Neues aus der Schule >> SJ 2018/19

Big Challenge Competition

Wie auch in den vergangenen Jahren haben im Schuljahr 2018/19 wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler der JNG an der „Big Challenge“ teilgenommen. Die Big Challenge ist ein europaweiter Wettbewerb für die Fremdsprache Englisch. Die 124 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klassen 5-9 absolvierten am 07. Mai 2019 ihre „Prüfung“, in dem sie einen für die jeweilige Jahrgänge angepassten Fragebogen zu verschiedenen Bereichen der englischen Sprache innerhalb von 45 Minuten ausfüllen mussten.

Am 12.Juli 2019 – kurz vor der Zeugnisausgabe – fand schließlich die diesjährige Preisverleihung in der Mensa statt. Die Jahrgangsbesten und viele weitere Schülerinnen und Schüler erhielten tolle Preise wie z.B. Kopfhörer, Powerbanks, englische Taschenbücher, Kalender, Schlüsselanhänger oder Flaggen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten ein Zertifikat für ihre Leistungen.

Im Jahrgang 5 erzielte Luca Beumling die besten Ergebnisse, im Jahrgang 6 Lia Leupold, im Jahrgang 7 Erik Burkamp, im Jahrgang 8 Anna Rowinsky und im Jahrgang 9 Niklas Westerkamp. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen und Gewinner! Niklas Westerkamp aus der jetzigen 10d erhielt außerdem weitere Auszeichnungen sowie einen Pokal, da er auf Landesebene den hervorragenden 5. Platz und auf Bundesebene den 29. Platz bei der diesjährigen Big Challenge belegen konnte!

Für den nächsten Durchgang im Schuljahr 2019/20 hoffen wir wieder auf eine rege Beteiligung und weitere erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen.

----------------------------------

Tolle Ergebnisse bei DELF-Prüfungen

16.07.2019

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfachs Französisch konnten am letzten Schultag vor dem Erhalt ihrer Zeugnisse im Rahmen einer kleinen Feierstunde ihre Diplome für die erfolgreiche Teilnahme an den DELF-Prüfungen entgegennehmen. Beim Diplôme d´études en langue française (DELF) handelt es sich um ein international anerkanntes Sprachdiplom für die französische Sprache. Zur Erlangung dieses Diploms mussten die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten in den Bereichen Hör- und Leseverstehen, Schreiben und Sprechen unter Beweis stellten. Den Nachweis ihrer mündlichen Ausdrucksfähigkeit erbrachten sie im vergangenen Februar im Pascal-Gymnasium in Münster, wo sie von französischen Muttersprachlern geprüft wurden.

Folgende Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 erhielten das DELF- Sprachdiplom:

Niveaustufe A1: Mohamed Akyol, Katrin Borgs, Lilly Dowe, Anna Fortmann, Claire Janzen, Michael Klöpper, Simon Klöpper, Maggy Parketny, Kimberly Paulus und Lucas Pinto da Silva.

Niveaustufe A2: Julian Anschlag, Emma Becker, Daniel Gaponenko,  Marius Höing, Torsten Höing, Marcelina Kasperczak, Jan-Luka Meis, Thomas Saado, Lars Schlusemann und Tabea Tekülve.

Neben Schulleiter Carsten Kühn freuten sich die Französischlehrerinnen Frau Haick und Frau Kloster über die tollen Leistungen der Schülerinnen und Schüler.

------------------------------

Von Floorball, Elefantenball und Volltreffer – eine ganze Schule in Bewegung

Erster gemeinsamer Sporttag an der Jodocus Nünning Gesamtschule

Borken, 9.Juli.2019: So sah der Sportplatz der Jodocus Nünning Gesamtschule mit Sicherheit noch nie aus. Von weitem bekommt man den Eindruck, als hätte hier jemand ziemlich viele Hüpfburgen aufgebaut, an denen auch ganz schön viel los ist. Geht man näher heran, sieht man, dass es sich bei den Gebilden um Spielfelder handelt für z.B. Floorball, Elefantenball oder einfach Fußball. Andere Spielfelder sind mit „Alukönig“, „Volltreffer“ oder „Speedmaster“ beschriftet. Und auf genau diesen Spielfeldern sind gerade die Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule beim ersten gemeinsamen Sporttag aktiv.

Was sie hier machen, sind nicht nur die üblichen Sportarten, die sie vielleicht von den Bundesjugendspielen kennen. So geht es beim „Volltreffer“ nicht darum, möglichst weit zu werfen, sondern möglichst viele Bälle durch ein Loch zu werfen. Genauigkeit ist hier wichtig. Beim Kängurusprung wird nicht mit Anlauf möglichst weit gesprungen, sondern soll aus dem Stand möglichst ein weit entferntes Feld getroffen werden und „Floorball“ ist eine Variante des bekannteren Hockeys.

„Das eigentliche Ziel dieses Sporttages mit diesen besonderen Sportarten ist es gar nicht, zu gewinnen,“ erklärt Carsten Kühn, Schulleiter der Jodocus Nünning Gesamtschule: „Vielmehr möchten wir, dass die Schülerinnen und Schüler zusammen beim Sport eine gute Zeit haben und Teamgeist erleben. So zählt bei vielen Sportarten auch die Gemeinschaftsleistung und sie sind nur als Team zu meistern.“

Jede Klasse tritt heute gegen die anderen Klassen ihres Jahrgangs an und muss sich in sechs verschiedenen Sportarten gegen die Mitschüler behaupten. Organisiert wird der Sporttag von der Firma Trixitt. Um 12 Uhr ist schließlich die Siegerehrung, bei der die Klasse mit den meisten Punkten geehrt wird, aber auch ein Fairnesspreis ausgegeben wird. Die 5d erhält diesen und freut sich lautstark darüber.

Nicht nur der Fairnesspreis kommt bei den Schülerinnen und Schülern gut an. Die Abwechslung und die neuen Sportarten haben ihnen gut gefallen. So sagt Lina Marie aus dem neunten Jahrgang, dass ihr das Rollerwettfahren und Floorball gut gefallen haben, weil diese Sportarten einfach mal etwas Anderes sind. Schade findet Fabian aus der fünften Klasse, dass man gar nicht alles machen kann. Phil, Schüler der zukünftigen Oberstufe, findet, dass der Tag gelungen ist. Dass man im Team zusammen arbeitet, gefällt ihm besonders gut und Daniel aus dem neunten Jahrgang meint, dass man diesen Tag gerne wiederholen könnte.

--------------------------------

Schüler mit phänomenalen Superkräften

Viele erstaunte Gesichter beugen sich über die verschiedenen Experimente in dem PhänomexX Schülerlabor. Hier ein lautes „Ahh“, dort ein leises „Mmh. Wie funktioniert das?“. Die Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule der Stadt Borken sind ganz in ihrem Forscherelement.

Im Rahmen des PhänomexX Schülerlabors „Superkräfte erforschen“ konnten die Kinder zwei Monate beim Experimentieren zahlreiche naturwissenschaftliche Phänomene entdecken und Fragen wie zum Beispiel: „Warum bleiben die Planeten auf ihrer Bahn? Wie funktioniert eine Zugbrücke? Wie schnell kann ein Herz schlagen?“, genauer auf den Grund gehen. Die jungen Forscher der 5., 6. und 7. Klassen erfuhren so hautnah mehr über Superkräfte auf der Erde und lernten eigene Kräfte im menschlichen Körper genauer kennen. Zudem erforschten sie beispielsweise im Bereich Superkräfte im Universum, wie hoch sie auf dem Mars springen könnten. 

Die tatkräftige Unterstützung von Schülern aus den höheren Klassen, den sogenannten Science-Buddies, hat wesentlich zum Erfolg des PhänomexX Schülerlabors beigetragen, denn durch sie hatten die jüngeren Schüler immer einen Experten vor Ort, den sie zu Rate ziehen konnten. Darüber hinaus haben sich die Science-Buddies bewährt, als benachbarte Grundschulen sowie die Neumühlenschule das Schülerlabor an der Jodocus Nünning Gesamtschule besuchten. Koordiniert und unterstützt wurde das PhänomexX Schülerlabor durch den Bildungskreis Borken unter der schulischen Leitung von Frau Leson. 

Alle Schülerinnen und Schüler sind schon ganz gespannt, welche phänomenalen Experimente nächstes Jahr auf sie warten. Gegen Ende der Unterrichtsstunde fragt Lisa nur: „Wann gehen wir wieder ins PhänomexX?“

--------------------------------

Austausch JNG und OBS – Die Niederländer sind zu Besuch

05.07.2019: Wie in jedem Jahr haben alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6, die an unserer Schule Niederländisch lernen, an zwei Tagen einen tollen Austausch mit unserer Partnerschule in Kotten erlebt. Zunächst lernte man sich am 13. Juni in Kotten persönlich kennen und untersuchte anschließend das an die Schule angrenzende Gewässer mit dem Lumbricus. Natürlich gehörten auch Sport und Spiele zum Programm. Beim Gegenbesuch in Borken am 27. Juni wurden Tischsets gebastelt und man backte gemeinsam Pizza. Dieser Austausch, der schon seit über 20 Jahren besteht, wird inzwischen im Rahmen des EUREGIO INTERREG Projekts durchgeführt.

--------------------------------

„Schüler retten Leben“ an der JNG

05.07.2019: Vom 02.07 bis zum 04.07.2019 haben alle Jahrgänge der Jodocus Nünning Gesamtschule das Reanimationsprojekt „Schüler retten Leben“ durchgeführt. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern wurden die Bedeutung der Laienreanimation und die Vorgehensweise bei einem Herzstillstand erarbeitet. Anfängliche Berührungsängste mit dem Thema und den Reanimationsphantomen waren schnell verflogen und die Schülerinnen und Schüler waren eifrig bei der Sache. Sie setzten Notrufe ab, übten fleißig die Reanimation an den Phantomen, stellten Fragen, halfen sich gegenseitig. Alle Schülerinnen und Schüler der JNG wurden so zu Lebensrettern. Das ist eine gute Nachricht. Denn: Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen. Und: Jeder kann helfen – nicht nur Erwachsene, sondern eben auch Schüler.

--------------------------------

 

Oberstufenauftakt an der JNG

Zukünftige Oberstufenschülerinnen und –schüler beginnen mit der Oberstufenwerkstatt

Borken, 1. Juli 2019: Mit seiner ganzen Jahrgangsstufe gemeinsam frühstücken – so etwas macht man auch nicht häufig. Doch dieses gemütliche Beisammensein sollte den Auftakt bilden für den ersten Jahrgang der Oberstufe an der JNG. So trafen sich alle zukünftigen Oberstufenschülerinnen und –schüler mit ihren Lernbegleitern am Montagmorgen in der Mensa der JNG. Nach Begrüßungsworten durch das Leitungsteam hatte man Zeit, sich in dieser Runde kennenzulernen und vielleicht nochmal Gelegenheit, sich über die erlebten Abschlussfeiern in der letzten Woche auszutauschen. Nach der Stärkung trafen sich die 88 Oberstufenschülerinnen und -schüler in ihren drei Lerngruppen und entwickelten in einem ersten Workshop eine individuelle kreative Standortbestimmung in Bezug auf das eigene Lernen. Dieser Workshop bildet den Auftakt der vierzehntägigen Oberstufenwerkstatt an der JNG, die die Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen der Sekundarstufe II vorbereiten soll. Die meisten Tage der Oberstufenwerkstatt sind zweigeteilt. In den ersten beiden Unterrichtsstunden lernen die Schülerinnen und Schüler grundlegende Fähigkeiten für ein erfolgreiches Lernen in der Oberstufe, wie Zeitmanagement, Lernstrategien oder den Umgang mit digitalen Medien. Den zweiten Teil des Tages verbringen die Schülerinnen und Schüler damit, Methoden der Sekundarstufe II zu erproben und die einzelnen Fächer genauer kennenzulernen. So üben sie für den Mathematikunterricht den Umgang mit dem neuen Taschenrechner und erstellen einen Überblick über literarische Epochen für den Deutschunterricht. „Wichtig ist uns aber neben der fachlichen Vorbereitung auch, dass die Schüler sich als eine Stufe / Gemeinschaft wahrnehmen“, erklärt Andrea Heidenreich-Volley, kommissarische Leiterin der Oberstufe: „Deswegen sind wir mit einem gemeinsamen Frühstück und Stufenfoto angefangen und nutzen auch den Sporttag am nächsten Dienstag noch einmal, um mal in einem lockeren Rahmen zusammen Zeit zu verbringen.“ Mit dem letzten Schultag vor den Ferien endet die Oberstufenwerkstatt. An diesem Tag erhalten die Abschlussschüler dann endlich ihr richtiges Zeugnis und damit die Eintrittskarte für die Oberstufe, auf die sie sich die letzten zwei Wochen schon so intensiv vorbereitet haben.

--------------------------------

Trixitt – das Schulsportevent

Borken, 02.07.2019: Am Dienstag, den 09.07.2019, ist TRIXITT-Tag. An der JNG steigt die Erstauflage des neuen Schulsport-Events.

An diesem Tag lernen wir erstmals TRIXITT in unserem Schulalltag kennen. Ab 08:15 Uhr kommt es auf unserem Sportplatz zu großen Klassenduellen mit vielen Wettkämpfen und ganz außergewöhnlichen sportlichen Herausforderungen. 

In jedem Jahrgang treten unsere Klassen in Multifunktionscourts mit Rundumbande (Fußball & Floorball), in der Schießbude und beim Völkerball in der Ballerecke gegeneinander an. Spannung, Spaß und eine Menge Aufgaben warten auf uns, Teamgeist und Power müssen wir an diesem Tag reichlich mitbringen, denn uns werden u.a. der Speedmaster-Sprint, der Kängurusprung und das Volltreffer-Spiel einiges abverlangen und viel Spaß bereiten.

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch von Eltern, Geschwistern, Großeltern und Freunden. 

Der Schultag beginnt für alle Schüler wie gewohnt zur 1. Stunde in der Schule. 

--------------------------------

Unter vollen Segeln über die Ostsee - Erfolgreiche Teilnahme der JNG an der 130. Marinekutterregatta

Kiel. Sonne und Wind – Was will ein Segler mehr für einen perfekten Segeltag? Unter diesen herrlichen Segelvoraussetzungen bestritten auch in diesem Jahr wieder 13 Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule aus Borken die 130. Marinekutterregatta in Kiel unter der Leitung ihrer Segellehrer Elisabeth Bengfort und Jens Vahlenkamp. Neben den Veranstaltern der Marinekutterregatta konnten auch unser Skipper Jan Fedke und sein treuer Begleiter Paul Geuting ein Jubiläum feiern. Seit nunmehr 30 bzw. 25 Jahren begleiten sie die Schüler zur Regatta im Rahmen der Kieler Woche und vermitteln ihnen den Spaß und die Besonderheiten des Regattasegelns. Mit viel Elan stellte die 13köpfige Schülercrew auch in diesem Jahr ihr seglerisches Können auf dem Kutter unter Beweis. Bei viel Wind und Sonne lernten sie die nautische Welt und ihre Sprache kennen. Auch an Land wuchs die bunt gemischte Gruppe der Sechst - bis Zehntklässler im Alter von 12 bis 16 Jahren zusammen. Sogar über den eigenen „Kutterrand“ hinaus bewiesen die Schülerinnen und Schüler ein besonderes Sozialengagement, indem sie die anderen Crews mit Manpower unterstützten und diese somit vor der Disqualifizierung bewahrten. So konnten in kürzester Zeit neue Kontakte geknüpft werden, welche bei gemeinsamen Grill - und Spieleabenden auf dem Campingplatz gepflegt wurden. Besonderen Spaß bot wie in jedem Jahr der Besuch der Kieler Meile. Die Fahrt mit dem Riesenrad bot einen herrlichen Blick über die Kieler Förde und eine Vielzahl unterschiedlicher Boote, die zur Kieler Woche vor Ort waren. Nach sechs Tagen voller Erlebnisse auf dem Wasser und an Land ging es für eine erschöpfte und braungebrannte, aber stets gutgelaunte Schülergruppe wohlbehalten zurück in den Borkener Heimathafen.

--------------------------------

„Premiere gelungen – Film ab!“

Erster Jahrgang der Jodocus Nünning Gesamtschule feiert seinen Abschluss

Borkenden 28.06.2019: So schick sieht man Schülerinnen und Schüler selten in der Schule. In feinen Kleidern, mit Hemd oder auch im Anzug erscheinen sie zu ihrer Abschlussfeier. Heute ist ihr großer Tag! Sie haben es geschafft und feiern ihren Schulabschluss. Begonnen wird der Tag mit einem ökumenischen Gottesdienst um 9:30 Uhr im Forum der Gesamtschule und weiter geht mit der Abschlussfeier mit feierlicher Zeugnisübergabe um 10:30 Uhr.

