wenn man diese Gegenstände im Forum der Jodocus Nünning Gesamtschule sieht, dann weiß jeder was ansteht: Der alljährliche Weihnachtsmusikabend. Insgesamt 13 Gruppen zeigen ihr Können und bringen die vielen Schülerinnen und Schüler, Eltern, Geschwister und Lehrer im geschmückten Forum in eine weihnachtliche Stimmung. So beginnt der Abend mit einem besinnlichen Lichtergang der 5D und schwingt schnell auf einen coolen Weihnachtsrap um. Es werden klassische Lieder, z.B. durch das Schulblasorchester mit Unterstützung des Borkener Blasorchesters gespielt, aber auch viele Neuinterpretationen, wie das Lied „Santa Claus is coming to town“, werden gesungen. Neben den musikalischen Beiträgen gibt es auch den Sketch „Weihnachten mal anders“, der von vielen 5. Klässlern aufgeführt wird und das Publikum durch Witz und Tanz zum Lachen bringt. Das Besondere an dem Abend ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgängen beteiligen und außerdem gemischte Gruppen, wie die Schülerband oder die Gruppe „MusikPraktisch“ für eine weihnachtliche Einstimmung sorgen. Sogar eine Lehrerband hat sich zusammengefunden und „rockt“ die Bühne mit dem Lied „Jingle Bells Rock“. „Nach dem Abend bin ich immer richtig in Weihnachtsstimmung!“, sagt die Lehrerin Martina Klöpper. Auch der Schulleiter Carsten Kühn freut sich über die weihnachtliche Stimmung, die nach dem gemeinsamen Singen des Liedes „Feliz Navidad“ im Forum zu spüren ist, und bedankt sich bei allen Beteiligten für den gelungenen Abend. Beim Herausgehen spielen Schüler ein letztes Weihnachtslied auf den Trompeten und die Abteilungsleiter verteilen kleine Schokoladentäfelchen – jetzt kann Weihnachten kommen!

[Zur Bildergalerie]

--------------------------------------

Jodocus Nünning Gesamtschule informiert Grundschuleltern

12.12.2019

Wenn Ihr Kind die 4. Klasse einer Grundschule besucht und die wichtige Wahl der weiterführenden Schule ansteht, dann ergeben sich bei Eltern und Kindern eine Fülle von Fragen, die es sorgfältig im Interesse der Zukunft der Kinder zu beantworten gilt.

Um Eltern in diesem wichtigen Entscheidungsprozess Orientierung zu bieten, findet am Montag, 16.12.2019, um 19.00 Uhr in der Mensa der Jodocus Nünning Gesamtschule ein Informationsabend für Grundschuleltern der Jahrgangsstufe 4 statt.

Schulleitungsteam und Mitglieder des Kollegiums präsentieren das pädagogische Konzept, die Arbeitsweise und Besonderheiten der Jodocus Nünning Gesamtschule. Abschlussmöglichkeiten werden erläutert, Fächer und Angebote wie Medienbildung und Lernstunden vorgestellt, Fachleistungsdifferenzierung und individuelle Förderung im Blick auf bestmögliche Abschlüsse beleuchtet. Neben der gezielten und individuellen Vorbereitung auf die Studien- und Berufswahl steht auch das soziale Lernen im Fokus der pädagogischen Arbeit an der Teamschule.

Im Anschluss an die einstündige Informationsveranstaltung haben Eltern Gelegenheit, mit Lehrkräften und dem Schulleitungsteam über individuelle Fragen und Interessen ihrer Kinder sowie Schullaufbahnen bis hin zum Abitur in unserer gymnasialen Oberstufe ins Gespräch zu kommen.

Im neuen Jahr, am Samstag, 18.01.2020, öffnen sich dann in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr die Türen für alle interessierten Familien zum „Jodocus Open“. Große und kleine Gäste haben die Möglichkeit, in die vielfältigen Lernarrangements und die Lebens- und Alltagswelt der Jodocus Nünning Gesamtschule einzutauchen.

Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Arbeiten, geben Einblick in ihr kreatives und aktives Tun und zeigen, was es bedeutet, an der JNG „gemeinsam im Ganztag einer guten gesunden Schule zu leben und zu lernen“. Darüber hinaus können sich Interessierte über das pädagogische und organisatorische Konzept der in diesem Schuljahr gestarteten gymnasialen Oberstufe informieren.

Für das leibliche Wohl und eine Betreuung von Geschwisterkindern ist gesorgt.

--------------------------------------

Volleyballerinnen landen auf dem 3. Platz

11.12.2019

Bei den Kreismeisterschaften im Volleyball in der Mergelsberghalle Borken landeten die Mädchen in der Wertungsklasse III auf dem 3. Rang.

Am Ende des Turniers konnten die JNG Schülerinnen ein Spiel gewinnen, mussten aber auch zwei knappe Niederlagen hinnehmen. Dennoch konnten die Volleyballerinnen viele gute Ansätze zeigen und sammelten viele Erfahrungen für die zukünftigen Turniere.

Zwei Schüler der EF nehmen erfolgreich bei der 52. Internationalen ChemieOlympiade 2020 teil

08.12.2019

Die 52. Chemieolympiade findet dieses Jahr statt ( https://wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/icho/ ). Die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) ist ein Wettbewerb, in dem Schüler und Schülerinnen ihre Leistungen bei der Bearbeitung theoretischer und experimenteller Aufgaben aus dem Bereich der Chemie miteinander messen. In ganz NRW haben sich 251 Schülerinnen und Schüler durch die teils sehr schwierigen Aufgaben gearbeitet.

Von der JNG haben sich dieses Jahr zum ersten Mal 3 Schülerinnen und Schüler an der “IchO” an den Aufgaben herangewagt. Eine Schülerin und ein Schüler haben die erste Hürde erfolgreich überwunden: Hedijeh Mehrabi und Simon Klein-Heßling, Schüler der neu gestarteten Oberstufe, bekommen für ihre Leistungen eine Urkunde überreicht. „Ich bin sehr erfreut, dass es gleich zwei Schüler unserer Schule auf Anhieb geschafft haben, eine Auszeichnung zu erhalten!“ freut sich Matthias Große Maestrup, Chemielehrer der Oberstufe. „Wir, die Chemiefachschaft, sind über das zusätzliche Engagement erfreut und hoffen, dass im kommenden Jahr mehr Schülerinnen und Schüler diese Aufgabe angehen und erfolgreich bewältigen.“

------------------------------------

03.12.2019

Bericht der Kreismeisterschaft im Schulschach 2019 Am Montag dem 18.11.2019 nahm die Jodcocus Nünning Gesamtschule mit 2 Mannschaften erfolglreich an den Kreismeisterschaften im Schulschach teil. Je eine Mannschaft spielte in der Wettkampfklasse WK II und eine in der WK III.

Das Turnier startete am besagtem Tage um 10 Uhr morgens und endete Nachmittags gegen 14 Uhr. In der WK III (Jahrgang 2005 und jünger) hat die Mannschaft das Turnier mit dem fünften Platz abgeschlossen somit knapp hinter der Mannschaft der Arnold-Janssen-Schule aus Bocholt.

In der WK II (Jahrgang 2002 und jünger) belegte die Mannschaft souverän den ersten Platz ohne einen Brettpunkt abzugeben. Somit verteidigte sie ihren Titel vom Vorjahr. Die Mannschaft der WK III wurde von Fynn van der Beck, Henning Köstner, Jonas Edeler, Finn Homann und Andrew Nübel vertreten. Die Siegermannschaft der WK II bildeten die Spieler Marcel Boldrick, Rasmus Gabriel Sühling, Sergej Kudrjazwew und Salomo Baltasar Sühling.