157 Schülerinnen und Schüler zählt der erste Abschlussjahrgang der JNG und alle haben sie einen Schulabschluss erreicht. So lautet das Abschlussmotto des Zehnerjahrgangs wohl zu Recht „Premiere gelungen – Film ab!“. Auch Bürgermeisterin Frau Schulze-Hessing gratuliert den Abschlussschülern zu ihrem erfolgreichen Abschneiden.

Jetzt, wo der erste Schulabschluss geschafft ist, geht es weiter mit den nächsten Schritten in Richtung Abitur, Fachabitur oder Berufsvorbereitung. Dass die Schülerinnen und Schüler hoffentlich nicht nur fachlich gut gerüstet sind für die nächsten Schritt, hofft Carsten Kühn, Schulleiter der Jodocus Nünning Gesamtschule. „Ich hoffe, dass euch diese Schule mit ihren vielfältigen Möglichkeiten auch bei der Entwicklung eurer Persönlichkeit unterstützen konnte und dass ihr selbstbewusst euren Weg geht.“

--------------------------------

Niederländer zu Besuch an der JNG

Vom 17. -  19.06.2019 war es endlich wieder so weit: Die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrganges mit dem Fach Niederländisch haben ihre Austauschschülerinnen und -schüler vom Greijdanus College Zwolle empfangen. Zusammen verbrachten die niederländischen und deutschen Teenager drei wunderbare Tage voller Spaß und Aktionen bei bestem Wetter mit viel Sonnenschein.

Los ging es am Montag mit kleinen Kennenlernspielen und einer Schulrallye, sodass das erste Eis bei den Schülerinnen und Schülern schnell gebrochen werden konnte. Abgeschlossen wurde der Tag mit einem gemeinsamen Essen an der JNG, das alle wirklich sehr genossen haben. Anschließend sind die Schülerinnen und Schüler dann in ihre Familien gegangen und haben dort den Rest des Tages ausklingen lassen.

Am zweiten Tag des Austausches stand ein gemeinsamer Besuch des Gasometers und CentrO`s in Oberhausen auf dem Programm. Vom Gasometer aus hatten die Schülerinnen und Schüler einen tollen Ausblick. Das CentrO war von besonderem Interesse, da es im Deutschunterricht am Greijdanus College in eine Unterrichtseinheit integriert ist. Es war ein spannendes Erlebnis für die niederländischen Gäste, das CentrO nun auch einmal live erleben zu dürfen. 

Am letzten Tag des Besuchs wurde die Schule genauer unter die Lupe genommen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler hatten an diesem Tag gemeinsam Unterricht, der sehr kooperativ konzipiert war: In NW haben sie Knicklichter genauer betrachtet. Im Deutschunterricht wurde ein niederländisches Lied ins Deutsche umgedichtet und am Ende zusammen gesungen. Im Englischunterricht hat das Chaosspiel dazu geführt, dass die Schülerinnen und Schüler sich auch auf Englisch austauschen mussten. Im Niederländischunterricht ging es um so genannte sprachliche „falsche Freunde", die häufig zu lustigen Missverständnissen in der Kommunikation führen. Die letzten beiden Schulstunden verbrachten die Schülerinnen und Schüler dann zusammen im Hauswirtschaftsunterricht in der Küche, um dort einen gemeinsamen Mittagssnack vorzubereiten: Es wurden sowohl ein Chicken-Nugget Brötchen mit selbst gebackenem Brot, sowie ein frischer Obstsalat von den Schülerinnen und Schülern gezaubert und anschließend zusammen verspeist. 

Beim Abschied waren sich alle einig, dass es drei tolle Tage gewesen sind und die Schülerinnen und Schüler waren stolz, dass sie diese Erfahrung machen konnten. Wer weiß, vielleicht bleiben die einen oder anderen auch weiterhin in Kontakt – Kontaktdaten für Instagram und Co. wurden bereits ausgetauscht.

--------------------------------

Sechstklässler präsentieren die Ergebnisse des Forder-Förder-Projektes

27.05.2019

Im Forum unserer Schule fanden die diesjährigen Präsentationen unserer Experten statt. In diesem Schuljahr haben elf Schülerinnen und Schüler am Projekt teilgenommen. Die Themen waren die Modemarke „Supreme“, Kutsche fahren, Hunde, Voltigieren, Cheerleading, Turnen, Tischtennis, Fußball (für Anfänger), griechische Mythologie und der Automobilhersteller Audi.

Die Kinder haben sich zu ihren selbstgewählten Themen über ein halbes Jahr vorbereitet. Im Drehtürmodell haben sie an 2 Unterrichtstunden pro Woche selbstständig und erfolgreich auf ihr Ziel hingearbeitet. Begleitet wurde die Expertentagung von einem bunten Rahmenprogramm. Zur Einstimmung spielte Ella (Klasse 6f) auf der Flöte . In der Pause spielte Tristan (6d) das Saxophon.

--------------------------------

Spanienfeeling in Münster

Am Freitag, den 14.06.2019, haben wir mit den Spanischkursen von Frau Penassa und Herrn Grunden einen Ausflug nach Münster gemacht.

Nachdem wir mit dem Bus angekommen waren, haben wir zunächst eine kleine Stadttour durch Münster bekommen inklusive Aasee, Schloss und Uni. Anschließend hatten wir Zeit, uns entweder die Uni Bibliothek anzusehen oder direkt in kleinen Gruppen die Innenstadt zu erkunden.

Gegen 15:30 sind wir dann alle zusammen zum „Coconut-Beach“, dem Stadtstrand von Münster, gefahren und haben uns dort etwas ausgeruht und erfrischt. Zum Abschluss des Tages waren wir dann im Besitos zum Tapas essen.

Alles in allem war es ein schöner Tag.

Noah G.

--------------------------------

Anne Frank Tag 2019 am 12. Juni an der JNG

12.06.2019 Borken

Deutschlandweit beteiligen sich 250 Schulen am Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus und für Demokratie

Am 12. Juni 2019 wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. An ihrem Geburtstag erinnern bundesweit rund 40.000 Schülerinnen und Schüler an das jüdische Mädchen, ihr weltberühmtes Tagebuch sowie die sechs Millionen Opfer des Holocaust. Die Jodocus Nünning Gesamtschule präsentiert zum Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus die Ausstellung „Anne Frank 90“.  Die Schülerinnen und Schüler des Schule-ohne-Rassismus-Teams deckten zudem einen Geburtstagstisch für Anne Frank, an dem die JNGler dieses mutige, unbeugsame und fantasievolle Mädchen feiern konnten. Der deutschlandweite Anne Frank Tag wird vom Anne Frank Zentrum in Berlin organisiert.

Die JNG gedenkt im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages Anne Frank stellvertretend für die Opfer des NS-Regimes als Beispiel für eine Jugend mit Plänen und Hoffnungen, die nicht gelebt werden konnte. Die Ausstellung „Anne Frank 90“zeigt dazu auf acht großformatigen Plakaten Anne Franks Lebensgeschichte. Sie wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren. Gemeinsam mit ihrer jüdischen Familie emigrierte sie nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in die Niederlande. Aufgrund der Besatzung durch die Wehrmacht und der antisemitischen Verfolgung versteckte sich die Familie Frank in Amsterdam. Im Versteck schrieb Anne Frank zwischen 1942 und 1944 ihr später weltberühmtes Tagebuch. Am 4. August 1944 wurden die Untergetauchten entdeckt, verhaftet und deportiert. Anne Frank starb 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren. 

Zum Aktionstag setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Biografie von Anne Frank in der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Dabei gehen sie auch der Frage nach, welche Bedeutung die Erinnerung an den Holocaust für die Gegenwart besitzt und werden sich somit ihrer Bedeutung für unsere demokratische Gesellschaft bewusst.

Der Anne Frank Tag findet jedes Jahr am 12. Juni statt. 250 Schulen beteiligen sich dieses Jahr unter dem Motto „Anne Frank 90“. An Anne Franks Geburtstag erinnern Schülerinnen und Schüler an das jüdische Mädchen und die Opfer des Holocausts. Der vom Anne Frank Zentrum initiierte Schulaktionstag richtet sich gegen Antisemitismus und Rassismus. Er motiviert junge Menschen, sich für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft einzusetzen. 

--------------------------------

Grundschüler lernen von JNG Sciences Buddies

06.06.2019: Schüler erforschen reale "Superkräfte"

[Weiterlesen (BZ Artikel)]

--------------------------------

JNG besucht das LWL-Naturkundemuseum in Münster

03.06.2019

Die Jahrgangsstufe 9 der JNG war unterwegs: Sie besuchte an zwei Tagen das LWL-Naturkundemuseum (10.5..2019 und 17.5.2019). Der Besuch unterfütterte den Biologie-Unterricht in Klasse 9 zum Thema Gehirn/das Nervensystem.

Im Naturkundemuseum wurde die Sonderausstellung „Das Gehirn - Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“ besichtigt. Dazu gab es eine 90 minütige Führung, in der die Schülerinnen und Schüler ein breites Spektrum an Informationen erfuhren und Mitmachstationen kennen lernten:

     Das menschliche Gehirn im Vergleich mit anderen Tiergehirnen

     Optische Täuschungen

     Taststationen

     Der Blick der Schlangen mit Ihrem Grubenorgan und anderer Tiere

     Savants

     Scheiben des Gehirns von Albert Einstein

     und viele mehr!

Die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrerinnen und Lehrer waren vom Tag und der Ausstellung begeistert, da sie auch die anderen Museumsbereiche besichtigten (zum Beispiel die Evolution der Wale oder ein Bereich zu den Dinosauriern).

----------------------------------

Die Grünen setzen sich bei der Juniorwahl durch

27.05.2019

Am Montag  und Dienstag der vergangenen Woche  fand zum zweiten Mal die Juniorwahl an der JNG statt. Im Rahmen der Europawahl wählten die Schülerinnen und Schüler aus  41 Parteien aus, wobei stets darauf geachtet wurde, die Wahl so realitätsnah wie möglich zu gestalten. Hierzu wurden Materialien vom gemeinnützigen und parteiübergreifenden  Verein  „Kumulus e.V.“ bereitgestellt, der von dem Europäischen Parlament, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt wird. Das heißt, dass alle Schülerinnen und Schüler eine Wahlbenachrichtigung bekamen, die sie zum Wählen mitbringen mussten. Jede Klasse wählte zudem zwei Wahlhelfer aus, die ein Wählerverzeichnis anfertigten und dann im Gegenzug zu den Wahlbenachrichtigungen die Stimmzettel herausgaben. Die Schüler konnten dann in einer Wahlkabine ihr Kreuz setzen und anschließend ihre Stimmzettel in eine verplombte Wahlurne werfen.

Der Wahlvorstand zählte anschließend die Stimmen aus. Als Gewinner der Wahl gehen mit rund 30 Prozent die Grünen hervor, während die CDU und die SPD,  mit rund 15 Prozent auf fast gleicher Höhe,  Platz 2 und 3 bilden. Darauf folgen die AFD, die FDP und die Linken. Mit ihrem Ergebnis folgen die JNGler dem bundesweiten Trend, auch dem der erwachsenen Wähler, und zeigen damit, wie wichtig ihnen der Klimaschutz geworden ist. In ganz Deutschland gaben rund 490.000 Schülerinnen und Schüler ihre Stimme ab. Die Ergebnisse sind auf der Homepage der Juniorwahl und auf der rechten Seite als Graphik zu finden.

Die Juniorwahl bereitet auf das Wählen im Erwachsenenalter vor und trägt zur politischen Bildung der Schülerinnen und Schüler bei. Somit zeigt das Wahlergebnis der JNG eine intensive Beschäftigung der Klassen mit der EU, dem Wahlvorgang und den Parteien.

Schülerinartikel von Lilli Frenk

---------------------------------

Und nach der Schule?

26.05.2919

Die Berufsbörse der Jodocus Nünning Gesamtschule informiert

Es ist 10 Uhr morgens an einem Samstag und dennoch ist das Forum der Jodocus Nünning Gesamtschule gut gefüllt. Bunte Aufsteller präsentieren Firmen und Institutionen. Schülerinnen und Schüler gehen mit ihren Eltern neugierig zu den verschiedenen Ständen. Gespräche über Ausbildungswege, Tätigkeitsfelder und den passenden Schulabschluss füllen den Raum. Die 23. Berufsbörse hat begonnen. An diesem Samstagvormittag haben Schülerinnen und Schüler der JNG die Möglichkeit, Berufswege und die dazu passenden Ausbildungsstätten kennenzulernen.

Wie wichtig diese Verzahnung von Schule und Berufswelt ist, betont auch Schulleiter Carsten Kühn zur Eröffnung der Berufsbörse. „Um den Schülerinnen und Schüler einen Anschluss an ihren Schulabschluss zu ermöglichen, ist man auf die Beteiligung von Firmen angewiesen,“ erklärt er. „Nicht für alle Schülerinnen und Schüler geht es an dieser oder einer anderen Schule weiter. Für viele ist eine Ausbildung im Betrieb der richtige Weg.“ So freuen sich Carsten Kühn sowie das gesamte Team der Berufsbörse über die große Beteiligung. Über 50 Aussteller präsentieren ihre Arbeit sowie ihre Ausbildungs-, Studien-, und Fördermöglichkeiten.

Zu sehen sind dabei Firmen und Institutionen aus möglichst jedem Berufsfeld. Es stellen sich kaufmännische, soziale, handwerkliche und staatliche Arbeitgeber vor. Dabei bringen einige Firmen Werkstücke oder auch schweres Gerät mit. Neugierige Schülerinnen und Schüler können einmal einen Gabelstapler bedienen oder Spezialwerkzeuge ausprobieren. Auch Universitäten sind bei dieser Berufsbörse vertreten. Da mit dem nächsten Schuljahr die Oberstufe der JNG startet, wurde bei der Organisation auch Wert darauf gelegt, Berufe und Studiengänge vorzustellen, für die ein Abitur benötigt wird.

So bietet die Berufsbörse für jeden Schüler etwas. Wer schon genau weiß, was er nach der Schule machen möchte, kann die Aussteller direkt auf Ausbildungsplätze und Bewerbungsmodalitäten ansprechen. Aber auch, wer noch zweifelt, profitiert von der Berufsbörse. Dies meint auch Jana aus der neunten Klasse. Sie findet es hilfreich, dass man hier einen guten Einblick in die Berufe bekomme. Ihre Mitschülerin Noemi ergänzt, dass man hier auch viele Berufe kennenlerne, von denen man vorher noch nichts wusste.

Auch viele Eltern sind vom Angebot der Berufsbörse beeindruckt. „Ich finde es total interessant. Es gibt ein sehr breites Spektrum an Berufen, die vorgestellt werden – eine sehr sinnvolle Veranstaltung, “ fasst Herr Klemm, dessen Sohn die achte Klasse besucht, seinen Eindruck von der Berufsbörse zusammen.

[Bildergalerie]

-----------------------------------

WP Kurs 8 Französich besuchte Paris

20.05.2019

Am 7. Mai war es endlich so weit: Der WP-Kurs Französisch Klasse 8 machte sich mit dem Zug auf nach Paris. Im Unterricht hatten wir uns sprachlich und landeskundlich auf die Reise vorbereitet. Umso aufregender war es, die Fahrt in die französische Metropole nun endlich anzutreten.

Mit seinen vielen Plätzen und Bauwerken hat uns Paris fasziniert: Wir spazierten an der Seine entlang und sahen uns Notre-Dame (wegen des Brandes leider nur aus der Ferne) an. Wir besichtigten den Louvre und natürlich das berühmteste Gemälde der Welt: die Mona Lisa. An einem Abend gingen wir die vielen Stufen zum Montmartre hinauf und genossen die die tolle Atmosphäre auf den Treppenstufen vor Sacré-Coeur.

Auch der der Eiffelturm und die Aussicht von der zweiten Etage haben uns stark beeindruckt – einfach superbe! Die beiden Abende verbrachten wir in typisch französischen Restaurants. Ein Mitschüler hatte Geburtstag und auch die anderen Gäste haben Joyeux anniversaire mit uns gesungen! Leider gingen die drei Tage viel zu schnell vorbei, aber eines Tages werden wir alle wieder einmal nach Paris fahren – c´est sûr!

[Bildergalerie]

----------------------------------

 

Lennard Jonas bei Fotowettbewerb ausgezeichnet

20.05.2019

Am 3. Mai 2019 stand die Bürgerhalle der Bezirksregierung Münster ganz im Zeichen von „#Europa: mehr als Du denkst!“. Interessante Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Sicherheit, Umwelt und Bildung wurden vorgestellt, wo Europa im Regierungsbezirk Münster spürbar wird. Angefangen vom grenzüberschreitenden Rettungsdienst über EU-Förderung bis hin zur Flamingoroute konnten Besucher spannende Einblicke in verschiedene Themenfelder bekommen. Zudem ging es um die Prämierung des Fotowettbewerbs „#Europa: mehr als Du denkst!“. Aus rund 240 Einsendungen zeichnete Regierungspräsidentin Dorothee Feller zusammen mit den Jury-Mitgliedern Dieter Sieger und Markus Hauschild die elf Gewinner aus. „Der Fotowettbewerb zeigt deutlich, dass Europa in der Region sichtbar ist. Jeder, der beim Fotowettbewerb mitgemacht hat, hat einen Beitrag geleistet, das sichtbar zu machen. Für Ihr Engagement danke ich Ihnen!“, sagte Regierungspräsidentin Dorothee Feller in der Feierstunde. Von der JNG war Lennard Jonas aus der 10F mit Platz 8 erfolgreich. Herzlichen Glückwunsch!