Schülerartikel von Marcel Boldrick

--------------------------------------------

JNG Oberstufe testet digitalen Vertretungsplan

29.11.2019

Über die Digitalisierung wird derzeit viel diskutiert. Wir an der JNG setzen die Digitalisierung unserer Schule Schritt für Schritt um.

Nach der Einrichtung und Schülercloud in der Einführungsphase der Oberstufe – die sehr erfolgreich angelaufen ist – wird es eine weitere Testphase für die Schülerinnen und Schüler geben: der digitale Vertretungsplan.

Die Schülerinnen und Schüler aus der Einfürhrungsphase können sich mit der WEBUNTIS APP (APP Store / Playstore) oder über den Webbrowser mit ihren persönlichen Nutzerdaten anmelden und den Vertretungsplan online einsehen. Sofern die Umsetzung und Nutzung der Testphase reibungslos verläuft, werden wir den digitalen Vertretungsplan auch für die weiteren Stufen der Sekundarstufe I einrichten.

Wir freuen uns auf ein weiteres Kapitel der Digitalisierung an der JNG und hoffen , dass die Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten aktuelle Informationen zum Stundenplan zeitnah abrufen können.

-------------------------------------

Wir haben Verständnis! Hast „DU“ es auch

28.11.2019

In Kooperation mit der Jodocus Nünning Gesamtschule sind wir seit einigen Wochen am Projekt „Taff“ beteiligt. Hier geht es darum, junge Menschen auf das Berufsleben vorzubereiten.

Wir nehmen dieses ernst und haben ein langfristiges Schulungskonzept mit mehr als 15 Einheiten zu je 90 Minuten entwickelt. Heute ging es um die Lebenswelten von Menschen mit Behinderungen. Jeder konnte aktiv fühlen, wie es sein kann mit einer Beeinträchtigung zu leben.

Teilhabe fängt in den Köpfen an. Verstehen kann man durch begreifen und erleben.

Bald gehen die Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule in die Praxis und erproben das Erlernte. Wir sind stolz auf die KIDS der 8 - 10 Klasse. Stolz darauf, dass sie sich diesem Thema stellen, sich aktiv beteiligen und vielleicht schon morgen ein Stück mehr die Vielfallt leben.
Im Sinne des Lebens(hilfe)gefühl in und um Borken.

Quelle: Lebenshilfe Borken

--------------------------------------

France Mobil zu Gast

24.11.2019

„Die französische Sprache zu lernen ist nicht so einfach, aber ich habe festgestellt, dass ihr euch schon ganz gut verständigen könnt!“ Mit diesen Worten verabschiedete sich Cyrielle Viprey, Lektorin von France Mobil am vergangenen Donnerstag von den insgesamt 39 Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 9 und 10 der Jodocus Nünning Gesamtschule, die als Wahlpflichtfach nun bereits seit vier bzw. fünf Jahren Französisch lernen.

Das France Mobil ist seit Beginn des Schuljahres wieder unterwegs. Zwölf französische Lektor*innen kommen deutschlandweit in die Klassenzimmer, um Kinder und Jugendliche spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern. Darüber hinaus wollen sie ihnen die Erfahrung bieten, ihre bislang erworbenen Kenntnisse im direkten Kontakt mit Muttersprachlern zu testen. Dieses Mal wurde das Programm direkt auf die Schülerinnen und Schüler der höheren Jahrgänge abgestimmt. So hörten sie sich in französische Liedtexte ein, die sie anschließend verschiedenen Musikern zuordnen mussten. In einem weiteren Spiel konnten sie ihr Wissen testen, in welchen Ländern der Welt Französisch gesprochen wird. „Wir haben viel dazugelernt und die Spiele haben total Spaß gemacht,“ so das Feedback der Schülerinnen und Schüler an die Lektorin Cyrielle Viprey, die ihnen erst ganz am Ende der Veranstaltung offenbarte, dass sie auch Deutsch sprechen kann.