-----------------------------------

Groetjes uit Buren (Ameland)

16.05.2019

Am Montag, den 06.04.2019, war es endlich soweit und zum zweiten Mal in der JNG-Geschichte machte sich der 8er-WP Kurs Niederländisch auf zur Kursfahrt nach Ameland. Insgesamt 47 Schülerinnen und Schüler der beiden WP-Kurse von Frau Heß und Frau Gausling mit zusätzlicher Unterstützung von Herrn Bökenbrink erkundeten die schöne niederländische Insel, um ihre Sprachkenntnisse zu testen und die Kultur der Niederlande hautnah zu erleben.

Geschlafen wurde in einer für Ameland typischen kampeerboerderij in dem kleinen Ort Buren. Zu den Programmpunkten zählten eine für die Nordseeküste obligatorische wadwandeling, natürlich auf Niederländisch, eine Fotorallye zur eigenständigen Erkundung der Insel und der Workshop plastic soep im Naturzentrum, in dem die Jugendlichen sich auf kreative Art und Weise mit der Vermüllung der Ozeane beschäftigten.

Auch das Sportprogramm kam in der Woche nicht zu kurz: Bei Tischtennisturnieren, einem Besuch des Kletterparks, Bogenschießen, einer Radtour zum Leuchtturm, beim Drachensteigen und Volleyballspielen am Strand kam jeder Mal ins Schwitzen. Abends ließ die Gruppe den Abend beim gemeinsamen Spieleabend oder DVD-Abend ausklingen.

-----------------------------------

 

Maskarade

16.05.2019


Im Rahmen eines Projekttages hat sich der Darstellen-und-Gestalten-Kurs der Jahrgangsstufe 8 in der vergangenen Woche intensiv mit dem Thema „Masken“ auseinandergesetzt. Dabei haben sich die Schülerinnen und Schüler sechs Schulstunden lang mit verschiedenen Maskenarten sowie deren Wirkung und Einsatzmöglichkeiten beschäftigt. Zudem wurden auch eigene Masken zum Thema „Gefühle“ angefertigt, welche zum weiteren Spiel im Unterricht verwendet werden.

--------------------------------

JNG Kochduell

09.05.2019

Der WP Hauswirtschaft/Wirtschaft hat als praktische Arbeit ein Kochduell bestritten. Die Schülerinnen und Schüler haben selbständig Rezepte ausgesucht (die im Zeitrahmen von 2 Stunden umgesetzt werden konnten), dafür eingekauft und gekocht. Natürlich haben sie auch einen Arbeitsplan erarbeitet. Das Ergebnis durften dann Herr Kühn, Herr Schulze zur Verth und Frau Friedrich probieren und bewerten.

Alle waren begeistert von den tollen Gerichten und der tollen Präsentation. Dementsprechend knapp war der Punktevorsprung der Sieger. 

-----------------------------------

Schüler der JNG besuchen Bewohner im Seniorenzentrum Langenkamp in Gemen

06.05.2019

Wochenlang haben die Schüler des Praktischen Philosophiekurses (PP) die Unterrichtsreihe „Lust und Pflicht“ mit ihrer Lehrerin Friederike Kieselbach in dem Jahrgang der Klassen 7 behandelt. Schnell war klar, dass die vierzehn Jungen gerne auch ihr erlerntes Wissen praktisch umsetzen möchten. So fand erstmalig ein Treffen zwischen Schülern der Jodocus-Nünning-Gesamtschule, mit den Bewohnern des Seniorenzentrums QualiVita statt. Die Seniorengruppe wurde begleitet durch Frau Selma Erdogan und Herrn Wolfgang Skotink.

Die Schüler stellten sich zunächst den Senioren vor und suchten sich anschließend einen bzw. zwei Bewohner als Arbeits- und Spielepartner. Im Unterricht hatten die Schüler bereits Interviewfragen vorbereitet, die nun im persönlichen Gespräch bearbeitet wurden. So erzählten die Senioren auf Nachfragen begeistert von ihren schönsten Erlebnissen. Weiterhin erinnerten sie sich gerne an ihre beruflichen aber auch privaten Pflichten. Auf diese Weise erfuhren die Schüler viel über ihre Gesprächspartner. So erzählte Herr Michaelis von seiner Weltreise und der beruflichen Zeit als Wohnmobilhändler. Auch Herr Kieselbach erinnerte sich gerne an seine Paris- und Romreisen sowie seine Zeit als Drogist. Frau Werner berichtete von ihren Pflichten als Erzieherin und wieviel Freude ihr die Arbeit mit den Kindern bereitet hat.

Das Ehepaar Anschlag erzählte von ihrer Tierliebe zu ihren Schafen und Katzen. Die Zeit als Schreiner und Küster hat Herrn Anschlag positiv ausgefüllt. Nach den Interviews ging es für die Schüler und Senioren an die vorbereiteten verschiedenen Spielestationen. Beim Kniffeln, Schachspielen und weiteren Gesellschaftsspielen hatten Jung und Alt gemeinsam viel Freude. Nach einem leckeren Mittagessen, netterweise durch die Küchenchefin Frau Scholtholt zubereitet, freuten sich alle, bei schönstem Sonnenschein, auf einen gemeinsamen Spaziergang. Wer nicht selber laufen konnte, wurde selbstverständlich von den Schülern im Rollstuhl begleitet.

So ging ein ereignisreicher Tag für Schüler und Senioren zu Ende. Beide Seiten freuen sich auf ein weiteres Treffen.

-------------------------------

Jodocus Nünning Gesamtschule wirbt 1500€ für den Fachbereich Chemie ein

10.04.2019

Die Fachschaft Chemie der Jodocus Nünning Gesamtschule hat 1500€ eingeworben. Das Fördergeld stammt vom Fond der Chemischen Industrie des Verbandes der Chemischen Industrie e.V.(VCI). Das zweckgebundene Geld ist in die Ausstattung des Fachbereiches Chemie der Jodocus Nünning Gesamtschule geflossen, denn es wurden Experimentierkästen mit Spritzen in unterschiedlichen Größen angeschafft.

Die „Spritzen“ können nun in verschiedenen Jahrgängen – auch in der kommenden Oberstufe – eingesetzt werden. Mit dem Material können Gase aufgefangen, einfache Experimente durchgeführt oder komplexere Experimente sehr genau untersucht werden.

------------------------------------

Johannes Koschmieder will Profi werden

04.04.2019

14-Jähriger spielt bei Preußen Münster

Der Gemener Johannes Koschmieder hat ein klares Ziel: Der 14-Jährige möchte Fußballprofi werden. Aktuell spielt Johannes für die U14-Mannschaft von Preußen Münster. Schulze-Reporter Leo Nienhaus hat mit ihm über seine Pläne gesprochen.

Die Saison geht langsam in die entscheidende Phase. Mittendrin: Johannes Koschmieder aus Gemen. Er ist durch seine Tore maßgeblich am Erfolg der U14-Mannschaft von Preußen Münster beteiligt. Für den 14-Jährigen lief aber nicht alles ganz rund: In der Hinrunde konnte er lediglich an einem Ligaspiel teilnehmen, weil er sich in der Vorbereitung auf die Saison im Test gegen Arminia Bielefeld einen Muskelriss in der Hüfte zugezogen hatte. Dafür konnte er in der Rückrunde bereits acht Treffer in fünf Partien erzielen. Seit Sommer bei Preußen Münster

Seit Sommer 2018 spielt der Gemener für Preußen Münster. Zuvor war er beim VfL Rhede und Westfalia Gemen aktiv. Das ist natürlich eine enorme Umstellung. Schon der Weg zum Training dauert über eine Stunde. Viermal pro Woche trainiert Johannes. Dienstags und donnerstags muss er mit dem Bus nach Münster hin- und zurückfahren. Montags trainiert er in Hochmoor bei der Kreisauswahl. Das Athletik-Training, das mittwochs stattfindet, darf er zu Hause absolvieren, um die weite Fahrt zu vermeiden. Ernst wird es samstags: Dann finden die Ligaspiele statt. Wenn mal kein Spiel ansteht, gibt's Testspiele gegen größere Clubs wie FC Schalke 04 oder Werder Bremen.

Die Schule geht vor

Johannes ist zeitlich sehr eingespannt - und natürlich muss er wie jeder andere in seinem Alter auch zur Schule. Er besucht die achte Klasse der Jodocus-Nünning-Gesamtschule in Borken. Auch wenn er unbedingt Profi werden möchte, die Schule geht vor: "Wenn mal eine Klassenarbeit ansteht und ich mich nicht sicher fühle, darf ich das Training auch mal ausfallen lassen und lernen", erklärt der Jugendliche. Viel Freizeit hat er unter der Woche nicht. Mit Freunden trifft er sich fast nur am Wochenende.

"Ich möchte später auf jeden Fall Profi werden und werde alles dafür geben", betont Johannes. Er weiß, was er will. Den nötigen Ehrgeiz, um seinen Traum zu verwirklichen, scheint er zu haben. Seine Eltern stehen hinter ihm und seinen Karriereplänen.

Quelle: Text und Bild Borkener Zeitung [03.04.2019]

-------------------------------

Edeka Stiftung begeistert Kids

03.04.2019

Am 1. und 2. April war die Edeka-Stiftung mit einem Projekt in der Jodocus. Am 1. April hat sie mit dem 8. Jahrgang und am 2.April mit dem 7. Jahrgang mit den jeweilgen Wahlpflichtfachkursen Hauswirtschaft einen Projekttag verbracht. Themen waren u. a. gesunde Ernährung, Bewegung, Nachhaltigkeit, Saisonalität, Regionalität, Ressourcen, unser Wassefußabdruck... Aber auch Insekten wurden verköstigt.


Angefangen hat der Tag mit einem gesunden Frühstück, anschließend ging es weiter mit Theorie, Bewegungseinheit in der Turnhalle, Theorie und gemeinsamem gesundem Kochen.


Finanziert und unterstützt wurde das Projekt von unserem Edeka Wilger vor Ort - am Montag war Frau Wilger, am Dienstag Herr Wilger vor Ort.


Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich begeistert und bedankten sich bei der Edeka-Stiftung.

-----------------------------------

Fußballer der WK II gewinnen Endrunde

Unsere Fußballer der Jodocus Nünning Gesamtschule nahmen zuletzt überaus erfolgreich an der Endrunde des Kreis Borken für die Jahrgänge 2003/04 teil, die am Mittwoch, den 20. März 2019, auf den beiden Kunstrasenplätzen des SV Gescher ausgespielt wurde. Dabei traten die Nünninger in vier Spielen im Modus „Jeder gegen Jeden“ gegen die Kontrahenten vom Euregio-Gymnasium Bocholt, der Gesamtschule Rhede, der Maria Sybilla-Merian-Realschule Weseke und der Gastgeber, der Gesamtschule Gescher, an.

Drei mehr oder weniger klare Siege bei einem Unentschieden bedeuteten am Ende den zwar erhofften, nicht aber unbedingt erwarteten Turniersieg. Pokal und Urkunden wurden von Organisatorin Monika Oenning vom Kreis Borken überreicht, mit dem Hinweis, dass sich die Jungs als Vertreter des Kreises für die nächste Runde qualifiziert haben, die am 20. April 2019 auf dem Sportplatz an der JNG ausgespielt wird. Einziger Gegner wird an dem Tag das Adalbert Stifter-Gymnasium aus Castrop-Rauxel sein, das vermutlich über einige Kicker vom VfL Bochum, von Borussia Dortmund oder vom FC Schalke 04 verfügt. Drücken wir unseren Jungs für ihr Heimspiel am Dienstag nach den Osterferien die Daumen! 

Zur Fußballmannschaft der JNG gehören: Alexandros Tzikas, Ben Robers, Phil Hüning, Aaron Deckers, Tim Dressler, Julius Naßmacher, Jannes Hante, Phil Kleinfeld, Serkan Köy, Lukas Kempe, Ruben Krüger, Malte Thomzyk, Thilo Südholt sowie Nick Vornholt.

--------------------------------------

Stiftung Aktive Bürger fördert Donum Vitae für die Arbeit an der JNG

v.l.n.r.: Andrea Heidenreich-Volley (Abteilungsleitung 7/8 JNG); Beate Dillage-Wiechmann und Elisabeth Hüls (Stiftung Aktive Bürger); Julia Lünenborg (Donum Vitae), Kai Böker (Abteilungsleitung 5/6 JNG)

Ein Gewinn für die Schülerinnen und Schüler

Borken 22.03.2019: Stellvertretend für Donum Vitae nimmt Julia Lünenborg ihn entgegen - den großen Scheck der Stiftung Aktive Bürger. Elisabeth Hüls und Beate Dillage-Wiechmann von den Aktiven Bürgern übergeben ihn. 500 Euro erhält die staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte und Familienplanung Donum Vitae und konnte hierfür auch an der Jodocus Nünning Gesamtschule wertvolle Arbeit im Bereich der Sexualerziehung und Präventionsarbeit leisten.

„Für unsere Schülerinnen und Schüler ist die Arbeit von Donum Vitae auf jeden Fall ein Gewinn,“ erklärt Kai Böker, Abteilungsleiter des fünften und sechsten Jahrgangs und Biologielehrer an der JNG: „Sexualkunde ist immer ein sehr sensibles Thema. Daher ist es für die Schülerinnen und Schüler ungeheuer wertvoll, über dieses Thema mit Personen zu sprechen, denen sie nicht im Unterricht wieder begegnen. Sie trauen sich hier viel eher, ihre Fragen zu stellen.“

Diesen Eindruck kann auch Julia Lünenborg bestätigen. So können die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen, die ihnen im Unterricht vielleicht zu peinlich wären. Behandelt werden in den Workshops u.a. die Themen Pubertät, Fruchtbarkeit, Geschlechtskrankheiten, Verhütungsmittel und auch das Setzen von persönlichen Grenzen. Je nach Jahrgang erhalten sie eine unterschiedliche Gewichtung in der Arbeit mit den Schülergruppen.

Diese wertvolle Arbeit unterstützt die Stiftung Aktive Bürger mit ihrer Spende. Seit 2005 fördert die Stiftung Projekte in der Region Borken, Stadtlohn und Umgebung. Sie unterstützt dabei vor allem Einrichtungen und Projekte im sozial-karitativen Bereich, die in der Region wirken. So konnte auch die Arbeit von Donum Vitae mit den Spenden der Stiftung gefördert werden.

--------------------------------------

Der Geschichte einer jüdischen Familie auf der Spur

Zehntklässler besuchen das Humberghaus in Hamminkeln-Dingden

Borken 22.03.2019: „Die Täter kannten sie zum Teil sogar persönlich“ berichten Sven und Jonathan aus der Klasse 10c, und man merkt ihnen ihre Irritation an. Die beiden Zehntklässler der JNG haben wie ihre ganze Jahrgangstufe in der zweiten Märzwoche das Humberghaus in Hamminkeln-Dingden besucht, um die Geschichte einer jüdischen Familie kennenzulernen, die hier einst wohnte. Wohnte und auch Teil der Dorfgemeinschaft war: Ob als Feuerwehrleute, Vereinsmitglieder und Geschäftsinhaber, die Humbergs waren gut integriert – selbst als die Nationalsozialisten 1933 die Macht in Deutschland übernahmen und sich auch im beschaulichen Dingden die Situation für die jüdischen Bürger schleichend verschlechterte.

Bis zu jener Nacht im November 1938: Anhänger der Nazis stürmen das Haus der Familie Humberg, verwüsten die Privaträume, die Metzgerei und das kleine Textilgeschäft der Humbergs. Nachbarn gegen Nachbarn: Die „Reichspogromnacht“, in der in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 überall in Deutschland Synagogen brennen und Juden überfallen werden, findet in Dingden mit einer Nacht Verspätung statt, weil auswärtige SA-Leute die Dingdener Nazi-Anhänger verstärken. Es erschreckt, welche Schicksale die Familienmitglieder – ob ermordet oder in letzter Minute geflohen – erleiden müssen.

Wie starb Johanna Humberg? Wieso vertrieb man auch Leopold Humberg – im ersten Weltkrieg noch für seine Tapferkeit ausgezeichnet – schließlich als letzten jüdischen Bürger aus dem Ort? Zurück in den Geschichtskursen der drei Lehrkräfte Isabell Kiekenbeck, Christina Suer und Tobias Steinkamp präsentieren die Zehntklässler derzeit, was sie am Geschichtsort herausgefunden haben. Die Fachschaft Geschichte überlegt bereits, im nächsten Jahr auch mit den zukünftigen Zehnern nach Dingden zu fahren und strebt eine feste Kooperation mit dem Humberghaus an.

--------------------------------------

JNG-Handballer spielen gegen das Euregio-Gymnasium Bocholt

Borken 19.03.2019: Schnell spielen sie den Ball ab, die Spieler der Handball AG an der JNG. Heute ist es zwar nur ein Freundschaftsspiel, aber Tore möchte man trotzdem erzielen. So spielen die Fünft- und Sechstklässler der Handball AG heute gegen eine Mannschaft des Euregio-Gymnasiums Bocholt. Laut werden sie von ihren Mitschülern in der Nünning-Halle angefeuert.
Am Ende gewinnt die Mannschaft des Euregio-Gymnasiums deutlich, doch die Schüler der JNG scheint dies nicht zu stören. Emil meint: „Es geht um den Spaß und nicht ums gewinnen!“ Und auch Dominik hat das Spiel gut gefallen. Er freut sich darüber, dass er so oft eingewechselt wurde. Gut gelaunt verlässt die Mannschaft die Halle. So hat es sich auch die Leiterin der Handball AG Daniela Lanze erhofft: „Mal gegen eine andere Schule zu spielen, ist einfach sehr motivierend. Da will man für seine eigene Schule das Beste geben. Auch wenn es dann mit dem Sieg nicht klappt, haben die Schüler meist trotzdem eine gute Zeit.“
Zusammen mit Frau Tittel leitet Frau Lanze die Handball AG montags in der Mittagspause. Jeder, der Spaß an Handball hat, ist hier herzlich willkommen!

--------------------------------------

Grandioser Auftritt

Wahlpflichtkurs Darstellen und Gestalten begeistert mit seiner Aufführung von „Romeo und Julia“

Borken, 19.03.2019: „Leb wohl, leb wohl. Noch ein letzter Kuss!“ sagt Romeo zu Julia in der berühmten Balkonszene aus Shakespeares „Romeo und Julia“. Heute hallen diese Worte durch das Forum der JNG. Der Wahlpflichtkurs Darstellen und Gestalten des zehnten Jahrgangs bringt hier eines der wohl bekanntesten Theaterstücke der Welt auf die Bühne. Unter der Leitung von Thomas Brieden und Sybille Borgemeister haben die Schülerinnen und Schüler seit einem knappen Jahr auf diesen Tag hingearbeitet. Sie haben Requisiten ausgewählt, über Kostüme nachgedacht, verschiedene Positionen auf der Bühne ausprobiert und viel Text gelernt. Der tosende Applaus am Ende des Theaterstückes beweist, dass sich ihre Mühe gelohnt hat.

--------------------------------------

Erfolgreiche Volleyballerinnen – JNG wird Vizekreismeister

19.03.2019

Die diesjährigen Kreismeisterschaften der Schulen der Wettkampfklasse IV fanden in dieser Woche in der Sporthalle der Jodocus Nünning Gesamtschule statt. In der Gruppenphase holten sich die erste Mannschaft der JNG und die Spielerinnen des Gymnasiums Mariengarden den Gruppensieg. In einem spannenden Finalspiel gewannen dann die Mariengardener Volleyballerinnen und holten sich den Kreismeisterpokal.

Die weitere Platzierung:

3. Schönstätter Marienschule 1

4. Jodocus Nünning Gesamtschule 2

5. Schönstätter Marienschule 2

5. Albert Schweitzer Realschule Bocholt

Für die JNG waren erfolgreich:

Lotta Kamperschroer, Theresa Naßmacher, Henrike Kohlruss , Johanna van Üüm, Mia Kühn (JNG1), Greta Bollenberg, Fiona Liemann, Leni Strotmann, Paula Klöpper und Karoline Funke (JNG2)

--------------------------------------

5A sehen Krabat

28.02.2019

„Krabat“ - Schwarze Magie und Raben Passend zur Unterrichtsreihe „Spukgeschichten“ im Fach Deutsch besuchte die Klasse 5A das Märchen „Krabat“ im Borkener Vennehof. Die Geschichte des Jungen Krabat, der seinen Meister und schwarzen Magier besiegt, hat die Schülerinnen und Schüler in eine schaurig-schöne Stimmung versetzt. Die besondere Atmosphäre im Theater beeindruckte die Schülerinnen und Schüler noch nachhaltig.

---------------------------------

¡Felicidades! - Schüler erreichen Spanisch A1 Zertifikat

26.02.2019

Diese gute Nachricht bekamen vor einigen Tagen fünf unserer Schülerinnen und Schüler der 10.Klassen, die im November an einer Sprachstandsprüfung für Spanisch teilgenommen hatten. Die Prüfung beinhaltete in vier Abschnitten Leseverstehen, Hörverstehen, Schriftliche Kommunikation und im letzten Teil eine mündliche Kommunikationsprüfung vor zwei Spanischlehrern. Hierzu waren die fünf einen ganzen Samstag lang am Euregio Gymnasium in Bocholt, um das A1-Zertifikat*, das vom Instituto de Cervantes in Bremen vergeben und international anekannt wird, zu erlangen.

Vorbereitet hatten sich Hedijeh Mehrabi, Joanne-Sophie Gierok, Marcel Boldrik, Ricardo Resende Cerqueira und Sven Böger ein Jahr lang wöchentlich neben dem normalen Spanischunterricht in der DELE-AG von Frau Penassa und Herrn Grunden. Für diese Leistung gratulieren wir den Schülerinnen und Schülern und möchten die außerordentliche Leistung, die sie in der Vorbereitung und der Prüfung gezeigt haben, noch einmal hervorheben. ¡Felicidades! (=Herzlichen Glückwunsch!)

*Das A1-Niveau des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) beschreibt den ersten von sechs Sprachständen, den man in einer Fremdsprache erreichen kann, und ist ein international anerkanntes Maß zur Einschätzung von Fremdsprachenkenntnissen.

--------------------------------------

Erste Schulentwicklungswerkstatt zum Thema Medien an der JNG

22.02.2019

Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen beraten gemeinsam den Weg zum mobilen digitalen (Selbst-)Lernen

Es ist 18 Uhr und die Mensa der Jodocus Nünning Gesamtschule ist gut gefüllt. An Tischgruppen sitzen Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer. Auf den Tischen liegen bunte Karten, Eddings, Klebepunkte und Plakate. In der Mensa verteilt finden sich Stellwände mit Überschriften wie „Kritikphase“ oder „Umsetzungsphase“. Was man hier sieht, ist der Aufbau der ersten großen Schulentwicklungswerkstatt an der JNG. In drei Stunden erarbeiten die versammelten Mitglieder der Schulgemeinschaft Vorschläge, wie es mit dem digitalen (Selbst-)Lernen an der JNG weitergehen soll.

„Heute geht es darum, gemeinsam Ideen zu entwickeln und Impulse für unsere Weiterarbeit zu erhalten“, erläutert Schulleiter Carsten Kühn zu Beginn das Ziel des heutigen Abends: „Es geht noch nicht darum, ein fertiges Mediennutzungskonzept oder ein Regelwerk zu erstellen. Vielmehr ist uns wichtig, mit allen am Schulleben beteiligten Gruppen gemeinsam diesen Prozess zu beginnen. Wir möchten so ein Konzept entwickeln, mit dem sich alle wohl fühlen.“ Ziel eines solchen Konzeptes sei es, den Bildungsauftrag der Medienkompetenz gemeinsam besser zu erfüllen. Wie notwendig dies ist, demonstrieren auch die Medienscouts der JNG. Sie zeigen, wie sich Arbeitsplätze in den letzten Jahren verändert haben. Damit die Schülerschaft auf die neue Arbeitswelt und ihre medial geprägte Lebenswelt vorbereitet werden, soll der Einsatz von digitalen Medien an der JNG neu gedacht werden.

Hierzu werden in einer Kritikphase alle Anwesenden dazu eingeladen, ihre Ängste und Sorgen zu benennen. Eltern, Schüler und Lehrer schreiben diese auf Karteikarten und zusammen werden sie ausgewertet. Es wird deutlich, dass viele Bedenken vorhanden sind – Angst vor Mobbing, Angst davor, dass das Handy noch mehr zum Statussymbol wird oder Angst vor den Folgen vermehrter Nutzung wie Abgelenktheit oder Bewegungsmangel. Dass man sich aber auch eine positive Nutzung digitaler Medien vorstellen kann, zeigen die Ergebnisse der Phantasiephase. Hier stellen die verschiedenen Gruppen ihre Visionen von einer perfekten Mediennutzung vor. In der abschließenden Umsetzungsphase werden Ängste und Visionen zusammengebracht. In Kleingruppen überlegen Eltern, Schüler und Lehrer gemeinsam, was man schon jetzt, bald oder in ferner Zukunft erst verwirklichen könnte.

Bei den Eltern kommt das Format der Medienwerkstatt gut an. So freut sich Herr Wellmann darüber, dass es einen so großen Meinungsaustausch zwischen Schülern, Eltern und Lehrern gibt. Frau Hoffboll findet gut, dass man miteinbezogen wird und seine Bedenken auch äußern kann. Frau Hummels ergänzt: „Ich hoffe, dass die Ideen und Vorschläge auch umgesetzt werden.“

 

Damit genau dies geschieht, treffen sich bereits am Freitag in kleinerer Runde Eltern- und Schülervertreter, Vertreter des Kollegiums und die Schulleitung. Sie werden gemeinsam konkrete Schritte beraten, um die reflektierte Mediennutzung in Richtung des digitalen mobilen (Selbst-)Lernens auszubauen.

[Weitere Bilder der Schulentwicklungswerkstatt finden Sie in unserer Galerie]

------------------------------------

Schüler sind die neuen Lehrer

19.02.2019

Mit dem Vorsatz, Jüngeren zu helfen, nahmen acht Schülerinnen und Schüler an einem Projekt des Internationalen Centrum für Begabungforschung teil, das sich „Lerncoaching” nennt. Sarah Schulte ter Hardt von der Universität Münster, die das Projekt leitet, kam am Mittwoch, den 13. Februar zur Auszeichnung der ausgebildeten Lerncoaches in die Schule. Zusammen mit Herrn Siemers als dem Vertreter der Firma Evonik, dank deren großzügiger Spende das Programm durchgeführt werden konnte, und Herrn Kühn übergab sie den Schülerinnen und Schülern die Ehrenamts-Urkunden der Organisation „miteinander füreinander”.


Gleichzeitig wurde das Projekt zahlreichen neuen, interessierten Schülern vorgestellt, die sich zutrauen, in dieser Sache mitzuwirken und auch die Ausbildung zum Lerncoach zu wagen, um jüngeren Schülern das Lernen zu vereinfachen. Wir freuen uns, dieses mittlerweile an unserer Schule etablierte Programm auch im kommenden Jahr mit vielen engagierten Schülerinnen und Schülern anbieten zu können.

Artikel von Lilli Frenk, 9C

---------------------------------

Zeit und Wissen wurden geteilt

14.02.2019

Auszeichnung der am Projekt „Lernen durch Engagement“ beteiligten Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule (JNG).

Im Rahmen des Projektes „Lernen durch Engagement“, das auf  eine Initiative der Freiwilligenagentur Borken zurückgeht , begleiten seit dem Frühjahr des vergangenen Jahres Schülerinnen und Schüler der JNG einmal in der Woche Grundschulkinder in der Übermittagsbetreuung der Cordulaschule in Borken-Gemen. Sie verbringen ihre Freizeit damit, die Mittagspause  der Grundschulkinder zu bereichern und leisten so unter anderem einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Als Anerkennung für ihren Einsatz, aber auch als Ansporn für kommende Jahrgänge zeichnete die Freiwilligenagentur Borken zusammen mit der JNG im Rahmen einer kleinen Dankeschön Veranstaltung das Engagement der Jugendlichen entsprechend aus. In Anwesenheit der Bürgermeisterin Frau Schulze Hessing, die ihr Kommen gern zugesagt hat,  wurde Marie Wevelsiep, Luca Gräber, Celine Benning und Fabian Piorr eine Urkunde überreicht, die ihre Teilnahme an dem Projekt dokumentiert.

Zielsetzung des Projekts „Lernen durch Engagement“ war – und ist – den jungen Ehrenamtlichen durch ihre Erfahrungen zu vermitteln, wie gut es tut anderen etwas zu geben. Durch ihre Aufgaben im Projekt haben sie nicht nur mehr Vertrauen in ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten gewonnen, sie haben darüber hinaus auch gelernt, kritisch mit sich selbst umzugehen. Und natürlich haben auch diejenigen Kinder profitiert, die von den Jugendlichen begleitet wurden.

Für das Projekt gab es im vergangenen Jahr im Jahrgang Neun der JNG viele großartige Bewerber, so dass die Plätze im Losverfahren vergeben werden mussten. Um in Zukunft auch für andere Jugendliche geeignete Plätze zu finden, sind die Organisatoren weiterhin auf der Suche nach passenden Einrichtungen in der Nähe. „Wir haben uns über so viel positive Rückmeldung sehr gefreut und möchten den Einsatz unserer Schülerinnen und Schüler entsprechend würdigen”, berichtet die betreuende Lehrkraft, Isabel Kiekenbeck, von der Jodocus Nünning Gesamtschule, „ebenso begrüßen wir es, dass sich die beteiligten Einrichtungen unseren Jugendlichen so offen zuwenden und ihnen helfen, ihre Persönlichkeit zu entfalten.”

Seit 2014 motiviert, berät und unterstützt die Freiwilligenagentur in Borken Menschen, die sich mit ihren Fähigkeiten, Erfahrungen und Interessen für die Gesellschaft engagieren wollen. Gleichzeitig soll den caritativen Einrichtungen und Institutionen sowie den Vereinen in der Stadt der Kontakt zu Freiwilligen erleichtert werden. Ziel ist es, Engagement in seiner ganzen Vielfalt zu entwickeln, Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zusammenzuführen und aktive Mitarbeit zu ermöglichen. Durch das aktuelle Projekt sollen auch und gerade Jugendliche an ehrenamtliche Tätigkeiten herangeführt werden und erleben, wie sinn- und bedeutungsvoll ihr Engagement sein kann.

Kontakt: Bei Rückfragen melden Sie sich gerne telefonisch bei Hans Werner Zaksek unter 01 51 / 61 53 09 44.

Foto (von links nach rechts): Bürgermeisterin Mechthild Schulze Hessing, Schulleiter JNG Carsten Kühn, Werner Zaksek / Freiwilligen Agentur Borken, Celine Benning, Luca Gräber, Vertreterin OGS Cordula Grundschule, Marie Wevelsiep, Fabian Piorr, Isabell Kiekenbeck / Lehrerin JNG

-------------------------------------

Mit Mammutbällen den Teamgeist fördern

13.02.2019

Erster Borkener Gesamtschulcup in der Mergelsberghalle

Borken, den 13. Februar 2019: In der Borkener Mergelsberghalle geht es hoch her. Hühnerball wird gespielt – eine Variante des Völkerballs. Die 6c der Jodocus Nünning Gesamtschule feuert ihre Feldspieler lautstark an. Konzentriert flitzen diese auf dem Spielfeld hin und her. Sie versuchen, den Ball zu fangen und möglichst schnell einen Spieler der anderen Mannschaft zu treffen. Dies an sich ist für eine Sporthalle am Vormittag kein ungewöhnliches Bild. Ungewöhnlich ist aber, dass hier gerade sechs Klassen der drei Borkener Gesamtschulen mit- und gegeneinander spielen. Jede der drei Schulen ist mit einer fünften und einer sechsten Klasse vertreten. Zusammen machen sie mit beim ersten Borkener Gesamtschulcup.

„Das Ziel heute ist gar nicht zu gewinnen,“ erklärt Tobias Schulze zu Verth, Sportlehrer an der Jodocus Nünning Gesamtschule, den Grund für diese Veranstaltung. „Wir möchten vielmehr, dass sich die Schülerinnen und Schüler der drei Borkener Gesamtschulen kennenlernen und mal in einem anderen Rahmen gemeinsam einen schönen Tag verbringen.“ Nach einem gemeinsamen Grußwort der drei Schulleiter Axel Heinz (Gesamtschule Borken-Raesfeld), Gregor Knors (Montessori Gesamtschule) und Carsten Kühn (Jodocus Nünning Gesamtschule) geht es dann los.

Dass Spaß und Teamgeist im Vordergrund stehen, zeigt schon die Auswahl der Sportarten. Neben Hühnerball und Fußball spielen die Schülerinnen und Schüler der drei Gesamtschulen auch Kinnball. Hierbei geht es darum, einen Mammutball mit einem Durchmesser von etwa 1,5 Metern in der Luft zu halten und in das Feld der anderen Mannschaft zu befördern. Wenn eine Mannschaft den Ball fallen lässt, bekommt die andere Mannschaft einen Punkt. Gewinnen kann man bei diesem Spiel nur, wenn man als Team gut zusammenspielt.