Die Französischlehrkräfte der Jodocus Nünning Gesamtschule hatten das France Mobil nun bereits zum dritten Mal in Folge eingeladen. Das gemeinsame Projekt des Deutsch-Französischen-Jugendwerks (DFJW), der Französischen Botschaft und des Institut Français bietet verschiedene Motivationsprogramme für Französischschülerinnen und -schüler sämtlicher Jahrgänge an.

-------------------------------------

"Nehmt euch euer Recht!”

Borken, den 22. November 2019: Am Freitag wurde an der Jodocus Nünning Gesamtschule der alljährliche Kinderrechte-Aktionstag veranstaltet, an dem der gesamte 6. Jahrgang teilnahm. Geleitet wurde der Aktionstag von den beiden Schülerinnen Lilli und Elaine aus dem Schule-ohne-Rassismus-Team, das die von ihren Lehrkräften begleiteten Klassen durch die Veranstaltung führte.

Bereits einige Wochen vor dem Aktionstag beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler durch verschiedene Projekte mit dem Thema Kinderrechte. Dabei hatten sie unter anderem die Möglichkeit, ihr Wissen durch künstlerisches Lernen zu erlangen oder sich für Spendenaktionen stark zu machen. Die 6e bastelte zum Beispiel eine große Stellwand mit vielen Umschlägen. Aus diesen kann man sich nun sein Lieblingsrecht als Spruchband nehmen. Eine gelungene Gedächtnisstütze, um nicht zu vergessen, wie wichtig Kinderrechte sind. Dass diese für alle Kinder auf der Welt gelten sollten und niemals ihre Gültigkeit einbüßen dürfen, machten die 6. Klässler durch ihre Abschlussaktion deutlich: Alle Kinder des Jahrgangs stellten sich zu einem Unendlichkeitssymbol auf.

Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert von der Aktion und teilten mit, dass sie durch diesen Tag viel mehr Wissen erlangt haben und nach den Projekten und dem Aktionstag eine andere Sichtweise auf verschiedene Situationen bekommen haben. Einige Schülerinnen und Schüler hätten gerne noch länger an dem Thema gearbeitet, wie Keanu aus der 6a. Er sagt, dass die Zeit für so ein wichtiges Thema zu kurz gewesen sei. Herr Winck, der den Aktionstag als Lehrkraft begleitete, erklärt: „Ich finde den Aktionstag wichtig, um daran zu erinnern, dass Kinderrechte keine Selbstverständlichkeit sind und wir für ihre Einhaltung eintreten müssen“.

Auch die Schülerinnen des Schule ohne Rassismus Teams waren von den Aktionen der Klassen begeistert, „Die Ideen der Schüler waren toll und ich bin begeistert über die Ergebnisse", berichtet Elaine als Moderatorin des Aktionstags.

[Zur Bildergalerie]

(Schüler*innenartikel: Pauline, 10c)

----------------------------------------

Zeit für individuelles Üben und Vertiefen – Studienzeiten in der Sekundarstufe II

Borken, den 19.11.2019: Einige Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs sitzen zusammen an einer Tischgruppe und knobeln an Matheaufgaben. Zwei Tische weiter analysiert eine Schülerin eine Karikatur. Im Nebenraum lösen Schüler Hörverstehensaufgaben an ihren Laptops. Was man hier sieht, sind die Studienzeiten in der Einführungsphase der Oberstufe. In zwei Stunden in der Woche wiederholen und vertiefen die Schülerinnen und Schüler hier genau die Unterrichtsinhalte, die ihnen am meisten nützen. Dabei werden sie von Fachlehrern begleitet.

„Wir haben uns ganz bewusst gegen die klassischen Vertiefungskurse entschieden,“ erklärt Isabel Kiekenbeck, die als Lernbegleiterin für die Fächer Geschichte und Deutsch die Studienzeiten betreut. „In einem Vertiefungskurs sind die Schülerinnen und Schüler an ein bestimmtes Fach gebunden und wiederholen vielleicht Inhalte, die für sie gar nicht unbedingt sinnvoll sind. Dadurch, dass jeder sich seine Aufgaben in einem gewissen Rahmen selber aussucht, vermeiden wir solche Situationen und stärken zudem noch die Eigenverantwortlichkeit,“ erläutert Kiekenbeck weiter.

Für Fragen stehen den Schülerinnen und Schülern Fachkollegen unterstützend zur Seite. Die Aufgaben für die Studienzeiten vertiefen verschiedene Kompetenzen und sind unterschiedlich schwer, sodass die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihres Leistungsniveaus lernen können.

„Uns geht es auch darum, die Schülerinnen und Schüler dort abzuholen, wo sie stehen, denn auch in der Oberstufe hat jeder seine Stärken und Schwächen,“ führt Andrea Heidenreich, kommissarische Abteilungsleiterin der Oberstufe, weiter aus. „Dabei sollen sie gleichzeitig in die Arbeitsweise der Oberstufe eingeführt werden und zum Beispiel mehr selbstständig arbeiten und stärker Verantwortung für das eigene Lernen übernehmen.“ Die Studienzeiten sind so ein effektives Instrument, um die Schülerinnen und Schüler auf eine erfolgreiche Qualifikationsphase vorzubereiten.

--------------------------------------

Kreismeister im Doppelpack

 

08.11.2019

Am 07.11.2019 trafen sich in der Sporthalle der Jodocus Nünning Gesamtschule die Mädchen von der Schönstädter Marienschule , des Gymnasium Borken, des Gymnasium Burlo und der Jodocus Nünning Gesamtschule der Wettkampfklasse 3 (2005-2008) als auch die Jungen des Gymnasium Burlo und der Jodocus Nünning Gesamtschule der Wettkampfklasse 2 (2003-2006), um den diesjährigen Kreismeister im Basketball auszuspielen.

Dabei holte die Jodocus Nünning Gesamtschule sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen ohne Niederlage souverän und mit einer ausgezeichneten Mannschaftsleistung den Sieg und darf sich somit Kreismeister im Basketball im Schuljahr 2019/20 nennen.

Für die nächste Runde auf Bezirksebene spielen die Mädchen in der WK 3 nun gegen den Sieger des Kreises Bottrop um den Einzug ins Finale nach Münster wobei die Jungen diese Hürde bereits übersprungen haben und sich durch den bereits oben genannten Sieg für das große Finale in Münster qualifiziert haben. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für die anstehenden nächsten Runden.

Schüler der JNG sagen Danke !

05.10.2019

Im Rahmen der Europaprojektwoche hat der Kurs zum Tierprojekt: „Spanische Straßenhunde vs. Tierschutz im Kreis Borken“ zunächst vieles über die unterschiedlichen Situationen notleidender Hunde und Katzen in Spanien und Deutschland erfahren. An zwei Tagen besuchten die Schüler das Tierheim Bocholt. Sie wurden zu „Kuschelpaten“ im Katzenhaus und führten verschiedene Hunde aus.

Um die beteiligten Organisationen (Tierheim Bocholt / Animals Granada) hilfreich in ihrer Arbeit zu unterstützen, sammelten die Schüler der Jahrgänge 8 / 9 eifrig für notleidende Tiere. Zwei Tage führten die Schüler eine Sammelaktion vor den Nettomärkten am Butenwall und an der Mozartstraße durch. Auf dem Feierabendmarkt verkauften die Schüler selbsthergestelltes Gebäck für Mensch und Tier. Insgesamt kamen Sachspenden im Werte von ca. 800,- € sowie Spendengelder von 788,- € mit Hilfe der Borkener Bürger zusammen.

Herzlichen Dank dafür !