Damit die eifrigen Sportler auch genug zu trinken bekommen, bietet die Schülerfirma MixIt der Jodocus Nünning Gesamtschule kalte Getränke an. Während einer Spielpause erzählen die Sportler, dass sie viel Spaß an dieser Veranstaltung haben. Jakob von der Montessori Gesamtschule findet gut, dass hier alle drei Gesamtschulen zusammenkommen. Auch Ole von der Jodocus Nünning Gesamtschule findet das klasse und meint: „Vielleicht findet man dann auch neue Freunde!“ Fadi von der Gesamtschule Borken-Raesfeld freut sich ebenfalls darüber, einmal die Schülerinnen und Schüler der anderen Gesamtschulen kennenzulernen. Zusätzlich meint er, dass der Gesamtschulcup auch für die eigene Klasse gut sei. „Das bringt Zusammenhalt!“, sagt er.

Um 11:30 Uhr ist der erste Borkener Gesamtschulcup schließlich zu Ende. Ein Gewinner wurde nicht ermittelt, denn gewonnen haben an dem heutigen Tag alle Beteiligten. Sie haben neue Bekannte gemacht, Teamgeist gelebt und einfach zusammen einen tollen Tag verbracht.

----------------------------------

Verkehrserziehung mit der Aktion "toter Winkel"

01.02.2019

Die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen konnten diese Woche bei den Verkehrspolizisten Robben und Klinger vom Kreis Borken ihr Wissen um das richtige Verhalten im Straßenverkehr zeigen. Dazu hatten sie zunächst spielerischen Theorieunterricht im Klassenraum, bevor sie direkt vor der Schule ganz praktisch erfahren durften, was es heißt, im "Toten Winkel" eines großen LKW zu stehen.

Dazu hatten die Polizisten einen großen LKW vor der Schule geparkt, anhand dessen die Schülerinnen und Schüler am eigenen Leib erfahren durften, wie groß ein solcher "Toter Winkel" eines LKW sein kann. Die für den LKW-Fahrer nicht einsehbaren Bereiche waren mit orangefarbenen Planen ausgelegt, so dass die Dimensionen der "Toten Winkel" sehr anschaulich dargestellt wurden. Dass eine ganze Schulklasse in einem solchen Winkel verschwinden kann, überraschte dann wohl nicht nur die Schülerinnen und Schüler, die jetzt hoffentlich noch besser einschätzen können, wie gefährlich ein abbiegender LKW für sie sein kann und ihren Schulweg vielleicht noch ein Stück vorsichtiger absolvieren.

Die JNG bedankt sich herzlich bei den Polizisten für ihren Einsatz!

-----------------------------------

Jodocus Greeneration engagiert sich für eine nachhaltige Zukunft

29.01.2019

JNG Schüler erhalten Zertifikate und Unterstützung für Klimaschutz- und Umweltprojekte

Unter dem Motto “JNG – Join the next Greeneration“ arbeiten Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule seit diesem Schuljahr aktiv an einer nachhaltigen Zukunft. Im vergangenen Jahr wurden 22 von ihnen zu BNE Experten ausgebildet, BNE steht für Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Spätestens das Video von Alexander Gerst Anfang Januar nach seiner Rückkehr aus dem All hat die „Enkelkinder“ unserer Generation aufgeweckt, sich um die Zukunft unseres Planeten zu kümmern.Mit der Unterstützung des Vereins "Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung" (ESE) aus Münster wurden die JNG-Schüler zu BNE-Experten in vier ganztätigen Workshops ausgebildet. Birgit Sulzer, Ethnologin und Trainerin von ESE, bescheinigte den Schülerinnen und Schülern viel Kreativität, Interesse und Engagement. „In allen vier Workshops sprühten die Schüler vor Neugier und besonders in der Phase, als es konkret um die Entwicklung von Projekten in der Schule und in Borken ging, entwickelten sie viele tolle Ideen“.

Im Anschluss an die Workshops arbeiteten die BNE Experten in Kleingruppen an ihren eigenen Nachhaltigkeitsprojekten. Marius und Fabienne entwickeln in ihrer Gruppe eine Trinkflasche für die Jodocus Nünning Gesamtschule, die alle Schüler an Stelle von Einwegflaschen nutzen sollen. „Wir haben in der JNG bereits zwei Wasserspender und da war es für uns klar, dass unser erstes Projekt die Anschaffung von Trinkflaschen sein würde“. Lara hat einen eigenen Song zum Thema geschrieben, den sie auf der Musiksommerparty zum ersten Mal auch singen wird. „Die Projekte sollen auch präsentiert werden, wir möchten, dass die Leute mitbekommen, dass wir etwas für das Klima und die Umwelt tun müssen. Think global – act local“ so die Schülerin aus der 9. Klasse.

Begleitet werden die BNE Experten von einem Lehrerteam, das die Schülerinnen und Schüler bei der Organisation der Projekte unterstützt. „Wir freuen uns, dass die BNE Experten schnell die Theorie in die Praxis umsetzen wollen und viele kreative Lösungsmöglichkeiten bereits gefunden haben. Für uns ist es wichtig, dass die jungen Leute auch Unterrichtsinhalte über den Unterricht hinaus in die Öffentlichkeit tragen, über klimaschädliche Produkte nachdenken und im Sinne der Umwelt handeln“ erklärt Anna Heselhaus, die neben Sonja Leson, Sandra Donnay, Barbara Plaßmann und Malte Boland die Initiatoren des BNE Projektes an der JNG sind.

Die Fortbildung wurde erst durch das Engagement der Borkener Sparkasse möglich, die mit einer großzügigen Spende die Workshops  unterstützt hat. „Wir freuen uns immer, wenn wir der lokalen Jugend helfen können. Der Klimawandel betrifft uns alle und wir wollen unsere Jugend unterstützen, damit auch sie in Zukunft die gleichen Bedingungen vorfinden wie die heutige Generation.“, begründet Hubert Buß von der Sparkasse diesen Schritt. So war es auch ihm überlassen, die Zertifikate des ESE Institutes an die Nachhaltigkeitsexperten zu übergeben.

Alexander Gerst wird bestimmt erfreut sein, dass sich auch in Borken junge Menschen für den Klimaschutz einsetzen. Und die BNE Experten haben versprochen: „Wir sind erst am Anfang, viele Projekte sind in Planung, nicht nur an er JNG, sondern auch im Kreis Borken. Ganz nach dem Motto: Think global, act local.

-------------------------------

Einfach mal abtauchen!

26.01.2019

Borkener Gesamtschüler zu Besuch auf der Boot- Messe

50 Schülerinnen und Schüler der Jodocus-Nünning Gesamtschule waren am Donnerstag (24.01.) zu Gast auf der 50. internationalen Messe rund um den Wassersport.


Das Bestaunen von Super- Yachten und Segelbooten gehörte ebenso zum Tagesprogramm wie das Bejubeln einiger Wagemutiger, die ihr Können im Wasserskifahren oder beim Surfen auf der ‚Superwave‘ präsentierten. Auch die kritische Auseinandersetzung mit den Folgen des Mikroplastiks für die Meeresbewohner im Rahmen englischsprachiger Vorträge oder vielfältiger Wissensquizze waren ein aktuelles Thema auf der diesjährigen Boot- Messe.

Direkt zu Beginn des Messebesuchs wurde es für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis 10 in den Messehallen sportlich. So konnte im Rahmen des boot4school Programms der Messeveranstalter ein Teil der Gruppe im wahrsten Sinne des Wortes einfach mal vom Alltag abtauchen. Bevor es jedoch mit voller Ausrüstung ins Tauchbecken ging, bekamen die Schülerinnen und Schüler eine Einweisung in den korrekten, verantwortungsvollen Umgang mit der Ausrüstung sowie eine genaue Erläuterung der Handzeichen und des gefahrlosen Verhaltens unter Wasser.


Während die einen lernten, den Druckausgleich unter Wasser richtig einzusetzen und mit Flossen im Wasser vorwärts zu kommen, konnte der andere Teil der Gruppe während des Kanufahrens über dem Wasser die Seele baumeln lassen.  Nach kurzen Instruktionen durch einen Fachmann ging es in Gruppen ab in die Boote und so verging die Zeit im Kanu vor einer idyllisch gestalteten Hintergrundkulisse wie im Fluge.

Aber auch an Land kamen die Schülerinnen und Schüler unter Wasser voll auf ihre Kosten. So bereitete der Tauchsimulator, der einem einen riesigen Wahl nur eine Handbreit vom eigenen Gesicht vorbeischwimmen ließ, nicht nur eine besondere Art des Nervenkitzels, sondern auch jede Menge Spaß.
Trotz teilweise sehr langer Wartezeiten im Rahmen des geplanten Programms waren alle Teilnehmer bester Laune, etwas k.o. und- je nach Programmpunkt- pitschnass. Zur Belohnung gab es für jeden ein Eis, dass sich die Schülerinnen und Schüler verdientermaßen schmecken ließen.


Nach etwa sechs Stunden voller (neuer) Entdeckungen, eigenem aktiven Mitmachen, Bestaunen und Genießen ging es mit dem Bus wieder zurück in die heimatlichen Gefilde.

----------------------------------

Jodocus Nünning Gesamtschule lädt ein zum Tag der offenen Tür

17.01.2019

In den nächsten Wochen treffen Eltern gemeinsam mit ihren Kindern die wichtige und wegweisende Entscheidung, an welcher weiterführenden Schule die Schullaufbahn fortgesetzt werden soll. 

Daher ist es naheliegend, sich gut zu informieren und umfassend Einblick zu nehmen in Unterrichtsprozesse und pädagogische Konzepte, in die Fülle von Schulleben sowie in individuell fördernde sowie herausfordernde Angebote, um so eine optimale Entscheidung für bestmögliche Abschlüsse treffen zu können.

Mit dem „Jodocus Open“ lädt die Jodocus Nünning Gesamtschule in Borken am Samstag, 19.01.2019 (10:00 Uhr – 13:00 Uhr) Eltern und Kinder zum Tag der offenen Tür ein.

Das Programm startet um 10:00 Uhr mit einer Begrüßung durch das Schulleitungsteam und einem musikalischen Beitrag im Forum. Im Anschluss daran haben die großen und kleinen Besucher Gelegenheit, das breite Spektrum der pädagogischen Angebote der Jodocus Nünning Gesamtschule durch Informationen, Mitmachaktionen, Unterrichts-demonstrationen, Präsentation von Schülerarbeiten und kreativen Darbietungen kennenzulernen.

Dass „zusammenlernen und etwas leisten“ ein hervorragendes Motto ist, Mädchen und Jungen bestmöglich auf ihre Zukunft vorzubereiten und alle schulischen und beruflichen Wege offen zu halten, davon ist die Schulgemeinschaft der Jodocus Nünning Gesamtschule überzeugt.

„Kreatives Schreiben“ und „Konstruktion von Kantenmodellen“, „NL ontdekken“ und „Biologische Experimente zu den Sinnen“, „Erlebnisturnen“ und „Instrumentenkarussell“, „Demonstration einer Klassenratsstunde“ und ein Besuch im „English Tea Room“ stehen neben Kräuterolympiade, Seifenherstellung, Lego-Robotern, Laubsägearbeiten und Hip-Hop-Tanz auf dem informativen und erlebnisreichen Programm.

Auch für das leibliche Wohl der Gäste ist gesorgt. Die Schülerfirma „Mix it“ Mitarbeiter der Garten AG sowie Schüler/innen der Sprachkurse bieten verschiedene Köstlichkeiten aus der Region und anderen Ländern an.

Jeweils zur vollen Stunde finden im Forum kreativ-künstlerische Darbietungen von Chor und Orchester sowie der Darstellen und Gestalten – Kurse statt. Ein Betreuungsangebot für Geschwisterkinder rundet das Programm ab.

Für Fragen von „A“ wie Anfahrten der Busse über „I“ wie individuelle Förderung bis hin zu „Z“ wie Zentralabitur stehen Ansprechpartner im Haus zur Verfügung.

Schulleitungs-und Lehrerteam, pädagogische Mitarbeiter sowie Eltern und Schüler/innen beraten gerne in individuellen Anliegen.

---------------------------------

Schachnachwuchs überzeugt bei Verbandseinzelmeisterschaften

09.01.2019

Für die Borkener Schachspieler begann das neue Jahr mit den Verbandsjugendeinzelmeisterschaften. Mit Marcel Boldrick, Sergej Kudrjawzew, Rasmus Sühling und Salomo Sühling nahmen gleich 4 Borklener Spieler teil. Vincent Klugstedt verzichtete auf eine Teilnahme, da er als Titelverteidiger ohnehin für die nächsthöhere NRW – Meisterschaft qualifiziert ist. In der U16 startete Marcel Boldrick fulminant in das Turnier. Mit 5 Siegen in den ersten 5 Runden führte er lange die Tabelle in der U16 an. In der sechsten und vorletzten Runde beendete der Favorit und spätere Turniersieger Adrian Delere aus Emsdetten den Siegeszug des Borkeners. Durch ein Remis in der letzten Runde gegen den Turniierzweiten Münsteraner David Hungeling rutschte Marcel Boldrick punktgleich mit David Hungeling noch auf Rang 3 ab mit starken 5,5 Punkten aus 7 Runden. Auf Platz 4 in der Tabelle folgte mit Rasmus Sühling der zweite Borkener Teilnehmer, der nur gegen die 3 vor ihm platzierten Gegner Punkte abgeben musste und alle übrigen Partien gewann.

Noch besser machte es sein Bruder Salomo Sühling, der in der U14 am Ende mit 4,5/7 Punkten Rang 3 belegte. Ihm gelang es als einzigem, dem U14 Sieger Jakob Weidemann aus Münster einen halben Punkt abzunehmen.

Serjej Kudrjawzew spielte in der offenen Jugendverbandsmeisterschaft mit und belegte mit 4 Punkten aus 7 Partien einen guten 7. Rang.

Text und Quelle: TV Borken

--------------------------------

Kraft und Ausdauer ergänzen sich gut

Die Klasse 10c absolvierte im Sportunterricht eine Reihe zum Krafttraining. In der Jodocus-Nünning Sporthalle ging es dabei zunächst weniger um das Training mit Geräten, sondern vielmehr um Gymnastik und spezielle Übungen, die natürliche Bewegungsabläufe nachstellen - alles im Rahmen von Training mit dem eigenen Körpergewicht und leichten Zusatzgewichten. Ziel war es, das eigene Körperempfinden zu stärken und ein Gefühl für die individuelle Trainingsintensität zu entwickeln. Damit sich die Schülerinnen und Schüler auch über den Schulsport hinaus ein Bild über die Möglichkeiten machen konnten, die der Kraft-Ausdauersport bietet, besuchte die Gruppe an drei Terminen die Räumlichkeiten der Top-Fit-Arena. Mike Wesseling betreute dabei die Gruppe mit großem Engagement und konnte neben der Arbeit an den Geräten auch interessante Eindrücke zum Kursangebot vermitteln. Der Muskelkater erinnerte den einen oder die andere durchaus nachhaltig an eine intensive Trainingsepisode.

---------------------------------- 

Schüler der JNG beim Programmierwettbewerb PrimeGame 2018

21.12.2018

Das PrimeGame ist ein jährlich stattfindender Programmierwettbewerb der Westfälischen Hochschule und zugleich die letzte Vorlesung für Informatikstudierende im ausklingenden Jahr. Eine Schülerin und vier Schüler aus dem Informatik Ergänzungskurs der 10. Jahrgangsstufe haben in diesem Schuljahr die Herausforderung angenommen und sich in den letzten Wochen sehr intensiv mit ihrem Informatiklehrer auf das PrimeGame 2018 vorbereitet. Es wurde viel programmiert, überlegt, diskutiert, verändert und nochmal umprogrammiert, um das eigene Programm, einen sogenannten Bot, immer weiter zu verbessern. Zur PrimeGame 2018 Competition ging es dann nach Bocholt. Nach freundlichen Willkommensgrüßen und kleinen Vorträgen der Sponsoren war es so weit: Obwohl wir zu den jüngsten Anwesenden zählten, haben sich unsere Bots gegen viele andere Bots von Studierenden der Hochschule und von anderen Schülerinnen und -Schülern in einem etwa einstündigen Wettbewerb gut geschlagen. Dies war eine tolle Möglichkeit, die Westfälische Hochschule und den tatsächlichen Betrieb an einer Universität kennenzulernen.

---------------------------------- 

Es weihnachtet sehr!

19.12.2018

Weihnachtsmusikabend an der Jodocus Nünning Gesamtschule

Wenn aus dem Forum der JNG „In der Weihnachtsbäckerei gibt’s so manche Leckerei…“ klingt, dann ist es wieder soweit: Der jährliche Weihnachtsmusikabend der Jodocus Nünning Gesamtschule findet statt. Gerade stehen die 5a und 5d auf der Bühne und singen stolz diesen Klassiker von Rolf Zuckowski. Zu 19 Uhr haben sich Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer im Forum eingefunden und lauschen den Beiträgen der einzelnen Klassen, Orchester und Chöre.