----------------------------------

Erfolgreiches Medienupd@te für unsere 5er Eltern

01.10.2019

Am gestrigen Dienstag fand unsere jährliche Infoveranstaltung zum Thema Medienerziehung für die Eltern unserer neuen 5. Klässler statt. Im mit mehr als 120 interessierten Eltern gefüllten Forum gab es zu Beginn einen praktischen Input durch die Medienscouts der JNG, die den Eltern einen direkten Einblick in Instagram und seine Funktionen gaben. Hierzu wurden die anwesenden Eltern live durch das Instagramprofil der Medienscouts geführt und auch mit einem Foto verewigt. Sie zeigten den Eltern in "The truth behind Instagram" außerdem anhand von Beispielbildern, dass die Jagd nach Likes in Extremfällen dazu führt, dass die Realität vernachlässigt wird, nur um in der virtuellen Welt gut auszusehen. Den Abschluss des Inputs durch unsere Medienscouts bildete eine Einführung in Tellonym und dessen Funktionen, bei der sehr anschaulich wurde, warum dieses Medium häufig äußerst kritisch betrachtet wird.

Im Anschluss zeigte Carsten Osterkamp von der evangelischen Jugendhilfe Münsterland in einem ansprechenden und interaktiven Vortrag den Eltern mögliche Gefahren für ihre Kinder im Umgang mit Messengern wie Whatsapp und Sozialen Netzwerken wie Youtbe oder Facebook auf und gab den Eltern konkrete Hilfestellungen zur Vermeidung von Konfliktsituationen.

Das Team der JNG und vor allem die Medienscouts bedanken sich herzlich bei Carsten Osterkamp, allen Eltern, die sich die Zeit für unseren Vortrag genommen haben, und natürlich dem Technikteam der JNG, das mal wieder einen reibungslosen technischen Ablauf gewährleistet hat!

---------------------------------

 

Cool bleiben will gelernt sein

v. l.n.r.: Kai Böker (Abteilungsleiter des fünften und sechsten Jahrgangs), Carsten Kühn (Schulleiter), Beate Dillage-Wiechmann (Bürgerstiftung Aktive Bürger), Mira Kamps (Schulsozialarbeiterin an der JNG), Elisabeth Hüls (Bürgerstiftung Aktive Bürger), Sandra Donnay (Lehrerin an der JNG), Alina und Ole (SchülerIn der siebten Klasse)

Bürgerstiftung Aktive Bürger finanziert Coolnesstraining an der Jodocus Nünning Gesamtschule

Borken, den 20.09.2019: Ganz genau 1256,32 € ist er wert – der Scheck der Bürgerstiftung Aktive Bürger, den Alina und Ole aus der siebten Klasse stolz in die Kamera halten. Heute übergaben Beate Dillage-Wiechmann und Elisabeth Hüls stellvertretend für die Bürgerstiftung diesen Scheck. Finanziert wurde mit diesem Betrag ein Coolnesstraining für Alinas und Oles Klasse, von dem auch noch eine weitere Klasse profitiert. Während des Coolnesstrainings lernten die Schülerinnen und Schüler, auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu behalten. Sie lernten auch viel über sich selbst. So hat jeder einen „roten Knopf“ den man nur drücken müsse, und schon fällt es schwer, sich zusammenzureißen. Wie man diesen „roten Knopf“ verstecken kann und auch, wie man es aushalten kann, wenn er gedrückt wird – diese Themen waren Gegenstände des Coolnesstrainings. Derartig Fähigkeiten helfen einem nicht nur dabei, gut und ohne Konflikte durch den Schulalltag zu kommen. So erklärt Ole: „Uns wurde beigebracht, wie man jemandem ganz klar sagen kann: „Stop – bis hierhin, und nicht weiter!“ – Und das kann man ja auch so gebrauchen.“ In Oles Klasse hat das Coolnesstraining gut funktioniert. Nach vier von zwölf absolvierten Trainingseinheiten konnte es schon beendet werden. Die übrigen Einheiten kommen nun einer anderen Klasse zugute. Hierüber und über die Unterstützung der Bürgerstiftung freut sich auch Carsten Kühn, der Schulleiter der Jodocus Nünning Gesamtschule: „Inklusion braucht so eine Unterstützung! Unsere Lerngruppen sind immer gemischter und manchmal ist es hilfreich, wenn von außen jemand sein Können einbringt und so ein Coolnesstraining durchführt“, berichtet er und bedankt sich bei der Bürgerstiftung für ihre Hilfe. Frau Dillage-Wiechmann und Frau Hüls freuen sich über die positive Rückmeldung zu dem von der Bürgerstiftung finanzierten Projekt. So sei ihnen wichtig, dass das Geld der Bürger dieser Region auch direkt in der Region ankomme und nachhaltig angelegt sei. Bei dem Coolnesstraining ist dies eindeutig der Fall: Die begleitenden Lehrer und die Klasse nehmen hier viel für ihren Schultag mit und Vieles hilft den Schülerinnen und Schülern sicherlich auch für ihr Leben außerhalb und nach der Schule.

---------------------------------

Bilder der SKSKG Auftaktveranstaltung Klasse 5B

---------------------------------

 

Sich gegenseitig gute Wünsche schicken

Die Jodocus Nünning Gesamtschule begrüßt ihren neuen fünften Jahrgang

Borken, den 29.08.2019: Man konnte die Spannung und Aufregung im Forum der JNG fast spüren. Neugierig warteten die Schülerinnen und Schüler des neuen fünften Jahrgangs an der JNG zusammen mit ihren Eltern auf den Beginn des Wortgottesdienstes um 9:30 Uhr. Gute Wünsche für ihre Zeit wurden ihnen hier mit auf den Weg gegeben. So war ein zentrales Symbol des Gottesdienstes ein Leuchtturm. Die Schülerinnen und Schüler sollen besonders zur Beginn an der JNG Orientierung finden und einen Überblick bekommen.

Im Anschluss an den Gottesdienst begrüßten der Schulleiter Herr Kühn und der Abteilungsleiter für den fünften und sechsten Jahrgang Herr Böker die neuen Fünfer und ihre Eltern und erklärten den weiteren Ablauf des Tages. So ging es für die neuen Fünfer mit ihren Klassenlehrern in ihren Klassenraum, während die Eltern die Möglichkeit hatten, sich bei einer Tasse Kaffee in der Mensa auszutauschen und offene Fragen zu klären.

In den Klassen lernten die Schüler die neuen Fächer und den Stundenplan kennen oder erkundeten das Schulgelände. Sie bastelten aber auch einen Papierflieger und schrieben darauf, was sie einem anderen Mitschüler des fünften Jahrgangs wünschen: „Einen guten Start!“ oder „Viele neue Freunde!“ konnte man oft lesen. Um 12:15 Uhr trafen sich dann alle Fünfer auf dem Hügel auf dem Schulgelände. Gleichzeitig warfen sie alle roten, blauen und gelben Flieger in die Luft und flitzten schnell los, um einen Flieger einer anderen Farbe einzusammeln und den Wunsch darauf zu lesen. Die Papierflieger werden jetzt in den Klassen aufgehängt und begleiten die Schülerinnen und Schüler im neuen Schuljahr. Wir wünschen Ihnen, dass alle Wünsche in Erfüllung gehen.

-------------------------------

Oberstufenzentrum: Aktuelle Umbaumaßnahmen

23.08.2019: Die Umbaumaßnahmen an der JNG gehen weiter. Über den aktuellen Stand zum Oberstufenzentrum berichtet die Borkener Zeitung in der Print Ausgabe und auf ihrem Youtube Kanal:

>> Presseartikel Borkener Zeitung: Stadt investiert in Schulgebäude [23.08.2019]

>> Video Borkener Zeitung: Schulsanierungsarbeiten an Borkener Schulen [23.08.2019]

------------------------------