Geboten wird an diesem Abend eine ganze Menge. Von Klassikern wie „Jingle Bells“ bis hin zu Neuinterpretationen altbekannter Weihnachtslieder ist alles dabei. Das Vororchester leitet den Abend ein. Vier fünfte Klassen tragen im Unterricht eingeübte Weihnachtslieder vor. Die 5e präsentiert einen Stuhl-Klatschkanon. Ein Weihnachts-STOMP zeigt, mit welchen Gegenständen man stimmungsvolle Klänge zaubern kann. Der Chor Plus, die Schulband, das Schulorchester und auch der MusiPraktisch-Kurs des neunten Jahrgangs beweisen ihr Können und um das leibliche Wohl kümmert sich die Schülerfirma MixIt.

„Für mich ist das Weihnachtskonzert immer eine tolle Einstimmung auf die Festtage“, sagt Linda Feldhaar, Lehrerin an der JNG. So geht es vielen Mitgliedern der Schulgemeinschaft. Mit dem Weihnachtskonzert sind meist die Klassenarbeiten geschrieben, die letzten Teste geschafft und man kann sich auf die Festtage und Ferien freuen. Nachdem die vom Publikum gefordert Zugabe gespielt worden ist, gehen alle Besucher des Musikabends voller Vorfreude auf die Festtage nach Hause.

Zur Bildergalerie

----------------------------------

Stadt plant Anbau der JNG

Zug um Zug auf dem Weg nach Düsseldorf

13.12.2018

Fast 300 junge Schachspieler aus dem Kreis Borken sind in Heiden angetreten, um sich für die Landesmeisterschaften im Schulschach zu qualifizieren. Diese finden im März in Düsseldorf statt. Ausreichter war der Schachverein Heiden.

HEIDEN/KREIS . Im Wettkampffieber waren die jungen Schachspieler am Dienstag in der Westmünsterlandhalle. 56 Mannschaften mit 280 Mädchen und Jungen aus Grund- und weiterführenden Schulen aus dem gesamten Kreis Borken waren angetreten, um sich für die Landesmeisterschaft im Schulschach am Freitag, 8. März, im Düsseldorfer Castello zu qualifizieren.

„Für viele war es der erste Wettkampf überhaupt“, berichtete Karin Knop. Sie ist Jugendwartin im Schachverein Heiden, der die Kreismeisterschaft im Rahmen des Landes-Sportfestes der Schulen diesmal ausgerichtet hat. „Ohne die Unterstützung der Heidener wäre dieser Wettstreit nicht möglich gewesen“, betonte Monika Oenning aus dem Fachbereich Bildung, Schule, Kultur und Sport des Kreises Borken. Sie hielt die organisatorischen Fäden in der Hand.

Fünf Partien von jeweils 30 Minuten (je Spieler 15 Minuten) spielten die Mädchen und Jungen. „Die Gegner wurden ausgelost“, erklärt Knop das Prozedere. Die Uhren liefen, während die jungen Spieler versuchten, ihre Gegner mattzusetzen.

21 Schulen

Die Kinder und Jugendlichen kamen aus 21 Schulen – vom Grundschulalter bis zur zehnten Klasse. Aus dem Einzugsgebiet der BZ qualifizierten sich für die Landesmeisterschaft in den Wettkampfklassen drei und vier die Mannschaft des Gymnasiums Remigianum Borken und als Zweitplatzierte die Spieler der Gesamtschule Borken-Raesfeld sowie in der Wettkampfklasse zwei die Jodocus-Nünning-Gesamtschule Borken. Bei den Grundschülern qualizierten sich die erste und vierte Mannschaft der St.-Sebastian-Schule Raesfeld und die erste Mannschaft der Mariengrundschule Heiden. Außerdem fahren die drei Mädchen-Mannschaften der Marien- und St.-Sebastian-Grundschule sowie des Gymnasiums Maria Veen mit nach Düsseldorf.

Borkener Zeitung vom 13.12.2018, Bilder privat

---------------------------------

Schüler engagieren sich auf dem Gemener Weihnachtsmarkt

12.12.2018

Auch in diesem Jahr war unsere Schule auf dem Gemener Weihnachtsmarkt vertreten. Auch wenn das Wetter nicht so gut war, haben unsere Schüler aus den Jahrgängen 9 und 10 mit viel Engagement herzhafte Waffeln, Kinderpunsch und kalte Getränke verkauft. Der gesamte Erlös wird der Borkener Tafel gespendet.

--------------------------------------

60. Vorlesewettbewerb 2018/2019: Der Schulsieger der JNG steht fest!

07.12.2018

Auch im 60. Jahr des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels war alles wie immer und doch für alle diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder neu: Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 haben in den letzten Wochen ihre Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen. Wer hatte die klarste Stimme, bei wem saßen die Betonungen am besten, wem hörte man am liebsten zu? Alles dies sind wichtige Faktoren zur Qualifizierung für die Regionalentscheide, der nächsten Stufe bei der Teilnahme am Vorlesewettbewerb. Veranstaltet wird der Vorlesewettbewerb von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung.

Am Mittwoch, den 4.12.18, war es dann an der JNG so weit. In entspannter und weihnachtlicher Atmosphäre bei Tee und Plätzchen trafen sich in der Schulbibliothek der JNG die gekürten Klassensieger, um ihre zuvor fleißig eingeübten Textstellen der Jury und ihren Mitstreitern vorzutragen.

Alle Vorleser glänzten mit einer guten Lesetechnik und einer gelungenen Interpretation ihrer Texte, sodass es für alle ein Genuss war, ihnen zuzuhören. So fiel es der Jury, bestehend aus den zwei Schülerinnen Fabienne und Katharina (Klasse 10) sowie Frau Geukes und Frau Hüsken, gar nicht so leicht aus den fünf Vorlesekünstlern einen Schulsieger zu küren. Am Ende setzte sich Saahel (Klasse 6c) im Wettbewerb als bester Vorleser durch, da er für die vierköpfige Jury durch eine sehr gute Lesetechnik und eine lebendige Betonung seines Wahl- und Fremdtextes überzeugte. Alle fünf Teilnehmer bekamen eine Urkunde und Preise rund um das Lesen.

Ab Januar 2019 wird Saahel die Jodocus Nünning Gesamtschule als Schulsieger im Regionalentscheid auf Stadt- bzw. Kreisebene in der ersten regionalen Wettbewerbsetappe vertreten.

Wir drücken Saahel die Daumen, dass wir ihm auch hier zu einem Sieg gratulieren können.

-------------------------------------

JNG mischt beim Konzert des Borkener Blasorchesters mit

Das Borkener Blasorchester nahm die Besucher ihres Konzerts im Vennehof musikalisch mit nach Italien.

(mge). Was gäbe es besseres, als an einem trüben westfälischen Sonntag nach Italien und in die Sonne zu reisen? Italien hat aber auch nicht immer Sonne und schon gar nicht die tollen Musikerinnen und Musiker des Borkener Blasorchesters. Deshalb waren die zahlreichen Zuhörer am Sonntag im Borkener Vennehof äußerst gut aufgehoben.

Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende Jörg Windbrake die Gäste und als Ehrengäste unter anderem Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und Propst Christoph Rensing. Zum Einstieg ließen die Musiker des Jugendorchesters unter Leitung von Thomas Brieden unter anderem mit dem Dreiteiler „Drei Musketiere“ ihr Können hören. Dafür erhielten sie großen Applaus.

Danach gings beim Hauptorchester unter Leitung von Markus Wellermann gleich ans Eingemachte. „Komm ein bisschen mit nach Italien“, lockten die Musiker, um dann mit „Erinnerungen an Trient“ in Südtirol zu landen. Danach begann das Feuerwerk erst richtig. Rasantes Tempo zu Beginn, ein breit angelegtes Largo in der Mitte und Walzerelemente vor dem wagnerianischen Schluss, so kam „Funiculi-Funicula“ rüber. Vor der Pause ging es noch einmal nach Tirol mit „Dem Land Tirol die Treue“, einem eingängigen Marsch.

Danach hatten die beiden Moderatoren-Duos die Pause verdient. Sie hatten mit Fachkunde die Pausen gefüllt und mit humorigen Einspielern auf der Leinwand für Lacher gesorgt. Lacher gab es auch beim vorletzten Stück „Traum einer Marketenderin“, bei der drei junge Damen ebendie spielten und Süßigkeiten und Hochprozentiges verteilten.

Davor gab es herrliche italienische Stücke zum Beispiel von Ennio Morricone oder Zucchero und bei den Oldies wurde die Reibeisenstimme von Adriano Celentano in Erinnerung gerufen oder das „Volare“ von Domenico Modugno. Mit „Flieg ins Fegerland“ wies das Orchester dann auf das 100-jährige Bestehen im kommenden Jahr hin. Bei der Zeltparty im August spielt nämlich die österreichische Partyband „Die Fegerländer“ in Borken. Das werden ganz große Jubiläumsauftritte.

Erstklassige Musik vom erstklassigen Orchester gab es bereits am Sonntag. Bestens vorbereitete Musiker und ein abwechslungsreiches Programm. Geile Musik, pardon, ein vorzügliches Konzert für Jung und Alt mit viel Beifall zwischendurch und hinterher. Natürlich ließen die Besucher die Musiker nicht ohne weihnachtliche Zugaben von der Bühne, nicht – nach so einem Konzert

Artikel vom 11.12.18.19 Borkener Zeitung

----------------------------------

32 Sportabzeichen für die Schülerinnen und Schülern der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken

4.12.2018

Nach 7- jährige Pause - die letzte Urkundenverleihung fand im Jahre 2011 statt -  war es wieder soweit! 32 Schülerinnen und Schülern der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken haben nun für die erfolgreiche Teilnahme an dem Sportabzeichenwettbewerb 2018 das Deutsche Sportabzeichen verliehen bekommen. Am 04. Dezember 2018 nahmen die Schulsportler die Auszeichnungen und Urkunden entgegen: davon 6 Abzeichen in Bronze, 15 in Silber und 11 in Gold. Frau Nadja Jonas und Herr André von Allen von er Sparkasse Westmünsterland und Waldemar Zaleski vom Kreissportbund Borken nahmen persönlich die Ehrungen vor.  

Die Aktion "Sportabzeichen in der Schule" Die Aktion "Sportabzeichen in der Schule" ist nicht nur gut für die körperliche, sondern auch für die geistige Fitness. Sport ist eben auch eine Kopfsache, ganz nach dem Motto: Wer sich nicht bewegt, bleibt sitzen. Die Schüler setzen sich das Ziel, die Auszeichnung das Deutsche Sportabzeichen zu erlangen. Sie müssen mit Rückschlägen umgehen können beispielsweise bei einer Verletzung oder Nichterreichen des Ziels. Sie sind Teil eines Teams im gemeinsamen Training und sie müssen Disziplin wahren und hartnäckig sein, um schließlich ihren Erfolg feiern zu können! Wer über einen solchen "Sportgeist" verfügt, wird auch in anderen Schulfächern und im späteren Berufsleben besser zurechtkommen.  

Im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Sparkasse Westmünsterland und des Kreissportbundes Borken mussten die Schüler und Schülerinnen für das Sportabzeichen Übungen in den Disziplinen zur Erfassung der Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination absolvieren und die Schwimmfähigkeit extra nachweisen.    

Auf dem Bild: Über ihre erfolgreichen Sportabzeichen-Prüfungen freuen sich die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken und mit ihnen Nadja Jonas. und André van Allen (Sparkasse Westmünsterland), Waldemar Zaleski (Kreissportbund Borken) Schulleiter Carsten Kühn und Sportlehrerinnen Frau Anna Ostendorf, Sandra Donnay und Anke Volks.  

---------------------------------

Kein Comic – meine Rechte

23.11.2018

Sechtsklässler der Jodocus Nünning Gesamtschule feiern den Kinderrechtstag

Das Forum der Jodocus Nünning Gesamtschule ist mit den Sechstklässlern gefüllt. Es ist die sechste Stunde, doch anstelle an Matheaufgaben zu tüfteln oder in Naturwissenschaften Experimente durchzuführen, lauschen die Schülerinnen und Schüler ihren Mitschülern. Gerade stellt die 6F ihre Poster vor. Unter dem Motto „Kein Comic - meine Rechte“ haben sie Poster im Stil des Pop-Art Künstlers Roy Lichtenstein erstellt. Eindrucksvoll stellt jedes Poster ein anderes Kinderrecht dar.

So haben die Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs sich dem Thema Kinderrechte ganz unterschiedlich genähert. Gearbeitet wurde zu den Themen im Deutsch-, Gesellschaftslehre- und z.T. auch im Kunstunterricht. „Die Ergebnisse sind auch dieses Jahr wieder richtig toll“, meint Alexander Winck, Koordinator des Kinderrechtstages. „Wir feiern den Kinderrechtstag an unserer Schule jedes Jahr! Uns ist einfach wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Rechte kennen. Nur dann können Sie sich auch für sie einsetzen.“

So lernten die Sechstklässler im Laufe der Unterrichtsreihen auch, dass es zwar eine Erklärung der Kinderrechte von den Vereinten Nationen gibt, aber dies leider noch lange nicht heißt, dass die Kinderrechte auch auf der ganzen Welt eingehalten werden. Dass jedes Kind zur Schule geht oder jeden Tag genug zu essen hat, ist leider in manchen Teilen dieser Erde nicht der Fall. Um einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, dies zu ändern, beteiligt sich die 6D am Projekt „Lesen für Unicef“ und sammelt ähnlich wie bei einem Sponsorenlauf Spenden. Sie laufen aber nicht, sondern sie lesen. Das gesammelte Geld fließt u.a. in ein Bildungsprojekt auf Madagaskar.

Elaine und Lilli aus der 9c moderieren den Kinderrechtstag. Sie gehören zum „Schule ohne Rassismus“-Team der JNG und finden es wichtig, bei diesem Tag dabei zu sein. „Wir setzten uns mit unserer Arbeit ja für die Gleichberechtigung aller Menschen ein – egal welche Hautfarbe sie haben oder welche Religion. Da gehört der Kinderrechtstag einfach dazu,“ erklärt Elaine. „Eines der Kinderrechte fordert schließlich genau das,“ ergänzt Lilli.

Abschluss der Aktion bildet ein Herz, das die Sechstklässler gemeinsam bilden. Hierfür halten sie alle ein verschiedenfarbiges Blatt Papier in die Höhe und stehen in Form eines Herzens auf dem Schulhof. Gemeinsam stellen sie so ein buntes „Herz für Kinderrechte“ dar.

-------------------------------

Salut! Bonjour! – Küsschen links, Küsschen rechts

22.11.2018

FranceMobil begeistert Fünftklässler der Jodocus Nünning Gesamtschule für die französische Sprache und Kultur

Vergnügt tanzen die Schülerinnen und Schüler der 5f durch den Klassenraum. Ein französisches Lied erklingt im Hintergrund. Plötzlich stoppt die Musik und Alexia Gonzalez, Lektorin des FranceMobil, ruft „Salut!“. Jetzt flitzen die Fünftklässler los und begrüßen so viele Mitschüler wie möglich auf Französisch. Dabei führen sie die passende Geste aus: Küsschen links an der Wange vorbei und Küsschen rechts. Die Musik spielt weiter. Die Fünftklässler tanzen durch den Raum und warten auf die nächste Pause.

Bevor sie spielen konnten, haben die Fünftklässler gemeinsam verschiedene Grußformeln und Gesten zur Begrüßung gelernt. Dieses Spiel ist nur eines der Spiele, mit denen den Fünftklässlern die französische Sprache und Kultur spielerisch näher gebracht wird. Dazu hatte die Schule das FranceMobil eingeladen, das vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) in Zusammenarbeit mit der Französischen Botschaft/dem Institut français insgesamt zwölf Lektorinnen und Lektoren durch ganz Deutschland schickt.

An der Jodocus Nünning Gesamtschule sind heute Alexia Gonzales und Maxime Ruelleu. 45 Minuten gestalten sie mit jeweils maximal 25 Schülerinnen und Schülern. Während dieser Zeit tauchen die beiden Lektoren mit ihnen in die französische Sprache ein, denn sie sprechen nur Französisch mit den Fünftklässlern. Obwohl die Fünftklässler diese Sprache nicht beherrschen, verstehen sie die Erklärungen für die Spiele schnell. Viele Wörter können sie aus dem Deutschen ableiten und sonst helfen die Gesten der Lektoren.

So hat Jonas aus der 5b auch das Würfelspiel verstanden. Dies gefiel ihm von den Spielen am besten. „Hier haben wir immer einen Würfel schnell rumgegeben. Dabei spielte Musik und wenn die Musik stoppte, hat der gewürfelt, der den Würfel in der Hand hatte,“ erklärt er das Spiel. „Und je nachdem, welche Zahl gerade oben lag, hat er einen Satz über sich gesagt.“ So erklärten die Schülerinnen und Schüler z.B. auf Französisch, wie alt sie sind, wo sie wohnen oder was sie gerne mögen. Stefanie aus der 5d sagte: „Es war cool, dass das echte Franzosen waren!“ und Joel aus der 5d ist davon begeistert, dass er schon so viel von der fremden Sprache verstehen konnte. So verließen die Fünftklässler nach 45 Minuten begeistert den Klassenraum und waren dabei ganz stolz auf alles, was sie schon verstanden und gesagt haben.

--------------------------------------

Lotte Kühn im Trikot der deutschen Nationalmannschaft

20.11.2018

Wir gratulieren Lotte Kühn ganz herzlich zu ihrem grandiosen sportlichen Erfolg und wünschen ihr weiterhin alles Gute für ihre Volleyballkarriere.

Stefanie Tünsmann (stellvertretende Schulleiterin)

Artikel Borkener Zeitung vom 20.11.18 Lokalteil Sport

-----------------------------------

Turn-Gruppe startet erfolgreich

(Foto von links nach rechts: Nila Wenske, Paula Klöpper, Maya Emmeluth, Elisa Hummels, Norina Potthoff)

18.11.2018

Ihren ersten Schulwettkampf hatten die Turnerinnen der neu gegründeten Turn-AG unter Leitung von Martina Klöpper am 16.11.2018 in Mettingen.

Hier wurde das Landessportfest der Schulen für den Regierungsbezirk Münster im Gerätturnen ausgetragen.

Nachdem die Mädchen aufgrund des kurzfristigen Wettkampftermins nur wenige Möglichkeiten hatten die Übungen dafür zu trainieren schlugen sie sich beim Wettkampf sehr erfolgreich.

So freuten sich Nila Wenske, Paula Klöpper, Maya Emmeluth, Elisa Hummels und Norina Potthoff über einen tollen 7. Platz.

An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an die Turnvereine SV Adler Weseke und TSG Reken die mit Turnanzügen und Trainingszeiten ausgeholfen haben.

------------------------------

Auszeichnung mit dem Jugendgeschichtspreis

SchülerInnen der Jodocus Nünning Gesamtschule erhalten den Margot Spielmann-Preis für Projekt zur jüdischen Geschichte

Dorsten, den 04.12.2018: Aufgeregt und erwartungsvoll stehen Thea, Maja, Lukas, Lisa und ihre Mitschüler vor dem Publikum im Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten. Stellvertretend für alle Schüler und Schülerinnen des siebten und zehnten Jahrgangs der JNG nehmen sie heute den Margot Spielmann-Preis entgegen. Sie erhalten ihn für ihre Projektarbeiten zum dem Thema „Jüdisches Leben in Gemen – Annäherungen“.

Demokratiebildung und Erinnerungskultur werden an der JNG großgeschrieben und im Unterricht vernetzt. An dem Projekt im Herbst waren über 300 Schülerinnen und Schüler beteiligt, deren Ergebnisse in einer großen Ausstellung im Heimathaus Gemen anlässlich des Novemberpogroms vor 80 Jahren gezeigt wurden. Die Schüler schildern dem Publikum, was sie in der Projektwoche mit Begeisterung und Engagement gemacht haben. Ihre Annäherungen an das Thema waren dabei sehr vielfältig. So gab es unter anderem Drahtskulpturen, Werbeplakate, Frottagen, informative Rundgänge und Führungen in einer Mikwe in Gemen. Erstaunt erklärt Thea aus der 10a: „Wir waren überrascht, welche Geschichte sich hinter Häusern in unserer Heimat verbirgt, an denen wir täglich vorbeigehen.“

Bei dieser Spurensuche konnten sie aufgreifen, was andere bereits gesichert hatten und so für kommende Generationen zugänglich gemacht hatten. Nur so kann das Erinnern an die Geschichte dieses Zivilisationsbruches gelingen.

Andere Schulen geben im Rahmen einer Feierstunde, die musikalisch vom ChorPlus der JNG begleitet wird, ebenfalls Einblick in ihre Arbeit. Den JNGlern wird dabei deutlich, dass vor allem in der kommenden Oberstufe noch viel Potential für die Weiterarbeit steckt, sind die anderen Preisträger doch fast alle etwas älter. Immer wieder schauen sie erwartungsvoll zu ihren Lehrern: „Können wir so etwas später auch machen?” Auch Maxi aus der 7b meint: „Das Thema ist noch lange nicht zu Ende“, und freut sich darauf, in den kommenden Schuljahren daran weiterzuarbeiten. Hierfür möchte die JNG gerne die erfolgreiche Kooperation mit dem Heimatverein Gemen fortführen.

„Der Margot Spielmann-Preis ist für uns nicht nur eine Auszeichnung, sondern hilft uns auch bei der Weiterarbeit”, erklärt Lisa vom Schule-ohne-Rassismus-Team. Die Auszeichnung zeigt den Schülerinnen und Schülern, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Weiterhin gehören auch zwei Gutscheine für Workshops des Museums und den Besuch der Ausstellung zum Preis.

Bevor ihnen der Preis verliehen wird, würdigen die Schülerinnen und Schüler die Namensgeberin des Wettbewerbs Margot Spielmann mit einem kleinen Beitrag zu ihrem Namen. Diese war ein jüdisches Mädchen im Ruhrgebiet der NS-Zeit. Mit ihrem Poesiealbum hielt sie viele Erinnerungen an ein friedliches Zusammenleben von christlichen und jüdischen Jugendlichen fest, das mit der NS-Zeit zerstört wurde. Ihr haben wir viele Informationen über Jugendliche aus dem Ruhrgebiet zu verdanken, die sonst verloren gegangen wären. Die JNGler stellen ihren Namen mit mehreren Eigenschaften dar, die sie brauchen, um sich erfolgreich gegen Rassismus und Antisemitismus zu wehren und sich für eine demokratische Zukunft einzusetzen.

----------------------------------------

Erinnern gegen das Vergessen - Erinnern für eine bessere Zukunft

Die Jahrgänge 7 und 10 der JNG stellten am Sonntag, den 04.11.2018, und am darauffolgenden Montag im Heimathaus ihre Ergebnisse aus Projekten zum jüdischen Leben in Gemen vor.

Dicht gedrängt lauschten die vielen Besucher Dr. Braunert, der die Ausstellung im Heimathaus eröffnete. „Wir ließen es geschehen und bedachten nicht die Folgen. Haben wir daraus gelernt?”, zitiert er die Stele, die an der Ahauser Straße an die beim Novemberpogrom 1938 zerstörte Synagoge erinnert. Die Schülerinnen und Schüler der JNG geben mit ihrer Ausstellung eine ganz klare Antwort: Ja! Erkennen lassen dies die vielfältigen Ergebnisse, die eine kreative und tiefgründige Annäherung an diesen dunklen Teil der deutschen Geschichte zeigen. Dabei ziehen sie auch ein Fazit für heute. Ihnen sind nicht die Hände gebunden, sie können und wollen ihre Stimme erheben, um für ein friedliches Miteinander ohne Rassismus und Antisemitismus einzutreten. Damit konnten sie nicht nur ihre Lehrerinnen und Lehrer überzeugen, sondern hinterließen auch bleibende Eindrücke bei den vielen Besuchern.

Bericht aus der Borkener Zeitung vom 05.11.2018

----------------------------------

 

Der JNG "Medienknigge" der Medienscouts feiert Premiere

14.11.2018

Am Mittwoch, den 07.11.2018, wurde nach monatelanger, intensiver Arbeit zum ersten Mal der JNG "Medienknigge" Workshop von unseren Medienscouts durchgeführt. In der Klasse 5D wurden die Schülerinnen und Schüler in einer Doppelstunde auf der einen Seite von den Medienscouts über den sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken informiert und hatten auf der anderen Seite auch die Möglichkeit, ihr erworbenes Wissen selbst digital anzuwenden.

Mehr Informationen über den Workshop und die Medienscouts erfahren Sie auf der Medienscoutsseite! 

-----------------------------------

Reges Interesse an der JNG Oberstufe

31.10.2018

Am 30. Oktober 2018 fand der erste Infoabend zur gymnasialen Oberstufe an der Jodocus Nünning Gesamtschule Borken statt. Die Lehrerinnen und Lehrer sowie der Schulleiter Carsten Kühn informierten in einem einstündigen Vortrag über Konzepte, Fächerwahlmöglichkeiten und das Anmeldeverfahren der JNG Oberstufe.

Die vielen interessierten Schülerinnen und Schüler sowie ihre Erziehungsberechtigten wurden anschließend an Stehtischen individuell beraten und offene Fragen wurden von den Lehrerinnen und Lehrern beantwortet.

Falls ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, oder Sie, liebe Erziehungsberechtigte an dem Abend nicht anwesend sein konnten oder noch einmal die Informationen nachlesen möchten, können sie die Informationen in Form der Powerpoint Präsentation hier noch einmal online einsehen.

Präsentation Infoabend Oberstufe JNG 30.Oktober 2018

Bei weiteren Bedarf der Beratung oder Rückfragen stehen wir gerne telefonisch (02861-932840) als auch per Mail (info@jng.borken.de) zur Verfügung.

Weitere Ansprechpartner als auch Informationen sowie Termine zur JNG Oberstufe finden Sie auf unserer Oberstufen-Website.

Die JNG Oberstufe in einem Blick können Sie in unserem neuen, aktuellen Flyer entnehmen.

Wir freuen uns!

Carsten Kühn mit dem gesamten Oberstufen-Team der JNG

----------------------------------

Unsere Schuljugendarbeiterin Mira Kamps stellt sich vor

06.11.2018

Willkommen an Bord der JNG. Sozialpädagogin Mira Kamps unterstützt das JNG Team in Themen der Jugendarbeit.

Schuljugendarbeit, was ist das?

Die Schuljugendarbeit soll in der Ausführung eine Mischung aus offener Kinder- und Jugendarbeit und Schulsozialarbeit sein.

Folgende Hauptaufgabenfelder gehören dazu:

- Beratungsangebot für Eltern, Schüler und Lehrer in problemgeladenen Situationen

- ROPA (Ressourcenorientierte Präventionsarbeit zu Jugendgefährdenden Themen)

- Soziale Gruppen- und Projektarbeit (z.B. SKSKG / Sozialkompetenztrainings)

- Anwesenheit in der Mittagspause

Sprechzeiten:

Mo. - Fr. (ausgenommen ist der Mittwoch) nach Terminvereinbarung

Alle Beratungsgespräche unterliegen selbstverständlich der Verschwiegenheit

Kontakt und weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Schuljugendarbeit

-----------------------------------

Projektwoche an der JNG - Schule mal anders

MdB Ursula Schulte: „Demokratie braucht Demokraten

11.10.2018


Schüler beraten Bundestagsabgeordnete bei Projekt „Junger Rat für Schulte“

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte holt sich Rat bei den Schülerinnen und Schülern der Jodocus Nünning Gesamtschule in Borken. Die Klassen 8 E und 10 D haben amneuen Projekt „Junger Rat für Schulte“ teilgenommen. Im Klassenverbund haben sie Lösungsvorschlägefür die Flüchtlingspolitik und die Reduktion von Plastikverpackungen erarbeitet. Ihre Ergebnisse haben die Schüler in einem digitalen Handout festgehalten und der Abgeordneten überreicht.

Die Begeisterung der Schüler zeigt: Jugendliche interessieren sich für Politik. Sie wollen sich beteiligen und die eigene Zukunft zu gestalten“, freut sich Ursula Schulte. Durch das Projekt lernen die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben der Abgeordnetenkennen und werden an praktische Politik herangeführt. Aufgrund des Erfolgs wollen die beteiligten Lehrkräfte das Projekt auch im nächsten Jahr durchführenund nach Möglichkeit weitere Klasseneinbinden. Das begrüßt auch Ursula Schulte. Projekte wie „Junger Rat für Schulte“ oder die Initiative „Schule ohne Rassismus“ tragen zur Stärkung der Demokratie bei.

„Die Demokratieförderung ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland unentbehrlich. Ich möchte junge Menschen durch aktives Mitwirken an konkreten politischen Fragestellungen für Demokratie zu begeistern“, erklärt die Bundestagsabgeordnete.

---------------------------------

Holocaust-Überlebende zu Gast in der Nünning-Gesamtschule

Eva Weyl appelliert an Schüler

Die 83-jährige Holocaust-Überlebende Eva Weyl war am Mittwoch zu Gast in der Nünning-Gesamtschule. Dort appellierte sie als Zeitzeugin an „Zweitzeugen“.

GEMEN. „Gegen das Vergessen“ – deswegen ist Eva Weyl zur Nünning-Gesamtschule gekommen. „Ihr habt keine Verantwortung für die Vergangenheit, aber für die Zukunft“, redet die 83-Jährige ihren jungen Zuhörern ins Gewissen. Wie sich ihr Schicksal als jüdisches Mädchen während und nach der Nazi-Diktatur fügte, das schilderte Weyl gestern Vormittag den Zehntklässlern der Gesamtschule. „Ich bin Zeitzeugin, und ihr alle werdet Zweitzeugen“, sagte sie.

102.000 Menschen sind umgekommen

Weyls Vater stammt aus Kleve, die Mutter aus Freiburg. Eva, das einzige Kind, wächst in Arnheim auf, denn dorthin weicht die junge jüdische Familie kurz nach Hitlers Machtergreifung aus. Das Kaufhaus in Kleve lassen sie zurück. Sicher sind sie auch im Nachbarland nicht. Nach dem Einmarsch der Deutschen 1940 werden alle in den Niederlanden lebenden Juden registriert und in das Lager Westerbork gebracht. Über drei Jahre bringt die Familie dort auf engstem Raum zu. Zehntausend Menschen auf der Fläche von fünf Fußballplätzen. „Es war eine Scheinwelt“, so Weyl. Es gab Essen, Arbeit und sogar ein wenig Zerstreuung. Und karg war es: „Wie im Mittelalter, nur mit Licht“, erklärt sie. Auch habe man keine schrecklichen Sachen gesehen, jedenfalls nicht als Kind. Doch der bescheidene Anschein von Normalität hat bei den Nazis System. Von Westerbork werden die Insassen in Züge Richtung Osten gepfercht – angeblich zum Arbeiten, in Wahrheit in die Vernichtungslager. 107.000 Menschen, berichtet die Zeitzeugin, seien durch das Lager geschleust worden, 102.000 seien umgekommen. „Meine Eltern und ich gehörten zu den 5000 Überlebenden.“ Was mehr oder weniger Zufall war, denn die Familie stand schon auf der Liste für die nächsten Transporte. Weil die Alliierten Luftangriffe flogen, fuhren die Züge aber nicht mehr ab, die Lagerinsassen suchten Schutz in ihren Baracken.

Eindringlicher Appell

Am 12. April 1945 nehmen kanadische Einheiten Westerbork ein. „Das war unser Tag der Befreiung“, sagt Weyl. Und den feierten die Überlebenden seitdem jedes Jahr. Als sie ein paar Jahre nach dem Krieg als Teenager mal nicht am Gedenken teilnehmen wollte, habe ihr Vater sie gemahnt, die Vergangenheit nicht zu vergessen. Wohl auch deswegen ist Weyl inzwischen etwa 50 Mal pro Jahr in Schulen zu Besuch, um gegen das Vergessen zu sprechen.

Ihre Schilderungen verknüpft sie mit eindringlichen Appellen an ihre aufmerksam zuhörenden „Zweitzeugen“: „Schaut auf den Menschen und vorverurteilt ihn nicht“, sagt sie. Vor ein paar Jahren habe sie zufällig eine Tochter des Westerborker SS-Lagerkommandanten Albert Konrad Gemmeker kennengelernt. Dieser habe, obwohl er zehntausende Menschen in die Vernichtungslager geschickt habe, nach dem Krieg allen Ernstes behauptet, von nichts gewusst zu haben. Seine Tochter leide Zeit ihres Lebens unter den Verbrechen ihres Vaters. Doch sei niemandem anzulasten, was die Eltern getan oder unterlassen hätten.

„Der Ruck nach rechts ist schlimm“

An den mehr als einstündigen Vortrag schließt sich eine kleine Fragerunde an. Ob sie angesichts ihrer Erinnerungen an Westerbork Angst vor Zügen habe, will ein Schüler wissen. „Das nicht“, antwortet Weyl. Nur: Wenn sie irgendwo Desinfektionsmittel rieche, fühle sie sich sofort an das Zeug erinnert, mit dem in Westerbork die Viehwaggongs für die Deportationen behandelt wurden. Auch nach der aktuellen politischen Entwicklung in Deutschland wird Weyl gefragt: „Der Ruck nach rechts in ganz Europa ist schlimm“, erklärt die 83-Jährige. „Bald dürft ihr wählen. Überlegt euch genau, wen. Und vergesst die Geschichte nicht!“

Nach zwei außergewöhnlichen Schulstunden bekommt Eval Weyl von den Mitgliedern des Teams „Schule gegen Rassismus“ einen Blumenstrauß überreicht.

---------------------------------

Bildergalerie Vortrag Frau Weyl

Allzeit bereit – Die Schulsanitäter der JNG im Schuljahr 18/19

Unsere Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter sorgen bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und an ganz normalen Schultagen für Sicherheit und sind bei Notfällen sofort zur Stelle. Sie sind fit in Erster Hilfe, wissen, wie man einen Verband anlegt, wie man die stabile Seitenlage ausführt und wie man verletze Personen beruhigen und trösten kann.

Der Schulsanitätsdienst an der JNG geht aber weit über die Kenntnisse Erster Hilfe hinaus: Die Aufgaben des Schulsanitätsdienstes erfordern Wissen und Einfühlungsvermögen, aber auch Selbstbewusstsein und Teamarbeit. Nach unzähligen Rollenspielen und Übungen, die im Rahmen des Ergänzungsstundenkurses „Menschen in Aktion“ durchgeführt wurden, sind die Schulsanitäter der JNG nun für den „Ernstfall“ vorbereitet; ob es das Kleben eines Pflasters oder das Absetzen des Notrufes ist. 

---------------------------------

Im Fußballfieber - Erfolgreiche Vorrunden der Kreismeisterschaften an der JNG

21.09.2018

Gleich vier Mannschaften haben an den Vorrunden der Kreismeisterschaften im Fußball am 17.09.18, 19.09.18 und 20.09.18 teilgenommen. Die Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse II (2003-2005) stand dabei den Jungenmannschaften der Wettkampfklassen II (2003-2005) und III (2005-2007) kämpferisch in nichts nach. In der Wettkampfklasse II der Jungen konnten gleich zwei Teams der JNG um den Sieg kämpfen, und auch in der Wettkampfklasse III der Jungen zeigte sich ein hoher Anklang.

Hohe Motivation und Spielfreude fand sich insbesondere bei der Mädchenmannschaft der JNG, die zwar altersbedingt außer Konkurrenz spielte, die aber trotzdem die anderen teilnehmenden Mannschaften stark forderte. Das gute Zusammenspiel und die hervorragende Stimmung im Team bescherten den Gruppensieg.

Ebenfalls den Gruppensieg konnte sich die Jungenmannschaft der Wettkampfklasse II sichern, die sich somit für die Kreismeisterschaft qualifiziert hat! Ihr spielerisches Können werden sie nun beim nächsten Turnier unter Beweis stellen dürfen und sicherlich mit dem Kreismeistertitel heimkehren.

Große Pläne für das nächste Jahr hat vor allem die Jungenmannschaft der Wettkampfklasse II, die mit Begeisterung und hoher Motivation ins Turnier gegangen ist. Allerdings war das Großfeld für viele eine neue Erfahrung, sodass sie leider ihre Spiele verloren. Doch auch der nicht geringe Konsum von Haribo und ähnlichen Stärkungsmitteln auf beiden Seiten der Mannschaften könnte seinen Teil dazu beigetragen haben. Für die Einen führte das zur Stärkung, für die Anderen vielleicht zu volleren Bäuchen.

Insgesamt haben die sportlichen Tage allen viel Spaß bereitet und auch der Sommer hatte sich aus seiner kurzen Pause zurückgemeldet und das Fußballturnier und alle Mannschaften zum Strahlen gebracht.

-----------------------------------

Erfolgreiches Medienupd@te der 5er Eltern

10.09.2018

Am Montag fand die Infoveranstaltung zum Thema Medienerziehung für die Eltern unserer neuen 5. Klässler statt. Im mit mehr als 100 interessierten Eltern gefüllten Forum gab es zuerst einen praktischen Input durch die Medienscouts der JNG, die den Eltern einen direkten Einblick in Instagram und seine Funktionen gaben. Im Anschluss zeigte Carsten Osterkamp von der evangelischen Jugendhilfe Münsterland in einem ansprechenden und interaktiven Vortrag den Eltern mögliche Gefahren für ihre Kinder im Umgang mit Messengern und Sozialen Netzwerken auf und gab den Eltern konkrete Hilfestellungen zur Vermeidung von Konfliktsituationen. Das Team der JNG und vor allem die Medienscouts bedanken sich herzlich bei Carsten Osterkamp für den interessanten Vortrag und bei den zahlreich erschienen Eltern!

---------------------------------

Junger Rat für Schulte

05.09.2018

Nünninger beraten die Bundestagsabgeordnete

Diese Chance muss genutzt werden: Die Bundestagsabgeordnete Ulla Schulte fragt die Jugendlichen der Jodocus Nünning Gesamtschule nach ihrer Meinung zu politischen Themen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich vor dem Besuch Aufregung unter den Schülerinnen und Schülern ausbreitet.
Durch ihr Projekt „Junger Rat für Schulte” möchte die Abgeordnete die Nähe zu ihren jungen Wählern bewahren, verstehen, was sie bewegt und ihre Meinung bei wichtigen Themen kennen.

Mit der Klasse 10d spricht sie über die Flüchtlingsströme nach Europa, sie erklärt, welche Fluchtursachen sie sieht, welche Probleme noch kommen könnten und welche Lösungsansätze diskutiert werden. Nun sind die Jugendlichen gefragt: Einen Monat haben sie Zeit, sich zu informieren und sich Gedanken zu machen, welche Lösungen man finden könnte, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Dann erwartet die Schule Frau Schulte erneut zu Besuch und die Klasse ist an der Reihe, sie zu beraten. „Es war toll, dass Frau Schulte so genau auf unsere Fragen eingegangen ist”, beschreibt Lisa aus der 10d den Besuch, „aber das Thema Flüchtlinge ist groß und viel diskutiert, hoffentlich haben wir gute Ideen für sie.”


Auch in der 8e verstummt das Stimmengewirr der Pause sofort, als die Abgeordnete in die Klasse kommt. „Das Projekt mit Frau Schulte ist den Schülern sehr wichtig, weil sie merken, dass man sie und ihre Belange in der Politik ernst nimmt”, erklärt der Klassenlehrer Malte Boland. Von Politikverdrossenheit kann in der 8e keine Rede sein, denn die umweltbewusste Klasse plant einen ganzen Projekttag, um die Politikerin möglichst gut in Sachen Plastikmüll beraten zu können.


Doppelt genutzt hat die 10d den Besuch von Frau Schulte: Neben der Beratung konnte die Klasse Fragen zur Arbeit im Bundestag loswerden und war sehr erstaunt von 22 Wochen voller Termine in Berlin, die für die Abgeordnete Alltag sind. Damit sie das noch besser verstehen, möchten sie Frau Schulte im nächsten Jahr während der Klassenfahrt in Berlin besuchen. Ihre Chancen dafür stehen gut.

-----------------------------------------

Elefanten, Luftballons und ganz viel Aufregung

30.08.2018

Die JNG begrüßt ihren neuen fünften Jahrgang

Es ist wieder soweit. Das Forum der Jodocus Nünning Gesamtschule ist gut gefüllt. Aufregung liegt in der Luft. Frisch gepackte Schultaschen stehen zu den Füßen der neuen Fünfer. Jetzt ist er endlich da – der große erste Schultag auf der neuen Schule und so lauschen die neuen Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern den Beiträgen der multireligiösen Willkommensfeier für den neuen fünften Jahrgang.

Im Mittelpunkt der Feier steht die Geschichte um den Elefanten. Fünf blinde Gelehrte sollen herausfinden, was denn ein Elefant ist. Sie befühlen alle verschiedene Stellen des Elefanten und so hat jeder eine andere Ansicht von dem, was ein Elefant ist. Nur wenn man alle Ansichten zusammenfügt, erhält man das Gesamtbild von einem Elefanten. So wie alle Gelehrten wichtig sind, um sich einen Elefanten vorstellen zu können, so sind auch alle Schülerinnen und Schüler wichtig für die neue Klassengemeinschaft.   

Im Anschluss an die Feier begrüßt der Schulleiter Herr Kühn die neuen Fünfer offiziell und heißt sie herzlich auf ihrer neuen Schule willkommen. Auch der Abteilungsleiter des fünften und sechsten Jahrgangs, Herr Böker, gibt den neuen Fünfern gute Wünsche mit auf den Weg. „Ich wünsche euch Zusammenhalt in eurer neuen Klasse,“ sagt er unter anderem und zeigt das Bild von zwei Elefanten mit ineinander verschlungenen Rüsseln. Auch Elefanten würden schließlich in Gruppen zusammenleben, weil das Leben für sie so leichter sei.

Nach der Begrüßung ziehen die neuen Fünfer in ihre Klassen ein. Sie bekommen einen Elefanten als Erinnerung an die guten Wünsche mit auf den Weg. Während die Schülerinnen und Schüler in den Klassen ihre Bücher erhalten, ihren Stundenplan bekommen und viel Organisatorisches klären, gehen die Eltern in die Mensa. Hier haben sie Gelegenheit, sich bei einer Tasse Kaffee untereinander kennenzulernen und noch offene Fragen an Herrn Böker und seine Kollegen zu richten.

Den Abschluss des Tages bildet eine Luftballonaktion. Auch die Eltern schauen hierbei zu. Alle Fünftklässler erhalten einen Luftballon in einer Farbe der JNG. Gemeinsam stellen sie sich auf den Schulhof. Auf ein Signal hin lassen sie gleichzeitig die Luftballons los und rote, gelbe und blaue Ballons schweben über den JNG-Himmel davon. Mit diesem Bild beendet der fünfte Jahrgang seinen ersten Schultag.

-----------------------------------

Grußwort der Schulleitung

18.8.2018

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Namen der gesamten Schulleitung der Jodocus Nünning Gesamtschule möchten wir alle zum neuen Schuljahr 2018/19 herzlich willkommen heißen.

Zum Ende des vergangenen Schuljahres wurde unsere langjährige Schulleiterin Friederike Krämer-Brand in den Ruhestand versetzt und hat nach 5 Jahren erfolgreicher Aufbauarbeit der JNG und insgesamt 22 Jahren engagierter Tätigkeit vor Ort unsere Schule nunmehr verlassen.

Seit Beginn dieses Schuljahres ist unser Leitungsteam mit Carsten Kühn als neuem Schulleiter sowie Frank Brun als Abteilungsleiter für die Jahrgänge 9/10 wieder komplett bzw. erweitert worden. Wir bedanken uns bei allen, die die JNG in den vergangenen Jahren erfolgreich gestaltet und geleitet haben sowie uns bereits vor den Sommerferien freundlich begrüßt haben. Dies hat uns den Einstieg mehr als erleichtert.

Ich möchte mich als neuer Schulleiter kurz vorstellen: Als gebürtiger Borkener freue ich mich sehr, nach 15 Jahren Tätigkeit an zwei Oberhausener Gesamtschulen beruflich wieder in meine Heimatstadt zurückzukehren. In den ersten 7 Jahren habe ich als Fach- und Klassenlehrer meine beiden Fächer Mathematik und Sport an der Heinrich-Böll Gesamtschule unterrichtet sowie die Jahrgänge 9/10 als Abteilungsleiter insbesondere im Rahmen der Laufbahn-, Abschluss- und Berufsberatung pädagogisch und organisatorisch begleitet. Seit 2010 habe ich zunächst als Stellvertreter, 4 Jahre später als Schulleiter die Gesamtschule Osterfeld mit 50-jähriger Tradition geleitet und im Zuge des Generationenumbruchs  als Schule kultureller Vielfalt mit der gesamten Schulgemeinde konzeptionell neu gestaltet. Im Rahmen dieser Tätigkeiten habe ich die vielschichtigen Möglichkeiten des integrierten Gesamtschulsystems kennen und schätzen gelernt sowie unterschiedlichste Herangehensweisen an aktuelle Herausforderungen des Schulalltags geprägt. Ich freue mich nunmehr darauf, diese Erfahrungen gemeinsam mit unserer erweiterten Schulleitung und dem gesamten JNG Team auch an unserer Schule in leitender Verantwortung einbringen zu dürfen.

Das kommende Schuljahr 2018/19 ist für uns alle erneut ein ganz besonderes: Die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der JNG nehmen erstmalig an den zentralen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik teil. Dieser im Gründungsjahr 2013 an der Jodocus Nünning Gesamtschule eingeschulte Jahrgang wird zum Schuljahresende die ersten 10er Abschlüsse unserer Schule ausgehändigt bekommen. Wir werden im Rahmen der bereits begonnenen individuellen Laufbahn- und Abschlussberatung einen erfolgreichen Weg aller Schülerinnen und Schüler in den nächsten Monaten intensiv begleiten und drücken bereits jetzt allen für einen möglichst erfolgreichen Abschluss fest die Daumen.

Ebenfalls in den Startlöchern steht unser Einstieg in die gymnasiale Oberstufe, wozu die abschließenden konzeptionellen Vorbereitungen auf Hochtouren laufen. Nach letzten Informationsveranstaltungen im Herbst zu unseren geplanten Angeboten und Profilen stehen dann im Februar 2019 die Anmeldungen für die zum Schuljahr 2019/20 startende Oberstufe an. Wir hoffen auf hohes Interesse und zahlreiche Übergänge sowohl unserer Schülerinnen und Schüler als auch die der umliegenden Schulen in unsere neu eingerichtete Oberstufe. Die hierzu notwendigen baulichen Veränderungen mit dem geplanten Umbau der ehemaligen Johannesschule auf unserem Gelände als neues Oberstufenzentrum der JNG werden im Herbst dieses Jahres starten. Mit Blick auf die vorliegenden Entwürfe freuen wir uns bereits jetzt auf die neuen, unter aktuellen pädagogischen Erkenntnissen konzipierten Räumlichkeiten, auch wenn sicherlich in diesem Schuljahr noch einige räumliche Engpässe und die damit verbundenen Einschränkungen unsere Arbeit beeinträchtigen werden. 

Wie bereits in den vergangenen Jahren wird auch in diesem Schuljahr die weitere Stärkung des Lebens und Lernens im Ganztag einen Schwerpunkt unserer Schulentwicklung darstellen. Bisher konzeptionell bewährte Projekte sollen weiter ausgebaut werden und hierdurch unsere Schülerinnen und Schüler nachhaltig im Lebensraum der JNG begleiten. Zur Unterstützung dieser Arbeit sowie der Klassen insgesamt wird im 5. Jahrgang erstmalig die Schuljugendarbeiterin Mira Kamps mit ihrem Team an der JNG eingesetzt sein.  Eine im Kontext unseres Ganztags zeitgemäße Weiter- bzw. Neuentwicklungen der Schulverpflegung sowie der Medienkonzepte der JNG stehen durch Anregungen der Gremien des vergangenen Schuljahres ebenfalls auf der Agenda und werden sicherlich im Rahmen der Schulprogrammarbeit die Mitwirkungsgremien intensiv beschäftigen.

Die Jodocus Nünning Gesamtschule wurde und wird von uns allen gemeinsam geprägt und gestaltet. Wir möchten alle Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Kolleginnen und Kollegen einladen, sich weiterhin so engagiert und konstruktiv wie in den vergangenen Jahren an dieser Entwicklung zu beteiligen.

Mit großer Freude auf die bevorstehenden Aufgaben wünschen wir allen ein zufriedenes und erfolgreiches Schuljahr  2018/19.

Stefanie Tünsmann (Stellvertretende Schulleiterin)

Carsten Kühn (Schulleiter)

--------------------------------------

 

 

 

 

 

Neues Schuljahr 18/19

18.08.2018

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

in etwas mehr als einer Woche beginnt das neue Schuljahr 2018/19 für alle Schülerinnen und Schüler der Jodocus Nünning Gesamtschule. Wir, das Team der JNG, planen und organisieren bereits die Inhalte für das neue Schuljahr und freuen uns auf euch.

Am Mittwoch, den 29. August, dürfen die Klassenlehrerteams ihre Kinder in den ersten beiden Stunden begrüßen und werden ihnen alle organisatorischen Dinge mit auf den Weg geben. In der 3.-6. Stunde wird der Unterricht bereits nach dem neuen Stundenplan stattfinden. In der ersten Woche findet noch kein Nachmittagsunterricht statt.

Besonders freut sich das JNG Team auf die neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen. Die "Neuen" werden ihren ersten Schultag am Donnerstag, den 30. August um 9:30 mit einem Gottesdienst im Forum beginnen. Alle Informationen zum ersten Schultag finden Sie auf der Seite "Ablauf erste Tage". Wir sagen Herzlich Willkommen und wünschen bereits jetzt einen guten Start an der JNG!

Des Weiteren wird die  Terminübersicht für das kommende Schuljahr 2018/19 bald veröffentlicht. Dort können Sie sich bereits über grundlegende Termine informieren, Änderungen und Ergänzungen werden regelmäßig ergänzt.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Eltern einen guten Start und ein erfolgreiches Schuljahr 2018/19.

Euer JNG-TEAM

-----------------------------------------